Frage von Stillmam @die Flaschenmamis: Wie lange gebt ihr die Flasche

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von hej-da 09.05.10 - 22:19 Uhr

Hallo Ihr!

Ich habe mal eine Frage an euch. Mein Wurm ist schon 11 Monate alt. Die Beikostgeschichte gestaltet sich etwas schwierig und somit wird er noch gestillt. Da ja ein großer Teil der Bevölkerung (in Deutschland) die Meinung vertritt, ein Kind sollte mit ca. 6 Monaten abgestillt sein und die Flasche bekommen, habe ich nun mal eine Frage.
Mein Wurm soll selbstverständlich keine Flasche mehr bekommen, weil er aus dem Trinklernbecher trinken kann und meiner Meinung nach zu alt ist, um noch mit der Flasche zu beginnen.....
Wird man als "Flaschenmami" eigentlich auch immer mit der Aussage genervt, dass es nun auch bald mal Zeit wird, die abzugewöhnen?
Im Prinzip ist ja Stillen das Natürlichste der Welt und die Flasche (für mich) ein "Stillersatz".
In letzter Zeit werde ich ganz oft gefragt (häufig von Flaschenmamis) ob ich nicht bald mal abstillen will. Ich würde jedoch nie auf den Gedanken kommen, zu fragen, ob diese nun nicht auch bald mal die Milch aus dem Trinklernbechern geben wollen#kratz
Und wenn sich ein Flaschenbaby mit der Beikost schwer tut, bekommt es eben eine Monat länger Milch aus der Flasche.
Aber Milch aus der Brust scheint was vollkommen anderes zu sein..........#kratz
Wie kommt das bloß? Helft mir auf die Sprünge!;-)

LG

Beitrag von regengucker 09.05.10 - 22:57 Uhr

Da sprichst du ein wahres Wort!

Stillen war bei mir immer ein Problem, aber ich hab es trotzdem versucht so lange es ging.
Ich kann gar nicht zählen wie oft ich währenddessen gefragt worden bin, wann mein Baby denn nun endlich was "richtiges" bekommt. Von Äußerungen wie dünne Plörre oder so ganz zu schweigen.

Ich hab festgestellt, dass man, wenn das Baby die Flasche bekommt, wirklich quasi seine Ruhe hat was diese Sprüche angeht.

Ganz schön gemein und unfair find ich das!

Beitrag von aggie69 09.05.10 - 23:35 Uhr

Mein Sohn ist 13 Monate und wird auch noch viel gestillt. Er mußte noch nie aus der Nuckelflasche trinken - jedenfall nicht mit Nuckel. Wir haben eine Flasche in Gebrauch, weil sie die richtige Größe hat und unterwegs dicht ist. Wenn er Durst hat, wird der Nuckel abgeschraubt und er trinkt dann wie aus einem Becher.

Neulich habe ich so einen schlauen Artikel gelesen (Apothekenzeiten oder Elternbrief...? weiß nicht genau), darin steht, daß die Weltgesundheitsorganisation neuerdings stillen bis zum 2.Lebensjahr empfiehlt. Hat mich irgendwie gefreut.

Mir ist es egal, ob mich einer anquatscht, daß ich abstillen soll. Es ist gut für mein Kind und auch Balsam für die Seele für mich. Außerdem ist es ein tolles Beruhigungsmittel - da können Flaschenmamis nur neidisch sein. Von wegen, nachts rumlaufen und Kind beruhigen. Ich nehme meinen Sohn einafch mit in mein Bett, er schnappt sich einen "Zipfel" und schon ist Ruhe. Wir schlafen dann einfach weiter.

Welche Probleme habt Ihr mit Beikost? Mein Sohn ißt ganz normales Essen bei uns mit. Ich koche nicht extra für Ihn. Gläschen gibt es nur, wenn unser Essen mal nicht geeignet ist (Chinesisch oder so) Zu Anfang haben wir Gläschen probiert aber die blöde Möhrenpampe kann ich allein essen (hat er gesagt).#zitter Er freut sich auch über eine Gurke auf der Faust, ein Würstchen oder Banane. Am liebsten ißt er Leberwurststullen.

Beitrag von hej-da 10.05.10 - 13:44 Uhr

Wir haben eigentlich keine dramatischen Beikostprobleme;-)
Er mag fast alles, allerdings nur in minimalen Mengen, sodass sich keine Mahlzeit ersetzen läßt. Wir hatten Zeiten, da hat er 200g Brei mittags gegessen und wurde hinterher nicht mehr gestillt. Als ich dann nachmittags ersetzen wollte, hat er den Spieß umgedreht und alles, bis auf MuMi verweigert.
Nun haben wir einen Mix aus Familientisch, Brei und Fingerfood und nach jeder Mahlzeit gibts noch einen Kübel Milch#rofl

Beitrag von sunflower.1976 10.05.10 - 00:02 Uhr

Hallo!

Das kenn ich noch aus der langen Stillzeit (21 Mon.) mit meinem großen Sohn. Immer wieder haben diverse Leute gemeint, dass es doch Zeit wird, abzustillen, Flasche zu geben usw. Irgendwann wusste nur noch die Familie und der engste Freundeskreis, dass ich stille. Der Rest ist wohl einfach davon ausgegangen, dass ich sowieso nicht mehr stille - denn das macht ja niemand ;-)
Mit 18 Monaten Flasche geben ist "selbstverständlich"...aber stillen nicht? Ich werde es nicht verstehen und möchte es auch gar nicht ;-)

Mein kleiner Sohn ist 18 Monate alt und wird noch gestillt - Ende offen. Aber seltsamerweise fragt mich niemand, wann ich abstille. In der Krabbelgruppe habe ich nicht erwähnt, dass ich noch stille. Das gäbe blödes Gerede, worauf ich keine Lust habe. Und die anderen wissen sowieso, dass ich mir nicht reinreden lasse.

LG Silvia

Beitrag von tanja1201 10.05.10 - 09:29 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist drei Monate und bekommt seit der 5.Woche nur noch die Flasche (nicht ganz freiwillig von mir aus, aber das ist ja was anderes).
Natürlich fragt mich keiner, wann ich endlich abstille, das ist ja klar! Aber ich habe das Gefühl, dass einige der Meinung sind, Flaschenkinder würden schon eher Beikost benötigen als Stillbabys, as natürlich völliger Quatsch ist!
Ich wurde schon häufiger gefragt, wann ich ihm denn endlich mal Karotte oder Spinat mit in die Flasche geben, er müsse ja schließlich auch mal was anderes zu schmecken bekommen...#klatsch
Wenn ich dann erwidere, dass das völlig unnötig und auch nicht unbedingt gut für ihn sei, dann kommt gleich die Frage, wann er denn endlich Brei bekommt.

Da geht es mir dann ein bisschen wie Euch - warum darf einem Baby, dass gestillt wird, die Milch länger schmecken als wenn sie aus der Flasche kommt?

Tja, solche Sachen wird es wohl immer geben, egal aus welchem "Lager" ;-) man kommt, da müssen wir wohl einfach auf Durchzug schalten!

LG, Tanja

Beitrag von hej-da 10.05.10 - 13:50 Uhr

Also wirklich! 5 Monate alt und noch keine Karotte mit in die Flasche? Was bist du denn für eine Rabenmutter:-p

Nee, mal im Ernst- ich finde, egal ob Flasche oder Mopps- ein Baby sollte Milch bekommen, solange es möchte.....und ich finde es auch in Ordnung, wenn ein Kind mit 8 Monaten keinen Bock mehr auf Milch hat. Dann würde ich sie ebenso wenig aufzwingen.....

Also, wie du schon sagst, Ohren auf Durchzug und weitermachen#cool

Beitrag von hej-da 10.05.10 - 13:51 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!