KIWU - mein Partner.......

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sternschnuppe22371 08.05.10 - 21:02 Uhr

Haben gerade den 2. negativen IVF-Versuch hinter uns und ich habe bereits am kommenden Dienstag einen neuen Gesprächstermin in der Klinik. Zweifle gerade sehr daran ob dieser Wunsch auch bei meinem Mann so besteht wie bei mir. Im Dezember 2008 habe ich mit Clomifen angefangen (insgesamt 6 Zyklen ohne Erfolg), dann ging es letztes Jahr im Dezember mit der 1. IVF los.... Im Grunde bin ja ICH diejenige, die für die Stimu die täglichen Medis nehmen musste, viel muss ein Mann ja nicht dazu beitragen. Vielleicht denke ich daher auch mehr an dieses Thema. Da das Sperma meines Mannes aber nicht so prickelnd ist und bei mir die Eileiter nicht so gängig sind, wird es auf normalem Wege wohl wirklich nichts mehr werden.
Ich war Gelegenheitsraucherin (nur in Gesellschaft und mal zu nem Glas Wein oder Sekt) und habe es natürlich während der Behandlungsphasen total sein lassen. Habe meinen Mann dann auch mal gebeten einfach mal etwas weniger zu trinken. Nicht, dass er ein Alkholproblem hat! Aber wenn er mit bestimmten Personen zusammen sitzt, dann wird auch schon mal mehr getrunken. Könnte gerade wieder kotzen, weil er wieder bei unserem Nachbarn mit mehreren Männern zusammen sitzt und es wird nicht nur Bier getrunken. Ich frage mich echt, ob er wirklich noch ein Kind will. Das Eine hat zwar mit dem Anderen nichts zu tun, aber warum kann er sich nicht mal ein wenig zurück halten? Weiß momentan nicht recht woran ich ich bei ihm bzgl KIWU bin. Er sagt zwar immer, dass er gerne ein Kind mit mir möchte, aber beschäftige ich mich mehr mit diesem Thema?

Sorry, musste mal meinen Frust rauslassen :-(

Beitrag von 444444444444444 08.05.10 - 21:43 Uhr

Hallo
Mein Mann braucht sein taegliches Bier und ich wuerde auf keinen Fall ihm das verbieten oder ihm das taeglich vorenthalten. Einzig alleine was ich wollte und was er jetzt auch freiwillig tut zum rauchen vor die Tuer gehen.

Ich lese irgenwie raus das du nur waehrend der Behandlungsphase nicht trinkst oder rauchst. An deiner Stelle wuerde ich komplett aufhörten damit den auch Gelegenheits Rauchen ist nicht gesund.

Den ja es stimmt du musst die Hauptarbeit machen und da muss auch bei dir alles stimmen.

Ich glaube auch nicht das der Alkohol Schuld daran ist den sonst wuerde hier in diesem Forum 99% Maennliche Alkoholiker vorhanden sein

Ich ziehe meine Versuche auch so gut es geht alleine durch der Mann war nur noetig beim Erstgespraech und Punktion

Alles Gute

Beitrag von metal-monster 08.05.10 - 21:49 Uhr

Huhu!

Lass den Frust ruhig raus!!! Das hilft manchmal schon etwas ;)

Ich glaube, es gibt viele Männer, die möchten schon gerne Vater werden, aber sehen das gelassener. Wenn es den einen Monat nicht klappt, dann eben ein anderer. Mein Mann ist da auch etwas "pragmatischer" veranlagt als ich. Vielleicht lenkt er sich auch bei Treffen mit seinen Kumpels + Bier auch von den Sorgen, die er hat ab.
Ich wünschte- deswegen kann ich deine Wut verstehen, mir geht es manchmal ähnlich- ich könnte den KiWu auch etwas gelassener sehen.
Sei nicht böse auf ihn, vielleicht sprichst du das mal in einer ruhigen und schönen Situation zwischen euch an. Oder auf einem Spaziergang.

Jedenfalls drücke ich euch beiden wirklich die Daumen, dass sich euer Wunsch von einem gemeinsamen Kind doch noch irgendwann erfüllt und euch mit Glück erfüllen wird.

Lg vom monster

Beitrag von shiningstar 08.05.10 - 22:10 Uhr

Hey,

ich glaube die Männer gehen da einfach anders mit um.
Ist bei uns auch so -ich muss immer über alles reden, durfe ständig im Internet in Foren usw. nach neuen Informationen, Möglichkeiten etc. und mein Mann hakt einen negativen Versuch relativ schnell ab, bzw. schaut eher nach vorne als ich.
Er redet da auch nicht mit Freunden drüber oder so, das mache auch eher ich. Nachdem unser letzter Versuch beispielsweise abgebrochen werden musste, habe ich tagelang geweint, mit meiner Mama drüber gesprochen usw. Mein Mann hat überhaupt nicht geweint, war zwar auch traurig aber hat nicht geweint (wenn, dann als er mal alleine war), sondern sich vor seine Playstation gesetzt und Fußball gespielt...

Gerade Du solltest komplett mit dem Rauchen aufhören.
Denn das Baby wird in Deinem Bauch sein und von Deinem Körper versorgt werden.

Wenn Dein Mann trinken will und Du das nicht magst, dann müsst ihr darüber reden. Also ich denke nicht, dass es sich großartig auf die Spermien auswirkt, wenn er nicht täglich große Mengen trinkt. Klingt eher so, als wenn es Dir generell nicht passt?!
Zigaretten finde viel schlimmer und ich bin so froh, dass mein Mann nicht raucht.