ihn darauf hinweisen, dass es evtl. nicht sein Kind ist?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von xxxladyxxx 10.05.10 - 09:20 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiß nicht richtig in welche Kategorie ich mein Anliegen packen soll, daher nehme ich einfach den Überbegriff Baby.

Es geht um meinen Expartner. Es kam zur Trennung, weil er sich einen Fehltritt leistete und daraus ein Kind entstanden ist. Es kam vor zwei Wochen zur Welt.

Ich habe ziemlich unter der Situation gelitten und mich irgendwie damit arrangiert. Mein Expartner bedeutet mir noch immer sehr viel.

Nun erzählte er mir, er sei am 30. April Vater geworden. Ich muss dazu sagen, dass er das Kind in seiner Heimat in Kuba gezeugt hat. Er war im letzten Jahr vom 20. April bis zum 12. September dort, Geschlechtsverkehr hat seiner Aussage nach wohl erst in der letzten Woche seines Aufenthalts stattgefunden. Wenn ich "großzügig" rechne vielleicht ab dem 01. September.

Die werdende Mutter konnte während der gesamten Schwangerschaft nie wirklich sagen, wann das Kind denn kommen würde. Sie war in ärztlicher Betreuung dort. Das fand ich ein wenig seltsam, machte mir aber weiterhin keine großen Gedanken und versuchte Abstand zu all dem zu gewinnen. Erst eine Woche vor Geburt hieß es auf einmal, das Kind kommt diese oder näcshte Woche. So war es dann auch am 30. April.

Vor ein paar Nächten lag ich wach, weil mich das ganze immer noch sehr mitnimmt und grübelte. Na ja...ich rechnete einfach mal 9 Monate zurück und wenn das Kind nicht als Frühchen zur Welt kam, dann haut der Geburttermin mit den von meinem Expartner genannten möglichen Zeugungszeitraum nicht ganz hin. Der Zeugungstermin läge bei Ende Juli, also mindestens 3 Wochen vor seiner Ankunft und mindestens 4-5 Wochen vor dem Geschlechtsverkehr.

Ich weiß eine Schwangerschaft läuft nicht immer nach Plan, aber da fehlen ja schon ein paar Wochen, WENN man davon ausgeht, dass es bei den beide direkt beim ersten Mal geschnaggelt hat.

Zudem muss ich sagen, die gute Dame war in Kuba zu der Zeit noch mit einem anderen Mann zusammen. Sie hatte zu der zeit ein Hormonstäbchen im Arm, ließ sich dies aber während des Aufenthalts meines Expartners entnehmen. Dass die Wirkung sofort nachgelassen hat fand ich na ja seltsam, aber nicht unmöglich. Ich vermutete eher das Stäbchen hatte bereits vorher schon seine Wirkung verloren.
Angeblich benutzte Sie mit ihrem davorigem Partner Kondome.

Ihr merkt schon die Sache belastet mich ungemein und ich bin immernoch unendlich traurig. Mein Expartner hebt die Mutter seines "vermeintlichen" Kindes ganz schön in den Himmel.
Ich weiß nicht ob er nicht sehen will, dass der andere Mann als Vater nicht auszuschließen ist.

Ich bin die einzige, die das ganze zeitlich noch ein wenig nachvollziehen kann, sprich die einzige, die ihn zum Nachdenken und Nachrechnen anregen könnte.

Ich habe gerade ein wenig Ansgt, dass ich vielleicht gerade jeden Rettungsanker suche und maßlos übertreibe, indem ich etwas anzweifele dass er der Vater sein könnte. Vielleicht wünsche ich es mir auch nur so.

Ich treffe mich morgen mit meinem Expartner. Es spielen beiderseits noch viele Gefühle mit. Ich überlege nun, ob ich ihn drauf ansprechen sollte. Ich möchte nicht, dass er verletzt wird. Er freut sich sehr über das Kind. Es geht mich nichts mehr an.

Ist es ein freundschaftlicher Dienst, wenn ich ihn bitte nachzurechnen, oder bin ich einfach eine missgünstige blöde Kuh???

Sorry für den langen Text, aber ich brauche wirklich Rat von ein paar neutralen Leuten...

lg

Beitrag von canadia.und.baby. 10.05.10 - 09:23 Uhr

puhhhh schwierige situation!!

Erlich gesagt weiß ich nicht was ich dir raten soll!

Aber ich wünsche dir viel kraft den richtigen weg zu finden!

Beitrag von yorks 10.05.10 - 09:34 Uhr

Also das ist echt schwer zu sagen. Wenn du vom 1. September ausgehst, dann wäre das Baby tatsächlich ein Frühchen aber du kannst nicht genau wissen wann der Beischlaf tatsächlich stattgefunden hat. Vielleicht war es doch früher. Das weiß nur dein Expartner.

Wenn es dir keine Ruhe lässt, sprich ihn drauf an. Überlege dir schon mal die Worte, so das es wirklich nach einem gutgemeintem freundschaftlichen Dienst rüber kommt und nicht wie Eifersucht. Selbst wenn er jetzt vielleicht nicht gut drauf reagiert, auch er wird 40 Wochen zurückrechnen in einer ruhigen Minute und sei es nur damit er sich seine Sicherheit bestätigt.

Es tut mir sehr leid für dich, das es so gelaufen ist. #liebdrueck

Beitrag von xxxladyxxx 10.05.10 - 12:41 Uhr

Ich weiß, nur er kann genau sagen wie es dort tatsächlich ablief. Aber er hätte keinen ersichtlichen Grund, um zu lügen, was den Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs angeht.

Danke für deine Antwort. :-(

Beitrag von yorks 10.05.10 - 13:10 Uhr

Ja aber irgendwas haut doch nicht hin. Wenn er wirklich erst Anfang September mit der Frau geschlafen hat, dann ist das Baby ein Frühchen.

Hmm...also ich weiß gar nicht was ich dir raten soll. Am Besten wirklich das offene Gespräch mit deinem Ex. Auch ihm muss ja klar sein, dass sein Baby dann ein Frühchen ist oder an der Sache was nicht stimmt.

Ach Mensch du tust mir richtig leid. Ich drücke dir die Daumen das sich alles klären lässt. #liebdrueck

Beitrag von xxxladyxxx 10.05.10 - 14:09 Uhr

1000 Dank für deine Antwort! Hab gerade ein paar Tränen verdrückt!
Aber deine Antwort ist irgendwie aufbauend!

Beitrag von yorks 10.05.10 - 14:13 Uhr

Viel Glück. #klee#klee#klee

Beitrag von mini-wini 10.05.10 - 09:41 Uhr

Oh je oh je, das ist ja ne ganz schwierige Situation.

Auf der einen Seite denke ich er muss erfahren, wenn ihm ein Kuckuckskind untergejubelt wurde. Auf der anderen Seite denke ich, dass dein Ex ja selber rechnen kann und das bestimmt schon selber getan hat. Er findet die Zeitspannen ja also nicht bedenklich.
Was soll ich sagen? Das ist echt schwierig.
Ich denke ich würde ihn darauf aufmerksam machen, du musst dann aber auch damit rechnen, dass er sauer ist und evlt. nichts mehr mit dir zu tun haben will. Schließlich freut er sich und du missgönst ihm seine Freude (so könnte er das verstehen).

Ich wünsch dir viel Kraft.

LG

Beitrag von oldtimer181083 10.05.10 - 10:09 Uhr

Hallöchen,

das ist echt ne sau doofe Situation, zumal noch Gefühle mit im Spiel sind.
Aber bei allem hin und her rechnen,bevor du davon ausgehst das vllt. ein anderer Mann als vater in Frage kommt, oder du der Meinung bist die Frau sei nicht ehrlich, ziehe bitte auch in Erwägung das dein Ex-Partner dich vllt. belogen hat was den Sex angeht, vllt. war es doch früher....
Wenn du einen guten Draht zu ihm hast, würde ich das sachte angehen und sagen das du nachgerrechnet hast und irgendwas nicht stimmt. Und du die wahrheit suchsst für deinen Seelenfrieden, vllt. redet er dann mit dir.
Aber gehe nicht hin und knalle ihm das einfach an den Kopf,denn damit erreichst du sicher nichts.
Egal was du machst,ich wünsche dir viel Glück und das du bald Ruhe findest und mit dem Thema irgendwie abschliessen kannst.


Lg Mel

Beitrag von xxxladyxxx 10.05.10 - 12:42 Uhr

Dankeschön!!!

Beitrag von nightwitch 10.05.10 - 10:58 Uhr

Zitat: "Er war im letzten Jahr vom 20. April bis zum 12. September dort, Geschlechtsverkehr hat seiner Aussage nach wohl erst in der letzten Woche seines Aufenthalts stattgefunden. Wenn ich "großzügig" rechne vielleicht ab dem 01. September. "

"Der Zeugungstermin läge bei Ende Juli, also mindestens 3 Wochen vor seiner Ankunft und mindestens 4-5 Wochen vor dem Geschlechtsverkehr. "

#kratz#gruebel
Wann war er denn jetzt genau da? Wenn er wirklich vom 20.April bis 12. September dort gewesen ist, dann könnte es doch wohl sein, dass er evtl schon vor September Sex mit ihr gehabt hätte. Dann kann das Kind also sehr wohl von ihm sein.

Meinst du aber 20.August bis 12. September, dann ist der Geburtstermin 30.04. zwar etwas zu früh, aber mit Sicherheit kein extremes Frühchen mehr.

Ich habe beim Urbia Geburtsrechner mal den 01.09 als Zeugungstermin angegeben. Der Geburtstermin läge urbia zufolge beim 25.05.; also "nur" 3,5 Wochen nach dem jetztigen Geburtstermin. Und das ist ja nun wirklich nichts ungewöhnliches.

Naja, dass die gute Dame nie genau sagen konnte, wann das Kind zur Welt kommt, dürfte bei den evtl. doch schlechteren medizinischen Verhältnissen in Kuba auch nichts ungewöhnliches sein.
Vorallem, wenn man nicht genau sagen kann, wann die Befruchtung stattgefunden hat.

Selbst bei mir und den doch relativ guten med. Möglichkeiten in Deutschland variierte der errechnete ET um 2 Wochen.

Also unterm Strich würde ich sagen, das Kind kann sehr wohl von deinem Partner sein. Aber bei der Vorgeschichte würde ich als Mann sicher sein wollen und einen Vaterschaftstest verlangen.
Lieber ein paar Hundert Euro in einen Test investieren, als einem Kuckuckskind Unterhalt zahlen.

Will er denn nicht selbst 100%ig wissen, ob das Kind wirklich von ihm ist?
Also selbst, wenn er ne gute Meinung von der Frau hat, dann kann er sich halt doch nicht sicher sein.

Ich würde ihn fragen, ob er sich denn wirklich sicher ist und ob er nicht lieber testen möchte. Du siehst doch dann seine Reaktion. Wenn er ihr ohne Test glaubt, dann kannst du eh nichts dagegen tun.

Alles Gute dir.
Sandra

Beitrag von xxxladyxxx 10.05.10 - 12:39 Uhr

Entschuldige, natürlich meinte ich ab August war er in Kuba.

Wenn das so stimmt wie er sagte, dass er erst zum Schluss Sex mit ihr hatte, also im September, dann liegen schon ein paar Wochen dazwischen. Zurückgerechnet wäre das Kind Ende Juli gezeugt worden. Ich gehe nicht davon aus, dass er was den Zeitpunkt des Sex angeht gelogen hat, das würde keinen Sinn machen.

Ich weiß es ist nicht auszuschließen, dass er der Vater ist, aber bei nahtlosem Übergang der Männer und dafür, dass zum Schluss der Schwangerschaft die Geburt für Ende April erwartet wurde und das Kind tatsächlich Ende April kam, finde ich, er sollte gesunden Zweifel zulassen. Wenn die Geburt nun doch zum Ende April ausgerechnet wurde, wurde dafür ein früher Zeugungstermin angesetzt.

Dass sie nie sagen konnte wann das Kind kommt, nicht mal auf den Monat und dafür, dass er ihr Kohle für einen ordentlichen Arzt geschickt hat, fand ich nicht besonders vertrauenserweckend. Aber ich bin wohl auch die falsche Person um das zu beurteilen.

Ich fühle mich langsam als würde ich verrückt und bin mir dessen bewusst, dass er danach evtl. nie wieder etwas mit mir zu tun haben will…

Beitrag von xxxladyxxx 10.05.10 - 13:09 Uhr

achso, was mich eben wirklich stuzig machte war, dass zum Ende April dann doch fest mit der Geburt gerechnet wurde...also ein Termin ausgemacht wurde....

Hach Gott...ich klinge verzeifelt :-(