Wie fange ich an...? (Achtung lange)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von oli111111 08.05.10 - 17:28 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiß nicht wie ich hier so richtig anfangen soll...

Also, eins nach dem anderen. Im Sommer 2008 haben meine Frau und ich geheiratet. Kurz danach ist in uns der Wunsch nach einem Baby gereift. Nach einigen Versuchen klappte es dann im Frühjahr 2009 auch. Meine Frau war schwanger :-) Wir haben uns beide riesig gefreut. Wir haben zusammen Babysachen gekauft, ich war immer mit beim Frauenarzt und habe ihr auch auch sonst versucht so gut wie möglich beizustehen. Ihr ging es am Anfang der Schwangerschaft nicht gut. Und zum Ende hin, hat sie ziemlich starke Rückenprobleme bekommen.
Im Nov. war es dann soweit. Unser kleiner Engel hat das Licht der Welt erblickt. Wir beide waren die glücklichsten Menschen auf Erden. Aber dann gingen die Probleme los. Meiner Frau ging es nach der Geburt körperlich sehr schlecht. Sie konnte sich vor lauter Schmerzen im Rücken kaum bewegen. Wir wurden von Arzt zu Arzt geschickt, aber keiner konnte sagen was es ist. Das Stillen wollte auch nicht klappen. So ging das ganze dann weiter bis in den Dez. Meiner Frau ging es trotz Krankgengym. immer schlechter. Zusätzlich hat sie auch noch seelische Probleme bekommen. Sie grub sich immer mehr in ihrer Welt ein. Behandeln wollte sie sich nicht lassen. Alle haben es ihr empfohlen. Der Körperliche Zustand hat sich bis heute zwar ein wenig verbessert, sie hat aber immer noch Probleme. Das wirkt sich so aus, das sie es bis heute noch nicht geschafft hat, mal einen Tag über wenn ich arbeiten bin, mal der unserer kleinen alleine zusein. Entweder ist ihre Mutter immer hier oder sie fährt zu ihr. Mit meiner Mutter hat sie sich verkracht. Ich weiß, machmal ist meine Mutter nicht einfach, aber mittlerweile ist es so, das meine Frau meine Mutter überhaupt nicht mehr sehen will. Auch sonst hat sie sich von allem anderen zurückgezogen. Außer ihrer Familie. Ihre Mutter und ihr Vater sind heilig. Selbst ihr kleiner Freundskreis wendet sich so langsam von ihr ab. Auch bei meiner Verwandschaft und in meinem Freundskreis hat sie mittlerweile keine guten Karten mehr. Sie fertigt die Leute machmal so ab, das es mir einfach nur nur peinlich ist.
Ich bin der Meinung meine Frau braucht Hilfe, aber sie will nicht. Wir haben schon so oft darüber gesprochen. Es gibt immer nur Streit. Generell streiten wir uns im Moment sehr viel. Bin am Ende meiner Kräfte.
Jetzt wollen ihre Eltern und sie, das wir direkt in ihren Ort ziehen, das sie es nicht mehr so weit haben (15km). Aber das will ich eigentlich nicht. Ich kann mir schon ziemlich genau vorstellen, was dann so ab geht. Das Wort Oma wird sie dann bestimmt eher beherrschen als Papa, wenn ihr versteht was ich meine...
Ich versuche ihr und der kleinen immer alles zu geben, damit es Ihnen gut geht und bekomme immer nur Tritte dafür. So langsam denke ich an Trennung. Obwohl ich es eigentlich nicht will. Aber so kann es auch nicht weiter gehen. Es bricht mir das Herz, wenn ich dran denke, das ich unsere kleine nicht mehr jeden Tag sehen würde. Sie ist für mich alles. Aber gibt es überhaupt eine Chance, das im Falle einer Trennung die kleine bei mir bleiben dürfte? Ich muss jeden Tag arbeiten und komme immer erst zwischen 17 und 18 Uhr nach Hause. Das kann doch auch kein Leben für die süße Maus sein. Aber ich kann mir auch nicht vorstellen, das es ihr gut tun würde, im Falle einer Trennung bei meiner Frau zu leben. Eine Frau die sich in ihre eigene Welt zurückgezogen hat. Versteht mich nicht falsch. Sie kümmert sich immer gut um die kleine, soweit es halt ihr körperlicher Zustand zulässt. Aber eigentlich will ich nicht, das unsere kleine als Scheidungskind aufwächst. Das hat sie nicht verdient. Aber wenn es mit meiner Frau so weiter geht, dann weiß ich keinen anderen Weg mehr... Im Moment sind wir eigentlich nur noch wegen der kleinen zusammen (bin ich zumindest der Meinung).

Habt ihr vielleicht ein paar Tipps für mich? Sind hier vielleicht Väter den es ähnlich ging?

Danke für eure Antworten!

Beitrag von anjolina 08.05.10 - 17:39 Uhr

hallo olli...
tut mir echt leid,dass es bei euch so düster aussieht...
vorschlag meinerseits....du hast doch sicher auch mal urlaub..warum nimmst du nicht dein kind und ihr beide fahrt ein paar tage lang alleine weg..nur du und die kleine...das bekommst du doch hin?!
dann kann sich deine frau mal ein paar gedanken um euch und die beziehung machen...dann muß sie sich mit sich selbst auseinander setzen..und hat nicht ständig ihre eltern im kopf...hoffe ich doch...und wenn du dann wieder zu hause bist ,gibst du die kleine zu deinen eltern und ihr redet nochmals ausführlich über alles...vll ist sie ja dann zur einsicht bereit..