Arbeitszeit bestätigen lassen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ena77 10.05.10 - 10:54 Uhr

Hallo!

Ich beginne im nächsten Monat mit Teilzeit in Elternzeit bei meinem alten Arbeitgeber. Den Vertrag, der die Stundenzahl und den Zeitraum der TZ angibt, habe ich schon vor einiger Zeit erhalten. Vor kurzem wurden nun meine genauen Arbeitszeiten abgesprochen. Diese decken sich GsD hervorragend mit den Betreuungszeiten meines Kindes. Allerdings sagte nun mein Arbeitskollege, dass ich mir die Zeiten bloß bestätigen lassen solle. Schließlich wüsste man in unserer Firma nie, was denen so als nächstes einfallen wird (sprich: Absprachen bzgl. der Arbeitszeiten brechen).

Meint Ihr, dass es sinnvoll ist, die Zeiten bestätigen zu lassen (schließlich wirkt das ja auch sehr misstrauisch...) und wenn ja, wie kann ich das grob formulieren? Kann man sich da rechtlich gesehen überhaupt absichern oder muss man dem Arbeitgeber da Freiheiten lassen?

Vielen Dank! #blume

ena

Beitrag von raena 10.05.10 - 11:05 Uhr

Hallo Ena,

egal in welcher Firma du bist, die Arbeitszeiten sollten immer schriftlich vereinbart werden. Ganz besonders wenn man Teilzeit arbeitet. Besonders wichtig ist (da für die Berechung der Urlaubstage wichtig) an wievielen Tagen der Woche du arbeitest und an welchen (da ist vor allem dann interessant wenn mal ein Feiertag unter der Woche ist)
Die Uhrzeiten sollten zumindestens in Form eines Zeitfensters angegeben werden (Ähnlich wie eben bei Vollzeit auch)

Also z.B.

Vereinbarte Arbeitszeit 20 Stunden aufgeteil auf 4x5 Stunden ohne Pausen

Montag, Dienstag, Donnerstag, jeweils zwischen 6:30 und 13:00 und Freitags zwischen 13:00 und 20:00 Uhr.

Kannst natürlich auch eine hübsche Tabelle machen (geht hier bei Urbia nicht) und natürlich auch den ganz konkreten Zeitplan verwenden.

Wichtig ist auch, dass nach 6 Stunden am Stück du in jedem Fall eine halbe Stunde Pause einplanen MUST (Arbeitsschutzgesetzt). Wenn du dass nicht willst lieber nur 5:59 arbeiten.

LG
Tanja

Beitrag von ena77 10.05.10 - 11:37 Uhr

Danke Dir!

Da mache ich mich doch direkt an die Arbeit! #schwitz

Beitrag von nobility 10.05.10 - 19:04 Uhr

wie niedlich. "Schick doch ein Bestätigungsschreiben". Gut. Und wenn der AG später die Arbeitszeiten bei dir neu aufteilt und du auf diese Bestätigung verweist, sagt der AG, welches Bestätigungsschreiben? Von was reden Sie Frau Müller? Ich habe nie ein derartiges Schreiben gesehen und folglich nie bestätigt.

Und nun ?

Beitrag von ena77 10.05.10 - 19:38 Uhr

Danke! Aber eigentlich hatte ich vor, MIR die Zeiten schriftlich bestätigen ZU LASSEN! Dann kann er ja schlecht sagen, dass er nie was erhalten hat! Oder habe ich Dich nicht richtig verstanden?

Beitrag von manavgat 10.05.10 - 12:11 Uhr

Schick doch ein freundliches Schreiben:

Bezugsnehmend auf unser Gespräch vom xy bestätige ich die vereinbarten Zeiten und blabla (alles was besprochen wurde) wie folgt:

Aufzählung...


Sollten Sie noch Korrekturen oder Zusätze haben, bitte ich um Rückantwort bis zum xy (2 Wochen Frist).


Gruß

Manavgat

Beitrag von ena77 10.05.10 - 19:36 Uhr

Danke! So ähnlich habe ich die Einleitung auch geschrieben. Allerdings meinte ich nicht, ob ich die Arbeitszeiten bestätigen soll, sondern der AG soll mir die Zeiten bestätigen, damit ich was in der Hand habe. Sozusagen, dass er mit der Entscheidung zufrieden ist....

Beitrag von manavgat 11.05.10 - 13:12 Uhr

Wenn Du die Zustellung nachweisen kannst und der AG nichts hinzufügt oder korrigiert, dann entspricht das einer Bestätigung...

Gruß

Manavgat