Es fällt mir mittlerweile immer so schwer ruhig zu bleiben...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sahara909 10.05.10 - 20:15 Uhr

...oh man es ist wirklich zum Mäuse melken... mein Großer ist mittlerweile knapp 22 Monate und schafft es im Moment wirklich regemäßig mich auf die Palme zu bringen. Er haut im Moment ständig, und zwar jeden und alles - lacht wenn man ihm erklärt, dass das anderen weh tut und er es lassen soll. Was soll ich da blos machen. Das Ganze geht mittlerweile auch schon eine ganze Weile so. Habe schon öfter gehört, dass einige Kinder vor ihrem zweiten Geburtstag ein bisserl anstrengender werden... aber im Moment schlaucht es mich echt extremst und ich hoffe dass es sich bald wieder ändert.
LG Sahara mit meinem nun grade eingeschlafenen Engel (22 Monate) und Zwergi im Bauch (18 SSW)

Beitrag von anatoli 10.05.10 - 20:25 Uhr

Hi,
wir haben 2, im gleichen Alter wie deiner. Töchterchen hält sich in Grenzen, aber Sohnemann gibt alles !!! Sein Verhalten ist regelrecht provokativ!!! Man merkt regelrecht dass er seine Grenzen austestet. Er stellt sich z.B. grinsend an die Steckdose und versucht den Finger reinzuhalten. Dabei schaut er einen grinsend an, danach gehts ab um irgendwo hochzuklettern was er nicht darf. Wenn er so drauf ist ,dann ignorier ich ihn total. Schaue einfach nicht hin. Danach hat er auch keinen Spass mehr dran. finde es aber schon erstaunlich, dass die kurzen ganau wissen womit sie einen auf die Palme bringen können.
LG
Anatoli

Beitrag von dianaanni 10.05.10 - 20:25 Uhr

ooooh jaaaa... das kenne ich.....

so mit 21 monaten hats angefangen, ich war auch schwanger
so 6.-7. monat....

hauen...
bocken...
schreien...
weinen...
ein lächeln war selten :-(

meine nerven lagen öfters blank...
manchmal hats geraucht, da gabs mecker von mir #zitter
auch öfters etwas lauter... dann hats gefruchtet, da er mich
so nicht kannte/kennt... mitlerweile ist mein kleiner 6 monate und
der große 2,5 jahre und seit 3-4 wochen ist es besser...

war wohl ne phase, eine ziemlich ätzende phase...

hab viel geweint weil meine nerven soooo runter waren....

ich wünsche dir ganz viel kraft, denk an dein baby im bauch #verliebt
LG

Beitrag von steffi-frank 10.05.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

ich denke da ist wahrscheinlich Geduld... Geduld.... und Geduld.... gefragt. Immer wieder erklären, sagen das er nicht hauen etc. darf. Hilft Dir jetzt wahrscheinlich auch nicht wirklich weiter, wollte Dich mehr unterstützen. Ich denke damit kommst Du wahrscheinlich am weitesten. Unser hat die Phase bisher noch nicht gehabt, jedenfalls nicht sehr ausgeprägt, klar mal ein Spielzeug geworfen, da sind wir halt auch immer sehr konsequent.

Kopf hoch es wird bestimmt irgentwann besser ;-)

Lg Steffi mit Hannes 2,5 Jahre

Beitrag von yamyam74 11.05.10 - 09:00 Uhr

Jedes Alter hat seine Phase.... und das wird auch erst enden, wenn die Kinder ausziehen...
Hauen ist eine total normale Phase und immer wieder erklären, erklären und gegebenfalls auch schimpfen. Das hört wieder auf und dann kommt die nächste "Phase":-)

LG

Beitrag von sunflower.1976 11.05.10 - 09:47 Uhr

Hallo!

Solche Phasen gibt es -leider- immer wieder mal. Ich finde nur wichtig zu wissen, dass Lächeln/Lachen aucn Unsicherheit bedeuten kann. Als Mutter fühlt man sich dann schnell ausgelacht.
Lange Erklärungen verstehen Kinder in dem Alter nicht.
Bei allen Dingen, die Kinder nicht machen sollen, finde ich eine logische KOnsequenz wichtig.
Haut mein Sohn (knapp 19 Mon.) mich, sage ich ihm streng (aber nicht laut) dass mir das weh tut und setz ihm vom Arm runter. Und wenn ich das 100 Mal machen muss...irgendwann bleibt es hängen.
Würde er versuchen, irgendwo hochzuklettern, was riskant sein könnte, hole ich ihn runter und gehe mit ihm in ein anderes Zimmer.
Bei Dingen, die er nicht machen soll, aber die weder riskant noch für irgendjemanden schmerzhaft sind, ermahne ich ihn ein Mal (aber positiv formuliert, z.B. "Lass die Schublade zu!" anstatt "Nein, nein, nein, Du darfst nicht an die Schublade!"). Beim zweiten Mal wird die Konsequenz angedroht, die beim dritten Mal ausgeführt wird.
So kleine Kinder können natürlich noch nicht zählen, aber irgendwann verstenen sie es. Bei meinem großen Sohn hat das jedenfalls gut geklappt.

LG Silvia