Wie ist das mit neuem Partner - Erfahrungen/Meinungen gesucht?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von captpicardvonsdh 10.05.10 - 13:27 Uhr

Hallo!

Ich wollte mal wissen, wer von euch einen neuen Partner vielleicht noch in der Schwangerschaft gefunden hat und wie das Ganze dann funktioniert hat, als das Kind auf der Welt war?

Ist es dann eher so, dass das Baby den neuen Partner als Vaterfigur sieht oder kommt es halt darauf an, wie ich den leiblichen Vater einbeziehe?

Wie kommen denn überhaupt die neuen Partner damit klar, dass es noch einen anderen Mann gibt, der ja als Vater immer eine Rolle in meinem Leben spielen wird?

Ist es ok, wenn ich gleich von Anfang an sehen möchte, ob der Neue auch mit meiner Großen klar kommt?

Viele Fragen, ich weiß, aber das interessiert mich einfach alles.

LG

Beitrag von luje 10.05.10 - 15:07 Uhr

Ich kann Dir nur auf die letzten beiden Fragen antworten, da mein Sohn schon 5 war, als ich mit meinem Liebsten zusammen kam.

Da mein Ex die Vaterrolle nach Belieben besetzt, also so, wie es ihm gerade in den Kram passt, spielt er nicht wirklich eine Rolle in unserem Leben.
Er holt und bringt den Zwerg nach Hause, betritt aber unsere Wohnung nicht.
Das muß auch nicht sein, finde ich. Denn hier leben wir ja nun als Familie und da hat er nicht wirklich etwas verloren.

Als ich meinen Liebsten kennenlernte, wollte ich dann erst einmal für mich selber wissen, ob ich mir vorstellen kann, dass das von Dauer ist. Also fanden die ersten Treffen immer alleine statt.

Irgendwann war ich mir dann sicher und wir haben dann ein Treffen im Zoo geplant, damit er ein "positives Erlebnis" mit dem Kennenlernen verbindet.

Der Tag lief super und ich war komplett abgeschrieben, weil die beiden sich die Tiere angeschaut haben und mein Liebster dem Zwerg alles erklärt hat.

Als der Zoobesuch dann zu Ende war, fragte mein Zwerg prompt, ob wir nicht alle zusammen abendessen könnten.

Herz im Sturm erobert würde ich sagen.

Mittlerweile wohnen wir seit 1 Jahr zusammen und es läuft super, Zwergi nennt ihn seit ca 3 Monaten "Papsen", er wollte ihn nicht mehr beim Vornamen nennen, weil er sagte, dass er ja schließlich auch sein Papa wäre.

Beitrag von jian100 10.05.10 - 19:41 Uhr

Ich habe meinen Freund kennengelernt, als ich im 6. Monat schwanger war. Es ist wirklich selten, dass sich ein Mann in eine hochschwangere Frau verliebt, aber es ist eine grosse Liebe. Er war auch bei der geburt dabei. da ich eine sehr schwere geburt hatte, kann ich wirklich sagen, dass wir unser baby zusammen auf die welt gebracht haben. ohne ihn hätte ich diese schweren stunden nicht geschafft- was uns auch sehr zusammengeschweisst hat. Der erzeuger meiner tochter existiert in unserem Leben nicht, weil es von anfang an kein Interesse signalisiert hat. es war auch eine einmalige sexuelle geschichte. und ich habe mich trotzdem für mein kind entschieden. nun ist sie 4 monate alt und sieht natürlich meinen freund als ihren papa an. wir werden auch in 1 monat zusammen ziehen. trotzdem haben sich auch probleme eingestellt, er ist nun etwas überfordert mit der schnellen verantwortung. ich versuche ihm soviel freiraum wie möglich einzuräumen und die belastung größtenteils alleine zu tragen, weil das ganze ja erst langsam zusammen wachsen kann, dafür ist eben zeit nötig. ja und wir hatten bisher eben auch wenig zeit für uns als so junges paar, weil eben nach 3 monaten ein säugling kam, der meine ganze aufmerksamkeit fordert. mein resümee, es ist möglich, aber nur wenn von anfang an die liebe so groß ist, dass sie den vielen belastungen, die ein baby im ersten jahr mit sich bringt, und das unter diesen umständen, aushält. für mich ist es auch nicht einfach, weil ich von ihm ja nicht einen solchen éinsatz erwarten kann, als wenn es unser gemeinsam geplantes baby wäre. und so bin ich manchmal auch enttäuscht. wie gesagt, wenn soetwas funktionieren soll, dann ist erheblich mehr zeit notwendig, als sonst und viel geduld. für mein kind ist es jedoch das schönste, was passieren konnte, denn sie wäre sonst wohl für lange zeit ohne papa gewesen. wenn du fragen hat, kannst du mich auch direkt anschreiben.

Beitrag von captpicardvonsdh 10.05.10 - 20:10 Uhr

Ich bin auch erstaunt, dass es für ihn kein Problem darstellt, da ich ja kurz vor der Entbindung stehe. Aber ich bezweifel, dass er bei der Geburt dabei sein wird, obwohl man weiß nie.

Aber warum bist du manchmal enttäuscht? Ich bin jetzt der Meinung, dass ich niemals das gleiche Verhalten gegenüber meinen Kindern erwarten kann von meinem neuen Partner, wie damals von meinem Mann bei unserer Tochter.

Es ist schade, dass sich bei dir der leibliche Vater nicht um sein Kind kümmert, aber ich hoffe ein wenig, das es bei mir anders aussieht, denn auch mein Sohn sollen einen wirklichen Vater haben so wie seine Schwester.

Ich kann mir vorstellen, dass sowas nicht einfach ist und die Liebe da größer sein muss als normal.

Beitrag von captpicardvonsdh 10.05.10 - 20:03 Uhr

Das hört sich bei dir sehr schön an. Hat anscheinend auch alles gepasst. Wie lange habt ihr euch denn vorher getroffen, alleine, bis du dir sicher warst, jetzt ist der richtige Zeitpunkt um mein Kind mit ins Boot zu holen?

Tja ich bin wegen meiner Tochter in der Wohnung geblieben, mit der ich vorher mit meinem Mann zusammen gewohnt habe und sie holt ihn somit automatisch mit rein, wenn sie ihm etwas zeigen möchte.

Kommt dein Ex mit deinen Neuem klar und umgekehrt auch?

Beitrag von luje 12.05.10 - 20:52 Uhr

Hi.

Es waren ungefähr 2 Monate, in denen wir uns sehr intensiv miteinander unterhalten und getroffen haben. Da war ich mir dann schon sicher, habe aber auch gedacht: Was nützt es, wenn ich mir jetzt 100%ig sicher bin und dann kommen die beiden nicht miteinander klar.

Und am Anfang gab es bei uns auch keine "Körperlichkeiten" in Gegenwart des Zwerges. Keine Küsse, keine Umarmungen etc.

Ex und mein Liebster grüßen sich, mehr aber nicht. Legen aber auch beide keinen Wert drauf.

Beitrag von captpicardvonsdh 13.05.10 - 10:44 Uhr

Die Angst hab ich nämlich auch. Das ich mich zwar mit meinem neuen Partner super verstehe und dann kommt er aber nicht mit den Kindern klar oder die Kinder nicht mit ihm und dann hat sich das Ganze ja irgendwie erledigt. Wenn dann muss alles stimmen.

Ich bin auch dafür, dass man am Anfang nicht unbedingt dem Kind so zeigen mit Körperlichkeiten, wie sehr füreinander empfindet. Da fühlt sich so ein kleines Kind noch ausgegrenzt oder so. Außerdem ist es so schon schwer, wenn Mama und Papa nicht mehr zusammen sind.

Solange sich die Männer nicht in den Haaren liegen, ist ja alles ok.