HILFE! Meine Tochter, 22 Monate ... Vorsicht lang!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von waschka 10.05.10 - 08:24 Uhr

Hallo,

bitte helft mir, ich kann nicht mehr!

Meine Tochter WAR immer ein "Schlaf-Vorzeigekind". Abends gegen 19 Uhr ins Bett (Schlaflied gesungen, ohne Theater sofort eingeschlafen), unter der Woche habe ich sie um 7 geweckt, am Wochenende hat sie dann bis mind. 8 Uhr geschlafen. Außerdem hat sie 1-2 Stunden Mittagsschlaf gemacht.

Seit ca. 2 Wochen ist alles anders: Sobald ich sie hinlege steht sie sofort wieder auf, geh ich aus dem Zimmer brüllt sie so heftig, dass sie fast keine Luft mehr bekommt. Wir haben schon versucht den Mittagschlaf wegzulassen (auch wenn sie dann tagsüber total schlecht gelaunt ist), tagsüber viel zu unternehmen (dass sie müde wird), wenig zu unternehmen (weil sie vielleicht sonst eine Reizüberflutung hat). Ich versuch es jeden Abend wieder: leg sie immer wieder hin, bleib kurz bei ihr und streichle sie, geh wieder raus -> Gebrüll -> leg sie wieder hin ... Meistens schlaf ich dann irgendwann mit ihr auf dem Arm in ihrem Zimmer (auf einem Sessel) ein oder sie schläft irgendwann bei uns im Bett ein (aber erst so gegen 22 Uhr). Wenn mein Mann es versucht, ist es auch nicht anders. Ach ja, und morgens ist sie dann trotzdem um fünf wach.

Habt ihr vielleicht ein paar Tipps für mich?

DANKE schon mal!

LG

Beitrag von karin3 10.05.10 - 09:35 Uhr

Hallo,

lege sie später ins Bett, die wenigsten Kinder haben mit knapp zwei Jahren einen Nachtschlaf von 12 Stunden sondern eher von 10Stunden. (Durchschnittswerte aus Studien)
Wenn sie um 7Uhr morgens aufsteht, ist es wahrscheinlicher, dass zwischen 20 und 21 Uhr die "richtige" Einschlafzeit ist.

Gruß Karin

Beitrag von nantke 12.05.10 - 13:59 Uhr

hallo,
so ähnlich war es bei uns auch. meine tochter ist nun 21 Monate alt (korr. 18 monate). immer gegen 19 uhr nach buch gucken und singen ins bett und dann weinte sie, sobald ich den raum verlassen habe. ich halte nichts von weinen lassen und bin bislang auch immer gut damit gefahren. in ihrem zimmer steht ein sessel, da habe ich mich dann immer mit ihr hingesetzt. noch leise etwas erzählt, habe sie noch ein bisschen "erzählen" lassen und versucht sie dabei zu beruhigen. sie musste einfach noch einmal ihren tag verarbeiten. das habe ich etwa zwei bis drei wochen gemacht.
jetzt liegt sie wieder um 19 uhr im bett und erzählt und singt erstmal eine stunde etwas bevor sie einschläft. sie braucht das einfach, weil sie einfach so viel erlebt, besonders wenn sie nachmittags draußen war oder wenn sie mit anderen kindern zusammen war. mir hat man gesagt, dass ist ganz normal und da bringt es auch gar nichts, sie später ins bett zu legen - (haben wir nämlich auch ausprobiert - mit dem ergebnis dass sie dann trotzdem noch eine stunde erzählt und morgens genauso früh aufwacht meistens jedoch noch früher.)
wie gesagt - sie erzählt und singt jetzt nur noch - nur wenn sie vom vielen erzählen durst hat, ruft sie nach mir oder papa. aber es fing alles mit schreien und weinen an.
lg
nantke