Erfahrungen Cerclage Pessar

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von berry26 10.05.10 - 09:57 Uhr

Hallo liebe Kugelbäuche,

ich habe vor 4 Wochen (31. SSW) ein Cerclage Pessar gelegt bekommen, da ich bereits eine starke Trichterbildung bei einem GBH von 1,5 cm hatte.

Nun ist es allerdings so das ich vor einer Woche umgezogen bin mit dem entsprechenden Stress natürlich, der sich nun mal nicht vermeiden lässt. Ich habe auch schon seit 2 Wochen immer mal wieder über 1-2 Stunden regelmäßige schmerzhafte Wehen, die sich GSD immer wieder im Sand verlaufen. Kann mir eine von Euch berichten, wieviel das Pessar wirklich aushält und was passiert wenn die Wehen nicht wieder aufhören bzw. die Geburt eben wirklich losgeht? Verzögert es die Geburt oder kann dabei irgendetwas passieren? Ich habe nämlich erst am Freitag meinen ersten Arzttermin hier und etwas Sorge das es evtl. schon vorher losgeht, aufgrund der teilweise schon sehr heftigen Wehen.

Vielen Dank für eure Antworten im voraus.

LG

Judith

Beitrag von forfour 10.05.10 - 10:10 Uhr

Hallo,

ich selbst habe damit keine Erfahrung, meine Freundin hatte einen solchen Ring.
Ich wundere mich aber ein wenig, mußt du denn nicht liegen? Hört sich ja so an als ob du einem ganz normalen Alltag nach gehst.

Ich würde dringend mal beim Arzt anrufen und berichten was grad los ist ich denke nicht das du mit Wehen und Cerclage einfach so zu Hause bleiben kannst ohne das man das überwacht.

Viele Grüße
forfour

Beitrag von berry26 10.05.10 - 10:25 Uhr

Naja ich bin mittlerweile in der 35. SSW und somit bin ich aus der schlimmsten Zeit raus. Wurde bisher auch wöchentlich überwacht. Durch den Umzug sind es nur jetzt 2 Wochen. Schonen muss ich mich bereits seit der 25. SSW allerdings muss ich nicht streng liegen, was mit einem fast 3jährigen und nach einem Umzug auch nicht möglich wäre.

Nach der abgeschlossenen 34. SSW wird in der Regel eine Geburt auch nicht mehr aufgehalten. Ich nehme bereits Wehenhemmer und Magnesium somit sind die Möglichkeiten sowieso ausgeschöpft.

Mir geht es eigentlich nur darum zu erfahren wie sich dieser Ring bei beginnender Geburt auswirkt. Ob die Geburt damit verzögert wird oder der Ring evtl. sogar Komplikationen herbeiführen kann.

Beitrag von forfour 10.05.10 - 11:09 Uhr

Hallo,

mir ist schon klar das ab der 34 SSW selten aufgehalten wird, aber das du mit Ring "läufst" find ich trotz allem ungewöhnlich. 3 Jähriges Kind hin oder her, für sowas gibt es Haushaltshilfen von der Krankenkasse ;-)
Ich denke du solltest wenn es nicht beim FA geht im KH prüfen lassen was Sache ist. Ich möchte nicht an deiner Stelle sein wenn die Geburt los geht und der Ring ist nicht ab, ich denke das würde im Not-KS enden, das würd ich nicht riskieren.

Viele Grüße
forfour

Beitrag von berry26 10.05.10 - 15:04 Uhr

Eine Haushaltshilfe kann leider keinen Umzug organisieren, umziehen und meinen Sohn in eine neue Krippe eingewöhnen. Zudem muss ich keine Bettruhe halten, sondern soll mich nur etwas schonen. Die Wehen der letzten Wochen sind denke ich bei mir auch nicht auf körperlichen Stress sondern eher den psychischen Stress zurückzuführen der sich in meiner Situation nicht vermeiden lässt. Es handet sich ja wie gesagt auch NUR um ein Pessar und keine genähte Cerclage bei der Bettruhe dringend erforderlich ist. Den Ring habe ich genau deshalb bekommen, damit ich eben nicht nur liegen muss. Meine FÄ stellte mich damals vor die Wahl.

Naja wenn ich wieder regelmäßig Wehen bekomme werde ich vorsichtshalber einfach gleich ins KH fahren und mal nachsehen lassen. Kann mir allerdings nicht vorstellen das der Ring der innerhalb weniger Sekunden eingelegt war einen Not-KS verursacht. Entfernt müsste er ja schneller sein als eine Narkose gelegt.

Beitrag von benita2020 10.05.10 - 11:00 Uhr

Huhu

ich habe diesen Ring in der ersten SS in der 31. SSW bekommen, sollte mich schonen, bekam Magnesium etc.
Ich hatte dann aber drei Wochen später echte Geburtswehen und musste ins Krankenhaus, an den Tropf. Das hat der Ring alles ausgehalten. Dann lag ich noch drei Wochen im Krankenhaus und dann bekam ich in der 37 SSW den Ring raus, kam aus dem KH morgens nach Hause und kam nachmittags zur Geburt wieder :-)

Beitrag von benita2020 10.05.10 - 11:03 Uhr

Ach so, lt. meinem FA damals, kann der Mumu mit Ring nicht aufgehen...

Beitrag von berry26 10.05.10 - 14:31 Uhr

ok vielen vielen Dank. Das wollte ich wissen. Also kann die Geburt zwar losgehen aber wird im Grunde nur verzögert durch den Ring, oder? Mit Krankenwagen wäre ich ja in 30 min. in der Klinik.

Beitrag von benita2020 10.05.10 - 15:01 Uhr

Also mein Arzt hat mir damals gesagt der Ring bleibt wo er ist, ob Wehen oder nicht. Das Kind kann nicht raus :-)

Beitrag von lilypad 15.11.10 - 01:56 Uhr

Hallo, also ich habe den Ring seid der 18 oder 19 ssw.
Und meine Hebamme meinte, der Ring kann keine Geburt aufhalten.
Naja ich für meinen Teil fühle mich ehrlich gesagt sicherer mit dem Ring.

Und beim letzten Besuch meinte meine Hebamme der Muttermund sei eine Fingerkuppe weit auf! Muss mich jetzt noch mehr schonen den je, was einem leider nicht einfach fällt...


LG Tanja 26 ssw#baby

Beitrag von berry26 15.11.10 - 08:59 Uhr

Danke für deine Antwort, wenn auch etwas spät. Meine Kleine ist 5 Monate alt;-)

Beitrag von lilypad 15.11.10 - 10:55 Uhr

Oh stimmt! Ist schon was länger her!:-)

Lieben Gruß#blume