Wurzelbehandlung---Kosten

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von heike230284 09.05.10 - 19:42 Uhr

Hallo zusammen,

bei mir wird seit Anfang April in 4 "Sitzungen" eine Zahnsanierung durchgeführt. D.h. sämtliche alten Füllungen werden erneuert da sich darunter Karies gebildet hat.

Am Ende der 2. Sitzung meinte die ZÄ noch, mal schauen wie der Zahn (zweite Backenzahn von hinten, rechts unten) reagiert, da sie sehr nah an den Nerv boren musste. Dachte mir nichts bei.

Nun ging es ca ne Woche gut und ich bekam sehr starke Zahnschmerzen.
Musste dann in die Schmerzsprechstunde und exakt der Zahn den sie nach der Sitzung andeutete machte Probleme.
Nerv war dann laut ZÄ schon tot sie würde aber dann eine Wurzelbehandlund durchführen wollen, um die Reste vom Nerv zu entfernen ect. Alternative wäre, den Zahn raus zu nehmen. Doch das wollte ich nicht.

Sie sagte, sie macht mir einen Kostenvoranschlag fertig, da diese Wurzelbehandlund die KK nicht zahlt. Ok, rechnete mit max 150 Euro.
Doch am Samstag kam der Brief und ich dachte ich fall in Ohnmacht.
Für die Wurzelbehandlung an dem EINEN Zahn will die gute Frau 1200 €. #schock

Das ist nicht ihr ernst, oder??

Ist das denn normal??? Hab nun ein wenig gegoogelt und bin häufig auf die Antwort gestoßen, das so ne WB von der KK gezahlt wird, wenn z.B. der Erhalt einer kompletten Zahnreihe unterstützt wird.
Und das ist ja hier der Fall. Also warum soll ich das selber zahlen??

Wenn das echt so teuer ist...dann kann ich es nicht machen lassen, da ich es mir nicht leisten kann. Ich muss schon für die Sanierung 900 Euro zahlen, wie soll denn das ein normalsterblicher zahlen können??

Bin mal auf eure Antworten gespannt. Ich denke ich ruf morgen mal bei der KK an.

LG
Heike

Beitrag von babysun1978 09.05.10 - 19:51 Uhr

Hallo Heike!

Eigentlich kenne ich das auch nur so, dass WB von der KK übernommen werden. Bist Du denn gesetzlich versichert? In meiner beruflichen Laufbahn hab ich das auch noch nicht gehabt, arbeite allerdings schon seit neun Jahren nicht mehr in dem Beruf.

Ich persönlich musste noch nie eine WB selber zahlen, wobei der Fall bei mir ähnlich gelagert war wie bei Dir.

Warum musst Du denn generell die Sanierung selber bezahlen? Werden an den Backenzähnen statt Amalgamfüllungen dann Kunststofffüllungen gemacht?

LG babysun (Zah a. D.)

Beitrag von heike230284 09.05.10 - 21:38 Uhr

Hallo,

ja ich bin ganz normal gesetzlich versichert.
Bei der Sanierung werden die Amalgamfüllungen entfernt und Kunststofffüllungen verwendet. Das ist ja auch nicht das Problem.

Mir geht es eben um diese WB...find es echt ein Haufen Geld für ein Zahn....

Beitrag von woodgo 10.05.10 - 16:12 Uhr

Hallo,

also ich mußte noch keine Wurzelbahandlung zahlen#kratz weiß nicht, ob sich das jetzt geändert hat?
Zu Deinen Füllungen, wenn Du recht große Löcher hast, würde ich mir das mit den Kunststoff-Füllungen überlegen, ich habe mir alle Füllungen durch Kunststoff ersetzen lassen und nun fange ich wieder an, alles neu zu machen, da die Füllungen so weich sind, daß meine Zähne so empfindlich sind, daß ich garnicht richtig beißen kann:-[ Hat mir damals keiner gesagt, leider.

LG

Beitrag von babysun1978 12.05.10 - 08:56 Uhr

Hallo!

Frag doch am besten mal bei Deiner KK nach. Vielleicht beziehen sich die Kosten auch einfach auf den Aufbau des Zahnes nach der WB? Also die Kunststofffüllungen oder eben (meistens) auf eine angedachte Krone? Eben nicht auf die WB an sich...

Ist aus der Ferne schlecht zu beurteilen.

LG

Beitrag von shasmata 09.05.10 - 19:54 Uhr

Ich hatte vor knapp einem Jahr auch einige Wurzelbehandlungen und musste nur wegen den Füllungen Zuzahlungen leisten - das waren, ich glaube rund 30€ pro Behandlung? Viel mehr jedenfalls nicht. Kann es nicht ganz genau sagen, weil mein Vater das bezahlt hat. Aber den Großteil hat auf jeden Fall die Krankenkasse übernommen.

Ich würde die ZA auf jeden Fall mal fragen, wieso du selbst zahlen sollst. Oder die KK anrufen und nachfragen, ob die das wirklich nicht zahlen.

Beitrag von babybaer4 09.05.10 - 22:19 Uhr

Hallo,

ich musste nichts zahlen für die Wurzelbehandlung.
Geh mit der Rechnung zu deiner Krankenkasse und zeig sie ihnen.
Soviel habe ich ja noch nicht mal für zwei Kronen bezahlt!!!

Lg Sabine

Beitrag von julia2809 10.05.10 - 01:00 Uhr

Du hast Post!