Ich kann langsam nicht mehr (Vorsicht sehr lang)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von quanika 10.05.10 - 21:24 Uhr

Möchte mal meinen Frust los werden...

Mein Kleiner ist 2 Jahre alt und er ist schon immer nicht ganz einfach. Er war schon immer ein Wildfang und seit längerer Zeit haut er alle - mich, meinen Mann, andere Kinder bei der Tagesmutter.

Letztens hat mich eine Freundin angesprochen, dass Leon dran schuld wäre, dass ihr Sohn jetzt auch haut (er ist 4 Monate jünger). Das hat mir tierisch weh getan. Ich weiß, dass er nicht einfach ist, aber ich glaube, dass das alles nur Phasen sind, wie bei anderen Kindern auch.

Warum spricht nur jeder so negativ über meinen Kleinen. Er ist doch auch superlieb und hauen tut er auch nicht ständig.

Heute habe ich Junior bei der Tagesmutter abgeholt und den ersten Spruch, den ich von einer Mutter gehört habe, "Dein Kind hat meinem Kind irgendwas auf den Kopf gehauen!" Was soll ich denn dazu sagen? Am liebsten hätte ich gesagt: "Na und? Warum ist das mein Problem? Die tagesmutter war da und nicht ich. Ich hätte doch da gar nichts gegen machen können. Ich weiß einfach nicht weiter.

Natürlich schimpfe ich mit ihm und er muss auch die Konsequenzen seines Handeln tragen, indem ich, wenn er mich haut, nicht mit ihm spiele und ihn auf seine Couch schicke. Immer bekomme ich den Ärger ab, kann nicht irgendwer mal sagen, du hast einen supersüßen Jungen, der kann ja schon so viel? Nein immer nur negatives Gequatsche:-[

Mittlerweile weiß ich, wann es besonders schlimm wird. Immer wenn er bei meinen Eltern schläft oder bei meinen Schwiegereltern (war erst 3 Mal) wurde es besonders schlimm. Ich hab keine Ahnung warum, aber er dreht danach völlig durch. Vom Samstag zum Sonntag hat mein Kleiner das erste Mal bei meinen Eltern geschlafen und wir haben ihn dann am nächsten Tag relativ früh abgeholt (nicht gleich mitgenommen, sind dann noch eine Stunde geblieben) und er wie ausgewechselt. Hat sich zwar tierisch gefreut, aber ist völlig abgedreht durch die Gegend gerannt.

Wenn wir nicht da sind, scheint er völlig normal zu sein und dieses "Durchdrehen" beginnt erst, wenn wir kommen. Vielleicht habt ihr ja einen Rat für mich, wie ich mich da am besten verhalten soll.

Ich glaube langsam, dass wir dran Schuld sind, dass er manchmal so aggressiv ist. Aber wir verbringen viel Zeit mit ihm, beschäftigen uns mit ihm - lassen ihm auch seine Freiheiten (bis zu einem gewissen Grad). Ich hab irgendwie keine Ahnung wie ich mich noch verhalten soll, so dass es besser wird.

Vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich hab ihn doch so unendlich doll lieb und ich möchte nicht, dass ihn jetzt schon keiner mehr mag.#zitter#heul

Es tut mir leid, dass es so lang geworden ist, ich musste es einfach mal loswerden.

Lieben Dank fürs Zuhören bzw. Lesen.

LG

Beitrag von schwarzesetwas 10.05.10 - 21:36 Uhr

Brauchst Du unbedingt von 'fremden' Leuten Lobesgesang, was Dein Kind angeht?
Warum willst Du denn hören, dass Dein Kind sooo lieb ist und sooo viel kann?
Das weisst Du doch selbst, oder?

Dein Kind scheint mit ein paar Situationen nicht umgehen zu können.
Oder besser gesagt ihr.

Vielleicht ist Dein aufs Sofa gesetze keine Strafe genug bzw. er versteht den Zusammenhang nicht.
Was macht die TaMu, wenn er haut?

Sein 'Durchdrehen' kommt davon, dass er einfach euch gegenüber seinen schweren Tag verarbeitet. Das ist normal und wird grad im KiGa-Alter noch schlimmer werden.
Gehe ihm einfach mit Verständnis und viel Liebe entgegen. Dann wird sich seine Aggression auch legen können.

Lg,
SE

Beitrag von quanika 10.05.10 - 21:44 Uhr

Hallo,

du hast mich nicht verstanden, ich möchte kein Lobgesang haben, ich möchte nur nicht, dass ständig und das täglich irgendwer kommt und mir sagt, wie unmöglich mein Kind heute war. Stell dir doch mal vor, dass würde jemand ständig von deinem Kind sagen.

natürlich macht man sich Gedanken und ich bin mit Sicherheit keine Übermutter und mit Sicherheit auch keine perfekte Mutter. Das hat hier keiner gesagt. Mir ist schon klar, dass das Verhalten auch mit uns zu tun hat.

Die Tagesmutter schenkt ihm dann einfach keine Aufmerksamkeit sondern geht zu dem Kind, dem wehgetan wurde und ich finde diese Reaktion ok.

Ich versteh jetzt blos nicht, warum ich hier kritisiert werde, für eine Sache, die ich bloß mal loswerden wollte. ich wollte keinen Zuspruch oder komische Sprüche - ich wollte nur mal wissen, ob es vielleicht andere auch so empfinden und ob bei anderen Kindern das vielleicht auch so ist.

Ich versteh das jetzt irgendwie gar nicht.
#schmoll

Beitrag von schwarzesetwas 10.05.10 - 22:58 Uhr

Du weisst: Die Kinder sind der Spiegel der Eltern.

Ein Spruch der so weise und so oft gesagt ist, dass man kotzen kann. Aber es stimmt. Es stimmt.

Und Deine TaMu macht ihren Job, wohl auch verantwortungsbewusst.

Was möchtest Du nun?

Er geht Dir auf den Zeiger, Du willst, dass Dein Kind lieb ist. Du empfindest Dein Kind als lieb, mal abgesehen vom Hauen?
Hab ich das nun richtig verstanden?

Du, ich hab zwei Kinder. Im Abstand von 18 Mon.
Beide Kinder waren zwischenzeitlich bei einer Tamu.
Es gab immer wieder Zeiten, wo der Haussegen extrem schief stand.
Und?!

Es lag meistenteils an mir. Punkt.

Ich muß an mir arbeiten. Jeden Tag.

Beitrag von dini2 10.05.10 - 21:43 Uhr

Kann hier jemand den beitrag von diesem Schneeflittchen löschen? Ich kann es nicht, da ich noch kein halbes Jahr dabei bin.

Beitrag von xxxyyyzzz123 10.05.10 - 22:46 Uhr

Hallo!

Lass dich erstmal #liebdrueck!

Ich kenn das. Die Mütter in meiner Umgebung waren allerdings etwas verständnisvoller (zumindest die meisten).
Ich hab aber auch immer eingegriffen und mich bei den Müttern für ihn entschuldigt.

Ich bin überzeugt - es ist nur eine Phase. Valentin hat mit ca. 15 Monaten mit hauen angefangen. Jetzt ist er zwei und haut gar nicht mehr. Wir haben's also gemeinsam geschafft.
Ich war immer verständnisvoll und nie lange böse auf ihn. Schimpfen und reden hat gar nicht geholfen - nur handeln - und zwar sofort und immer gleich. Er musste in den Laufstall. Ausserdem hab ich seine Hand festgehalten und 'nein' gesagt.
Wichtig war bei ihm auch kein Drama draus zumachen. Also: Hand festhalten - nein - Laufstall (einige Minuten, ev. schreien ignorieren) - dann sofort wieder zum Alltag zurück und nicht sauer sein!

Hat er andere Kinder gehauen, dann hab ich auch seine Hand fest gehalten, 'nein' gesagt und ihn erstmal abgelenkt. Ist es öfters passiert hab ich ihn zu mir auf den Schoß geholt - ob er wollte oder nicht. Nach einigen Minuten durfte er wieder weiterspielen.

Wenn die anderen Mütter natürlich so ein Drama draus machen ist das etwas blöd für dich und setzt dich zusätzlich unter Druck.
Aber denk einfach dran - es wird sicher anders wenn er älter ist. Valentin hat meistens dann gehaun wenn er mit der Situation überfordert war. Inzwischen kann er besser damit umgehen!

Ich wünsch dir noch alles Gute und nimm dir das Gerede nicht so zu Herzen!

Lg Karin

Beitrag von quanika 11.05.10 - 08:32 Uhr

Danke Karin,

du hast mich super aufgebaut und Mut gemacht, das zu überstehen. Ich hoffe, dass die Zeit, in der es so schlimm ist, nicht mehr so lange dauert.

Heute früh war er soooo süß, er hat mit mir gekuschelt und mich ganz doll gedrückt. Er hat sogar gesagt, dass er mich lieb hat. Ich war so überrascht und hab ihn geknuddelt :0). Ich weiß, dass er ein lieber Junge ist und das es in bestimmten Situationen für ihn einfach schwierig ist und er überfordert ist. Heute wollte ich ihn gar nicht mehr gehen lassen.

Viel anders machen wir es auch nicht. Er muss sich dann nur noch entschuldigen. Das ist mir wichtig und er macht das dann auch. Danach muss aber immer auch wieder gut sein. Man sollte, glaube ich auch nicht ewig drüber reden, sondern einfach nur kurz und knapp erklären, dass das nicht in Ordnung ist. dann ist meistens wieder gut und wir kuscheln.

Ich wünsch dir einen schönen Tag und danke.

LG

Beitrag von lyss 11.05.10 - 08:25 Uhr

Nun, ein dickeres Fell könnte dir nicht schaden...

Das Hauen ist eine unschöne Phase - wie du dir schon sicher gedacht hast. Mein Grosser haute auch - zwar nicht andere Kinder sondern sich selber. Sehr heftig... und acuh nicht wirklich toll. Leider dauern solche Phasen wochenlang - da müsst ihr nun durch.

Zu deiner Freundin: sie wird noch öfters feststellen müssen, dass ihr Kind "unschöne" Dinge von anderen Kindern lernt... wenn du dir erst mal ein dickeres Fell zugelegt hast, kannst du ihr ja etwas davon abgeben ;-)

Wenn dich eine andere Mutter darauf anspricht, dass dein Sohn ihr Kind mit etwas auf den Kopf gehauen hat: wie würdest du denn reagieren, wenn jemand dein Kind so geschlagen hätte? Eben... Frage freundlich nach, ob ihr Kind eine Verletzung davongetragen hat. Denn das ist sehr wohl DEIN Problem - auch wenn du nicht dabei warst. Kannst dann noch anmerken, dass dir das Problem bekannt ist und ihr daran arbeitet - aber auch, dass dies durchaus ein normaler Entwicklungsschritt ist, den viele Kinder durchmachen. Freundlich bleiben, Verständnis zeigen - und immer deutlich machen, dass du das Problem nicht ignorierst.

Dieses "totale Durchdrehen" wenn ihr euren Sohn bei den Grosseltern abholt finde ich nun ganz normal. Vor allem mein Grosser macht das heute noch - mit 5 Jahren. Ruhig bleiben ist da das Beste - wenn auch nicht immer einfach, ich weiss...

LG,
Lyss

Beitrag von bea-christa 11.05.10 - 11:05 Uhr

Hallo,

unsere Tochter (23 Mon.) ist auch ein supermäßiges Temperamentsbündel. Gehen gibt es z.B. bei ihr nicht, nur laufen. Sie kann keine Minute still sitzen, außer wenn sie - wie im Auto - angeschnallt ist. Letzteres wird dann von Dramen begleitet.
Externe Leute suchen sich doch immer die Negativpunkte raus, sie kennen Dein Kind doch nicht - wie Du - 24 Stunden am Tag. Nina haut zwar nicht, ist aber in unserem Bekanntenkreis eben für ihre Hektik + Ungeduld, als "schwierig" bekannt. Nur als Beispiel: letzte Woche haben wir 3 Mütter den Fall mit dem engl. Ehepaar in Portugal diskutiert, deren Kind bis heute verschwunden ist. Worauf Conny (eine der anderen Mamas) meinte: "Da kann Euch nix passieren, Nina würden die Entführer freiwillig nach 3 Tagen wieder zurück geben"....Ich hätte jetzt beleidigt sein können, aber warum??? Ich mußte darüber lachen, weil es halt auch einfach passt. Man liebt ja sein Kind so wie es ist, weiß aber trotzdem um die "schwierigen" Charaktereigenschaften.

Lieben Gruß - Bea