Weint sehr viel,hilft Osteopath?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anie82 09.05.10 - 22:17 Uhr

Hallo

Mein kleiner(11wochen) ist sehr sehr viel am weinen.Bauchschmerzen sind es keine mehr.Es kam aber nicht erst jetzt so plötzlich sondern er ist eigentlich seit Geburt so. Mir tut es so verdammt leid ihn so zu sehen und nicht zu wissen was er denn hat.Mein grosser kommt seit der Geburt vom kleinen auch zu kurz weil ich wirklich den ganzen Tag mit meinem Baby beschäftigt bin.Ich habe sehr viel Geduld und bin auch immer sehr ruhig. Jetzt hat mir eine Freundin gesagt ich soll doch mal zum Osteopathen mit ihm.Hmm was macht er denn? Und meint ihr es hilft? Habe auf dem Gebiet keinerlei erfahrungen.

Helft mir mal bitte.....

LG Anie

Beitrag von aileene85 09.05.10 - 22:24 Uhr

hallo :)

also ich kann dir das nur empfehlen!
das hat schon bei sehr vielen babys geholfen.
in amerika gehört der osteopath sogar zur ganz normalen untersuchung im krankenhaus.
meiner hat zwar nicht viel geweint, hatte aber eine lieblingsseite und da hat die osteopathin sehr geholfen.
seine verdauung war auch nicht sehr gut und danach hatte er keine probleme mehr.
also ich schwör drauf und schaden kann es sicher nicht.
was die machen ? hm also wenn du da dann zuschaust glaubst du die machen gar nichts! die legen die hände auf und tasten ab. wenn sie dann was finden behandeln die mit leichtem druck und streicheln ( also so sah es für mich aus ). ist echt harmlos !!! tut dem kind nicht weh !
ich hätte das am anfang nicht geglaubt das sowas was bringen soll aber bin besser belehrt worden.

lg aileene

Beitrag von mar3950 09.05.10 - 23:03 Uhr

hi,

also ich würde an deiner Stelle auch dahin gehen.
Ich war mit meinem Kleinen auch da und kann nur positives berichten.

Es kann sein, dass dein Kleiner sich bei der Geburt z.B einen Nerv eigeklemmt har oder sonst was. Der Osteopath kennt so was und konroliert und massiert etc. alle Gelenke usw....

Es hat schon vielen was gebracht, also ist es ein Versuch wert.

lg

Beitrag von howgh 10.05.10 - 10:14 Uhr

Anie, nimm mir es nicht übel...wenn dir aber deine Freundin sagt, du sollst aus dem Fesntr springen..machst du es auch ?

wenn du vermutest, dass bei deinem Kind was nicht stimmt 8und du hast durchaus die Erfahrung dank deinem anderen Kind)..wäre erstmal ein Gang zum Arzt nicht schlecht ?

Diese Mode, wegen jedem Furtz zum Ostheopathen zu rennen...ist eine nur schrecklich.. Hat dich auch deine Freundin informiert, wie teuer die Sitzungen sind ?

Wenn du ordentlich beim Arzt gewesen wärest und der hätte ordentliche Diagnostik gemacht...dann sag ich nichts aber so ist es zumindest aus meiner Sicht kindisch..

beim nächsten Mal wird es lauten:
mein Kind mag nicht karotten..soll ich mit ihm dahin ?

sorry, dass ich so reagiere.. aber meine Tochter hatte damals was..und wir sind dahin...na ja, es hatte auch die KK bezahlt.. Er hat ihr null geholfen, ordentlich abkassiert..

Ich habe nichts gegen diese Richtung aber erst, wenn man eine ordentliche Diangostik durchführte..

Na ja, jedem das seine.. Howgh