ständiges wuffen von unserem Hund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von .luna-maus 10.05.10 - 08:45 Uhr

Guten morgen zusammen ,ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

Ich versuche es kurz zu machen:
Wir sind seid Ende März in eine andere Wohnung gezogen ,weil wir Nachwuchs bekommen ,muss dazu sagen jetzt wohnen wir in einer Siedlung was vorher nicht der Fall war.

Besonders jeden Morgen und jeden Abend wenn wir ins Bett gehen und eigendlich schlafen wollen fängt er an bei jedem kleinsten Geräusch dieses blöde wuffen, nicht richtig bellen ,an ,läuft durch die Wohnung wie so ein gestörter anstatt sich in seinen Korb zu legen und auch zu schlafen wie er es sonst auch gemacht hat.Er hat seinen festen Platz.

Uns ist auch klar das er sich erst an die neue Wohnsituation gewöhnen muss,
aber wie lange soll das denn dauern?
Morgens wenn ich noch schlafen kann und mein Mann schon um halb sechs das Haus verlässt geht das gleiche von vorne los.
Das geht einfach nur noch an die Nerven ich weiß nicht was ich mit diesem Hund noch machen soll ?!Mein Mann ist schon soweit und will ihn weg geben der Meinung bin ich auch immer mehr ,aber das kann doch nicht die Lösung sein.#schmoll

Wie soll das denn erst werden wenn der kleine Wurm auf der Welt ist.
Ich versuche ja schon dieses gewuffe und geknurre zu überhören aber irgendwann geht es nicht mehr.:-[
Kann mir jemand helfen?Bitte. Ich werde wahnsinnig das ist eigendlich so ein lieber Hund.Er hat doch alles was er braucht.

Schon mal Danke für Eure Hilfe

LG luna

Beitrag von .luna-maus 10.05.10 - 09:01 Uhr

Ende März stimmt nicht ich meinte Ende Februar.
Zum Renovieren haben wir ihn auch schon immer mit genommen
damit er sich schon mal an die neue Umgebung ein bischen gewöhnen konnte.

Beitrag von chaoskitty 10.05.10 - 09:07 Uhr

Du kannst es deinem Hund abgewöhnen, das kostet aber Zeit und Geduld.

Wenn er wieder anfängt, dann musst du es unterbinden mit aus oder nein.
Und wenn er damit aufgehört hat, dann wird er gelobt.
Aber das geht nicht von gleich auf jetzt.

Beitrag von .luna-maus 10.05.10 - 09:15 Uhr

Das hab ich ja schon die ganze Zeit versucht dann muss ich wohl nochmehr Geduld haben.
Ich werde es weiter versuchen.
Danke dir schonmal.

Beitrag von maryalex 10.05.10 - 10:36 Uhr

Hallo!
Die Lösung ist eigentlich relativ simpel: Raumbegrenzung. Pack sein Körbchen oder eine Decke in euer Schlafzimmer und macht die Tür zu. Dann hört er von außen nix und das kontrollierende rumgerenne hört auch auf, denn nur um euch rumzulaufen ist ihm bestimmt zu blöd.
Deswegen daran zu denken, ihn wegzugeben finde ich etwas befremdlich um es mal freundlich auszudrücken*g*
Wie lange habt ihr denn in der anderen Wohnung gewohnt? Das kann locker n halbes Jahr dauern, bis er sich umgewöhnt hat. Ich hab vor Weihnachten Teddys Platz woanders hin. Dort wo der bisherige Platz 2 Jahre lang war, steht jetzt ein Sessel. Er ist regelmäßig verwirrt auf den Sessel gesprungen, wenn ich ihn auf seine Decke geschickt habe. Erst seit kurzen geht er gezielt direkt zu seinem neuen Platz.
LG Mary

Beitrag von .luna-maus 10.05.10 - 13:05 Uhr

Hallo Mary,

genau das haben wir ja schon gemacht.Wir haben den Hund von klein auf ,
das heißt er kennt nur die andere Wohnung.
Irgendwie werden wir das schon hin bekommen,hoffe ich.
Den kleinen Kerl würde ich nie so einfach weg geben das kannst du mir glauben,es nervt halt einfach.

Na ja ich geb die Hoffnung aber auch nicht auf.

LG#hund

Beitrag von sternenzauber24 10.05.10 - 11:08 Uhr

Also mich gruseln ja solche Eltern, ganz ehrlich. Ihr habt Euch einen Hund angeschafft mit dem wissen, das man Jahrelange Verantwortung trägt. Und nur weil es jetzt ( im Hundesinne verständlicherweise) quer läuft, wollt Ihr ihn abgeben.

Was ist das bitte für ein Vorbild für Kinder? Das man alles, was mal nicht so funktioniert abschieben sollte? Probleme müßen angepackt werden..

Such Dir einen Hundetrainer, und arbeite intensiv an dieser Sache. Wo ein Wille ist, ist auch immer ein Weg.

Beitrag von .luna-maus 10.05.10 - 13:00 Uhr

Hast du nicht auch schon mal was gesagt was du eigendlich garnicht so meinst? Ich war heute morgen einfach nur ärgerlich und genervt,dann sagt man sowas schon mal,oder etwa nicht?
Er ist jetzt von klein auf bei uns meinst du im ernst ich würde den Hund so einfach weggeben ,bestimmt nicht!!

Werde das schon irgendwie hin kriegen,ich geb mein Kind ja auch nicht weg wenn es mir zuviel schreit:-p.

LG


Beitrag von sternenzauber24 10.05.10 - 14:21 Uhr

Wenn es letztlich nicht so gemeint war, ist es etwas anderes. Das las sich Anfangs aber wirklich anders heraus.

Beitrag von maddytaddy 10.05.10 - 19:27 Uhr

Naja aber woher soll man wissen, ob jemand grade schlechte Morgenlaune hat?! Wir sind im Internet, vergiss das nicht.

LG