Di. Mathearbeit, Blätter mit Wissen der Lehrerin in der Schule....

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von danymaus70 09.05.10 - 12:50 Uhr

Hi,

mein Sohn schreibt am Dienstag ne Mathearbeit.

Wäre ja alles nicht so schlimm, wenn er nicht alle seine Hefte, Bücher usw. in der Schule am Freitag gelassen hätte.

Jetzt kommt das Beste, die Lehrerin hat es ihm sogar erlaubt, dass er seine Unterlagen in der Schule läßt.

Da frag ich mich, ob es normal ist, dass eine Lehrerin einem Kind erlaubt seine ganzen Unterlagen in der Schule zu lassen, wenn sie weiß das Dienstag ne Arbeit geschrieben wird.

Wie soll ich mit ihm sinnvoll lernen, wenn keine Sachen hier sind.

Es ist nicht so, dass ich ihm keine Aufgaben stellen kann, nur sie machen auch noch andere Dinge, die ich nur mit ihm lernen kann, wenn ich die Unterlagen zur Hand habe.

Mein Sohn muß nicht wirklich für Mathe lernen aber anschauen hätte er sich die Sachen noch mal können, was morgen haben kaum noch Sinn macht, wenn Dienstag ne Arbeit geschrieben wird.

Mein Sohn ist 8 und geht in die 2. Klasse, da finde ich, dass man von einem Kind kaum große Eigenverantwortung erwarten kann.

Ich finde es nicht gut von der Lehrerin........oder sehe ich das falsch?

LG Dany





Beitrag von murmel1006 09.05.10 - 14:14 Uhr

Hallo Dany,

nun, warum seid ihr am Freitag dann nicht noch in die Schule gefahren und habt die Unterlagen geholt? Oder warum fragt ihr nicht bei nem Klassenkameraden, ob ihr euch die Sachen kopriern könnt?

Von der Lehrerin finde ich es nicht "verantwortungslos", dass sie deinem Sohn erlaubt hat, die Unterlagen in der Schule zu lassen. Warum? Zum einen, weil man in der 2. Klasse noch nicht wirklich auf Tests lernen soll/muss (schreibst du ja selber), zum anderen, weil ich denke, dass dein Kind wirklich selber mitdenken hätte können. Du wusstest sicher, dass der Test am Dienstag ist; ich hätte meinem Kind dann gesagt, dass es bitte die Mathesachen mitbringen soll. Dazu kommt, dass die Kinder ja so wenig wie möglich in ihren Ranzen schleppen sollten. Also ist es doch klar, dass die Lehrerin erlaubt, schwere Sachen wie Bücher in der Schule zu lassen. Und auch Hefte, wenn das mit den Eltern so abgesprochen ist.

Fazit: Ich würde der Lehrerin da keine "Schuld" geben. Ehe würde ich an euch als Eltern den Appell richten, euch darum zu kümmern, dass alle Sachen da sind, die das Kind braucht und ggf das eigene Kind anzuhalten, selber mitzudenken. Soll ein Lehrer ernsthaft für fast 30 Kinder mitdenken, denen wohl auch noch den Ranzen packen und nach sehen, ob Hefte, die man daheim haben soll (warum auch immer) drin sind?! Nein, das ist nicht seine Aufgabe. Ich gehe jetzt nicht davon aus, dass dein Sohn am Dienstag "versagen" wird, weil er jetzt am Wochenende nicht so üben konnte, wie du es dir vorgestellt hast.

Alles Gute!

murmel1006

Beitrag von danymaus70 09.05.10 - 14:33 Uhr

Hi,

da ich erst gestern Abend erfahren habe, dass er die Sachen nicht dabei hat konnte ich Freitag nicht in die Schule fahren. Außerdem hat die Schule zu, bis ich Feierabend habe. Des Weiteren habe ich bis Freitag nicht mal gewußt, dass er eine Arbeit schreibt. Das habe ich nebenbei erfahren, also konnte ich ihm es nicht mal sagen, was ich sonst getan hätte. Ein Lehrer soll weder Ranzen packen noch nachschauen. Er soll aber auch (meiner Meinung nach) kein Kind dazu ermutigen Dinge, die es braucht in der Schule zu lassen. Was sie aber getan hat.

Da mein Sohn in Mathe bis jetzt nur 1er geschriebe hat, gehe ich auch nicht aus, dass er versagen wird.

Nur ich hätte mich wohler gefühlt wenn er sich seine Unterlagen heute in Ruhe noch mal hätte anschauen können, anstatt dies Montag zu tun.

LG Dany

Beitrag von murmel1006 09.05.10 - 14:45 Uhr

Hi!

OK, dann konntest du am Freitag nicht handeln.

Aber ich muss nochmal drauf zu sprechen kommen:
Ich halte es nach wie vor nicht für gut, mit einem Kind in der 2. Klasse auf Tests zu üben. Ich sage meinen Kindern in der Schule in der 2. Klasse nicht, wann wir eine Lernzielkontrolle schreiben, eben weil ich es nicht gut finde, dass die Kleinen dann daheim von manchen Eltern getriezt werden (das machst du sicher nicht, ich habe nur bei "meinen" Eltern schon oft diese Erfahrungen machen müssen und habe die Kinder gesehen, wie sie am Testtag dann total nervös waren). Von daher bin ich immer noch der Meinung, dass die Lehrerin keinen Fehler gemacht hat. Weißt du denn, was sie genau gesagt hat? Vielleicht sagte sie ja zu deinem Sohn auf die Frage hin, ob er die Sachen da lassen darf/kann: Wenn du sie nicht brauchst zum Üben, dann lass sie da. Und wenn in dem Fall dein Sohn die Notwendigkeit nicht gesehen hat zu üben..........was soll sie dann machen?

Mach es doch für die Zukunft so, dass du deinem Kind ganz klar sagst, dass Hefte und Bücher am Freitag mit nach Hause müssen. Dann musst du dich nicht über die (Un-)Fähigkeit der Lehrerin aufregen und ihr vermeidet so den Stress am Wochenende. Allerdings liegt es dann an dir, das auch zu kontrollieren ;-).

Einen schönen Sonntag!

murmel1006

Beitrag von gismomo 09.05.10 - 19:02 Uhr

Ja, das siehst du meiner Meinung nach falsch.

Mein Sohn geht auch in die 2.Klasse und ich bin nicht der Meinung, dass die Lehrerin darauf zu achten hat, dass er seine Sachen vor einer Arbeit mit nach Hause nimmt, wenn er das anders möchte.

Mein Sohn kann auch ein totaler Schussel sein (wir hatten da schon einige Situationen...) aber dann hat er bzw. habe ich das in Ordnung zu bringen, das liegt nicht in der Verantwortung der Lehrerin. Man kann durchaus zu Freunden fahren, Materialien zum Kopieren ausleihen und wieder zurückbringen. Ist zwar nervig, wenn es dir aber wichtig ist, musst du da halt durch.

Ich würde mich hüten, von der Lehrerin zu erwarten, dass sie auf so etwas achtet. Ich bin auch Lehrerin (an einer weiterführenden Schule) und ich weiß, dass man genug andere Dinge im Kopf hat - ich persönlich finde es sogar schlicht und einfach unverschämt, von einer Lehrerin zu erwarten, dass sie sich auch da noch drum kümmert. Es sind immerhin über zwanzig Schüler in einer Klasse und es gibt wirklich mehr als genug, um das man sich als Lehrerin kümmern muss.

Vermutlich war eurer Lehrerin gar nicht klar, dass dein Sohn sich auf die Mathearbeit vorbereiten will/soll. Mein Sohn ist auch ein sehr guter Schüler und mir ist es lieber, wenn er unbefangen an die Arbeit herangeht. Wenn er Defizite hätte, würde ich das beim Hausaufgabenmachen bemerken und dann ansprechen und üben. Kurz vor der Arbeit noch mal alles anzuschauen ist meines Erachtens nach in der zweiten Klasse noch nicht nötig und kann bei entsprechender Disposition der Kinder dazu führen, dass sie sich selber unter Druck setzen (so erlebt bei einer Schulfreundin meines Sohnes).

Ich bin sehr froh, dass mein Sohn noch gar nicht so recht begriffen hat, was die Tests und Noten eigentlich bedeuten. Kann - wie vor einigen Tagen - dazu führen, dass ich erst im Nachhinein von ihm erfahre, dass sie gestern den ersten benoteten Aufsatz geschrieben haben.

lg
K.

Beitrag von connie36 09.05.10 - 19:13 Uhr

meine tochter ist auch in der zweiten klasse, und wir wissen nie genau, wann eine arbeit geschrieben wird. ab dem zeitpunkt wenn im mathebuch die "üben und wiederholen"-seite dran ist, wissen sie das es bald soweit sein muss. sprich in den nächsten 7 tagen.
montag ist auch noch ein tag um sich die dinge anzuschauen, sie schreiben ja keine arbeit über quantenphysik. deshalb verstehe ich deine angesäuerte meinung" montag lohnt es sich auch nicht mehr" überhaupt nicht.
ich übe mit meiner tochter für keinen mathetest. sie fragt höchstens ob ich ihr zwei aufgaben aufschreiben kann, die ich mir ausgedacht habe, das mache ich wenn sie es will.
und wenn du schreibst, er hat es eigentlich nciht nötig, das er lernt, warum setzt du ihn dann so unter druck?
wie gesagt, morgen mal ins heft schauen reicht auch aus.
lg conny

Beitrag von danymaus70 09.05.10 - 20:26 Uhr

Ich setze ihn nicht unter druck. er hat noch nie für eine arbeit gelernt und auch nur 1er geschrieben. Er sollte es sich nur noch mal ANSCHAUEN!!!! Das ist wohl kein unter druck setzen............

Beitrag von 3erclan 09.05.10 - 19:17 Uhr

Hallo

meine ist auch in der 2.Klasse.Proben werden gar nicht angesagt.
Finde man kann auch ohne Unterlagen üben mit dem Kind.
Ich bin froh dass die Schulunterlagen in der Schule blieben sonst müssten die es täglich mitnehmen

lg

Beitrag von shorty23 09.05.10 - 20:37 Uhr

Vielleicht hat die Lehrerin in dem Moment einfach selbst nicht daran gedacht! Lehrer sind doch auch nur Menschen und es geht einem doch so viel im Kopf rum, da denkt man eben nicht immer dran.

LG und es bringt bestimmt etwas, die Sachen am Montag nochmal anzuschauen.