Die Giftzwerge verbünden sich

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von danja1983 10.05.10 - 20:48 Uhr

Hallo,

es ist eigentlich jeden Tag dasselbe, fängt nach dem Aufstehen an und endet bis Eine von den Zweien die Augen schließt.
Natürlich kommt so geschätzte hundert mal am Tag:"Maaammmmmaaaaa, die hat das und das gemacht#augen
Es dauert circa 10min bis das "gemeinsame" Spielen im Kinderzimmer durch lautes Brüllen oder Geheule unterbrochen wird.
Ich schaue nur noch nach wenn das Weinen länger als 2 Minuten anhält oder durch laute Kampfgeräusche überdeckt wird.
Auch Aktivitäten im Freien werden konsequent boykottiert:"Ich will auch in die Kutsche." "Warum läuft den die Lilly immer so langsam"
Die Kleine will unbedingt den Sandeimer der Großen#augen

Ach, wie haben wir uns das als Eltern so vorgestellt. Ein grüne Wiese im Sonnenschein. Unsere zwei Mädels Hand in Hand in trauter Harmonie.
Die Große flechtet der Kleinen liebevoll die Haare, gemeinsames Puppespielen......
Und was haben wir bekommen#heul#schwitz

Das Schlimmste:
Nach einer morgendlichen Attacke der Kampfhähne bin ich mal richtig explodiert. Habe geschrien und zu guter Letzt noch die Türen geknallt.
Na was war als ich wieder herein kam:
Da sitzen die Beiden auf dem Sofa und schauen gemeinsam Buch. #schock
Tzzzz....
Also, wenn ich irgendwann mal einen Nervenzusammenbruch erleide weiß ich das sie dann richtig gute Geschwister werden.
Na schönen Dank.

LG
Dani

Beitrag von marjatta 10.05.10 - 20:54 Uhr

Wir waren zu dritt. Und ich weiß, wie das sein kann - als Kind. Denk einfach dran: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

Klar, die werden sich anzicken, ohne Frage. Aber Du machst das doch schon richtig. Vielleicht schaffst Du es, die Wartezeit bei Streitigkeiten noch von 2 Minuten auf etwas mehr auszudehnen. Ich denke, es wird mit dem Alter besser, wenn ähnliche Interessen dazukommen und die Empathiefähigkeit stärker ausgeprägt ist, bzw. die beiden Konsequenzen von Fehlverhalten bereits aus den Worten sicher ableiten können.

Und ich denke, es ist nicht schlimm, wenn man mal den Geduldsfaden verliert. Es hat noch niemandem geschadet, zu sehen, dass jeder an seine Grenzen gerät.

Gruß
marjatta

Beitrag von danja1983 10.05.10 - 21:08 Uhr

"Ich denke, es wird mit dem Alter besser, wenn ähnliche Interessen dazukommen und die Empathiefähigkeit stärker ausgeprägt ist, bzw. die beiden Konsequenzen von Fehlverhalten bereits aus den Worten sicher ableiten können."

Na dein Wort in Gottes Ohr.;-)

Beitrag von tosse10 10.05.10 - 20:57 Uhr

Hallo,

#rofl "Ach, wie haben wir uns das als Eltern so vorgestellt. Ein grüne Wiese im Sonnenschein. Unsere zwei Mädels Hand in Hand in trauter Harmonie.
Die Große flechtet der Kleinen liebevoll die Haare, gemeinsames Puppespielen...... "

Sorry, aber ich stelle mir grad die liebliche Glockenspielmusik zu dieser leicht verschwommen dargestellten Szene vor.


Ich kenne Schwestern nur aus eigener Erfahrung. Meine Schwester liebe ich über alles. Sie ist meine beste Freundin und eine meiner wichtigsten Bezugspersonen und ich möchte sie niemals mehr missen. Allerdings haben wir uns ab Beginn ihrer bis Ende meiner Pubertät (sie ist 3,5 Jahre älter) auch lautstark und mit vollem Körpereinsatz bekämpft. Meine Eltern haben uns deshalb sogar auf unterschiedliche Schulen geschickt. Als Kinder waren wir wohl noch halbwegs erträglich zusammen.

LG

Beitrag von merlin06 10.05.10 - 21:37 Uhr

"Nach einer morgendlichen Attacke der Kampfhähne bin ich mal richtig explodiert. Habe geschrien und zu guter Letzt noch die Türen geknallt.
Na was war als ich wieder herein kam:
Da sitzen die Beiden auf dem Sofa und schauen gemeinsam Buch."

Bei dem Abschnitt musste ich erstmal schmunzeln. ;-)
Ich hab mich damals mit meinem Bruder auch immer so lange gezankt, bis unsere Mutter explodiert ist. Nachdem sie dann 5 Minuten auf dem Balkon war, waren wir natürlich auch richtig schön leise am spielen #rofl. Erzählt meine Mutter heute solche Geschichten, beendet sie diese gerne mit dem Satz "Da hattet ihr ja eure Mission erfüllt und mich zur Weißglut getrieben". #schein
Dasselbe merke ich bei meinen Kindern. Es wird so lange getobt, geheult und gezankt, bis ich richtig laut werde, Türen knalle usw. Erst dann beruhigen sich die beiden und können sich richtig schön zu zweit beschäftigen. :-p

Lg

Beitrag von lyss 11.05.10 - 08:31 Uhr

Hach ja.... mein grosser Bruder und ich waren genauso... und waren später ein Herz und eine Seele. Vielleicht tröstet dich das... ;-)

LG,
Lyss