Ab wann habt ihr den "Großen" vom Nachwuchs erzählt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mini-sumsum 10.05.10 - 21:23 Uhr

Hallo zusammen,

brauche mal euren Rat.

Mein "Großer" wird Ende August 4 Jahre alt. Ich bin jetzt in der 10. SSW. Meine Schwester ist ebenfalls ss, nur bereits 10 Wochen weiter.

Mein Sohn weiß, dass meine Schwester ein Baby bekommt, fragt auch immer ganz lieb, wie es dem Baby geht, etc. Aber ein "eigenes" Geschwisterchen ist ja doch was anderes. Daher würde ich es ihm gerne recht früh erzählen und ihn an der Zeit der SS, natürlich altersgerecht, teilhaben lassen. Aber ich will's auch nicht zuuu früh machen, denn man weiß ja nie.

Wann habt ihr es euren Großen erzählt? Und war's der Richtige Zeitpunkt? Was würdet ihr wenn ihr könntet anders machen?

Vielen Dank für eure Erfahrungen.

LG
mini-sumsum

Beitrag von judith81 10.05.10 - 21:30 Uhr

Hallo,
Johanna war 10 Monate, als ich wieder schwanger wurde. Wir sagten es ihr, als man den Bauch schon etwas sehen konnte - so um die 20. SSW. Wir haben das Buch "Wir sind jetzt vier" von Ravensburger .... die Geschichte war für Johanna, damals ja erst 1 Jahr, viel zu lang, aber wir erzählten einfach eine eigene zu den Bildern.
Heute ist Johanna 2 J. 3 Monate und ihr Bruder 8 Monate und sie liebt ihn über alles ....... selbst, wenn er sie an den Haaren zieht.
LG
Judith mit Johanna u. Jonathan

Beitrag von mini-sumsum 10.05.10 - 21:42 Uhr

Ja, Geschwisterliebe, so ist das.

Ich hab mir auch überlegt, ein passendes Buch zu kaufen, um einfach verschiedene neue Situationen anzusprechen, zu erklären, etc.

Wie das Baby grundsätzlich aus dem Bauch kommt, wollte er bereits wegen meiner Schwester wissen. Und nun ist es schon manchmal peinlich. Er erzählt jetzt jedem, der es wissen, oder auch nicht wissen will, dass meine Schwester anstatt eines Penis ein "grooooßes Loch" hat.

LG
mini-sumsum

Beitrag von matzzi 10.05.10 - 21:50 Uhr

hallo

wir haben unsere Großen sehr früh gesagt dass ich schwanger bin, sie war 2,5 Jahre. Ich denke so in der 12. ssw. Wir haben dann das Buch "mein Baby" gekauft und darin gelesen.

Sie hat mit dem Angelsound immer wieder die Herztöne hören dürfen, aber ich denke so richtig verstanden hat sie das erst als auch ein Bauch da war.

Bei uns war es so richtig.. sie wurde von Anfang an einbezogen, wusste warum ich sie nicht mehr so oft tragen kann usw...

lg matzzi

Beitrag von mini-sumsum 10.05.10 - 21:56 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ja, ich kann meinen Großen natürlich auch nicht mehr so viel tragen, wie er gerne hätte; das schaff ich einfach nicht. Daher überlege ich auch, es ihm bald zu sagen. Aber wenn dann doch noch was passiert, ...

Naja, ich denke mal ich werde auf mein Bauchgefühl hören, und es ihm nach meinem nächsten FA-Termin in 4 Wochen erzählen. Dann fängt der Bauch an zu wachsen, und es sollte nichts mehr schief gehen.

LG
mini-sumsum

Beitrag von anika.kruemel 11.05.10 - 07:07 Uhr

Guten Morgen Matzzi,

GESAGT haben wir es unserem Großen, da war ich SSW 6+1, aber nach "seinem Geschwisterchen" GEFRAGT hat er schon bei SSW 4+4 - nämlich an dem Tag, als ich den positiven Test in der Hand hatte!

Ich vermute ja, er hat es geahnt.... ;-)

Jonas war zu dem Zeitpunkt 4 Jahre und fast 2 Monate alt und durfte es seinen Großeltern, Onkel und Tante erzählen! Daher hat er es so früh erfahren! ABER mit der "Auflage", daß das noch unser Geheimnis ist und es niemand sonst, schon gar nicht im KiGa erfährt! Das hat er auch geschafft *stolzbin*

LG Anika

Beitrag von jule3 11.05.10 - 12:49 Uhr

Hi,
ich antworte auch mal, da meine Tochter auch 4 war, als wir es ihr erzählten. Mittlerweile haben wir die 5 erreicht :-D

Meine FÄ meinte wir sollen in jedem Fall die 12 Wochen abwarten, Kinder können mit einem Verlust "noch" schlechter umgehen. Also haben wir es ihr auch erst danach erzählt. Also 12. oder 13. Woche. Wir haben uns bewußt für einen Samstag entschieden um ihr Raum für Fragen zu lassen, die sich in den nächten Tagen ergeben könnten. Zeit zu haben war uns wichtig.
Sie ist auf dem Sofa rumgesprungen und hat sich soooooooo gefreut. Seitdem ist sie nicht mehr zu bremsen und ich werde immer zweimal geküsst. Einmal auf den Mund und einmal auf den Bauch. Ich bin in der 25. Woche und sie guckt nach wie vor jeden Morgen ob mein Bauch gewachsen ist und macht sich viele Gedanken, wie z.B. ob das Baby meinen Apfel mitißt etc.
Es ist ne herrliche Zeit und ich wünsche Euch ganz viel Freude beim Erleben des ersten Kindes in der Schwangerschaft. Das finde ich viel überwältigender als die eigentliche Schwangerschaft :-)

Liebe Grüße
Jule

Beitrag von inajk 11.05.10 - 13:50 Uhr

Wir haben es damals auch in der 13. Woche erzaehlt. Ich hatte mehrere Fehlgeburten und wollte da nichts riskieren. Naja, und ab da halt immer erzaehlt, ueber das Baby gesprochen, Lene miteinbezogen bei US, Namen ausdenken undsoweiter. Ich denke es ist fuer das Kind umso einfacher, je frueher man es erzaehlt, dann ist lang genug Zeit dass es selbstverstaendlich wird.

LG
Ina

Beitrag von morla29 11.05.10 - 23:25 Uhr

Hallo,

meine Große war fast Vier und die kleine fast 2,5 Jahre alt, als wir es erzählt haben (September 2009).

Ich tat mich, als sie es noch nicht wussten manchmal ziemlich schwer, es zu verheimlichen. Wir haben es ihnen in der 11./12. Woche erzählt. Und es war echt lustig, was die große losgelassen hat: Mama, wer hat es in den Bauch getan? Ich: der Papa Sie: Mein Papa? Boh, der kann so was.

Wg. dem: Man weiß ja nie ... ist bei uns dann tatsächlich eingetroffen in der 31. ssw und da müssen die Kinder jetzt auch durch und meistern es ganz gut (zumindest besser als wir Eltern).

Alles Gute und mach das einfach nach Gefühl.

Viele Grüße
morla
mit Ramona 4,5
und Christina fast 3
und #stern-Kind Verena (still geb. 29.1.10 - 31. ssw)

Beitrag von mehli72 12.05.10 - 12:24 Uhr

Also ich hab mittlerweile 5 Kinder. Als Nr. 4 unterwegs war, waren die anderen 18, 5 und 3. Ich habe den zwei kleineren erst vom Nachwuchs erzählt, als ich über die "unsichere" Zeit (ersten 3 Mon.) hinaus war. Ich war ein knappes halbes JAhr vorher schon mal schwanger und habs gleich erzählt, und dann haben wir das Baby verloren. Besonders meinen Sohnemann hat das schwer zu schaffen gemacht. Deshalb haben wir dann lieber etwas länger gewartet. Ich denke, man hat dann immer noch genug Zeit, auf das Geschwisterchen vorzubereiten. Nur musst Du zusehen, dass auch niemand aus der Verwandtschaft oder so sich verplappert, ich denke, das wäre dann echt `ne doofe Situation, wenn der Große es dann so erfahren würde!!!#schwitz

Beitrag von shibire 12.05.10 - 16:23 Uhr

Ich hab es ganz früh erzählt, in der achten Woche und seit dem viel darüber geredet. Meine erste Tochter war damals 2 1/4. Mir hat man aber auch beide Schwangerschaften extrem früh angesehen. Bei der zweiten wurde ich in Woche 8 gefragt ob ich schwanger sei und das obwohl ich insgesamt nur je 12 bzw. 15 Kilo zugenommen hab von 65 Ausgangsgewicht. Ich haber immer gleich eine Fett-Wasserschicht eingelagert, Umstandskleider ab Woche 10 und am Ende der SS nur noch wenig zugenommen. Da hat sich dann die Leibesfülle statt zuzunehmen eher an den Bauch verlagert. Meine Kleine kommentierte im vierten Monat: "Mama Du hast dicke Brüste bekommen...". Ich hab aber auch nie eine Fehlgeburt gehabt, Gott sei Dank. Ich kann verstehen, wenn man diese Möglichkeit in seine Überlegungen mit einbezieht. Aber ich war egoistischerweise auch viel zu ungeduldig und wollte es unbedingt erzählen. Die Grosse, nun dreijährige, ist eine Supergrosseschwester und sehr stolz auf unser dreimonatiges Baby.

Beitrag von behnji 13.05.10 - 00:35 Uhr

Hallo mini-sumsum!

Unsere Tochter war damals auch gut 3 1/2 Jahre, und wir haben es ihr sehr früh gesagt (ca. 7.SSW), weil wir nicht immer so heimlich darüber sprechen wollten, und wir das Gefühl hatten, sie merkt, daß da 'was im Busch' ist. Wir wollten nicht, daß sie merkt, wie wir vielsagende Blicke austauschen und lachen und uns freuen, und sie weiß nicht warum. So haben wir es ihr also gesagt, aber gleichzeitig auch versucht, ihr recht klar zu machen, daß das Baby vielleicht auch nicht bei uns bleibt, sondern wieder zurück 'in den Himmel' geht (wir reden mit ihr recht offen über das Thema Tod).

Sie hat sich riesig gefreut und auch 'die traurige Möglichkeit' glaub ich recht gut verstanden. Sie hat es auch niemandem verraten außer ihren Großeltern, was aber völlig okay war. Wir haben gemeinsam Bücher gelesen zu dem Thema, und sie auch sonst sehr gut vorbereitet.

Ihr Bruder ist jetzt 3 Monate alt, und sie ist eine ganz, ganz tolle große Schwester, liebt ihren Bruder heiß und ist bisher überhaupt nicht eifersüchtig. Ich denke, sie hat sich einfach von Anfang an miteinbezogen gefühlt. Wir sind eine Familie, und ein neues Mitglied betrifft uns ja auch alle. Und wenn ich das Kind verloren hätte, wäre es mir vermutlich erst mal miserabel gegangen. Wie hätte ich ihr das denn dann erklärt, wenn sie nicht Bescheid gewußt hätte? Da bin ich lieber ganz ehrlich, damit sie auch wirklich verstehen kann.

Liebe Grüße und alles Gute für Euch!
Behnji