Umzug, was würdet ihr machen ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von steinchen80 08.05.10 - 22:06 Uhr

Hallo ihr Lieben !

Ich brauche dringend mal eure Meinung.

Wir werden im Juli umziehen, andere Stadt, alles neu.

Den Umzug macht eine Firma, wir packen und schleppen nichts - kein Stress für uns ;-)

Der Umzugstermin liegt so, das auch dann das KiGa Jahr zu Ende ist, und die Kinder 4 Tage nach dem Umzug mit Oma und Opa in Urlaub fahren.

Ich möchte gern das unsere Kinder (2,5 und 4,5 Jahre alt) den Umzug "live" miterleben, sich verabschieden können, erleben das die alte Wohnung leer ist und das Haus eingeräumt ist und alles wieder seinen Platz hat. Sie würden dann noch 3 Nächte im neuen Haus verbringen und dann in Urlaub fahren.

Mein Mann möchte das die Kids in Urlaub fahren und dann in "ein neues Zuhause" zurück kommen, also der Umzug erst dann gemacht wird, wenn die Kids im Urlaub sind.
Die Beiden würden also ihr komplettes ZuHause verlassen und nach 10 Tagen Urlaub in ein neues Zuhause zurückkehren.

Der Urlaub geht nicht zu verschieben, es gibt aber die Möglichkeit, das sie daheim bleiben, falls sie nicht mitmöchten, bzw. bei Heimweh kommen Oma und Opa sofort zurück.

Wie würdet ihr handeln ?

Ich bin euch sehr dankbar für eure Meinung und für jede Anregung dankbar !!!

#danke
Steinchen

Beitrag von tekelek 08.05.10 - 22:11 Uhr

Hallo Steinchen !
Ich wäre eher Deiner Meinung. Für die Kinder ist es doch schrecklich, nach dem Urlaub nicht mehr ihre gewohnte Umgebung vorzufinden, ohne Übergang.
Wir sind vor 18 Monaten mit beiden Kindern umgezogen, allerdings sind sie während der wirklich stressigen Ausräumphase mit meiner Tante ein paar Stunden spazierengegangen, haben aber zwischendurch immer mal vorbeigeschaut.
So war es für uns nicht stressig mit Kindern, die im Weg stehen, für die Kinder war es aber sehr hilfreich zu sehen, wie die Wohnung immer leerer wurde und langsam im Umzugswagen verschwand ...

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (5 Jahre) und Nevio (3,5 Jahre)

Beitrag von steinchen80 08.05.10 - 22:16 Uhr

Vielen Dank für Deine Meinung !

In der Zeit, in der die Firma da ist, wären die Kids im KiGa, ich würde danach mit ihnen die Wohnung "besenrein" machen und bei Freunden die Nacht verbringen, damit sie am letzten KiGa Tag noch dabei sein können.

Am 2.Tag (letzter KiGa Tag) würden wir nach dem Mittga (im KiGa) in die neue Heimat fahren und sie würden sehen, wie die letzten Sachen ins Haus gebracht werden und der Möbelwagen wieder wegfährt.


Ich kann meinen Mann auch verstehen, aber ich habe Angst, das ihnen der Übergang fehlt...

Ach, das ist schwer !

#danke und liebe Grüsse !

Steinchen

Beitrag von lulu2003 08.05.10 - 22:17 Uhr

Hallo Steinchen,

ich würde es auch so machen wie du es siehst. Dein Mann soltte sich mal überlegen dass selbst wir Erwachsenen manchmal Probleme mit einer neuen, ungewohnten Situation haben. Wie soll sich dann erst ein Kind fühlen? Ich denke es wäre zu heftig den Kindern ein neues Zuhause vor die Nase zu setzen.

Ich würde sie voll mit einbeziehen. Evtl. ein Buch kaufen. Ich glaub da gibt es eins mit "Connie zieht um". Den Kindern erklären dass jemand kommt und die Kisten packt. Den Kindern die gepackten Kisten erklären, wo was drin ist usw. Sie selbst einen kleinen Karton packen lassen mit den für sie wichtigsten Dingen die sofort im neuen Zuhause griffbereit sein müssen.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von steinchen80 08.05.10 - 22:22 Uhr

Vielen Dank für deine Meinung !

Ich hab schon das Gefühl gehabt, ich würde übertreiben aber ich halte es auch für sehr wichtig, das die Kids alles live erleben und nicht so vor vollendete Tatsachen (Zimmer ;-) ) gestellt werden.

So ein Umzug mit einer Firma ist auch voll easy, die Packen am 2.Tag alles ein und am 2.Tag steht alles so wie es soll wieder da. Da stehen dann die Bücher wieder in richtiger Reihenfolge im Regal und die Kleidung liegt wieder so wie sie hingehört.

Danke :-)

Steinchen.

Beitrag von bine3002 08.05.10 - 22:55 Uhr

Kinder haben tatsächlich größere Probleme mit einem leeren Raum als mit einer neuen und eingerichteten Umgebung. Renovierung, kahle Wände, nackte Böden empfinden Kinder oft als beängstigend. Das wird bei dem Großen Kind ein geringeres Problem sein als bei dem Kleinen, einfach weil man es natürlich besser erklären kann.

Ich finde die Idee, die Kinder in Urlaub zu schicken und dann ins fertige Zuhause zu holen gar nicht so verkehrt. Wobei ich auch denke, dass es sehr individuell ist und einem Kind auch nicht schadet, wenn es den Umzug bewusst wahrnimmt.

Beitrag von steinchen80 09.05.10 - 09:25 Uhr

Guten Morgen,

vielen lieben Dank für deine Meinung :-)

Mein Mann und ich haben die halbe Nacht disskutiert und sind uns einig, das beide Lösungen vor und Nachteile haben.
Wir werden jetzt einfach abwarten, welchen Termin uns die Umzugsfirma anbietet und dann wird es so sein, ds die beiden entweder da sind oder eben schon in urlaub.

Wir hoffen, das sie beide Möglichkeite gut überstehen.
Wir sprechen viel mit unseren Kindern und es ist auch so, das der Umzug für sie viel positives hat, weil wir von einer 97qm Wohnung mit Balkon in ein 150 qm Haus mit Garten ziehen.

#danke
Liebe Grüsse.

Steinchen

Beitrag von cherry19.. 08.05.10 - 22:56 Uhr

Ich tendiere da eher zu der meinung deines mannes ;-)

ich würde beiden vorher erklären, dass ihr umzieht, beide ein neues tolles zimmer und zuhause bekommen, mit begründung.

dann bekommen sie den stress des umzuges und allse nicht mit, können sich auf ihr neues zuhause freuen und werden nicht durch hektik und viele fremde menschen verunsichert.

Beitrag von steinchen80 09.05.10 - 09:30 Uhr

Guten Morgen,

vielen Dank für deine Antwort.

Wir haben beide Möglichkeiten die halbe Nacht durchgesprochen und warten nun welchen Termin wir von der Firma bekommen und machen dann das Beste daraus ;-)

Ich mache mir sehr viele Gedanke, mein Mann sieht das zu Glück alles sehr "easy" ;-)

Für unsere Kinder hat der Umzug mal abgesehen vom "Abschied" sehr viel Positives. Wir ziehen von 97qm Mietwohnung in ein 150qm Haus mit Garten und Feldrandlage.

Ich mache mir bestimmt einfach viel zu viele Gedanken.

#danke für deine Meinung !

Steinchen

Beitrag von susanne85 08.05.10 - 23:26 Uhr

Hallo

ich tendiere zu der Meinung von deinem Mann.

Wir selbst haben es ähnlich gemacht.

Meine tochter durfte, eine Kiste mit den wichtigesten Sachen packen, ging schlafen und wurde dann von der Oma abgeholt.

Erst 2 Tage später kam sie dann in ihr fertiges Zuhause.

Ein leeres Zuhause macht kleinen Kindern Angst, gerade der kleine wird es noch nciht wirklich verstehen das er sein Spielzeug wirklich wieder bekommt. Für ihn ist das so als würdet ihr das weg schmeissen.

Wenn die beiden aber in ein ULTRAMEGA tolles ZIMMER kommen, mit roboter :-) an der wand und ihr das direkt bestaunt, weil es sowas von toll ist, freuen die kinder sich nur noch..

Lg

P.s: nicht zuletzt habt ihr so die möglichkeit, selber erstmal anzukommen, papierkram zu erledigen, zu putzen und co

Beitrag von steinchen80 09.05.10 - 09:33 Uhr

Guten Morgen,

auch dir vielen Dank für deine Meinung.

Morgen werden wir von der Firma die Termine bekommen, auch wenn wir die halbe Nacht geredet haben, sind wir uns nicht einig, eure Meinugen helfen mir aber die Lösung von meinem mann nicht ganz als Wahnsinn abzustempeln ;-)

Wir werden aus beidem das Beste machen.

Danke und einen schönen Sonntag !

Steinchen

Beitrag von hippychick 09.05.10 - 07:22 Uhr

Hallo

wir haben es jedes mal so gemacht (und hatten gar keine andere wahl) dass die kinder dabei waren...

ich finde es wichtig, dass sie sehen, wo die sachen hingehn, dass sie in kisten kommen, in den laster etc und aber dann auch wieder ankommen.

einfach das zuhause "verpflanzen" find ich nicht richtig...

alles gute

Beitrag von steinchen80 09.05.10 - 09:35 Uhr

Guten Morgen,

auch an dich vielen Dank.

ja, so sehe ich das auch... verpflanzen ist genau das richtige Wort...

Mal sehen welchen Termin uns die Firma anbietet, vielleicht kann ich ja gar nicht wählen und habe nur die eine Möglichkeit.

Vielen Dank und einen schönen Sonntag.

Steinchen

Beitrag von schneutzerfrau 09.05.10 - 10:08 Uhr

Hallo

ich würde den Umzug mit kindern machen , sie würden auf keinenfall weg sein wenn ich umziehe. ich hätte ein fruchtbares Gefühl dabei. Hätten die kinder nicht dann bei jedem Urlaub ein seltsames Gefühl ob ihr zu Hause noch da ist? nein, das würde ich auf keinen fall. Wenn sie drei tage nach Umzug in Urlaub möchten und du vertrauen hast gebe sie mit.... wenn sie bleiben wollten lasse sie da.

aber ich würde auf keinenfall ohne sie umziehen, es ist wichtig für sie, denke ich.

Lg sabrina

Beitrag von lila_80 09.05.10 - 10:52 Uhr

Hallo!

Ich bin gerade vor drei Wochen umgezogen, aber nur innerhalb unseres Ortes.
Die Kinder waren am Morgen noch beim letzten Zusammenpacken und Abbauen dabei. Als die Schlepperei anfing, hat sie das Nachbarsmädchen (welches öfters auf sie aufpasst) zum Spielen rausgeholt. Mit ihr waren sie dann auch den ganzen Tag unterwegs, kamen aber hin und wieder "reinschauen".
Es war für die Kinder überhaupt kein Problem, am Abend schliefen sie problemlos in ihren neuen Zimmern ein.

Ich habe sie aber auch schon eine Weile darauf vorbereitet, ihnen die neue Wohnung mehrmals gezeigt und wir haben uns gemeinsam darauf gefreut.



Gruss

Beitrag von yamyam74 09.05.10 - 12:24 Uhr

Ich würde es auf jeden Fall genauso machen, wie Du es vorgeschlagen hast.
Für Kinder kann es sehr traumatisch sein, so ein Umzug. Und wenn sie so gar nichts davon mitbekommen, wissen sie nicht mehr, wo vorne und hinten ist..


LG

Beitrag von klappspaten 09.05.10 - 13:51 Uhr

ui Andrea, isses nun soweit?!?!? Wünsch Euch alles Gute im neuen Zuhause! Wohin gehts denn?
Liebe Grüße von Moni und Nils

Beitrag von tweety25883 09.05.10 - 18:09 Uhr

Hallo

Ich finde es auch wichtig, dass die Kids es miterleben. Ich hatte es mal, dass meine Tochter bei meinen Eltern war, wärend wir umgezogen sind und sie von einer in die andere Wohnung "gesteckt" wurde. Sie hat es ganz schlecht verpackt und sich am Abend die Seele aus dem Leib gebrochen.

Der nächste Umzug sah dann anders aus. Sie hat gesehen, wo wir hinziehen, sie hat die Wohnung zwischendurch gesehen und war beim packen dabei. Nur am Umzugstag selbst hat sie 1 Nacht bei Oma geschlafen. Danach hat sie nochmal die leere Wohnung gesehen und alles war bestens. Und bei dem letzten Umzug hat sie eher wenig beim packen geholfen, aber die neue Wohnung vorher paar mal gesehen, war aber während der Umzugsphase mit Oma im Urlab (da war sie allerdings schon fast 7 Jahre). Der Kleine hat zwar alles miterlebt, hat aber die neue Wohnung die ersten paar Tage nicht als zu Hause angesehen und immer gejammert, er will sich zu Hause umziehen und zu Hause duschen etc. Ich musste ihm immer wieder erklären, dass die Wohnung unser zu Hause ist und wir alle da bleiben.

LG TWeety

Beitrag von die_schnute 10.05.10 - 08:33 Uhr

Guten MOrgen,

also wir sind letztes Jahr 400km weit weg gezogen und Tabita hat die neue Wohnung und Stadt vorher nicht gesehen.
Ich selbst war nur einmal zum Bewerbungsgespräch und Besichtigung da (naja und dann einmal 2h Schlüsselübergabe und wieder heim).

Wir haben mit ihr zusammen gepackt, sie aber am Vortag des Umzuges (Mittwoch)von Oma abholen lassen. Bei Omi (wohnte auch 100km entfernt) verbrachte sie 3 Tage und wurde dann in die neue Wohnung gebracht.
Donnerstag kam der Umzugswagen und die Männer packten alles ein, wir renowierten schnell noch den Rest an Macken und fuhren zum neuen Wohnort, am Folgetag (Freitag) kam der Umzugswagen und alles wurde gebracht und Möbel/Lampen aufgestellt.
Ausgepackt haben wir für Küche und teils Wohnzimmer und dann ins Bett gefallen.
Am Samstag Mittag kamen meine Ma und ich hatte bis dahin noch Tabitas Zimmer eingerichtet und das Wohnzimmer hergerichtet. Also fast alles war schon soweit gemacht (bin auch gen 1 ins Bett und halb 5 aufgestanden ;-) )


So kam sie nicht in ein beängstigend leeres Zimmer bzw Wohnung, wir haben dann allerdings immer mal noch ein wenig hin und her geräumt und wir hatten beim Umzug selber Ruhe und mussten keinen Sack Flöhe hüten (hatte meinen Mittelfußknochen gebrochen und ne Bänderzerrung)

Ich würds wieder so machen.


LG und viel Spaß beim umziehen
schnuti