Mein Sohn 2,5 möchte von heut auf morgen nicht mehr alleine einschlafe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mho 09.05.10 - 21:45 Uhr

Mein Sohn schreit schreit und schreit wenn ich sein Kinderzimmer verlasse. Alles läuft wie immer routiniert, anziehen essen waschen danach wird ein Buch seiner Wahl vorgelesen.

Es hat sich auch so nichts geändert, wir dachten erst es läge am neuen Kinderbett aber das schreien war vorher schon.

Er schreit und möchte das man so lange bei ihm sitzt bis er eingeschlafen ist. Also er möchte nicht bespasst werden.

Wie kann ich ihm aus dieser Situation helfen. Ich glaube er hat angst.
Aber wenn ich jetzt anfange bei ihm sitzen zu bleiben bis er einschäft dann habe ich nie wieder ruhe.

Woran kann es liegen? Oder wer kann und helfen da raus zu kommen? Wir hatten noch nie sooo einschlafprobleme.

Beitrag von hutzel_1 09.05.10 - 21:52 Uhr

Ich kenne das! Mein Sohn war 2 1/4 Jahre alt, als das Einschlaftheater anfing! Er ist vorher immer alleine eingeschlafen, ohne Probleme.

Seitdem sitze ich jeden Abend an seinem Bett und halte seine kleine Hand bis er eingeschlafen ist. Er möchte nicht bespaßt werden oder ähnliches, er hat einfach nur Angst alleinbe zu sein. Wir haben viel ausprobiert, die einzige und einfachste Lösung ist ihn einfach in den Schlaf zu begleiten...

Er schläft innerhalb von 5-10 Minuten ein und ist glücklich. Mittlerweile ister 2 3/4 Jahre alt und wann die Einschlafansgtwieder aufhört, keine Ahnung.

LG,
Hutzel_1

Beitrag von sonnec 09.05.10 - 23:12 Uhr

Hallo,

ok, ihr macht mir Angst!

Meine Maus ist 2 1/2 und fängt im Moment auch an mit "Mama nicht dunkel machen" und dass obwohl sie bis dato immer in einem ganz dunklen Zimmer geschlafen hat.
Ich habe jetzt mal ein Nachtlicht gekauft und das schein im Moment auch so zu funktionieren.
Ich würde vorschlagen mit Deinem Sohn mal zu erforschen warum er Angst hat Vielleicht ist die Lösung ja ein Nachtlicht oder eine Lampe die er selbst anmachen kann. Vielleicht wäre auch eine Änderung des Abendrituals eine Idee mit mehr Kuschelzeit vor dem Einschlafen??!

Grüße
Conny

Beitrag von christianeundhorst 10.05.10 - 00:32 Uhr

Hallo Du,
"wenn ich jetzt anfange bei ihm sitzen zu bleiben bis er einschäft dann habe ich nie wieder ruhe. "
Wie kommst Du denn auf den Quatsch? ( Sorry ) Anders herum würde das stimmen, denn wenn Dein Sohn Angst hat beim einschlafen und Du ihn damit allein lässt, DANN wirst Du Dir echte Einschlafprobleme züchten. Es ist ganz wichtig, daß Du ihm das gibst was er dringend braucht: Deine Nähe bis er schläft! Und dadurch auch seine Angst nimmst und ihm zeigst, daß Du ihn Ernst nimmst und für ihn da bist. Nur so kann seine Angst vor dem einschlafen wirklich wieder verschwinden. Das wird zwar etwas dauern, aber es WIRD wieder weggehen wenn Du ihn konsequent in den Schlaf begleitest.
Was ist denn daran so schlimm? Es sind wunderschöne entspannte Stunden, in denen man selber auch gut zur Ruhe kommt:-) Ich habe Frieda (22 Monate )bisher jeden Tag ihres Lebens in den Schlaf begleitet und sie dankt es mir sehr. Für uns ist das eine kostbare Zeit, die wir alle geniessen.
Ihr kommt da nur raus, wenn Du Dich darauf einlässt. Alles andere verursacht längerfristige Probleme.
Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 22 Monate

Beitrag von frau_e_aus_b 10.05.10 - 07:32 Uhr

Guten Morgen...

auch Yannick ist 2,5Jahre alt und fordert seit ca 5Monaten wieder Einschlafbegleitung - aber es ist ok und wenn er dadurch beruhigt ist "opfere" ich gerne 5-20min.

Ich und meine Schwester wurden auch in den Schlaf begleitet als wir noch kleiner waren und nun sind wsir 26 und 20 und können ganz alleine einschlafen ;-)
Soweit ich weiß haben wir dass auch nicht jahrelang gefordert, also mit 5/6Jahren saß meine Mama nicht mehr bei uns.

LG
Steffi

Beitrag von sonnenschein060405 10.05.10 - 08:59 Uhr

Hallo!

Das kenne ich auch! Lara ist jetzt auch 2,5 Jahre und fordert dies seit ca. 2 Wochen auch! Sie hat Angst alleine einzuschlafen. Ein Nachtlicht haben wir schon lange, daran kann es nicht liegen. Wir halten unser Einschlafritual ein mit waschen, Zähne putzen, Gute-Nacht-Geschichte und kuscheln. Danach hat sie schon immer alleine geschalfen. Jetzt halt nicht mehr. Ich gebe ihr die Nähe und lege mich zu ihr bis sie eingeschlafen ist. Sie mag nicht kuscheln oder bespaßt werden. Ihr reicht es, dass sie weiß, es ist jemand da. Wenn sie eingeschlafen ist, gehe ich. Dann schläft sie so bis ca. 1 Uhr, wacht dann auf und kommt zu uns ins Bett, da sie wieder
Angst hat. Sie schläft dann bei uns im Bett.
Ich dachte am Anfang auch, was soll ich machen? Wenn ich sie jetzt verwöhne, dann geht das ewig so weiter! Aber ich habe meine Einstellung dazu geändert, ich gebe ihr die Nähe die sie braucht, damit ist sie glücklich! Und wir auch, da es schön ist Nachts davon aufzuwachen wenn Lara mit mir kuschelt! :-D
Kann man denn sonst noch irgendwas gegen die Angst tun? Oder
"geht" diese von selbst wieder?

Viele Grüße
Sonnenschein #sonne

Beitrag von mho 10.05.10 - 20:59 Uhr

Ich habe unseren Sohn heute Abend in den Schlaf begleitet und muss sagen es war seit langen wieder stressfrei zu Hause.

Hat keine zehn minuten gedauert.
Die Kleinen machen wieder irgendeine Entwicklungsphase durch und dabei muss man sie anscheinend unterstützen.

Denke das hört auf wie alle diese Phasen. Habe während der Schwangerschaft das Buch oje ich wachse geschenk bekommen. Und dort wird auch über diese Entwicklungsphasen gesprochen.

Mein Bauchgefühl sagt es ist so gut und dann werde ich auf alle anderen Meinungen sche...en!

Mit 18 will er bestimmt nicht mehr das ich sein Zimmer betrete. Also muss man es leicht nehmen.

Es tut gut zu hören das man nicht alleine ist mit so einem Problem.