Freundschaften im Leben

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von hmirgendwieblöd 10.05.10 - 13:21 Uhr

Hallo,

weiß nicht, wohin ich das sonst schreiben sollte deshalb probier ichs einfach mal hier.

Also, ich bin eine Frau Anfang 30 und stelle mir immer öfter die Frage, warum manche Freundschaften nur so einseitig sind und inwiefern ich daran "schuld" bin.

Ich bin ein sehr geselliger Mensch, möchte für meine Freunde da sein, versuche diejenigen, die weiter weg wohnen, wenigstens einmal im Jahr zu besuchen.
Nachdem ich Musik studiert habe, hab ich auch bei einigen an der Hochzeit gespielt oder auch Taufen und etc.

Am Wochenende haben mein Lebensgefährte und ich eine Party gefeiert, einige derer, die zugesagt hatten, kamen nicht und haben mir auch nicht Bescheid gesagt (Telephon, sms, Mail).

Das finde ich sehr schade, überhaupt bemerke ich, dass zwar viele sehr erfreut sind, von mir zu hören, mich zu sehen, aber es nicht schaffen, auch mich mal zu besuchen, teilweise wohnen sie nicht weit weg bzw. sie besuchen ihre Eltern und können nicht mal eine halbe Stunde vorbeikommen auf einen Kaffee.

Das finde ich sehr schade, teilweise kann ich es verstehen, denke mir aber, wenn man etwas will, dann setzt man es doch auch durch und findet Wege und Möglichkeiten.

Manchen habe ich bereits gesagt, dass ich es sehr schade finde, ich unsere Gespräche sehr vermisse und es schön wäre, wenn sie auch an meinem Leben teilhaben würden.
Auch in einem jährlichen Weihnachtsbrief (das ist seit einigen Jahren Tradiiton bei uns) habe ich mal angemerkt, dass auch ich sie als Freunde brauche und nicht immer nur die kleine Strahlemaus bin, für die mich viele leider fälschlicherweise halten.

Wie handhabt ihr das so mit Bekannten und Freunden, bzw. wie habt ihr gesagt, dass ihr durchaus mehr Kontakt und Engagement vertragen könntet?

Beitrag von DY 10.05.10 - 13:34 Uhr

Hallo ,

ich habe diese freundschaften einschlafen lassen bzw. mic heinfach nicht mehr gemeldet...

die denen ich etwas wert war,.... haben mich darauf angesprochen und gefragt was los sei... die anderen gibt es in meinem Leben nur noch als Bekannte!!

sie sind es nicht wert,... wenn ich während meiner Schwangerschaft von einer sehr guten (hab ich zumindest geglaubt) freundin nicht einmal gefragt wird wies einem geht!!

mir sind 3 sehr gute Freundinnen übriggeblieben.... mehr waren es anscheinend nie!!!!

lg DY

Beitrag von over the rainbow 10.05.10 - 13:39 Uhr

Hmm... ich kannte vor meinen Kindern seeeeeeeeeehr viele leute, aber seitdem ich Kinder habe habe ich nur eine beste Freundin...mit den anderen trifft man sich sporadisch (Frühstück mit Müttern usw). Das gleiche gilt bei meinem Freund...alle alten Kumpels sind noch Kinderfrei und es fehtl die Zeit und das Interesse mit ihnen etwas zu unternehmen. Die, die Kinder haben, mit deren Erziehungsmethoden kommt er nicht zurecht... es ist auch nur sporadischer Kontakt...

ich frag mich schon, wen ich zu unserer Hochzeit einladen soll??? Niemanden? Meine beste Freundin wird Zeugin... aber mein Mann hat niemanden, den er als Zeugen haben möchte...hmmmm... das ist schon traurig :-(

Beitrag von hmirgendwieblöd 10.05.10 - 14:42 Uhr

Das ist natürlich schon etwas traurig, klar, Kinder verändern vieles, habe auch eine Freundin, die einfach keine Kraft mehr hatte, sich noch um irgendetwas anderes zu kümmern, sie hat sich lange nicht gemeldet gehabt, das ist schon schwierig.

Ich habe mir an der Party gedacht, dass ich mich, was ich vorher nicht so konnte, damit arrangieren könnte, eine Hochzeit im ganz ganz minikleinen Kreis auf einer Insel zu machen.
Man hat so viel Mühe vorher und so viel Kosten und Aufwand, weiß nicht, ob ich das für manche gerne machen möchte....

Beitrag von over the rainbow 10.05.10 - 15:46 Uhr

ja ich finds auch traurig...natürlich könnte ich hunderte bekannte einladen... aber mir sind sie nix wert... zumindest würd ich sie nicht vermissen, wenn sie weg wären...

es war nicht nur wegen der kinder, es waren viele "asis" bei... ich bin bei alkieltern großgeworden und in diesem kreis aufgewachsen. als ich kinder bekam wollte ic es ihnen natürlich nicht antun und hab schon deswegen zu vielen den kontakt abgebrochen...

aber neuen anschluß zu finden fällt mir schwer. ich bin den ganzen tag mit den kindern alleine... da rtifft man höchstens mütter auf dem spielplatz und mein mann hat auch nur am wochenende zeit... da kann man kaum freundschaften pflegen :-(

Beitrag von thyme 10.05.10 - 14:43 Uhr

Ich bin auch so eine. Seit ich Kinder habe ist mir manchmal einfach der Aufwand zu gross, um meine alten Freund regelmässig zu besuchen oder auch schon nur anzurufen. Bis unsere beiden im Bett sind und das Chaos vom Tag beseitigt ist, ist es zu spät um mich noch zu melden. Und so vergeht ein Tag nach dem anderen.
Wir sind ausedem notgedrungen zu "Tagmenschen" mutiert, viele unserer Freunde wollen aber lieber abends abmachen. Und "spontan" bedeutet für uns: Innert zwei Wochen.

Allerdings haben inzwischen so die einen oder anderen auch Nachwuchs bekommen. Und da findet man sich automatisch wieder. Denn nun sind unsere ehemaligen Partygänger abends zu müde zum feiern und ein gemeinsamen Zoobesuch am Sonntag morgen ist plötzlich ein akzeptables Ausflugsziel.
Flogen sie noch vor kurzem spontan für ein WE nach London, so sind neuerdings froh über Besuch, der sich mindestens eine Woche vorher anmeldet, damit sie Zeit haben, den Babybrei vom Radiator zu kratzen. Und statt Vorwürfe über spärliche Anrufe folgen erstmals lange Entschuldigungen, warum man sich nicht gemeldet habe :-p

So ist es halt das Leben. Dir rate ich, wenn du den Kontakt behalten willst, dich einfach weiter zu melden und auch zu sagen, dass du den Kontakt vermisst.
Unentschuldigtes Nichterscheinen bei zugesagten Partys finde ich hingegen inakzeptabel. Da wäre ich ernsthaft eingeschnappt.

LG thyme

Beitrag von coppeliaa 10.05.10 - 16:25 Uhr


ich kenne einige leute, die ganz einfach nicht mehr die zeit haben, viele kontakte zu pflegen - und ich selbst bin da keine ausnahme. ich habe einige alte bekannte, es freut mich von ihnen zu hören - aber um ehrlich zu sein: ich habe grade mal zeit um sagen wir ca 3-4 kontakte so regelmäßig zu pflegen, wie es sich für freunde gebührt. das tue ich gerne, aber der rest - eben bekannte - muss da leider ein bißchen hinten anstehen.

leute die sich ihrerseits nicht melden lasse ich entweder fallen, oder ich frage sie, ob sie denn soo wenig zeit haben. auch ruhig direkter a la "weißt du, es ist sehr unangenehm wenn nie etwas zurück kommt. einerseits macht das wenig spaß, andererseits kriege ich das gefühl, dass kontakt eh nicht erwünscht ist".

gute freunde sind die, die über bleiben, und mehr als eine handvoll hat man davon eh kaum.

lg

co

Beitrag von k_a_t_z_z 10.05.10 - 23:34 Uhr

Ich habe nie und würde niemals sagen, dass ich "mehr Engagement" wünsche - denn das ist einfach da oder eben auch nicht.

Sofern eine Freundschaft deutlich einseitig wird beende ich sie - rigoros.

Denn solche "Freunde" brauche und will ich nicht in meinem Leben.

Um Zuneigung betteln ist wahrlich entwürdigend und unnötig. Hast Du keinen Stolz?


Ich habe drei wirklich gute langjährige Freunde - wir haben uns gemeinsam bewährt und nur das zählt. Und wir sehen uns manchmal monatelang nicht.


Alle anderen können gepflegt mein Grab besuchen. Oder auch nicht.


LG, katzz



Beitrag von hmirgendwieblöd 11.05.10 - 09:15 Uhr

Stolz habe ich, definitiv, ich bin aber auch jemand, der anderen eine zweite Chance lässt....

Nachdem ich bei zwei sehr guten Freunden monatelang eingeschnappt war, weil sie sich einfach nicht gemeldet hatten, um dann zu erfahren, dass sie wirklich richtig schlimme Zeiten durchmachen, bin ich vorsichtiger geworden.

Ansonsten teile ich deine Meinung, und finde sie auch gut, wenn da nicht ein Teil in mir wäre, der traurig ist, denn es ist ja nicht so, dass man sich völlig auseinander entwickelt hat, bei einigen ist es so, als sei die Zeit stehen geblieben, wenn man mal telephoniert und sich super versteht.

Aber zu denen, die mir entweder zugesagt und dann nicht aufgetaucht sind und solchen, die sich überhaupt nicht die Mühe gemacht haben, mir Bescheid zu geben, werde ich deutlich auf Abstand gehen.