Wann mit Beikost Starten?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nini00 10.05.10 - 14:43 Uhr

Huhu

ich bin was durcheinander... Weiss nicht so genau wann ich mit beikost anfangen soll! Meine Tochter ist 4,5Monate alt und bekommt Pre Milch .
Also von Milch ist sie zufrieden. Nur wenn wir essen guckt sie immer und beobachtet richtig sonst macht sie keine anzeichen ...
Ich selber dachte da kann ich Ende 5 monat mit Brei anfangen ... da ich dachte das die kleinen es zu früh nicht gut verdauern und man das allergie risiko erhöht... Oder ?
Jetzt Höre ich aber oft das man doch lieber vorher anfangen sollte damit sie dann mit 6 monaten schon gut mit löffel essen kann...

Ich würde es aber jetzt zu früh finden meiner kleinen brei zu geben... #gruebel Ich denke doch mit 5,5Monaten ist doch ok oder was meint ihr?

Lg,Nini

Beitrag von cb600 10.05.10 - 14:56 Uhr

Hallo,

ich finde, das kommt auf das Baby an! Mein Sohn ist 5,5 Monate alt und verzieht fürchterlich das Gesicht und würgt, wenn er den Brei im Mund hat.
Habe bisher 2x versucht, ihm etwas Brei anzubieten und ich denke, wenn er so reagiert ist es für ihn vielleicht einfach noch zu früh! Er liebt "seinen" Busen und wenn er 1x pro Tag die Flasche bekommt, "hilft" er gerne mit beim Halten... und scheint mit Milch allein noch sehr glücklich zu sein :-)

Probiers aus, dein Kind zeigt Dir schon, ob es will/kann oder nicht.#pro

LG cb

Beitrag von hot--angel 10.05.10 - 14:56 Uhr

du das ist ein heikles thema, wo es sooo viele unterschiedliche ansichten gibt.
Hier einfach mal meine:

wir haben mir 3.5 monaten angefangen (auch aus gesundheitlichen gründen) und es hat tobias sehr sehr gut getan
unser primar sagte es gebe sehr viele neue studien die besagen, dass es für babys besser ist eher früher also ca mit 4 monaten als zu spät mit beikost zu beginnen, weil siech die geshcmacksnerven besser entwickeln und der darm sich leichter daran gewöhnen kann
und er meinte zwecks allergie risiko, es gäbe keine studie die beweise das früher beikoststart allergien fördern würde

aber es gibt eben auch mütter die sagen lieber zu spät als zu früh, ich denke jedes kind ist anders und jede mutter hat es ihm gefühl ob ihr kind bereit ist oder nicht


Alles Liebe
Isabella mit Tobias (35+0) 8 Monate #baby und 2 #stern im Herzen

Beitrag von 98honolulu 10.05.10 - 15:02 Uhr

Wieso gibt man aus gesundheitlichen Gründen Beikost mit 3,5 Monaten?

Ja, es stimmt, dass es neuer Untersuchungen gibt, die belegen, dass das Allergierisiko sogar geringer ist, wenn man etwas früher mit Beikost startet, aber:
- 3,5 Monate ist definitiv zu früh
- diese Regel gilt wohl nur, wenn nebenher gestillt wird, d.h. man sollte den Beikoststart machen, wenn man noch stillt
- mit den Geschmacksnerven hat das rein gar nichts zu tun
- mit der frühen Form von Beikost ist nicht die Beikost in Breiform gemeint, sondern eher Fingefood

LG

Beitrag von hot--angel 10.05.10 - 15:06 Uhr

ich finds witzig dass mütter denken immer gescheiter als die ganzen primare zu sein :-)

woher weißt du das es nichts mit den geschmacksnerven zu tun hat? du glaubst es nur, ganz einfach

warum ? ganz einfach, wiel tobias die milch nicht vertragen hat (weder muttermilch noch pulvermilch wie zb milupa oder sonst was und das ab der 3. LW) und eine spezielle nahrung bekommen hat, durch die hat er sich nicht gut entwickelt, und die beikost hat ihm die notwendigen nährstoffe gegeben


ich sagte auch es ist meine erfahrung und meine meinung und die unserer kinderärzte


wenn du eine andere meinung hast gut, aber du kannst es genauso wenig wissen wie ich


Alles Liebe
Isabella mit Tobias (35+0) 8 Monate #baby und 2 #stern im Herzen

Beitrag von casssiopaia 10.05.10 - 20:05 Uhr

Eigentlich wurde ja sogar mit 2,5 Monaten mit der Beikost angefangen, wenn man bedenkt, dass Tobias bei 35+0 geboren wurde.

Aber die Kinderärzte werden es schon wissen...

VG

Beitrag von eisbaer.baby 10.05.10 - 15:03 Uhr

das kommt ganz auf deine kleine an - wenn sie noch kein offensichtliches interesse hat und mit der pre-milch zufrieden ist, kannst du gut noch ein bisschen warten.

finja schien mir in der letzten zeit gerade wenn wir zu abend gegessen haben sehr quengelig und unzufrieden, ich hab dann meinen kia gefragt, ob ich erst nochmal mit flaschenmilch anfangen soll oder gleich mit brei, er meinte das gleiche, was hot--angel auch schon geschrieben hat, dass man jetzt wieder davon ab kommt, so doll spät mit beikost anzufangen.

ich hab am freitag das erste mal abendbrei gegeben und sie futtert mir doch glatt die ganze portion weg (also ich mache ne halbe portion von dem was auf der packung steht - also sie isst die ganze halbe portion ;o) )
ich denke also, ich hab's richtig gemacht!

aber du solltest dich wirklich nach deinem kind richten, es zeigt dir, wann es bereit dazu ist - bei uns kam das übrigens von einem tag auf den anderen, dass sie interesse gezeigt hat.

lg bianca

Beitrag von jana2526 10.05.10 - 15:28 Uhr

Huhu,
also ich habe mit 4,5 Monaten angefangen, habe ihm nachmittags erstmal etwas Obst gegeben, dass fand er gut. Habe nebenbei weiter gestillt. Gebe ihm jetzt Mittags immer Gemüse Brei, findet er noch besser als das Obst. Richte dich einfach nach deinem Gefühl, wenn es zu früh für ihn ist wirst du es denke ich merken. Wenn er es ausspuckt oder den Mund verzieht würde ich noch warten, wenn er es isst einfach weiter machen ;-).
LG

Beitrag von mebsi2010 10.05.10 - 15:56 Uhr

Mit diesem ganzen "Allergiequatsch" (sorry sehe ich so) kann ich eh nicht mitgehen. Charlotte ist jetzt 4 Monate alt und wir beginnen jetzt mit Beikost.
Sie bekommt im Moment Möhre pur und ab Mittwoch dann mit Kartoffel, wenn sie mag.
Wie die anderen schon sagten, mach es von deinem Kind abhängig, das sagt dir schon, ob es bereit ist oder nicht;-)

Beitrag von hope001 10.05.10 - 16:08 Uhr

Ich wollte eigentlich 6 Monate voll stillen, aber mein Kleiner machte so Zirkus, wenn wir gegessen haben und bekommt, seitdem er 5 Monate ist, nun Mittagsbrei, den er heiß und innig liebt. Für uns war es die richtige Entscheidung. Ich war so hin und her gerissen - man möchte ja alles richtig machen.

Versuch dich nach deinem Kind zu richten und hör auf dein Gefühl dabei.

Mein KiA sagt, dass man Beikost erst geben soll, wenn das Kind 5 Monate vollendet hat und nicht früher, aber auch nicht sehr viel später.

Also, versuch dich nicht verrückt zu machen, habe ich nämlich getan und versuch die Sache entspannt anzugehen, dass wird schon richtig sein bzw. klappen.

LG, Hope mit Finn 25 Wochen

Beitrag von co.co21 10.05.10 - 16:56 Uhr

Hallo,

du handelst genau richtig! Wenn du es als zu früh empfindest jetzt schon was zu geben, dann lasse es und mach mit deinem Plan weiter. Es kann sogar sein, dass deine Kleine auch dann keinen Brei mag...kenne einen Kleinen, der hat bis er 7 Monate alt war alles ausser der Brust verweigert.

Die Kinder bestimmen eben selbst, wann sie soweit sind, und es ist auf keinen Fall schädlich später anzufangen, lieber so als zu früh.

Ich wollte auch immer 6 Monate voll stillen, aber hab dann doch mit 5 Monaten angefangen mit Brei, hat gut geklappt, und war dann vom Gefühl her auch richtig. also wenn es dir und der Kleinen damit gut geht, dann gib ihr weiter ihre Milch und gut ist

LG SImone

Beitrag von katinka1711 10.05.10 - 17:09 Uhr

Hallo Nini,

ich schließe mich meinen Vorrednern an. Hör auf dein Bauchgefühl und beobachte dein Baby. Wenn du der Meinung bist es ist soweit, dann biete ihr einfach etwas Brei an und du wirst sehr schnell merken, ob sie es toll findet oder nicht. Mein Sohn (21 Wochen) bekommt seit 2 Wochen mittags Gemüsebrei und findet es total spitze #mampf!

LG
Katinka

Beitrag von angel2110 10.05.10 - 18:29 Uhr

Hallo.
Ich hab auch erst mit 5 1/2 Monaten mit Brei angefangen.
Hab es vorher zwar mal probiert aber mich dann doch entschlossen noch zu warten.
Unsere Kleine bekommt jetzt seit zwei Wochen mittags Brei und es klappt immer besser.

Mach es so wie du es für richtig hälst.

LG angel

Beitrag von na-de06 10.05.10 - 19:12 Uhr

Hi!

Wir haben bei Lara auch mit 19 1/2 Wochen mit Brei begonnen. Sie bekam erst Möhre od. Kürbis pur. Dann gab es nach 10 Tagen Kartoffel dazu. Mittlerweile ist sie fast 23 Wochen und schafft ein Gläschen. Heute gab es zum ersten mal Fleisch dazu. Hat auch gut geklappt. Zum Nachtisch bekommt sie manchmal noch ein paar Löffel Apfel oder Birne. :-) Bald werde ich Nachmittags GOB machen.
Ich würde sagen teste es einfach aus. Wenn dein Schatz noch nicht bereit ist, wirst du es merken und versuchst es ein paar Tage später nochmal. :-)
Die Mäuse müssen sich erst an die Löffel gewöhnen.

LG und viel Glück Nadine