wie soll ich mich verhalten, ich kann nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bin sehr traurig 08.05.10 - 19:32 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht mehr weiter. Mein Problem besteht schon länger, ich hab hier auch schonmal gepostet, weil ich den Verdacht hatte, das mein Freund fremd geht.

Die Stimmung zwischen uns ist furchtbar. Wir sehen uns immer seltener, er will nur noch in seiner Wohnung sein. Ich vertraue ihm nicht mehr. Ich habe Angst, das er hinter meinem Rücken Sachen macht, die er mir verschweigt. Wenn wir uns sehen, schauen wir uns an, egal was ich sage jedes Wort reizt ihn, er ist total explosiv. Ich weiß nicht was ich machen soll.

Er sagt immer, es tut ihm leid, er hofft das es besser wird, er weiß auch nicht was los ist, er ist total unzufrieden, alles nervt ihn.

Wie soll ich mich denn verhalten? Soll ich ihn einfach in Ruhe lassen? Meint ihr, er kommt von selbst auf mich zu, wenns ihm besser geht? Ich kenne ihn nicht mehr. Was mach ich nur?

die Traurige

bin total verzweifelt

Beitrag von freundliche 08.05.10 - 19:57 Uhr

Hallo,

anscheinend brauchte r etwas mehr freiraum...

das sind nicht gleich anzeichen fürs Fremdgehen...

Lass ihn doch mal paar Tage in Ruhe und meld dich nicht bei ihm...er wird sich schon melden...
und wenn nicht, war er es nicht wert!!!


lg

Beitrag von luci82 08.05.10 - 20:24 Uhr

Versuch dich zurückzuziehen. Je mehr du nachfragst und dir Gedanken machst, desto mehr wird er ausweichen . Kommt beide erst mal zu Ruhe und redet dann noch mal mit etwas Abstand über die Sache

Beitrag von herz-und-seele 09.05.10 - 23:13 Uhr

ja - mache das - laß ihn ganz in Ruhe und gönne dir deinen Seelenfrieden, denn das was du befürchtest, wird sowieso geschehen, du kannst es weder verhindern, noch umkehren. Die Liebe und Bereitschaft eines anderen Menschen ist ein Geschenk und ein Partner.. welche Seite auch immer, der in der Beziehung einvernehmliche Erfahrungen machen kann, hat keine Veranlassung untreu zu sein.

Selbst wenn der Gehweg voller angebote wäre, wird doch überall mit Wasser gekocht.. den tollen Sex, den superlieben Menschen, den ewig-mich-glücklichmacher , den gibt es nicht, denn zufrieden und glücklich sind wir nur, wenn wir in uns selbst glücklich sind.

die Partnerschaft ist eine Bereicherung dieses Glückes, aber nicht das Heilmittel für charakterliche Strukturen. Wenn sich mein Partner schon innerlich von mir abgewendet hat, kann ich nur wieder ganz ich selbst sein, der der ich schon war, als wir uns kennenlernten, denn den Menschen hat er geliebt.

Nun ist die Aufmerksamkeit verlagert, die Probleme beherrschen das Denken und problemorientiertes Denken und Handeln sind die direkten Auswirkungen. Es wird sowieso geschehen, wonach die Zeichen schon gesetzt sind. Das Bohren und Fragen, verschlechtert die Aussicht, daß beide sich besser fühlen.

wenn ein Mann Probleme mit sich und seiner Untreue hat, kann die Frau ihnam besten unterstützen, wenn sie ihm zu verstehen gibt, daß sie darauf vertraut, daß er seine Dinge ordnen und bewältigen kann und dann für ihn da ist, wenn er aus seiner inneren Baustelle heraus kommt.

in der Zwischenzeit kannst du dennoch etwas tun, womit es dir sofort besser geht. ließ dir ein paar Bücher durch über den Mann als solchen, über Parnerschaften und wie diese funktionieren können, selbst wenn er keine Ahnung davon hat, weißt du zumindest, womit du es zu tun hast und wie für DICH mit diesen Erfahrungen ein normales glückliches Leben möglich ist.

Sich auf den Partner zu fixieren und das eigene Wohlbefinden von dem Verhalten und Fühlen des anderen abhängig zu machen ist der Beginn des Unterganges jeder Beziehung. Denn einer zieht und der andere zieht mit.. aber eben gegen den eigenen Willen.

Noch ein humorvoller Nachsatz:

Eifersuch ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

Liebe Grüße h & s