Muttertagsfrage

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von stellina2384 10.05.10 - 09:08 Uhr

Mich würde es mal interessieren wie es bei Euch ist an Muttertag. Als meine Schwester und ich noch klein waren sind wir immer mit Papa früh aufgestanden, haben schön Frühstück gemacht, Mama etwas gebastelt und schöne Blümchen auf den Tisch gestellt. Wir sind mittags zum Essen gegangen oder sonstiges.

Mein Tag gestern war so, aufstehen, frühstück machen, aufräumen und alleine abhängen. Und ich war schrecklich enttäuscht.
Mein Sohn hat mir gratuliert, aber auch eher unfreiwillig und mein Mann hat sich nach dem Frühstück einfach verpisst und kam erst spät abends nach Hause #heul

Bin ich zu empfindlich? Oder ist so ein Verhalten normal?

Danke Euch schonmal!

Beitrag von flogginmolly 10.05.10 - 09:24 Uhr

Hu hu,

ja du bist zu empfindlich.
Würdest du dich über ein erzwungenes Verhalten bei Mann und Sohn denn tatsächlich freuen?
Oder hieß es dann :

''Mein Mann hat mir heute Frühstück gemacht, aber nur weil ich es wollte''
?

Ich hatte gestern das Haus voll, mein Mann war arbeiten und ich habe den ganzen Tag Gäste bewirtet, weil wir auf Grund einer Autopanne bei meiner Schwiegermutter , nicht den Geplanten Ausflug machen konnten und dann kurzfristig alle zu uns kamen und dann bei uns gegessen wurde.
Und? Nur weil Muttertag ist, muss ich mich nicht selber auf einen Thron erheben und mich den ganzen Tag hofieren lassen.
Ich bin gerne Mutter, und das größte Geschenk bekomme ich 365 x im Jahr, jeden Morgen.... da brauche ich keinen extra Tag für.

Beitrag von zubbeline 10.05.10 - 09:56 Uhr

hm....da wäre ich ehrlich gesagt auch ein wenig enttäuscht gewesen.

Mein Sohn (8) hat ein ganz tolles Frühstück zurechtgezaubert. Alles toll garniert, Kaffee gekocht etc.
Dann hat er seinen Bruder aus dem Bett geholt und die beiden haben mir zusamen das Frühstück ans Bett gerbracht.
Der Rest vom Tag war dann so wie andere Sontage auch

Beitrag von frauke131 10.05.10 - 10:00 Uhr

Muttertage früher als Kind- NIX! Ich bin im Osten aufgewachsen und da wurde der Kommerz-Tag nicht gefeiert!

Mein Muttertag gestern: War bei meinen Eltern und wurde um 7 Uhr von meinem ferig angezogenen Sohn geweckt. Den zwang ich dann zum Kuscheln (hallo? Sonntag um 7 aufstehen) und wir haben beide noch weitergeschlafen#verliebt Man war das süß!

Um 8 saß ich mit Schwester und 5 Kindern am Frühstückstisch, den ICH gedeckt habe. Mein mann war in München beim Fußball.

Abends gaben mir meine Kinder mir ihr gebateltes! Allerdings malen und basteln sie öfter was und schenken es mir!

Ich sch** auf den Mttertag, ich habe meine Mutter jeden Tag lieb und schenke ihr gar nichts zu diesem Tag!

Beitrag von anyca 10.05.10 - 10:27 Uhr

Bei uns zu Hause hat der Muttertag gar keine Rolle gespielt, und ich habe auch gestern meiner Mutter nicht dazu gratuliert, weil sie das als albern empfinden würde.

Meine Tochter hat mir ganz stolz eine im Kindergarten gebastelte Kette geschenkt, die ich natürlich gebührend gewürdigt habe, aber erwartet habe ich da gar nichts.

Wieso SAGST Du nicht Deinem Mann, daß er mit Frühstück machen dran ist - egal ob Muttertag oder nicht? Bei uns (und auch bei meinen Eltern) ist es selbstverständlich, daß auch der Ehemann mal Frühstück macht, abräumt o.ä., dazu brauchen wir keinen Muttertag.

Beitrag von stellina2384 10.05.10 - 11:04 Uhr

ich denke dass ist es auch was schief läuft.
Ich werde nie unterstützt, schon gar nicht freiwillig. Ich muss immer bitten und betteln damit mir geholfen wird.
Es war von mir wohl einfach nur die verzweifelte Hoffnung dass doch irgendwann irgendjemand etwas für mich tut oder mir ein kleines bisschen Anerkennung schenkt.

Aber ihr habt recht dazu sollte man nicht den Muttertag brauchen, sowas sollte selbstverständlich sein

Beitrag von anyca 10.05.10 - 11:12 Uhr

"Ich werde nie unterstützt, schon gar nicht freiwillig. Ich muss immer bitten und betteln damit mir geholfen wird. "

Schon das finde ich einen falschen Ansatz, Dein Mann soll Dir nicht gnädigerweise helfen, sondern soll SEINEN Anteil machen.

Beitrag von dominiksmami 10.05.10 - 11:28 Uhr

Huhu,

Muttertag ist bei uns so wie mein Sohn es gerne möchte. Ich bin schliesslich seine Mutter *g*

Gestern war Hektik angesagt....6:30 aufstehen, bügeln, Hund gassi führen, rasch was essen, Klamotten packen und ab zur Kinderkommunion meines Patenkindes. Da waren wir bis 17 Uhr und danach sind wir platt aufs Sofa gekippt *g*

Heute morgen ist meinem Spatz dann eingefallen das er ja was für mich gebastelt hat, er kam in mein Bett gehüpft, hat mich wachgeknuddelt und mir sein Geschenk gegeben. Das war wunderschön! SO muß ein Muttertag für mich sein...egal wann.

lg

Andrea

Beitrag von lisasimpson 10.05.10 - 11:40 Uhr

hallo!

bei uns gabs auch früher keinen muttertag und ich hoffe, daß meine Kinder mir das auch ersparen werden (ich werde mich aber trotzdem riesig über selbstgebastelte Aschenbecher freuen. sollte es mal so weit kommen:)

ABER: ich schlafe jeden sonntag aus (da teht mein mann mit den kindern auf, frühstückt mit ihnen, macht die wäsche, räumt auf und und und- so daß ich dann ganz in ruhe aufstehen kann und zum "2.frühstück" komme (das er natürlich besorgt und gerichtet hat).

wir unternehmen natürlich am sonntag was als familie (an jedem- nicht nur am "muttertag") und das haben wir auch gestern getan. selsbtverständlich hat er mir nicht dazu "gratuliert" (wüßte jetzt auch nicht genau wozu?) oder sontigen firlefanz gemacht.

ich bin froh und dankbar, daß wir ne ähnlich vorstellung davon haben, wie wir uns gegenseitig JEDEN TAG sagen und zeigen können, daß wir uns schätzen und das würdigen, was der andere zu unserem familienleben beisteuert.
dazu braucht es bei uns nicht "einen tag"
Alles liebe
lisasimpson

Beitrag von ayshe 10.05.10 - 11:58 Uhr

du bist viel zu empfindlich.

mein tag:
aufstehen, kaffee kochen, wäsche waschen, obstsalat machen,
dann der kleinen frühstück machen und dann sind wir allesamt los zu freunden, den 15. hochzeitstag feiern und viel spaß zu haben.

ein sehr schöner tag.

Beitrag von 1familie 10.05.10 - 12:23 Uhr

Hallo,

für mich wurde der Frühstückstisch gedeckt und mein Grosser hat mir eine Muttertagskarte gemalt und darauf stand: Mama, ich liebe dich ganz doll.

Was heisst denn verpisst?

Mein Mann verpisst sich nie und erst recht nicht am Sonntag!

Gruss

Beitrag von hedda.gabler 10.05.10 - 12:37 Uhr

Hallo.

Bei uns Zuhause gab es keinen Muttertag ... meine Mutter fand das total bescheuert ... und außerdem hat sie jeden Tag im Jahr Ehrerbietung und Achtung erwartet;-)

>>> und mein Mann hat sich nach dem Frühstück einfach verpisst und kam erst spät abends nach Hause <<<

Richtig so, Du bist ja auch nicht seine Mutter.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von miezekatze1 10.05.10 - 12:40 Uhr

Sorry, ich will dir nicht zu nahe treten, aber ich frage mich, wie weitt es um das das Selbstgefühl all dieser jammernden Muttis bestellt ist, bloß weil Sie am Muttertag nicht in den Himmel gelobt wurden.
Vieleicht sollte mal hier etwas mehr Beachtung auf das eigene Leben gelegt werden, Mutter sein, heißt nicht, sich selbst aufzugeben bzw. mit seinem eigenen Leben abgeschlossen zu haben.
Ich habe gestern auch selbstgebasteltes bekommen, aber erst mittags.
Gestern habe ich bis auf eine Stunde Mittagspause den ganzen Tag im Wahllokal gesessen als Beisitzerin im Wahlvorstand fungiert. Dazu habe ich nette Gespräche geführt, es hat richtig Spaß gemacht.
Die Kinder haben es sich zuhause mit Papa bequem gemacht. Abends haben wir Abendbrot gegessen und als die Kinder im Bett waren, haben wir die Wahlergebnisse verfolgt.
Alle waren gestern zufrieden.

Beitrag von rs1977 10.05.10 - 14:42 Uhr

Mein Muttertag? Ich hatte Spätdienst, den ich dann aber unterbrechen musste, weil mich eine Magen-Darm-Grippe ereilte... Mein Mann holte mich ab und verfrachtete mich aufs Sofa nach Hause, um dann wieder zu meiner Mutter zu fahren, wo er an dem Nachmittag mit unserem Sohn war. So hatte ich noch bißle meine Ruhe und konnte aufs Klo rennen, soviel ich wollte (*Kotzurbini*)

Nee, aber mal im Ernst: Muttertag wird bei uns in der Familie nicht gefeiert. Mein Mann war vor langer Zeit der Meinung, Hitler habe diesen Tag eingeführt, und so einem Tag wollte er dann keine Bedeutung beimessen. Ich hab's akzeptiert. Vatertag wird bei uns genauso wenig gefeiert. Meiner Mutter haben wir früher auch kleine Geschenke gemacht, aber als wir dann dem Schulalter entwachsen waren, fand sie's albern.

Und, wenn man's genau nimmt, ist dieser Tag doch nur für die klingelnden Kassen der Floristen da, oder? Und er besteht aus einem Haufen unausgesprochener Erwartungen, die oft im Streit und Frust enden. Ein klassisches Beispiel dafür hast du uns geliefert:-p;-)

Beitrag von loonis 11.05.10 - 14:26 Uhr




Der Muttertag ist mir ,ehrlich gesagt,nicht wichtig ...
Ich musste arbeiten ...mein 7 Jähriger Sohnemann
hat in d.Schule etwas gebastelt ,ich bekam Süßes von
Lindt & Blumen....


Ich habe mich gefreut ....

Da ich nur nachts arbeite ,habe ich den halben Tag geschlafen...

Ich habe auch gar nichts erwartet.

LG Kerstin