Jemand Erfahrung mit Erstauststtungsgeld???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aryssa0405 10.05.10 - 12:16 Uhr

Hallo ihr lieben,


also ich habe da mal eine Frage. Mein Verlobter und ich, haben im Monat zusammen wenns hoch kommt bissle mehr wie 500 Euro. Jetzt gibt es doch sicher die Möglichkeit, irgendwo Erstaustattungsgeld zu beantragen doch wo kann ich da sdne machen? Wir waren schon bei Pro Familia aber tut mir Leid die haben mich nur mehr verwirrt wie geholfen. Was die alles wollen, des bekommen wir vor der geburt also nicht alles zusammen ;-)

KAnn ich den auch selbst was bewirken???

Bitte um hilfreiche Antworten :-P

Danke schonmal

Aryssa+ Lion Adam 23+5 #verliebt

Beitrag von jasminamarvin 10.05.10 - 12:19 Uhr

Bei uns heisst das Diakonisches werk da kann man was beantragen,aber ganz ehrlich wenn ihr nur 500 euro habt wie wollt ihr dann ein Kind ernähren?Und warum habt ihr nr so wenig Geld?Was wollen die von pro familia denn alles?lg

Beitrag von salawuff 10.05.10 - 12:25 Uhr

du, manchmal sollte man so extrakomentare lieber weg lassen.geld hin geld her, die wissen was sie tun und menschen die wenig geld zur verfügung haben, haben auch das recht ein kind zu bekommen!!!

seit doch bitte etwas sachte mit euren extrasetzen...du kennst ihre ganze situation nicht und da sollte man vorsichtig sein...manichmal kommt man selbst schneller in so eine situation wie man gucken kann...

Beitrag von jasminamarvin 10.05.10 - 12:30 Uhr

Gleichgesinnte halten zu gleichgesinnten ja ich weiß,natürlich kenn ich die situation nicht deshalb hab ich ja auch gefragt warum sie nur so wenig Geld haben.Kinder kosten nun mal ne menge geld,und in der heutigen zeit muss man den Kindern viel bieten können,oder nicht?

Beitrag von salawuff 10.05.10 - 12:39 Uhr

mag sein, dass einige denken mit dem konsum mitgehen zu müssen, aber sind wir ganz ehrlich:laut staat: 150 € kindergeld+345 € unterhalt(wenn der gezahlt werden muss)pro kind-das ist doch arg hoch gegriffen-naja, außer man will, wie gesagt, mit dem konsum gehen.sind wir doch ehrlich:brauchen, brauchen tut ein kind keine markensachen, jedoch wenn eltern den grad soweit setzen und die kinder damit ausstatten, statt auch normalokleidung bei der ein t-shirt nicht 40-70 euro kostet, sondern max. 15., würde unsere tolle konsumgesellschaft mit vernunft leben und nicht das shema: hast du was, bist du was -aufrecht erhalten.
oder?ah so, so teuer wie der staat ein kind macht, ist es nicht und das weiß jeder der mit vernunft durchs leben geht.

Beitrag von windsbraut69 10.05.10 - 12:51 Uhr

Der Staat "macht Kinder teuer"?

Erklär doch mal, wie von 550 Euro 3 Personen ohne staatliche Unterstützung leben sollen!

Beitrag von babylove05 10.05.10 - 12:42 Uhr

Hallo

-und in der heutigen zeit muss man den Kindern viel bieten können- und das kann man nur mit Geld ??????

Also ich bekomme leider mometan auch nur Hartz 4 ( bevor du fragst... ich habe eine abgeschlossene Ausbildung , hab lange gearbeitet ( bis zum Mutterschutz meines ersten Sohnes ) , war 8 jahre verheiratet , mein Ex Mann hat gut verdient , und ich bin leider mit der Scheidung ins Hartz 4 gerutsch was sich hoffeltich in ein jahr wieder ändert. )

Aber ich kann meinen Sohn viel Bieten .... wir gehen einmal die Woche schwimmen , er geht ins Kinderturnen , läuft gut angelaufen rum , man sieht uns das Hartz 4 nicht an ... Sicher ist er jetz noch klein ( 2 jahre) und hat wenniger ansprüche , aber woher weisst du den das die TE immer nur 500 euro im Monat haben wird? Vieleicht hat ihr Verlobter in einem oder 2 jahre einen besseren Job.

Und auch mit wennig Geld kann mán einen kind viel bieten , wenn man es nicht material geprägt erzieht... und es gibt so viele tolle dinge die man auch für wennig geld machen kann.......

Lg Martina

Beitrag von windsbraut69 10.05.10 - 12:53 Uhr

Das Problem ist, dass Ihr all diese tollen Dinge mit dem Geld ANDERER macht, die dafür arbeiten gehen.

Auf dieser Basis Kinder zu planen, ist m. E. moralisch absolut daneben.

Beitrag von babylove05 10.05.10 - 12:59 Uhr

Sorry kann nur den Kopf über dich schütteln ....

ich bin z.b vor meiner Scheidung schwanger geworden ... Habe selber Jahrelang in die Kassen eingezahlt , und wenn ich nun einmal in einer lage bin wo ich hilfe brauch , dankbar das ich in einem Sozialstaat lebe ....

Und ich weiss 100% das ich nicht immer vom Staat leben muss . Hab ich vorher auch nicht gemusst. Im gegenteil wie du vieleicht gelesen hast , hat mein ex gut verdient ... Ich habe nur leider nach meiner Elternzeit keine neue arbeit gefunden ( hatte einen befristeten vertrag damals vor der ss ) aber nun bin ich umgezogen und die changen auf arbeit sind hier weseltich grösser... aber nun muss ich ja wohl erstmal warten bis mein baby da ist ...

Ich hoffe das du NIE in so eine Lage kommst , den leider kann das schneller gehen als man denkt....

Und falls du der TE ihre Antworten gelesen hast , sie sind beide in der Ausbildung ( und ich finde es toll das sie die Ausbildung trotz ss weiter macht und nicht einfach das Kind wegmachen lässt... sondern veranwrotlich genug ist ihre Ausbildung zuende bringt um dann genug für sich und ihr Kind zuverdienen

Lg Martina

Beitrag von windsbraut69 10.05.10 - 13:24 Uhr

Ich habe nicht von der TE gesprochen und die Wahrscheinlichkeit, dass ich es noch schaffe, von 2 verschiedenen Männern Wunschkinder zu bekommen, die dann von ALGII leben müssen, ist verschwindend gering.

Beitrag von jasminamarvin 10.05.10 - 13:22 Uhr

Ja man sollte Kindern viel bieten können,es ist ja nunmal leider so das Kinder geärgert werden wenn sie nicht mithalten können was andere Kinder so alles haben.Leider ist es so.Aber wer will denn schon gerne das sein Kind darunter leiden muss?keiner,also brauch man geld,logisch oder?

Beitrag von babylove05 10.05.10 - 13:28 Uhr

Also mal ganz ehrlich


Meine eltern hatten auch nicht viel Geld ( und beide haben sich den Arsch aufgerissen und gearbeitet ) wir hatten auch kein geld für Markensachen und co. und ich wurde nie gehänselt ... wieso nicht .. weil ich eine Selbstbewusste person bin , und ich keine Markenschachen brauchte um in der schule beliebt zusein , sondern meine Persönlichkeit ausgereicht hat .

Und meine Eltern haben und andere viel Wichtigere dinge Bieten können , die kein Geld gekostet haben . Ich hatte eine tolle Kindheit auch ohne Reichtumer .... und mal ganz ehrlich .. selber wenn man heute arbeiten geht und "nur" einen normal job hat , kann man oft den Kindern keine Marken sachen bieten ohne vorher das geld zusammen zusparen.

Aber eins das kannst mit Geld nun mal nicht kaufen , und das ist das du dein Kind so erziehst das es keine Marken dinge braucht um Freunde zuhaben ....

Lg Martina

Beitrag von jasminamarvin 10.05.10 - 13:34 Uhr

Wer hat denn von markensachen geredet?keiner oder?Meine Kinder haben auch keine Markensachen,ich kauf bei Family ein,lol,oder mal bei C&A oder so,es gibt Kinder die gehen mit zerissenen jeans in die schule und abgetragenen alten klamotten und dreckigen kaputten Schuhen,und haben nur 3 Outfits,wachsen in einen asozialen umfeld auf,zuhause ist es dreckig,die Kinder gehen nur einmal pro Woche duschen und wenn die 16 sind hängen sie auf strassen rum und kümmern sich nicht um ihr Leben.Solche Menschen meine ich.Und alleine das ein Kind "normal aussieht" und mit vernünftiger kleidung rumläuft,dafür brauch man Geld.So hoffe das ist jetzt mal geklärt hier.

Beitrag von aryssa0405 10.05.10 - 13:37 Uhr

und du unterstellst uns, diew nur wenig geld haben, das unsere Kinder so enden wie su sie eben beschrieben hast? Du hast vom lebne keine Ahnung wenn du so etwas denkst.

Beitrag von windsbraut69 10.05.10 - 13:39 Uhr

Das hat sie doch gar nicht grundsätzlich unterstellt.
Das Kinder, die in Armut aufwachsen, geringere Chancen haben, ist inzwischen hinreichend belegt, oder?

Beitrag von jasminamarvin 10.05.10 - 13:41 Uhr

jaja macht man so weiter,viel glück,ist mir jetzt auch zu blöd hier,les erstmal richtig dann weißt du was ich geschrieben habe,und haste heute Urlaub?Gar nicht an arbeiten?lol,bye

Beitrag von babylove05 10.05.10 - 13:41 Uhr

Hallo

Ja aber wie ich sagte ... ich selber bekomme leider mometan auch stütze , mein Kind läuft trotzdem gut angezogen rum ... und man sieht uns nicht an das wir hartz 4 bekommen .... man muss nur wissen wo man einkäuft . Mir macht es auch nix aus noch gut erhaltene gebrauchte Sachen zukaufen . Also um ordentlich rum zulaufen brauch ich keine Reichtümer... und die Leute die ihre Kinder mit dreckiger Kleidung raus schicken sind sicher die , die eben das Geld für andere dinge ausgeben ( leider meist Alkohol und Zigaretten ) man muss eben prioritäten setzen , und meine Kinder sind nummer eins und das Äusserliche und Inner ist mir wichtig bei meinen Kindern..... sie müssen nicht nur gepflegt aussehen , sondern auch Nett und Hilfsbereit sein ( und das ist nun mal erziehung hat hat mit geld nix zutun )

Lg Martina

Beitrag von windsbraut69 10.05.10 - 12:50 Uhr

Ja, man kann schnell in so eine Situation kommen....dann sollte es aber auch nicht zuviel Aufwand sein, die benötigten Unterlagen für caritative Hilfen zu beschaffen.

Wer bewußt Kinder plant, der sie sich nicht leisten kann, handelt meines Wissens absolut unverantwortlich und a-sozial.

Beitrag von jasminamarvin 10.05.10 - 13:17 Uhr

Lol,ne sie hat ja nicht bewusst geplant,angeblich hat die Pille 7 ´Jahre gewirkt und dann plötzlich nicht mehr.lach.Und wenn beide in Ausbildung sin (was ich bezweifle)dann würden sie mehr als 500 euro haben und sie würden hartz4 dazu bekommen.Naja kann man nichts machen,sowas gibt es so oft in dieser Welt,und was aus diesen Kindern dann wird weiß man ja.

Beitrag von windsbraut69 10.05.10 - 13:27 Uhr

Gehen wir mal davon aus, dass die TE wirklich so ein Pech hatte....Hier laufen aber noch ganz andere Kaliber rum, die Kinder planen, obwohl sie wissen, dass sie nicht selbst ernähren können...

Beitrag von aurelie1981 10.05.10 - 12:26 Uhr

Also wir war bei den "katholischen Frauen", die wir aber zu unserem geringen Verdienst Beihilfe von der Kommunale bekommen, mussten wir dort einen Antrag stellen.

Erst haben wir einen Antrag auf Umstandskleidung gemacht, da war ich im 5. Monat und der Antrag für die Erstausstattung für den Kleinen ist vor 2 Wochen raus, aber die Kommunale bearbeitet ihn erst 6 Wochen vor der Entbindung, da man vorher keinen Anspruch darauf hat.
Allerdings musste 2 Anträge stellen, der 1. wäre für die Bekleidungserstausstattung und der 2. wegen Kinderbettchen, Kinderwagen usw. die Dinge Kleidung und Gegenstände müssen separat beantragt werden.

Sonst kannste mit den Verdienstbescheinigungen bzw. Lohnabrechnungen auch zur Diakonie oder zur Caritas wenden, die Helfen auch weiter.

Beitrag von redrose2282 10.05.10 - 12:20 Uhr

huhu

da musst du zur caritas gehen. die geben dir erst mal einen termin für ein erst gespräch. und im anschluss daran(kann wochen dauern) bekommst du einen trmin bei einem berater, wo du all deine unterlagen(verdienst,ausgaben etc) vorlegen musst. allerdings kann man das bei uns nur bis zur max. 25ssw beantragen... ich war in der 15ssw dort und nen termin bekam ich erst 5 wochen später. also schon knapp. würd mal bei der caritas in deiner nähe anrufen und fragen bis wann das bei euch möglich ist.

lg red

Beitrag von salawuff 10.05.10 - 12:21 Uhr

hallööö, antrag bei der caritas stellen!das sollte normal klappen.bei dem geringen verdienst...alles gute noch für euch und wir drücken die daumen

Beitrag von snoopy2709 10.05.10 - 12:21 Uhr

bei uns im ort gibts ne schwangerenberatugsstelle, die wissen über sowas bescheid, evtl gibts sowas bei euch ja auch. wo genau man was beantragt weiß ich aber leider nicht.

Beitrag von mela05 10.05.10 - 12:22 Uhr

Hallo Aryssa,

nachdem ich auch arbeitslos wurde und mein Männe nicht so unbedingt viel verdient, habe ich auch beschlossen die Erstlingsausstattung zu beantragen.

Wir haben auch nach alle Abzügen ( Miete Versicherungen usw) auch knapp 500 Euro im Monat zur Verfügung. Es werden zwar jetzt hier wieder welche mit Steinen werfen, aber das ist mir egal. Ich hatte ja einen Vertrag als ich schwanger wurde und mir wurde ja zu 1000000% versichert das er verlängert wird und vor meiner Arbeitslosigkeit hatten wir auch genügend Geld. Und es kann ja keiner von uns absehen, das mein Mann im Moment Kurzarbeit hat und eben auch nicht so viel verdient.

So eigentlich zu deiner Frage:
Bei uns wird das bei der Mutter-Kind-Stiftung beantragt, die ist bei uns im Gesundheitsamt. Ich musste nur, meinen Bewilligungsbescheid vom Amt und die letzten 3 Lohnabrechnungen von meinem Mann, meinen Personalausweis und meinen Mutterpass mitbringen. Den Rest habe ich ihr angegeben und die nette Dame hat dann ausgerechnet wieviel wir bekommen werde.

Lg
Mela

  • 1
  • 2