Meine Geschichte und die Gedanken dazu...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von littlelave 09.05.10 - 16:09 Uhr

Nach der Geburt meiner Tochter im Sommer 08 kämpfen wir für ein Geschwisterchen.
22.09.09: SST an NMT+4 POSITIV! Das Geschwisterchen wird genau 2 Jahre nach unserer Tochter das Licht der Welt erblicken! Die Freude ist gross! Aber irgend ein komisches Bauchgefühl wird sich bald bewahrheiten!
13.10.09 Eventuelle Eileiterschwangerschaft bildet sich zum Glück ohne Behandlung zurück. Mit viel Mut üben wir weiter!
1.4.2010: Endlich! Das 2. Baby hat sich auf den Weg gemacht! Ich spüre aber wieder von Anfang an, dass etwas nicht stimmt
5.4.2010: Meine Angst wird leider zur Realität! ELSS 7. SWW = Not-OP, Eileiter konnte erhalten werden.
Jetzt sitze ich entmutigt da! Ich habe keine Kraft mehr, das noch einmal durchzustehen. Wie solls weitergehen??? Einfach noch einen Versuch starten? Einfach riskieren, dass es noch einmal passieren könnte oder das Schicksal akzeptieren und meine kleine als Einzelkind gross werden lassen?
Mein Kinderwunsch lässt sich leider nicht verdrängen aber meine Angst, erneut ein Baby gehen lassen zu müssen, auch nicht.
Für die Aerzte war es leider nur ein kleiner Sturm im Wasserglas, für mich wars ein Teil von mir, welcher sie mir haben nehmen müssen.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
Wer steht vor der selben Entscheidung?
Gibts wirkliche Vorteile für Einzelkinder?
Werde ich meinen Kinderwunsch irgendwie auf Dauer los?
ODER: Welche (Behandlungs)Möglichkeiten habe ich noch nach 2 ELSS?
Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

Beitrag von hakka 09.05.10 - 17:35 Uhr

Hallo!
Ich kenne das sehr gut!
Weihnachten wollte ich mich noch sterilisieren lassen, jetzt erwarte ich wieder ein Kind...

Zu meiner Geschichte: Vor meinem ersten Sohn hatte ich drei frühe Fehlgeburten, eine war eine ELSS. Dann bekam ich kurz hintereinander (17 Monate Abstand) meine beiden Kleinen. Unser großer Traum war aber immer drei Kinder (mindestens). Unsere Tochter Kaja war schnell unterwegs und starb leider an ihrer Trisomie in der 18. SSW. Danach war ich in dem gefühlschaos, dass du jetzt hast.
Ich wollte nicht mehr und war aber in einer KiWu-Paxis (speziell für Fehlgeburten) um alles untersuchen zu lassen. Die haben nichts festgestellt, was gravierend wäre und empfahlen es weiter zu versuchen. Mein FA sagte es ähnlich genauso wie die Klinik in der ich alle drei entbunden hatte...
Wir haben noch einmal genau nachgedacht, uns Zeit genommen und festgestellt, dass unser Kinderwunsch so groß ist, dass wir das nicht in einer solchen Misere enden lassen wollten. Größer als die Angst, dass es wieder passiert...

Ich bin nun in der 16. SSW und habe viel Angst in dieser SS. Und ich werde sehr engmaschig untersucht. ich habe von Anfang an eine Hebamme, die ich jeder Zeit kontaktieren kann und fühle mich damit so wohl wie es geht. Langsam habe ich das Gefühl, dass es positiv enden wird und freue mich.

Lasst euch Zeit und für eine Entscheidung ist es nie zu spät. Redet viel darüber, Holt euch Rat von anderen Betroffenen...
Euch alles Gute!

LG
Hakka

Beitrag von hot--angel 09.05.10 - 17:56 Uhr

Du arme,

kann dich sehr gut verstehen, hab selber 2 sternchen und mein sohn tobias wird dieses monat 9 monate alt.
jetzt wollen wir irgendwann ende diesen jahres mit baby nr 2 los starten, aber die angst vor weitern sternchen oder dass es wieder mehr werden (tobias ist eig ein drilling), ich mich wieder freue und dann wieder eins nach dem anderen verliere ist auch für mich sehr groß.

Aber ich denke mir, wenn ich meine angst nicht überwinde, dann bleibt tobais ein einzelkind und ich habe einen unerfüllten kinderwunsch und das ist für mich noch schrecklicher als es einfach zu riskieren und zu hoffen dass es klappt.


Alles Liebe
Isabelle mit Tobias (35+0) 8 Monate #baby und 2 #stern im Herzen

Beitrag von 4engelchen 10.05.10 - 15:33 Uhr

Liebe littlelave,
ich kann dich so gut verstehen, du sprichst mir aus dem Herzen. Wir haben einen großen Sohn (6 Jahre), unseren Jonathan, den wir über alles lieben. Wir haben uns auch immer mehrere Kinder gewünscht, und so haben wir relativ schnell wieder versucht Schwanger zu werden. Leider klappte es bei mir nicht immer sofort mit einer Schwangerschaft. Bei Jonathan haben wir 2 Jahre geübt. Also fingen wir rechtzeitig an, für ein Geschwisterchen zu üben, und dann endlich nach 8 Übungsmonaten im August 2005 hielten wir wieder einen positiven Test in den Händen, doch leider durften wir unsere Britta nach ihrer Geburt nur 2 Wochen bei uns haben. Während der Gebrut ist irgendwann ein derartiger Sauerstoffmangel aufgetreten, das unsere Maus Hirntot war. Eine Welt brach für uns zusammen. Die Ärzte suchten nach Ursachen, fanden aber keine und wir hatten einfach Pech. 1 von 1.000 Kinder wird so geboren. Naja, wir ließen alles auf uns zukommen und siehe da, im August 2006 hielt ich erneut einen positiven Test in den Händen. Der errechnete Geburtstermin war der gleiche wie bei unserer Tochter, nur halt ein Jahr später. Es folgte eine tolle Schwangerschaft, ganz ohne Angst, denn wir hatten ein Kind verloren, so etwas würde uns bestimmt nicht wieder passieren, und wenn ......, ja wenn dann müßten wir da halt nochmal durch. Tja, nach 26 Wochen war diese Schwangerschaft leider auch zu Ende und unser Michael wurde leider viel zu früh geboren. Und nach harten 8 Wochen voller Kampf und Hoffnung, mußten wir unseren Michael zu seiner Schwester gehen lassen. Innerhalb eine Jahres hatte ich zwei Kinder zur Welt gebracht und zwei Kinder zu Grabe getragen, dabei wollte ich ihnen doch das Leben schenken und nicht den Tod. Auch jetzt ergaben die Untersuchungen keine Ursache, die rasche Schwangerschaftsfolge könnte schuldgewesen sein, oder auch nicht. Mein Mann und ich entschieden uns, erstmal wieder zu kräften zu kommen und mit dem Kinderwunsch zu pausieren. Das ist mir echt sehr schwer gefallen, denn ich wollte unbedingt weitere Kinder. Nach 2 Jahren überlegten wir, ob wir es erneut probieren sollen oder es doch lieber lassen sollen. Es war ein ständiges hin und her. Der Wunsch nach einem weiteren Kind war riesengroß, die Angst aber noch ein Kind zu verlieren war aber genausogroß. Wir kamen zu keinem Ergbnis. Und dann vor einem Jahr traf jemand anders für uns die Entscheidung, und ich bin trotz Verhütung schwanger geworden. Die Freude war riesengroß, und wir konnten es gar nicht fassen. Ja, wir bekommen wieder ein Kind und wir freuen uns. Wir erzählten es nur meinen Eltern und 2 Freunden, ansonsten haben wir es geheim gehalten. Es war echt ein tolles Gefühl und ich haben jeden Tag der Schwangerschaft genossen. Aber leider mußte ich unser Würmchen in der 10.SSW wieder hergeben. Das tat weh, aber irgendwie war es zum Glück nicht so schlimm wie bei Britta und Michael. Wir übten weiter, denn jetzt war der Wunsch nach einem weiteren Kind unstillbar geworden. Aber leider hatte ich jetzt keinen Eisprung mehr. Tja, und dann hielt ich im März wieder einen positiven Test in den Händen. Jetzt würde aber alles gut gehn, oder nicht? Ich wagte es nicht mich zu freuen, ich dachte, wenn ich mein Kind wieder hergeben muß ist es vielleicht nicht so schwer wenn ich mich nicht zu sehr gefreut habe. Pustekuchen. Nach 8 Wochen war auch die Schwangerschaft mit unserer Hoffnung vorbei. Und diesmal habe ich nochnicht mal viele glückliche Schwangerschaftsmomente an die ich mich erinnern kann. Nach der FG habe ich zu meinem Mann gesagt, das ich jetzt nicht mehr möchte, wer weiß was beim nächsten Mal passiert. Aber jetzt, fast 3 Wochen später, merke ich, das mein Herz sich anscheinend immer noch nicht wirklich von diesem Wunsch verabschiedet hat.
Wirklich, ich kann dich so gut verstehen. Ich möchte auch gerne ein Geschwisterchen für unseren Jonathan. Ich liebe auch meine 4 Engel und sie sind für immer in unseren Herzen. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an meine Mäuse denke, aber ich habe das Gefühl, das hier an unserer Hand noch jemand fehlt.
Über Vor- und Nachteilen von Einzelkindern habe ich auch schon oft nachgedacht, es dann aber verworfen, weil es eh nicht in unseren Händen liegt.
Auch auf deine Frage, ob man den Kinderwunsch irgendwie los wird, habe ich in all den Jahren keine Antwort gefunden. Wenn du eine findest, wäre es schön wenn du es mir weiter sagst.
Ich wünsche dir von Herzen alles Gute. Ich wünsche dir, das deine Wünsche in Erfüllung gehen. Man ließt zum Glück immer wieder, das eine von uns es endlich geschafft hat, und nach all dem Elend endlich ein Kind in den Händen hält. Laß den Kopf nicht hängen. Laß einfach alles auch dich zukommen.
Und ein Tipp noch: Wenn es mit einer weiteren Schwangerschaft klappt, genieße jeden Augenblick, keiner von uns hat eine Garantie das es klappt, aber so hast du auf jedenfall viele schöne Erinnerungen.
Mach das beste draus
es grüßt ganz lieb 4Engelchen