thrombose gefahrß!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mellj 10.05.10 - 12:41 Uhr

ich hab gerade hier bei urbia gestöbert und bin auf ein beitrag gestossen,über thrombose,das das in der schwangerschaft deutlich öfter sei etc!

hat jemand von euch schonmal mit seinem fa darüber geredet???

bei mir ist das jetzt die 2 ss,in der ersten hatte ich nichts dergleichen.

aber angst macht das schon finde ich!vor allem wie merkt man das?dachte immer das bleibt unbemerkt!

lg mellj 13 ssw

Beitrag von linagilmore80 10.05.10 - 12:58 Uhr

Eine Thrombose bleibt nie unbemerkt. Es gibt Personengruppen, die ein erhöhtes Risko haben, eine Thrombose zu bekommen z. B. Frauen mit Krampfadern. Ich muss deswegen Stützstrümpfe tragen - im Sommer kein Spass. Aber ganz ehrlich? Ich hatte nie irgendwelche Probleme mit Thrombosen.

Wenn Du so eine Angst hast eine Thrombose zu erleiden, solltest Du selber mal mit Deinem Arzt reden.

Aber warum beschäftigst Du Dich mit Dingen, die Dir Angst machen? Weißt Du, wenn man immerzu Angst hat, das überträgt sich aufs Kind. Und irgendwann kommt man vor lauter Angst nicht mehr aus dem Bett.

Daher kann ich Dir nur raten: Du bist beschwerdefrei? Dein FA findet bei den Untersuchungen nichts ungewöhnliches? Dann genieß Deine Schwangerschaft!

LG,
Lina

Beitrag von catch-up 10.05.10 - 13:05 Uhr

??? Na was soll denn was jetzt?

Du hast mit 30 auch n höheres Risiko auf Schlaganfall oder so als wie wenn du jünger bist! #augen

Also man kann sich auch Sorgen machen, wo keine angebracht sind!

Ich hab nen Genfehler, der ein hohes Thrombose- und Emobolierisiko hervorruft. Ich dürfte mir Sorgen machen, tu ich aber nicht!

Warum müsst ihr denn immer krampfhaft nach Negativauswirkungen einer Schwangerschaft suchen??? Man man, wenns so schlimm wär, würden wir hier alle nicht sitzen!

Beitrag von mellj 10.05.10 - 13:09 Uhr

naja ich hab vor einem halben jahr meine freundin fast sterben sehen sie war ss und hatte eine embolie!!!
ich glaube das meine sorge was mich betrifft da schon angebracht ist!

lg mellj

Beitrag von catch-up 10.05.10 - 13:18 Uhr

Dass sie ne Embolie entwickelt hat lag mit Sicherheit nicht an der Schwangerschaft. Wer sowas hat ist zu 100 Prozent vorgeschädigt. Wegen einer Schwangerschaft alleine bekommt keiner ne Thrombose. Die Schwangerschaft mag ein Auslöser sein, aber keine Ursache für ne Thrombose!

Und deine Freundin bist nicht du und ist nicht deine Familie. Sofern es in deiner Familie schon mal Thrombosen oder Embolien gab, kannst dir immernoch Sorgen machen.

Sowas fragt der Frauenarzt aber auch beim Ausfüllen des Mutterpasses ab!

Beitrag von sunny-jamaica 10.05.10 - 13:05 Uhr

Ich hab von meinem Arzt so Kompressionsstrümpfe bekommen, um Thrombose vorzubeugen. Zahlt sogar die gesetzliche Krankenkasse.

Ich hab keine Ahnung, ob man das merkt. Aber wenn Du nach dem Treppensteigen öfter mal das Gefühl hast, dass Deine Muskeln versagen, dann hast Du wohl schwache Venen und die Gefahr ist erhöht. Ich würde einfach nochmal bei Deinem FA nachfragen. :-)