als Frau versagt weil KS?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von paulinaemma 10.05.10 - 11:28 Uhr

Hallo ihr Lieben

muß mich jetzt doch mal an euch wenden, vielleicht geht es ja irgendjemandem genauso wie mir.
Vor 3 Jahren kam unsere Tochter per Notkaiserschnitt auf die Welt. Es war für mein Mann und mich wirklich eine schreckliche Erfahrung, da es unserer Kleinen so schlecht ging, dass sie gleich in eine Kinderklinik kam und wir sie nicht mal gesehen haben. Ich hatte danach immer das Gefühl als Frau und Mutter versagt zu haben, da ich keine normale Geburt hatte.Es hat natürlich keiner zu mir gesagt, dennoch hatte ich immer das Gefühl, denn ich finde der KS wird immer als etwas schlechtes dargestellt.

So nun kommt in ca 6 Wochen unser 2. Kind zur Welt und mein Mann und ich haben wahnsinnige Angst vor der Geburt. Eigentlich wünsche ich mir eine spontane Geburt, habe aber die Angst, dass unter der Geburt etwas passieren könnte und dann wieder ein Not-KS gemacht werden muss. Also überlegen wir ob es nicht besser ist, dass wir uns gleich für einen KS entscheiden, um auf der sicheren Seite zu sein. Aber geht es mir danach wieder so wie nach der ersten Geburt, dass ich mit diesen schlechten Gefühlen zu kämpfen habe?
Geht oder ging es jemandem auch so und für was entscheide ich mich?

Ich kann an gar nichts anderes mehr denken und bin gespannt, was uns morgen die Ärzte in der Klinik raten, wobei ich vermute dass die eh gerne schneiden!

Danke fürs zuhören/lesen und evtl. eure Antworten,

Sabse :-)

Beitrag von kikiy 10.05.10 - 11:34 Uhr

Bei uns ist der Fall etwas ähnlich.Mein Sohn wurde mit geplantem KS geboren, weil er zu viel Hirnwasser hatte.Auch erwar danach sofort auf der Intensivstation,OP etc,es war eine wirklich sehr harte Zeit für uns alle.Ohne den KS wär er jetzt sicher noch eingeschränkter,als er sowieso schon ist.

Nun war ich vor einer Woche im Krankenhaus und habe mich bezgl.der 2. geburt beraten lassen.Dort war eine sehr nette Oberärztin,die mir erklärt hat,dass der KS Risiken birgt, eine Spontangeburt mit einer nicht mal 2 Jahre alten KS-Narbe aber auch,und zwar in dem gleichen Maße. Ich habe lange überlegt und mich nun für eine erneute geplante Sectio entschlossen.

Ich weiß nicht, warum ich mich schlecht fühlen sollte,wenn beide Varianten für mich risiken mit sich bringen.

Entscheide einfach nach deinem Gefühl! Was bringt es, wenn du 20 Stunden Wehen hast und dann doch ein KS gemacht wird,weil du einfach nicht bereit für eine Spontangeburt bist?! Ich habe genau das mit der Hebi durchgesprochen und sie hat mir auch zum KS geraten.

Es ist deine Entscheidung und du musst sie vor niemandem rechtfertigen!

Alles Gute weiterhin!

Beitrag von hardcorezicke 10.05.10 - 11:38 Uhr

Hallo

auch ich bekomme einen Kaiserschnitt... meine maus liegt noch in BEL und wird sich wohl die nächsten 10 tage nicht mehr drehen..

ich finde es ok wenn eine frau sich für einen KS entscheidet,, ich habe kein schlechtes gewissen..

denn ich werde bestimmt deswegen keine schlechte mutter sein... oder mein kind weniger lieben..

LG Diana ET-10

Beitrag von lala77 10.05.10 - 11:40 Uhr

Hallo Sabse!

Ich denke KS ist nicht gleich KS. Ein Not-KS, mit dem Resultat, dass es dem Kind nachher auch noch sehr schlecht geht, ist bei weitem nicht das gleiche wie ein geplanter KS, bei dem alles rund läuft! Das ersteres eine schlimme Erfahrung war, kann ich mir gut vorstellen, aber lag das am KS? Lag das nicht eher an der Tatsache, dass es so anders gekommen ist als man es sich gewünscht hat?

Ob eine Frau beim KS versagt hat? NEIN!!!! Wieso sollte man versagt haben? Du selbst kennst die Schmerzen nach einem KS und weißt, dass es alles andere als ein Spaziergang ist! Wer das auch immer behauptet, hat selber noch keinen KS erlebt.

Ich habe in 2,5 Wochen auch meinen 2. KS. Mir ist auch anders beim Gedanken daran, aber anders geht´s nun mal nicht. Ich weiß aber, dass ich nach dem KS für mich großes geleistet habe und da kann man stolz drauf sein!

Werte Deine eigene Leistung nicht ab - das hast Du nicht nötig!!

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute #liebdrueck!

LG, Lala 37. SSW

Beitrag von linagilmore80 10.05.10 - 11:43 Uhr

Wie kommst Du auf die Idee versagt zu haben?

Habt ihr beide die schwere Geburt überlebt? Ja? Dann würde ich nicht behaupten, dass Du versagt hättest.

Meine Bekannte hat sich nach einer Horrorgeburt mit Not-KS beim zweiten Kind für einen KS entschieden und war super zufrieden mit der Entscheidung.

Ich habe auch zwei KS hinter mir (der erste ein Not-KS). Bislang war ich mir nicht sicher, ob auch dieses Kind per KS kommen soll oder ob ich es nicht doch mal spontan versuche. Aber die Ärzte raten mir davon ab, meine Hebamme sieht das sehr kritisch und die Statistiken zum Thema Uterusruptur (1:200, bei Frauen die vor der Spontangeburt einen KS hatten) sind sehr eindeutig.
Daher kommt für mich nur ein KS in Betracht (habe lange gebraucht, bis ich da angekommen bin).

Also: Egal, wie man entbindet - hauptsache Mutter und Kind sind danach wohlauf.

LG,
Lina

Beitrag von hoffnung2010 10.05.10 - 11:45 Uhr

hi,
hör auf dein/euer bauchgefühl und entscheide danach!!! wenn ihr euch besser und sicherer mit geplantem KS fühlt, dann macht es! - mit irre viel angst und panik ne spontane geburt "erzwingen" zu wollen kann auch wieder im not-ks enden.... wenn du im kopf nich frei bist, wird das auch nix!

sprecht mit den ärzten und überlegt in ruhe und mit allem für und wieder. ich denke, wenn du diesmal nen gepl. ks hättest und vorher genau weißt, was auf dich zukommt und du auf grund dessen, dass du keine vollnarkose bekommst, dein baby gleich bekommst und siehst, hättest du nicht diese schlimmen schuldgefühle (wobei das eh quatsch is). - eine bekannte hatte auch erst notsectio und jahre später geplanten ks - beim ersten hatte sie auch ein prob damit, beim zweiten konnt sie sich von vornherein auf den ks einstellen und alles war gut.....

ich wünsch dir alles gute!!!

lg hoffnung

Beitrag von dupdidu 10.05.10 - 12:01 Uhr

Hallo!

Mein Sohn kam per geplanten ks zur welt und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich ein anderes verhältnis zu ihm hätte, wenn er spontan gekommen wäre! Mach dir bzgl einem geplanten ks keine sorgen weil ich kann dir versichern dass die bindung 1:1 die gleiche ist :)

Alles gute und viel glück! Und lass dir ja nichts einreden!

Beitrag von penneloppe 10.05.10 - 12:16 Uhr

Hallo,

du hast nicht versagt, weil dein Kind durch einen Not-KS auf die Welt gekommen ist. Im Gegenteil. Deine Ängste kann ich gut verstehen, würde mir sicher nicht anders ergehen. Aber du hast ja bereits einmal die Erfahrung gemacht, dass man eine Geburt letztendlich nicht planen kann. Auch bei einem KS passieren ungeplante Dinge ebenso wie bei einer spontanen Geburt.
Lass dein Gefühl entscheiden, was für DICH die beste Lösung ist, denn du bringst dein Kind auf die Welt. Niemand sonst. Auch nicht dein Mann, wobei ich seine Ängste auch gut verstehen kann. Aber du bist diejenige, die es aushalten muss, egal für welche Variante du dich entscheidest.

Wünsche dir alles Gute und die richtige Entscheidung für dich.

Tanja

Beitrag von sweetycrazy 10.05.10 - 12:56 Uhr

Hallo,
ich hatte vor 7 jahren auch einen not KS,bei meiner tochter,wollte auch so gern eine spontan geburt haben,aber es ging nicht,sie war dann schon gleich nach dem KS bei mir,weil siefit war,aber trotzdem werde ich diesesmal eine spontan geburt probieren,habe jetzt auch noch 4 wochen vor mir,weil mich hatte auch das schlechte gewissen gepackt gehabt nach dem KS!Was du für richtig hälst ist deine sache,ich werde auf jedenfall eine spontane geburt probieren,wenn es doch nicht gehen sollte,probiert habe ich es aber auf jedenfall!

LG Manu 37.ssw