epilepsie- behinderung?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von stern18401 10.05.10 - 18:13 Uhr

hallo,


mein sohn (gerade 4 geworden) hat seit oktober 08 epilepsie!

seinen letzten richtigen anfall hat er gott sei dank im dezember 08 gehabt!

seit dem ist er mit orfiril eingestellt!

nun meine frage-

-haben wir ne chance auf ne anerkannte behinderung?

-seit dem er eingestellt ist hat sich erst richtig die sprache entwickelt!
-noch heute hat er leichte defizite in der sprache


er ist noch nicht im kindergarten- und ich dachte das es eventuell mit anerkannter behinderung ne extra förderung im kiga gibt!


liebe grüße vanessa

Beitrag von nicola_noah 10.05.10 - 18:42 Uhr

Hallo,

Warum Informierst du dich denn nicht mal bei einer Frühförderstelle?

Max hat u.a. auch Epilepsie.
1 Jahr lang war er Anfallsfrei,aber seit 1 Monat hat er wieder Krämpfe.
In der Krampffreien Zeit fing er an zu reden, aber seitdem er wieder Krämpfe hat scheint alles erlernte weg zu sein#schmoll

Ansonsten frag mal bei den rehakids.de nach;-)

LG

Nicola

Beitrag von stern18401 10.05.10 - 19:00 Uhr

danke für deine schnelle antwort!


frühförderstelle? was ist das? bzw wo findet man so eine stelle?

bekommt dein sohn medikamente?



liebe grüße vanessa

Beitrag von kati543 10.05.10 - 22:18 Uhr

Frühförderung macht bei uns der Verein Lebenshilfe e.V.

Beitrag von nicola_noah 11.05.10 - 14:03 Uhr

Hallo,

Ja,mein Sohn bekommt Medikamente (2x4ml Timox - Carbamazepin).

Beitrag von sm120406 10.05.10 - 19:55 Uhr

Hallo Vanessa,

mein Sohn ist fast 3 und leidet seit Anfang des Jahres an epileptischen Anfällen (myoklonisch-astatische Ep.) und wird gerade mit Orfiril eingestellt (bisher mit mäßigem Erfolg :-().

Er geht bereits seid über einem Jahr in die Kita. Die Leiterin hat mich jetzt gebeten, aufgrund der Erkrankung einen Antrag auf einen "integrativen Platz im Regelkindergarten" zu stellen.

Das müssen die Eltern machen, dann wird das Kind anders "gewertet" und es kommen weniger Kinder in die Gruppe - damit können die Erzieher sich mehr um das erkrankte Kind kümmern.

Warte gerade noch auf das Schreiben von unserer Klinik und dann werde ich den Antrag stellen. Die Sozialpädagogin im Uni-Klinikum hat gesagt, dass das normalerweise bei Epilepsie kein Problem ist, weil die Kinder ja beaufsichtigt werden müssen!?

Bzgl Behinderung/Schwerbehindertenausweis hat die Dame gesagt, dass man den wohl beantragen kann - der Grad der genehmigt wird ist wohl abhängig davon, was für Anfälle und wie oft etc...

Das sind also zwei unterschiedliche Dinge - das mit dem Kiga kann auch klappen, wenn er keinen Behindertenausweis hat!

So, hoffe, ich konnte bisle helfen, auch wenn es lang geworden ist ;-)

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von stern18401 10.05.10 - 22:31 Uhr

vielen dank,

liebe grüße

vanessa

Beitrag von kati543 10.05.10 - 22:17 Uhr

-haben wir ne chance auf ne anerkannte behinderung?

Ja, Epilepsie gibt im SBA zwischen 30 und 100%. Je nach Grad der Epilepsie. 30% ist jedoch das Minimum und das bekommt man auch, wenn man seit Jahren (unter Medis) anfallsfrei ist.

er ist noch nicht im kindergarten- und ich dachte das es eventuell mit anerkannter behinderung ne extra förderung im kiga gibt!

Nein, das gibt es nicht. Förderung im Kiga ist abhängig von anderen Kriterien. Förderung im Kiga gibt es entweder als Eingliederungshilfe (=Integration) oder als Frühförderung. Der SBA ist ausschließlich ein finanzieller Ausgleich. Das kanst du dann bei der Steuererklärung am Jahresende geltend machen.

Beitrag von stern18401 10.05.10 - 22:30 Uhr

vielen dank!

dachte eventuell auch das im kiga extra auf ihn geachtet wird.........


falls er eventuell beim klettern oder schaukeln einen anfall bekommt!


liebe grüße und alles gute


vanessa

Beitrag von kati543 11.05.10 - 13:44 Uhr

Das hat aber nichts mit dem SBA dann zu tun. Bei uns würde es eher so passieren, wenn ein Kind mit Epi in den Kiga kommt und noch Anfälle hat, dann DARF es einfach nicht klettern oder schaukeln. Eine Erzieherin kann sich nicht immer neben deinen Sohn stellen. Da sind noch viele andere Kinder. Und mit nur mal ein Auge auf deinen Sohn haben, ist es nicht getan. Wenn er einen Anfall bekommt, stürzt er sofort und nicht nach Vorwarnung.

Beitrag von funny_steffi 11.05.10 - 08:24 Uhr

Hallo,

also ich selbst habe Epi....

Eine anerkannte Behinderung kannst du auf jeden Fall bekommen, nur denke bitte an die "Folgen" für deinen Sohn.

Bekommt er "nur" 30% ist es ja nicht gerade viel und er muss es im späteren Leben überall angeben.

Ich selbst war auch am überlegen diesen Antrag zu stellen, nur sagte man mir halt auch, dass ich es überall angeben muss und gerade wenn er irgendwann mal den Führerschein machen möchte, ok, dazu muss man eh mind. 3 Jahre anfallsfrei sein, aber trotzdem. Es kann ja mal passieren, was man nicht hoffen möchte, er seinen Führerschein hat und fährt und es trotzdem passiert, dann wissen die natürlich auch gleich Bescheid. Davon mal ganz ab, ich weiß in der Hinsicht nicht, wie es ist mit dem Führerschein....(aber das dauert ja noch gaaaanz lange und vielleicht hat er bis dahin ja gar keine Anfälle mehr, was ich euch wünsche).

Also ich würd es mir stark überlegen ob ich diesen Antrag stelle. Ich selbst habe es nicht getan....denn wegen 30% (was einem keine Vorteile sichert) wollte ich nicht, dass ich es überall angeben muss.

LG Steffi

PS. wie es mit dem Kiga aussieht kann ich dir nicht sagen.

Beitrag von kati543 11.05.10 - 13:48 Uhr

Hi Steffi,
ich habe auch Epi selber. Ich habe auch lange überlegt, ob ich für mich den SBA beantrage. Ich würde selber nur die 30% bekommen, da ich fast anfallsfrei bin - mal einen Anfall alle 7-8 Jahre. Ich habe ihn für mich nie beantragt.
Für meine Söhne habe ich ihn beantragt. Der SBA wird bei Kinders regelmäßig überprüft und außerdem hast du immer die Möglichkeit zu sagen, dass du ihn nicht mehr willst. Den SBA muss man nirgendwo angeben.
Die Zeiten der Anfallsfreiheit wurden übrigens überarbeitet und sind stark gekürzt wurden...mal wieder.