Soll ich kündigen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von honolulumieze 10.05.10 - 20:35 Uhr

Meine Elternzeit endet in 2 Monaten. Kita-Platz habe ich. Aber: Ich habe vorher Vollzeit gearbeitet (bei meinem Chef waren das 35 Stunden) und möchte nun erstmal nur 20 Stunden arbeiten. Also vormittags ca. 4 Stunden. Mein Chef hat für mich eine 400 Euro-Kraft eingestellt, die schwarz arbeitet. Die will er dann als Putzfrau nehmen, wenn ich zurück komme. Heißt: Wenn ich Urlaub habe oder krank bin, ist niemand da. Oder anders ausgedrückt: Urlaub und krank sein geht nicht.

Mein Chef ist Anwalt und er hat sich noch nie an Gesetze gehalten. Er ist Alkoholiker und pleite. Ein unmöglicher Mensch. Er hat mich die letzten zwei Jahre nicht bei der Rentenversicherung gemeldet, weshalb ich nun Streß habe, dort nachzuweisen, dass ich bei ihm gearbeitet habe.

Er ist bekannt wie ein bunter Hund. Im negativen Sinne. Er weiß, dass ich nur noch halbtags arbeiten will, hat mir erst auch zugesagt, dass das kein Problem ist. Nun ist es aber doch eins. Ich soll von 8-15 Uhr arbeiten. Zum Gehalt schweigt er sich sowieso aus. Wahrscheinlich spekuliert er drauf, dass ich größtenteils schwarz arbeite, was ich gewiss nicht tun werde.

Habe eine gute Ausbildung und einen Fachwirt noch in der Elternzeit abgeschlossen und habe mich auch schon woanders beworben. Hätte an zwei Stellen anfangen können, aber die Chefs waren in etwa das gleiche Kaliber wie mein Chef, nur auf andere Art. Außerdem signalisierte man mir, dass ich bloß nicht auf die Idee kommen solle, krank zu machen, wenn mein Kind krank ist. Also habe ich die Jobs nicht angenommen, weil ich dort vom Regen in die Traufe gekommen wäre.

Kurz und gut: soll ich direkt selbst kündigen? So bekäme ich wenigstens ein relativ hohes ALG 1. Würde ich erstmal halbtags wieder anfangen, mein Chef würde dann pleite gehen oder mich entlassen, würde ich ja, was die Höhe des ALG angeht, ganz schön dumm da stehen.

Ich bewerbe mich auch jetzt noch. Leider ist nicht viel im Angebot in meiner Umgebung und in meinem Job.

Auf das Arbeitsamt an den Hacken habe ich natürlich auch keine Lust. Aber das ist doch kein Zustand. Mein Chef ist die halbe Zeit besoffen, brüllt dann rum und legt sich mit Gott und der Welt an. Er wirft mit Akten, bedroht andere Leute, lässt schwarz arbeiten etc. etc. Man muss jeden Tag Angst haben, dass er wieder ausrastet bzw. sich vor Mandanten schämen... Sogar die Putzfrau hat er schon entlassen, weil die zu teuer wäre.

Ich habe echt Angst, dass die Sache eskaliert und ich wegen ihm dann innerhalb kurzer Zeit mit einem Mini-ALG-Betrag zu Hause sitze.

Ich habe Spritkosten und Kitakosten und muss auch zusehen, wo ich bleibe. Mit einem 400 Euro-Job plus Schwarzgeld bin ich nicht abgesichert.

Hoffe, ihr versteht mein Posting und meine Aufregung :-(

Beitrag von smartysandra 10.05.10 - 20:53 Uhr

hi!
also von selbst würde ich nicht kündigen, da sonst das alg erstmal 3 monate gesperrt ist.
hast du 3 jahre elternzeit genommen? wenn nein, hänge doch noch die restliche zeit ran und such dir was besseres! evtl. könntest du dich auch beraten lassen, was für dich am besten in deiner situation wäre!
lg sandra

Beitrag von danielawittwer 10.05.10 - 20:59 Uhr


Hallo

Dass ist so nicht richtig sie würde keine Sperre bekommen da ja Ihr Grund die fehlende Kinderbetreuung ist uswn würde zw


Lg dannimaus

die kündigen würde und im selben zug Ihn anschwärzen

Beitrag von gr202 10.05.10 - 20:55 Uhr

....So bekäme ich wenigstens ein relativ hohes ALG 1....

Wie willst Du Dich denn arbeitslos melden? Wenn Du nur für 20 Stunden verfügbar bis, bekommst Du natürlich nicht ein relativ hohes ALG1, sondern nur für 20 Stunden.

Aber ich kann Dich verstehen, ich würde bei so einem Menschen auch nicht arbeiten wollen.

Eigentlich ist es schon zu spät für eine Kündigung zum Ende der Elternzeit, denn das muß 3 Monate vor Arbeitsbeginn passieren. Also eigentlich müßtest Du wieder Vollzeit anfangen. Außer, Dein Chef läßt Dich mit einem Aufhebungsvertrag gehen. Du bekommst dann aber auch erst mal eine Sperre beim Arbeitsamt.

Ich drücke Dir die Daumen, daß Du noch was neues findest.

Gruß
GR

Beitrag von funnyschnuppi 11.05.10 - 07:14 Uhr

hallo.....

also ich kann sir nur raten kündige bevor es zu spät ist aber erkundige dich vorab bei dem zuständigen AA denn das was dein Chef dort macht ist schlechthin Mobbing und da wird das anders gehandhabt mit Sperren. Mein letzter Chef war Choleriker der hat jeden Tag gebrüllt und ist unter die Gürtellinie gegangen also hat dich auch privat verbal angegriffen. Nach einem dreiviertel Jahr war meine Tochter einmal drei Tage krank und ich hatte keinen der auf sie aufpassen konnte mußte also zu Hause bleiben, im Anschluß daran durfte ich mir anhören ich müsse mir einen Babysitter suchen für sowas und ab jetzt würde ich nicht von 8 - 16 uhr abreiten sondern Abends mit ihm allein im Büro, das war zuviel ich bin total zusammengebrochen und hab mich an meinen Anwalt gewandt und an meine Hausärztin, deren Kommentar dann war sie läßt mich dort nicht mehr arbeiten das würde gesundheitlich nicht gehen, da hatte ich allerdings schon Schlafstörungen und Kopfschmerzen damit auch Magenprobleme. Ende vom Lied war dann, da ich für seine Ausbrüche keine Zeugen hatte da jeder der da noch arbeitet die Klappe hielt, 6 Wochen krankschreiben das hatte zur Folge dass ich keinen Lohn bekam und diesen einklagen mußte. Also ich kann dir echt nur raten bevor du in so was geräts erkundige dich beim AA wie die in solchen Situationen verfahren mit Sperrzeit etc., vielleicht ist dein Chef bei denen ja so bekannt wie meiner es bereits war ( auch bei meinem Anwalt) und dann je nach dem was die dir sagen kündigen.

lg Anke