Muss mal was los werden....... silopo

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mondfee1981 09.05.10 - 21:26 Uhr

Hallöle zusammen...
Ich muss mich auch mal hier "auslassen"...
Bin in der 31.SSW und seit einer Woche tut mir mein Bauch auf der linken Seite zwischen Nabel und Rippen weh. Ich war die Woche 2x bei meinem Doc und heute im KH und immer heisst es, alles sei in Ordnung... Ich meine, ich freue mich, dass es meinem Baby gut geht, aber das ändert nichts dran, dass ich schlimme Schmerzen haben. Das halte ich nicht die nächsten Wochen aus, wenn das so bleibt und dauernd Paracetamol schlucken will ich auch nicht. Am Montag war ich bei der Vetretung von meinem FA, Donnerstag bei meinem FA und heute im Krankenhaus und alle Ärzte meinen, es sei alles Bestens. Es könne höchstens sein, dass mir die Bewegungen des Babys weh tun (wenn es tritt, dann tut es aber nicht mehr weh, also glaub ichs nicht)... aber soooo dolle!? Ich bin echt nicht empfindlich oder so... Von der SS meiner Tochter kenne ich das so nicht. Laut meinem FA soll ich jetzt Magnesium nehmen, schaden würde es ja nicht meinte er. Bei jedem Arztbesuch wurde auch ein CTG gemacht und jedes Mal war nur ein grader Strich zu sehen, sprich null Wehen. Habe ich auch den Dreien jeweils gesagt, dass es keine Wehen sind, aber die meinten, dass sies trotzdem machen und so hing ich jedes Mal mit meiner Tochter im Schlepptau ;-) ne halbe Stunde am CTG... Ich kann doch jetzt nicht dauernd zum Doc rennen. Ich könnte fast heulen, wenn ich dran denke, dass es noch ein paar Wochen so weh tun könnte... heute Morgen konnte ich nicht mal grade stehen vor Schmerzen. Die Ärztin im KH meinte, dass es vielleicht auch von der Wirbelsäule kommen könnte und ich vielleicht mal zum Orthopäden sollte, der aber sicher nicht viel machen könnte, weil Rötgen ja nicht möglich sei. Ausserdem sind bei den Orthopäden Wartezeiten von 6-8 Wochen normal. Bis dahin habe ich dann schon fast entbunden... :-(
Und dann frustriert es mich auch echt, dass das Baby wieder in BEL ist... In den letzten Wochen hatten wir jede Lage... die Ärztin heute meinte, wenn ich so ein Kind habe, dass dauernd die Lage wechseln würde, sollte ich mir auf jeden Fall mal einen Termin im KH geben lassen um mich beraten zu lassen, was eine BEL angeht. Nur für den Fall, falls es in SL lag und sich dann kurz vor der Geburt in BEL dreht und ich dann unter Wehen entscheiden müsste, was ich tuen möchte...
Och menno... :-(
Hoffe, ich hab keinen zu sehr gelangweilt... Danke fürs Zuhören...
LG mondfee

Beitrag von aepfelchen79 09.05.10 - 23:04 Uhr

Hallo mondfee,


also ich kann mich gut in Dich rein versetzen, hatte in meiner ersten SS auch starke Schmerzen und keiner konnte sie abklären. Ich musste es norgedrungen aushalten bis zum Schluß, aber die Folgen trage ich bis heute mit mir rum. Ich drehe mich nachts nicht mehr, weil das in der SS unheimlich schmerzhaft war und ich dafür richtig wach werden musste. Das hat zur Folge, dass ich morgens aufwache und mich kaum bewegen kann. Jetzt bin ich 4 Jahre später wieder schwanger und ich merke auch, dass es wieder los geht, aber diesmal lass ich den Sch... nicht mit mir machen. Ich werde zum Ostöopathen gehen und das kann ich Dir auch nur empfehlen. Du kannst ja Deine Probleme schildern, dann bekommst Du bestimmt auch schnell einen Termin. Es kostet allerdings Geld, habe aber bisher nur positive Erfahrungen von anderen gehört und alle waren begeistert.

Bei der Lage würd ich mir erstmal keine Sorgen machen. Irgendwann wird es schon noch zu eng und Beratung schadet auch nicht. Hebammen haben da bestimmt auch noch einige Mittelchen.;)


Lg

Beitrag von turbo-hellen 10.05.10 - 00:13 Uhr

Hallo,

erstmal wünsch ich dir natürlich alles Gute, damit die Schmerzen hoffentlich schnell wieder aufhören.

Den Osteopathen würd ich dir auch empfehlen. Ich hatte zwar nciht so ein großes Leiden wie du, war allerdings auch beim Ostepathen. Meine Hebi hatte festgestellt, dass mein Kreuzbein nicht ganz locker ist, was ja für die Geburt relativ wichtig ist, damit auch genug Platz geschaffen werden kann im Becken. Noch dazu hab ich ihr erklärt, mein Kind liegt immer nur auf der linken Seite mit dem Rücken und dem Po. Das käme wohl auch davon, dass mein Kreuzbein nicht ganz frei war, und das Kind evtl. keine andre Möglichkeit hatte, sich zu umzudrehen, weil rechts alles zu eng ist.
Lange Rede, kurzer Sinn: Sie hat mich also zum Osteopathen geschickt. Dort hab ich nicht mal 5 Minuten gelegen und die gute Frau hatte ihre Had auf mein Kreuzbeim gelegt, da hatte ich schon tierische Schmerzen (hab ich sonst nur ganz selten). Sie hat mit ihrer Hand einfach nur ein wenig Druck auf bestimmte Stellen ausgeführt und dadurch hat sich das Kreuzbein wohl gerichtet. Nach der Behandlung hats nicht lang gedauert, seitdem dreht sich mein Kleines wild in alle Richtungen ;-)

Ich weiß zwar net, wie sie das gemacht hat, aber ich bin begeistert!!! #pro

LG, Marie