Nacktheit unter Freunden

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von verunsichert 10.05.10 - 15:05 Uhr

Ich weiß noch nicht mal, ob das in diese Rubrik passt, aber irgendwie schon:

Meine Frau und ich sind im Umgang mit unseren Freunden recht locker, wenn's um Nacktheit geht. Zusammen in die Sauna, nackt schwimmen, umziehen, wenn andere dabei sind. Das ist immer schon so gewesen und war nie ein Problem.

Letztens hatten wir Besuch von etwas weniger engen Freunden und irgendwie bin ich es nicht gewohnt, mir morgens auf dem Weg von Bett zur Dusche etwas anzuziehen, und meine Frau macht das auch nicht.

Kommentar: "Wir wussten ja immer schon, dass ihr nicht so streng monogam seid, aber lasst uns da raus."

Ich fand's reichlich daneben, weil wir eben doch monogam sind und nackt sehen und Sex doch etwas sehr, sehr unterschiedliches sind.

Wie würdet ihr das sehen: Kann man von einem unpoblematischen Umgang mit Nacktheit einfach so auf sexuelle Offenheit schließen oder ist das so unverschämt, wie ich das emfinde?

Beitrag von najaichweißnicht 10.05.10 - 15:09 Uhr

Hallo,

"du schreibst etztens hatten wir Besuch von etwas weniger engen Freunden", da wärs ja kein Problem gewesen, sich schnell ne Short oder so drüber zu schmeissen ;)


ich persönlich hätte da zwar auch kein problem mit bei Fremden...aber manche sind halt so...
ich will nicht sagen verklemmt, aber eben einfach anders ;)


lg

Beitrag von binnurich 10.05.10 - 15:25 Uhr

naja, ich gehe auch in die Sauna, wäre aber schon irgendwie irritiert, wenn ich bei Freunden übernachten würde und mir der Mann mit wackelndem Gemächt über den weg laufen würde....
ne, ich fände einen Short da schon angemessen

Beitrag von bluehorizon6 10.05.10 - 15:52 Uhr

Also ich das man selbst darauf kommen kann das Nacktheit sehr unterschiedlich gehandhabt wird.

Da sind die intimsten Pärchen die auch nach 20 Jahren noch das Licht löschen wenn sie mit einander schlafen und

da gibt es eben auch die die mit ihrer Nacktheit ihre tabulosigkeit demonstrieren.

Jedem das seine und alles dort wo es toleriert wird.

Nun mag ja der Satz als solches ein wenig befremdlich sein in seiner Schlüssigkeit, so sagt er aber eines bestimmt aus, dieses Pärchen ist einen solch freien Umgang nicht gewohnt.

Und ich persönlich denke auch das man als Gast nich erwarten muss das die Gastgeber nackt durch die Wohnung laufen. Ich denke ihr überschreitet da eine Intimgrenze. Und sicher kann man in seiner Wohnung machen was man will, aber es wäre fair wenn man "Fremde" vorwarnt, oder so sensibel ist zu ahnen das es auch Menschen gibt die nicht sind wie man selbst und etwas Rücksicht auf deren Befindlichkeit nimmt.

Das Mass der Dinge ist selten das eigene, sondern das des Konsenzes.

BlueH6

Beitrag von wieder sicher 10.05.10 - 16:57 Uhr

Wir sehen das anders. Es ist unsere Wohnung. Nacktheit ist normal, ich bewerte auch nicht, ob mir die Kleidung meiner Gäste gefällt.

Wer damit nicht umgehen kann, ist die längste Zeit unser Freund gewesen.

Wen der Anblick eines nackten Mannes oder einer nackten Frau stört, der ist geisteskrank oder Moslem oder beides.

Beitrag von binnurich 10.05.10 - 17:06 Uhr

sehr beschränktes Weltbild!

aber gut.. zu einer Freundschaft gehören immer mehrere Partner.
Wenn es euch wichtiger ist nackt in der Wohnung unterwegs zu sein, können euch die Freunde nicht so wichtig gewesen sein!

Beitrag von ganz sicher 10.05.10 - 17:10 Uhr

Oder aber: Wer uns in unserer Wohnung nicht sein lässt wie wir sind, dem können wir als Freunde ja nicht so wichtig gewesen sein. Ansichtssache.

Toleranz wäre das Stichwort. Ich muss andere Menschen so tolerieren, wie sie sind. Ich muss nicht tolerieren, wenn andere mich nicht tolerieren.

Beitrag von binnurich 10.05.10 - 17:43 Uhr

naja .... man könnte jetzt erst mal von der Norm ausgehen und dann ggf. wenn man denn gedenkt davon abzuweiche... evtl. kurz drüber reden bzw. sich verständigen.... und dann entscheiden... nur redenden Menschen kann geholfen werden

ich würde da nicht sofort von Geisteskrankheit sprechen und Freundschaften kündigen, nur weil jemand erschrocken auf Nacktheit reagiert

Beitrag von sandycheeks 11.05.10 - 11:11 Uhr

Du bist ein Faselhans wenn ich das mal so sagen darf.

Wo genau liegt jetzt Euer Problem? Eure Bekannten waren nicht amused darüber Dein Dingeldong durch die Gegend schwingen zu sehen. Aber warum sind die deswegen geisteskrank?. Ein wenig beschränkt, die Sichtweise. Vielleicht fand man Dein Ding einfach nur nicht attraktiv, wer weiß, kann ja sein.

Aber wenn Du der Auffassung bist das nur Leute Deine Freunde sein können die es toll finden die Brüste Deiner Frau und Dein Geschlecht in der Gegend rumbaumeln zu sehen, bitte dann macht doch. Wen interessiert das?

Wer keine "Probleme" hat der macht sich welche.

Beitrag von Spongebob :-) 11.05.10 - 12:20 Uhr

Der Meinung bin ich auch.
Ein wenig krass#schock aber doch sehr treffend geschrieben#pro

Beitrag von Eistraummandel 11.05.10 - 16:36 Uhr

Nicht Jeder möchte seine Freunde nackt sehen!Wo ist Euer Problem Euch was leichtes überzuziehen?
Für Mich hat das was mit Höflichkeit zu tun!

Beitrag von bluehorizon6 12.05.10 - 14:59 Uhr

Vollkommene Fehlinterpretation von Toleranz.

In der Schule hieß das: Thema verfehlt.

Nochmal, Ausgrenzung und Isolation sind nicht Bestandteil der Toleranz.

blueH6

Beitrag von ayshe 10.05.10 - 17:13 Uhr

##
Wen der Anblick eines nackten Mannes oder einer nackten Frau stört, der ist geisteskrank oder Moslem oder beides.
##
nein, aber vllt einfahc nur etwas verklemmter, mit anderen grenzen für sich.
das ist eben bei jedem anders.
mit geisteskrankheit hat das nichts zu tun, nur mit einem peinlichen unbehagen vllt.

Beitrag von bluehorizon6 12.05.10 - 14:54 Uhr

siehst du und genau das meine ich.

Ich halte das für ein vollkommen egozentrisches Vorgehen, und es auch beleidigend.

Klar wenn jeder weiß was los ist, kann jeder entscheiden wir er sich verhält. Wenn aber nicht, so sollte auch der alte Knigge nicht ganz in Vergessenheit geraten, denn miteinander leben heißt auch eine Basis zu schaffen das das möglich ist.

Und das defarmierende, und ausgrenzende in deinem letzten Satz zeigt nicht mehr als das mir ein zusammentreffen mit euch nicht möglich ist. Nicht weil ihr nackt seid, sondern weil ihr ausgrenzt und limitiert seid in euren Möglichkeit.

BlueH6

Beitrag von luka22 13.05.10 - 22:58 Uhr

Wenn ich Übernachtungsgäste habe, dann möchte ich ihnen in der Regel eine nette Zeit machen und es macht mir dann überhaupt nichts aus, mich in meiner gewohnten Lebensweise einzuschränken.
Es sei denn, es wäre so ein schwerwiegendes Problem, wie sich eine Shorts überzuziehen. Das geht gar nicht. Es ist eine absolute Frechheit von deinen Gästen sowas zu verlangen. Am Ende verlangen sie noch, dass du angezogen am Frühstückstisch sitzt. Mit solchem geisteskranken Gesocks würde ich es keine Sekunde in einem Raum aushalten!!!

Luka

Beitrag von ayshe 10.05.10 - 17:10 Uhr

##
Meine Frau und ich sind im Umgang mit unseren Freunden recht locker, wenn's um Nacktheit geht. Zusammen in die Sauna, nackt schwimmen, umziehen, wenn andere dabei sind. Das ist immer schon so gewesen und war nie ein Problem.
##
kenne ich auch nur so.


##
Wie würdet ihr das sehen: Kann man von einem unpoblematischen Umgang mit Nacktheit einfach so auf sexuelle Offenheit schließen
##
nein, auf gar keinen fall!!!

Beitrag von barbara67 10.05.10 - 17:15 Uhr

Deine weniger engen Freunde kann ich gut verstehen. Ich bin auch weiß Gott nicht verklemmt, aber als Übernachtungsgast wäre ich auch etwas verwirrt, würde mir der Hausherr nackt entgegen kommen.
Barbara

Beitrag von minniemaus77 10.05.10 - 17:45 Uhr

*Kann man von einem unpoblematischen Umgang mit Nacktheit einfach so auf sexuelle Offenheit schließen *

Nein ,das finde ich sehr anmaßend auch unter Freunden/Bekannten.


Wenn ich irgendwo zu besuch bin und mir würden die Hausherren nackig über den Weg laufen, würde ich zwar rot anlaufen und angestrengt versuchen ihnen nur ins Gesicht zu blicken #rofl aber am Frühstückstisch würde ich schon wieder drüber lachen.






Beitrag von verunsichert 10.05.10 - 17:52 Uhr

Siehst du, so eine Reaktion hätten wir auch völlig in Ordnung gefunden - und von unseren anderen Freunden sind wir es auch so gewohnt.

Nach ein paar Mal hört das mit dem "Angestreng-Wegschauen" auch auf.

;-)

Beitrag von gunillina 10.05.10 - 19:09 Uhr

Nein, kann man nicht. Allerdings denke ich auch, wenn dies weniger enge Freunde von euch waren, warum ziehst du dir dann nicht lieber etwas über?
Ansonsten hätte ich eine knappe aber eindeutige Antwort zurückgegeben, dass das eine eben nichts mit dem anderen zu tun hat.

Beitrag von sophia1979 10.05.10 - 22:10 Uhr

Hallo,
generell kann man das natürlich nicht so sagen! Dennoch gehören zu einer Situation immer zwei "Parteien", in diesem Fall Ihr zwei und Eure Bekannten.

Und auch wenn ihr locker seid, kann man andere mit der eigenen Lockerheit beschämen und kränken /vor den Kopf stoßen. Deswegen haben Eure Bekannten wohl so schroff und wenig qualifiziert reagiert: weil Sie Euer Verhalten unangemessen fanden. Das müsst Ihr akzeptieren, mit der eigenen Nacktheit konfrontiert man nur diejenigen die das ausdrücklich nicht stört!

Nichts für ungut und LG,
Sophia

Beitrag von scrapie 11.05.10 - 10:23 Uhr

Also ich hätte einen Lachkrampf bekommen, wär mir mein Gastgeber näkisch entgegen gelaufen#schein Aber gestört hätte es mich nicht:-p

Leider gibts zu wenige Leute, die es so sehen...#kratz

Da muss ich glatt an unseren letzten Schwimmbadbesuch denken. Wir waren in der Umkleide, die noch extra Kabinen zum umziehen hatte. Irgendwie habe ich total verdrängt bzw nicht darüber nachgedacht, dass sich trotzdem jmd in der Umkleide umziehen könnte anstatt in die Kabinen zu gehen.
Ich hatte meine Maus auf dem Arm und ihr fiel der Schnucki runter und ich bückte mich in einer halben umdrehung nach dem Nucki...hebe den Kopf und sehe direkt auf den Penis eines Mannes#roflMan, hab ich mich erschrocken#rofl

Mein Mann fands weniger lustig... der ist auch mehr der verklemmte... #schwitz

Beitrag von blaue-blume 11.05.10 - 12:36 Uhr

hallo nackidei ;-)

wie man ja schon an den antworten hier sehen kann, sind die meinungen dazu sehr unterschiedlich...

ich selbst sehs ähnlich wie du, nur weil man kein problem damit hat, wenn andere einen nackt sehn, heisst das noch lange nicht, das man bigamist ist...

die aussage von eurem bekannten fand ich reichlich dreist...
aber es zeigt dir doch auch, das er in verklemmteren verhältnissen lebt/aufgewachsen ist als du und deine frau...
mir würd er bloss leid tun, und das hätt ich ihm auch gesagt...

heutzutage wird sogar im vorabendprogramm deutlich sichtbar (wenn auch gestellt) rumgepoppt, das scheint keinen zu stören...aber ein unkompliziertes verhältnis zu sich und seinem körper haben ist was unanständiges ?
ja nee is klar....


in diesem sinne, bleibt wie ihr seit und lasst euch nix erzählen, lg anna

Beitrag von ippilala 11.05.10 - 18:33 Uhr

Deine Freunde haben vollkommen recht: wer viel nackt ist, hat auch viele Geschlechtspartner. Bei mehr als 30min Nacktheit am Tag hat man mindestens 2 Partner, bei 3 Stunden hat man ausschließlich Gruppensex und mag Analsex und Nudisten kommen aus dem Korpulieren gar nicht mehr raus, die schlafen nie, haben immer Sex.

Beitrag von dirk18 17.05.10 - 15:18 Uhr

Ich denke in der Sauna sind die Menschen öfter nackt als zu Hause vor (weniger engen) Freunden.