hilfe!! "gewaltsames"pucken zum einschlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mm08 08.05.10 - 19:48 Uhr

hallo mädels,

vielleicht kann mir jemand helfen. unsere maus ist jetzt 4,5mon und bisher (bis auf die ersten 6wochen) war schlafen gehen abends nie ein großes problem. seit 3wochen schläft sie im eigenen zimmer im großen bett fand das auch immer ganz toll.

seit 3abenden fängt sie schon zu schreien an wenn sie ihr bett nur sieht. ich leg sie dann rein, geb ihr wie immer bisserl tee zum nuckeln und streichle sie. normal is sie dann immer eingeschlafen. seit 3tagen macht sie dann völlig übermüdet bevor sie in tiefschlaf sinkt wieder die augen auf und schreit völlig hysterisch los. lässt sich auch nicht beruhigen.- ich nehm sie dann wieder raus und es wird noch schlimmer. muss sie dann richtig unter meine arme packen (beine und hände festhalten) und fest an mich drücken und mit kopfstreicheln schläft sie dann nach ein paar weiteren extremen schreien völlig erschöpft ein.. bin schon teils voll mit de nerven fertig, weil ich nicht weiß was sie hat. sie hasst es normal auch auf dem arm zu schaukeln..

vielleicht hat jemand ein paar tipps?? Könnten solche verhalten auch vom zahnen sein???

sorry für die lange story aber ich wäre echt dankbar über hilfe...#zitter

michi mit jessica

Beitrag von 4kinder 08.05.10 - 19:54 Uhr

Nehmt sie wieder mit in euer Bett#bitte

Beitrag von belebice 08.05.10 - 20:07 Uhr

*unterschreib*

Beitrag von mm08 08.05.10 - 20:09 Uhr

*??*

Beitrag von belebice 08.05.10 - 20:11 Uhr

Hmmmm..., ich fand mein Geschreibsel auf das Statement von Mama4Kinder eigentlich ganz stimmig. Ich unterschreibe ihren Tipp, euer kleines Krümelchen vielleicht wieder ins Familienbette umzubetten...


Lg

Beitrag von mm08 08.05.10 - 20:11 Uhr

hallo 4kinder,

wir hatten sie nie in unserem bett, sie hat davor neben mir in ihrer babywiege geschlafen, dafür is sie jetzt schon zu groß.. und die letzten 2wochen hat es ihr in ihrem bett gefallen- das sie soviel platz hatte...

danke trotzdem

Beitrag von belebice 08.05.10 - 20:09 Uhr

Warum schläft sie denn nicht mehr bei euch? Vielleicht braucht sie GANZ dringend Nähe, will nicht alleine sein, verarbeitet intensiv und erschrickt dabei. Mag dann nicht auf sich gestellt sein deine Maus?!?!?


Nen ultimativen Tipp außer den des *bei euch Schlafens* habe ich leider nicht, wobei ich finde, dass der deinem Mäuschen sicherlich am wohligsten sein wird ;)

LG

Beitrag von mm08 08.05.10 - 20:14 Uhr

ergänzend: jessica hat nie bei uns im bett geschlafen, sie hat davor in einer babywiege neben meiner seite geschlafen, dafür is sie aber jetzt schon zu groß und die wochen davor fand sie ihr neues bett ganz toll.

hab auch vorher versucht sie gaaanz ruhig mit in mein bett zu nehmen und mich mit ihr hinzulegen- das gebrüll war erschreckend....#zitter

Beitrag von belebice 08.05.10 - 20:18 Uhr

Hmmm, deine Maus müsste ja dann so um die 18 Wochen alt sein?! Da steht auch ein Wachstummschub an..., hab ihn dir mal reinkopiert; vielleicht schießen auch zusätzlich noch die Zähnchen ein und dein Bany erschreckt sich wegen des Schmerzes?!

4. Sprung: um die 19. Woche
Sie stellen fest, dass Ihr Baby Dinge tut und will, die es bisher noch nie getan hat. Bereits um die 14. bis 17. Woche wird es unruhig, weil es spürt, dass sich etwas ändert. Von diesem Alter an dauern die schwierigen Phasen länger als vorher. Dieser Sprung dauert gewöhnlich fünf Wochen, er kann sich aber auch über eine oder sechs Wochen erstrecken. Ihr Baby schreit häufiger, ist öfter launisch und will mehr Zuwendung. Sein Kopf muss häufiger gestützt werden und es will nicht, dass der Körperkontakt abbricht. Es schläft und isst schlechter. Ihr Baby fremdelt häufiger und gibt weniger Geräusche von sich. Es bewegt sich weniger, hat stark wechselnde Stimmungen. Während des Fütterns will es eine Extraportion Körperkontakt. Es lutscht häufiger am Daumen.

Lg


Beitrag von mm08 08.05.10 - 20:24 Uhr

hallo belebice

vielen herzlichen dank . na das sind ja tolle aussichten .. ja sie ist jetzt 20wochen (geb. 24.12.2009) einiges aus dem text trifft voll zu und ich glaub auch das sie unten die zähne kriegt. ich war nur so hilflos weil tagsüber schläft sie meist im kiwa ohne probleme. aber viell ist es dann abends so wie es oben steht und sie hat angst vor der nacht... weil sie weiß das sie da allein ist...

na dann heißt es ab jetzt- nerven zusammenreißen und die nächsten 5-6wochen durchhalten..

herzlichen dank

Beitrag von belebice 08.05.10 - 20:28 Uhr

Fein, dass ich dir n bissi helfen konnte:-):-):-). Wünsche dir starke Nerven, schaka, dass schaffst du ;). WIIIIICHTIG..., ganz viel knuddeln, herzeln. Aber ich lese dein Ausgangsposting so, dass du intuitiv weißt, was zu tun ist..Lass dich nur nicht verunsichern!

GlG..., 24.12. geboren?! Na ein schöneres Weihnachtsgeschenk geht ja wohl nicht :)))

Beitrag von mm08 08.05.10 - 20:31 Uhr

jep, ein christkindl- aber so heilig is sie leider nicht *g* #schein

is scho immer ne kleine zicke.. aber du hast recht- es gibt trotzdem kein schöneres geschenk

schönes wochenende noch,

lg

Beitrag von tantom 08.05.10 - 22:40 Uhr

Hallo!
Sie will Nähe, also gib sie ihr.
Leg eine Matratze neben das Kinderbett oder noch besser, nimm sie mit zu euch ins Bett und lass sie nicht alleine. Ich bin zum Teil abends um 19 Uhr mit meiner Tochter ins Bett gegangen, weil sie nicht alleine schlafen konnte.
Du mußt deiner Tochter Sicherheit und Nähe geben. Das Schlafverhalten ändert sich doch alles Nase lang und die Tatsache, das sie alleine geschlafen hat, heißt ja nicht, das sie das immer tut und anders herum auch nicht!
VG
Tanja

Beitrag von mrslucie 09.05.10 - 15:27 Uhr

hallo,

wie schon geschrieben: bett evtl neben eures stellen?

Ansonsten: neben sie legen (irgendwie halt erfinderisch sein) und halt Mama-pucken. "gewaltsam". Ohne das ging es bei meiner Tochter viele Wochen lang nicht. War ein Tipp aus dem Forum hier, sonst hätte ich mich das vielleicht gar nicht getraut.

Aber: sie scheint es gebraucht zu haben, einfach nochmal frust rauslassen (ich hab es immer "erzählen" genannt) und dabei ganz, ganz festgehalten zu werden.

Jetzt, viele Jahre später, braucht sie ihre Portion Kuscheln und Erzählen immer noch vor dem Einschlafen (allerdings ohne pucken:-D)

Lg Lucie