Der ganz normale Wahnsinn

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sandra_1967 10.05.10 - 20:23 Uhr

Guten Abend,

meine Kollegin hat mich heute wieder mit ihren Problemen in Beschlag genommen. Thema mal wieder Geld. Sie lebt seit 3 Jahren von ihrem Ex getrennt, geschieden, neu verheiratet, zwei Kinder mit dem Ex. Das Verhältnis ist mehr als schlecht, wobei ich persönlich finde, dass sie übertreibt.

Irgendwie muss wohl die Erhöhung der DT zum Jahresanfang an ihr vorbei gegangen sein. Jetzt streitet sie sich mit ihrem Ex um nachträgliche Zahlungen. Jetzt hat sie mir heute wieder einen Mailverkehr mit ihrem Ex gezeigt, in dem er ihr klar gemacht hat, dass sie nicht einen Cent mehr bekommen wird. Da sie ihn wohl aufgefordert hat, selbst für Kleidung für die Kinder zu sorgen, sehe er keine Grundlage, den vollen Unterhalt zu zahlen. Darüber hinaus wolle sie immer mehr Entlastung, dabei sei der Barunterhalt von ihm das Pendent zu ihrem Betreuungsunterhalt. Sie solle sich mal ansehen, was für ein "armseliges Bild" sie bei der Erziehung der Kinder abgeben würde. Die Kinder seien ungepflegt, die Betreuung in schulischen Dingen mangelhaft (Argument: Die Schule des Sohnes mahnt ständig vergessene Hausaufgaben an). So lange er sich um schulische Dinge kümmern müsse, Arztbesuche mit den Kindern unternehmen müsse, weil sie sonst ausfallen würden, so lange sie ihren Pflichten nicht zu 100 % nachkäme, so lange würde er ihr auch keine 100 % Unterhalt zahlen. Das Geld für die Klamotten an seinen Wochenenden würde er in Abzug bringen und was dann als Differenz noch bleiben würde, ginge auf die Sparbücher der Kinder. An das Geld komme sie nie heran.

Vorab, ich habe meine Kollegin gebeten, mich mit solchen Mails zukünftig zu verschonen, weil sie mir zu intim und privat sind. Darüber hinaus habe ich sie gebeten, in Ruhe über die messbaren Vorwürfe nachzudenken und das Wohl der Kinder in den Vordergrund zu stellen. Wie aber sieht die rechtliche Situation aus? Kann er den Barunterhalt an sie kürzen und die Differenz auf ein Sperrkonto überweisen, weil sie die Kinder s. E. vernachlässigt und er Teile der Betreuung übernimmt? Vielen Dank vorab.

Beitrag von picco_brujita 10.05.10 - 20:40 Uhr

nein, kann er nicht.
die kinder leben bei ihr? wenn ja, ist er zu 100% barunterhaltspflichtig.
warum sollte der vater sich nicht auch um die schulischen belange kümmern? warum soll das nur an der mutter hängen bleiben?
unterhaltszahlungen haben nichts mit solchen dingen zu tun.
er kann sich doch genauso an solchen dingen des alltäglichen lebens beteiligen.
ich würde mir eher mal die frage stellen, warum sie in seinen augen die kinder so vernachlässigt. braucht sie vielleicht hilfe?
aber die andere frage stellt sich mir auch - ist es wirklich so gravierend?

egal - wie gesagt, er kann den unterhalt nicht einfach kürzen wie er lustig ist.
er sollte ihr ganz klar sagen, dass sie die klamotten für die kinder an den WE mit geben soll. andererseits ist es auch nicht schlimm, wenn er mal was für sie zum anziehen kauft. #augen

ich denke hier wird der partnerkonflikt auf dem rücken der kinder ausgetragen und das ist das hauptproblem.

gruß
brujita

Beitrag von badguy 11.05.10 - 08:22 Uhr

Bei solchen Postings muss ich echt den Kopf schütteln. Nicht weil du forderst, dass der Unterhalt zu 100% bezahlt wird, das ist nachvollziehbar.

Ich frag mich nur langsam, was Väter heute noch alles leisten sollen. An erster Stelle den fetten Zahlmeister, dann sollen sie sich d. E. noch um schulische Belange kümmern, nebenher Klamotten kaufen, sich engagieren, eil die weil die Mutter ja Hilfe brauchen könnte.

Meine Ex ist auch so ein Goldstück. Die Kinder rennen verwahrlost stinkend durch die Gegend, mit zerissenen und unpassenden Klamotten, durchgelaufenen Schuhen und was eine schulische Förderung ist, wissen sie auch nicht. Bei mir sind die Lehrer froh, wenn ich zum Elternsprechtag komme.

Du forderst hier von Vätern 150% Einsatz und nimmst die Mutter potenziell in Schutz, sie könnte ja Hilfe gebrauchen. Ich gebe für meine Kinder gerne 150%, ich erwarte es aber auch von meiner Ex.

Das man es Eltern erlaubt, auf den Rücken der Kinder Partnerkonflikte auszutragen, das ist m. E. schlimmer als ne Diskussion um 50 Euro rauf oder runter denn ich lese es so, dass er zwar Unterhalt zahlt, nur die jüngste Erhöhung der DT nicht nachvollzogen hat und das Geld in die Kinder investiert, weil sie ihm keine Klamotten zur Verfügung stellen will. Das ist m. E. zumindest moralisch mehr als korrekt.

Beitrag von elsa345 11.05.10 - 11:08 Uhr

Ganz Deiner Meinung!
Es ist nämlich auch falsch zu glauben, daß der Vater überhaupt etwas extra machen muß. Der Barunterhalt ist nämlich der Anteil des Vaters an der Versorgung des gemeinsamen Kindes. Dafür hat eine Mutter die Pflicht, sich um das tägliche Wohlergehen des Kindes zu kümmern. Das tut sie NICHT, wenn die Kinder nicht passend gekleidet sind und die Schule vernachlässigt wird. Das vergessen diese Mütter aber sehr gerne und am liebsten würden sie diese ganzen unangenehmen täglichen Dinge zusätzlich dem Vater aufs Auge drücken. Die tun es ganz oft auch, weil es ihnen um die Kinder geht. Kaufen also mal eben zusätzlich zum Unterhalt Klamotten etc. Kenne ich auch sehr gut, Kind wird mal eben OHNE irgendetwas beim Vater für eine Woche abgegeben und der darf erstmal eine Grundausstattung kaufen. Die Frechheit dabei ist, das es keine Möglichkeit gibt diese Dinge mal in Anrechnung zu bringen, selbst wenn es erwiesenermaßen notwendig war. Da sitzt dann ein Anwalt oder Richter und behauptet ganz lapidar, hätte der Vater ja nicht zu tun brauchen. Ich könnte über diese Ungerechtigkeit brechen. Und Mütter die sich so benehmen, kann man nur als geldgeile Schl.... bezeichnen.
Es geht hierbei nicht um alle Mütter, bevor ihr die Steine werft. Aber diese o.g. Typen sind leider keine Ausnahme, sondern es gibt sie sehr oft und sie werden auch noch geschützt und ihr verantwortungsloses Verhalten von dieser Justiz gedeckt.

Die Väter, die ihre Verantwortung ernst nehmen werden zusätzlich bestraft.

Beitrag von picco_brujita 11.05.10 - 11:58 Uhr

du solltest meinen text mal genau durchlesen und ihn auch verstehen wollen!

er KANN den unterhalt zwar kürzen aber er DARF es nicht, wenn die kinder bei ihr leben!
so wie sie es geschrieben hat, will er den unterhalt generell um das geld kürzen was er für klamotten aufwendet - und das DARF er nunmal nicht!

ich habe auch geschrieben, dass ich es NICHT gut finde, dass die klamotten nicht mit gegeben werden, ich es aber auch nicht schlimm finde, wenn er MAL etwas für die kinder kauft. wieso sollte er dies nicht auch MAL tun? und das hat nix mit dem unterhalt zu tun!

genauso mit den schulischen belangen! wenn man den KV nicht mit einbindet wird sich beschwert und wenn ich jetzt schreibe, warum sollte er sich nicht auch an den altäglichen dingen mit beteiligen werd ich geohrfeigt. was wollt ihr eigentlich? einerseits RECHTE haben aber dann auch mal alltags-PFLICHTEN nicht mit tragen?
schon mal daran gedacht, dass es mütter gibt, die mit der situation als solches überfordert sind?? deshalb habe ich auch geschrieben hier sollte mal nachgegangen werden!

die TE hat nach fakten gefragt und sie hat fakten bekommen. es geht nicht darum etwas moralisch korrekt oder inkorrekt zu finden. ich finde es auch nicht gut was sie bzgl. der klamotten macht, aber er DARF eben deshalb NICHT den unterhalt kürzen!

grüße
brujita

Beitrag von badguy 11.05.10 - 13:27 Uhr

Wenn ein User anderer Meinung als du bist, will er dich also nicht verstehen. Das ist eine These, die tief blicken lässt.

Mal ganz davon abgesehen, dass es absolut schwachsinnig ist, ein anderes Elternteil dazu zu zwingen, eigene Klamotten zu kaufen (weil die Kinder diese niemals auftragen können), ist es m. E. absolut folgerichtig, wenn der komplette Anschaffungsbetrag gekürzt wird. Natürlich unter der Maßgabe, dass Ausgabe und Zweck in Relation stehen. Ich kaufe z. B. Klamotten bei C&A und Aldi und das dokumentiere ich auch entsprechend.

Jedes Teil, dass man gesondert über den Unterhalt hinaus kauft, kommt der Ex gelegen und kürzt das, zur Vefügung stehende Budget z. B. für die Kinder-Wochenenden. Schon mal darüber nachgedacht, dass es ein Geben und ein Nehmen ist und nicht immer nur ein Einbahnstraße sein sollte?

Ich muss nicht unbedingt in alle schulischen Belange eingebunden sein, wenn ich aber höre, dass in Fach 1 5x die Hausaufgaben nicht dabei waren, in Fach 2 2x nicht, darüber hinaus höre, dass die Organisation und Strukturierung nicht stimmt, sorry, dann brauche ich nur einen Blick in das Zimmer meiner Kinder zu nehmen um zu wissen, wo die Gründe hierfür liegen.

Ich hab als Vater genau eine Pflicht: Unterhalt zu zahlen und null Rechte, trotz gemeinsamen Sorgerechts.

Auch wenn das jetzt mit dem Ursprungsposting nichts zu tun hat. Überlastete Mütter? Wer denkt an überlastete Väter? Nicht immer alles nur durch die rosafarbene Brille sehen. Lies dir mal bitte durch, wie ein schwerbehinderter Vater im Väterforum fertig gemacht, wegen ein paar lumpiger Kröten. Das ist einfach nur noch peinlich, wie einseitig hier gedacht und geschrieben wird.

Beitrag von picco_brujita 11.05.10 - 15:47 Uhr

<<Wenn ein User anderer Meinung als du bist, will er dich also nicht verstehen. Das ist eine These, die tief blicken lässt. >> ???????? ist ok - viel spaß beim weiter suchen.

kopfschüttelnde grüße

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 13:54 Uhr

Das man den Unterhalt nicht kürzt klar, nur man gbeiteiligt sich mit dem Unterhalt schon am Alltag oder meinst du das ist ein Bonus dafür das man sich trennt

Beitrag von maschm2579 10.05.10 - 20:45 Uhr

Huhu,

ich weiß nicht ob er es kann aber ich persönlich finde es gut. Von meinem Freund die Ex Frau kümmert sich auch nicht ausreichend um die Kinder. Die Kinder sind auf sich allein gestellt und der Sohn mußte die erste Klasse wiederholen und schafft es knapp in die zweite.

Es gibt Mütter die sind einfach nur geldgeil und leben auf Kosten Ihrer Kinder. Die o.g. Ex prahlt damit das Ihr 2100 Euro Unterhalt zustehen für 4 Kinder von 3 Männern. Sie wohnt mietfrei und kriegt noch Unterstützung. Seit 11 Jahren hockt sie mit dem Hintern daheim und die Kinder waren total weltfremd als ich sie kennengelernt habe.

Wenn Deine Kollegin also so ist wie es im E Mail Kontakt dargstellt ist, Respekt vorm Vater und gut geschrieben. Er ist weder beleidigend, noch unsachlich noch gibt er anfeindungen von sich. Konto für die Kinder finde ich gut und wenn alles so ist wie geschrieben - Hut ab.

Beitrag von mel1983 11.05.10 - 01:07 Uhr

Hey,

du findest es also gut, dass er den Barunterhalt, der zum LEBEN der Kinder gedacht ist, auf Sparbücher für die Kinder packt, ohne das die Mutter herankommt?

Wovon soll sie dann deiner Meinung nach die Kinder ernähren und pflegen?

Es lebt sich nicht von Luft und Mutterliebe!

Grüße

Beitrag von maschm2579 11.05.10 - 09:23 Uhr

Ähm nicht böse gemeint aber kennst Du das Wort ARBEIT????

Meine Tochter lebt von meinem Geld was ich verdiene und ich kümmere mich um das Leben, Erziehung und gesundheit meines Kindes. Der Unterhalt ist für Dinge außer der Reihe oder wichtige Anschaffungen. Wenn nichts anliegt, kommt es aufs Konto.

Ich denke eine Mutter sollte in der Lage sein ganz allein für sich und Ihre Kinder aufkommen zu müssen. Ausnahmen sind Krankheiten und Berufsunfähigkeit. Ansonsten kann eine gesunde Mutter Ihren A... hochheben und arbeiten.

Meine Meinung und dies ist ja Gott sei Dank ein freies Forum

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 09:30 Uhr

Denk ich doch auch. Manche Ruhen sich dann eben auf dem Unterhalt aus und jammern rum.....(nicht alle)

Beitrag von mel1983 11.05.10 - 11:32 Uhr

Auch hier nochmal:

Egal ob die Mutter arbeitet oder nicht, der Unterhaltsverpflichtete hat NICHT das Recht zu entscheiden, was mit dem Geld passiert.

Wenn du Mutter SELBST entscheidet, dass Geld auf ein Konto anzulegen, ist doch alles prima.
Aber der Unterhaltsverpflichtete hat sowas einfach NICHT zu entscheiden und es selbstständig auf ein "Sperrkonto" zu packen.

Dann ist nämlich für die Mutter auch kein Rankommen bei größeren Anschaffungen.

Grüße

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 07:28 Uhr

Sag bzw. schreib das nicht so arg hier, die Ex Frauen sind doch alle schlichtweg nur aufs Wohl der Kinder aus und keine davon nur aufs Geld ;-)

Beitrag von mel1983 11.05.10 - 08:15 Uhr

Hey,

mal Spaß beiseite.
Ich bin super froh, dass mein Ex sich so toll kümmert und auch ab und zu Geld außer der Reihe rüber wachsen lässt.

Wir haben dahingehend keinerlei Probleme.

Aber wenn er den Unterhalt auf ein "gesperrtes" Sparbuch packen würde, wovon sollte ich dann das tägliche Leben mit meiner Tochter bestreiten?

Das fände ich nicht wirklich sinnvoll!

Grüße

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 08:51 Uhr

Hallo,

bei uns ist es eben so, das meinem Mann seine Ex sehr gut verdient, viel aus der Scheidung mit hat, und gut unterhalt bekommt. Sie bekommt extra von uns nichts, geht auch nicht haben am Ende nichts mehr übrig ;-) Wir packen Geld für später auf Seite, weil wir wissen wenn wir es Ihr geben rennt sie zu H&M oder kauft unsinniges Zeug was keiner braucht, und wir geben es denn Kindern zur Ausbildung oder Erster Wohnung das wird man dann sehen.....

Beitrag von mel1983 11.05.10 - 11:33 Uhr

"[...]und gut unterhalt bekommt[...]"

Ja, und um nichts anderes geht es doch.
Die Mutter bekommt Unterhalt und in welcher Form sie diesen ausgibt oder eben anlegt hat der Vater einfach nicht zu entscheiden ...

Grüße

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 11:59 Uhr

Stimmt mit dem Unterhalt kann man tun was man will:-) Aber ob der Ex Geld extra gibt oder selbst anlegt ist auch sein ding und wurst wie die ex es findet sinnvoll oder nicht ;-) Und ja die ex kommt an die sparbücher bei uns nicht ran wieso auch?

Beitrag von mel1983 11.05.10 - 12:03 Uhr

Gut.

Ich denke, wir haben klassisch aneinander vorbei geschrieben!

EXTRA-Geld zusätzlich zum Unterhalt auf ein Sparbuch zu packen, an das die Mutter nicht rankommt, finde ich gut.

Ich meinte halt nur den laufenden Barunterhalt :-)

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 12:21 Uhr

Ne das ist klar bekommt die Ex Frau ausgezahlt ;-) Extra geben wir eben nichts dazu das packen wir auf ein Konto für die Kidies da wissen wir wofür wir es dann nutzen :-)

Beitrag von maschm2579 11.05.10 - 09:28 Uhr

Hallo,

also ich gehe arbeiten und bestreite so den Lebensunterhalt für mich und das Kind.

Das Geld von meinem Ex wird für Notfälle benutzt und wichtige Anschaffungen. Liegt nichts an, kommt es aufs Konto und wird weggeliegt.

Mein Ex ist nicht für mein Leben verantwortlich. Ich bin gesund und kann arbeiten gehen. Außnahmen sind für mich nur Krankheit und Berufsunfähgikeit.

Meine Meinung!

Für Dich freut es mich das DU dich mit deinem Ex gut versteht und Ihr klar kommt. Mein Ex und ich habe auch ein sehr gutes Verhältnis und er zahlt regelmäßig Unterhalt. Alles was zum Geb / Weihnachten oder Ostern kauft läßt er allerdings seine Mum bezahlen #augen
er selber spart sein volles GEhalt und Mama u Papa zahlen seine Miete.

lg

Beitrag von mel1983 11.05.10 - 11:30 Uhr

Hallo,

und da ist doch der Punkt. DU legst das Geld auf Seite. Das find ich gut, wenn du das kannst.

Aber dein Ex hätte nicht das Recht für DICH und das Kind zu entscheiden, es mal eben auf Seite zu packen.

Darum geht es mir doch!

Grüße

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 12:02 Uhr

Von welchem geld redest du genau? Dem Unterhalt oder was dein ex dir extra zahlt

Beitrag von mel1983 11.05.10 - 12:04 Uhr

Siehe oben ;-)

Ich sprach vom Regelunterhalt, nicht von "Zusatzleistungen".

Denn ob und in welcher Form der Ex "Zusatzleistungen" rausrückt, kann ich weder fordern noch entscheiden :-)

Beitrag von mel1983 11.05.10 - 11:38 Uhr

PS:

was das Arbeiten angeht.

Von einem Vollzeitjob mit einem Bruttoverdienst von z.B. round about 900 Euro (zB Kauffrau für Bürokommunikation), lässt sich ein Leben mit Kind nicht unbedingt einfach bestreiten. (Auch dann nicht, wenn die 900 Euro netto wären!)

Das DEIN erarbeitetes Geld zum Leben gut reicht, heißt nicht, dass es überall so ist :-)

  • 1
  • 2