Hat jemand auch ein sehr schüchternes Kind?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cherry19.. 10.05.10 - 20:56 Uhr

hallo,

eigentlich such ich n paar mamis zum austauschen, da ich mir n bißle sorgen um meinen sohn mache. er ist n tolles kind. allerdings hat er vor allem und jeden angst. er geht auch nie auf andere kinder zu. kommen andere zu ihm, rennt er schon fast panisch weg. kindergarten könnt ihr euch vorstellen, wie es ihm geht. ich habe auch nicht das gefühl, dass das besser wird. eher schlimmer. ich weiß nich so richtig, was icih machen soll. mich nachmittags doch mit jemandem aus seiner gruppe treffen? oder soll ich ihn da lieber in ruhe lassen, weil er ja vormittags genug touble hatte im kindergarten?

er is ein sehr sehr sensibles kind. zu manchen erwachsenen ist er dann jedoch wieder recht offen. die, die ihm ab und an mal gummibärchen oder dergleichen geschenkt haben. ein opa aus dem nebeneingang zum beispiel. dem hat er heute ein blümchen gepflückt und ihm geschenkt.

vielleicht seh ich alles auch ein wenig zu eng und er wird anderen kindern gegenüber noch aufgeschlossener. ich finds halt komisch. letzten sommer: "mama, wo sind die kinder. die kinder sollen in den sandkasten kommen!" dieses jahr: "mama, ich möchte aber nicht auf den spielplatz, auf dem andere kinder sind!" #kratz klar, er ist "reifer" geworden und sieht situationen jetzt anders. aber trotzdme mach ich mir so meine gedanken, dass er dann mal zum einzelgänger mutiert. und ich hätte damit ganz sicher ein problem. wie hilft man kindern, soziale kontakte zu knüpfen??? weiß das jemand??? ein wenig fördern sollte ich das doch schon, oder? ich mein, wenn wir draußen sind, dann geh ich mit ihm gemeinsam auf die nachbarsjungen zu. mal klappts, mal nicht. das eine mal hat er sogar richtig fröhlich mit denen gespielt. aber das war einmalig und auch nur kurz. ich war richtig happy!! und er auch!! er mag wohl andere kinder auch, aber er hat immer angst. wovor, weiß ich nicht.

vielleicht kann mir jemand tipps geben oder hat oder hatte ein ähnliches "problem"!
ich möchte einfach, dass er ein fröhliches kind ist, dass unbeschwert durchs leben läuft und kindsein genießt. aber stattdessen habe ich ein kindlein, dass vor allem angst hat und irgendwie selten lacht, wie ich finde :-(

Beitrag von nadinsche77 11.05.10 - 09:37 Uhr

Hallo!

Meine Kleine ist zwar erst 2,5 Jahre alt, aber ich schreib trotzdem mal. Sie ist nämlich auch sehr zurückhaltend und vorsichtig (ich benutz das Wort schüchtern nicht so gern). Allerdings nur Fremden gegenüber! Hier zu Hause ist sie das aufgeweckteste, fröhlichste Kind, das man sich vorstellen kann.

Wie ist denn dein Sohn zu Hause? Auch ängstlich? Unsere Tochter verhält sich nämlich in einer ihr vertrauten Umgebung ganz anders als dort, wo sie sich nicht auskennt.

Wir haben beobachtet, dass sie nur in solchen Situationen zurückhaltend ist, die sie nicht kennt oder die ihr (aus welchem Grund auch immer) Angst machen. Sie will dann z.B. immer auf den Arm oder "versteckt" sich hinter Mama oder Papa. Will Fremde nicht ansehen, geschweige denn Hallo sagen, etc. Aber das ist okay so! Sie darf so sein und wir versuchen da auch nicht, sie zu verbiegen.

Sie geht auch schon in den KiGa, seit sie 2 Jahre alt ist. Und das tut ihr gut. Sie hat - im Vergleich zu den anderen Kindern - länger gebraucht, um dort Vertrauen zu fassen, aber inzwischen liebt sie den Kindergarten. Ein Mädchen aus dem Kindergarten besuchen wir regelmäßig. Anfangs wollte sie überhaupt nicht mit ihr spielen, aber inzwischen spielen sie ganz schön zusammen. Wobei das anfangs auch nur funktioniert hat, wenn ich mit ins Kinderzimmer gegangen bin.

Sie braucht halt einfach länger als andere Kinder, um sich auf Neues einzulassen. Aber wir akzeptieren das einfach so. Jedes Kind ist halt anders.

Mein Tipp: Versuch es immer wieder, aber mach ihm keinen Druck. Und gib ihm das Gefühl, dass er so in Ordnung ist wie er ist.

LG und alles Gute für Euch!
Nadine