Meine Schwester....

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tarra 10.05.10 - 15:25 Uhr

Hallo

Vor einiger Zeit hatte ich schonmal über das Krankheitsbild meiner Schwester geschrieben....

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=10&id=2169858#13827280

Nun hat sie es heute wieder getan und wieder Medikamente geschluckt und danach ihren Arzt angerufen und gesagt, sie hätte was genommen.

Wir alle sind mit unserem Latein am Ende.

Vor gut 2 Monaten ist sie aus der Klinik entlassen worden und war dann 1 Monat bei meiner Mutter zu Hause. Es ging ihr wirklich wieder gut und sie hatte wieder Freude an vielem, was sie vorher gar nicht mehr sah.
Dann ist sie wieder nach Hause gegangen und heute bekommen wir wieder diese Nachricht.

Meine Mutter ist nervlich blank. Ich werde mich wohl selbst jetzt mal mit dem Dok kurzschliessen müssen.

Ich weiss eigentlich dass wir nicht viel machen können aber ich musste jetzt mal kurz etwas meine Gedanken ordnen.

Kennt jemand von euch ein Medikament namens Antumin/Intumin o.ä.?

Grüsse
Tarra

Beitrag von unipsycho 10.05.10 - 21:08 Uhr

Hallo!

Das ist wirklich traurig :-(

Ich kenne das auch. Als Angehöriger muss man dann irgendwann selbst zum Psychologen um halbwegs klar zu kommen.

Jeden Tag diese Angst.
Die betreffende Person immer mit Samthandschuhen anfassen.
Und immer wieder die Frage, wie man das hätte verhindern können wenn "Es" schon wieder passiert. :-(

Das macht einen fertig. Das kann ich mir bei euch gut vorstellen. Machen an sich, kannst du recht wenig... :-(
Versuch den Ärger wo anders zu lassen. Ich denke, deine Schwester weiß von allein, wie mies ihr das findet, was sie getan hat. Glaub mir: sie schämt sich zutiefst.
Belohnen darf man sie auch nicht für ihr Verhalten, indem man ihr alle Probleme abnimmt und ihr intensive Aufmerksamkeit schenkt.
Den Hof wegnehmen darf man ihr auch nicht, weil sie sich entmündigt vorommen könnte.
Es ist wirklich zum Mäuse melken :-[ Man muss machtlos zusehen, wie sich einer ins Verderben reitet und kann NICHTS machen. Denn sobald man ein bisschen eindringlicher auf so eine Person eingeht macht man alles kaputt :-[:-[
Sie muss sich selbst für das Leben entscheiden. :-(

Vielleicht kannst du wirklich mal mit ihrem Doc (viele machen das aber nicht! Schweigepflicht!) reden, oder in eine Lebensberatung gehen und dir Tipps geben lassen, wie du damit klar kommst.

Mit dem meidkament habe ich keine Erfahrung. kannst ja mal googeln...