an Mütter übergewichtiger Kinder

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nalanie 10.05.10 - 21:28 Uhr

Guten Abend,

ich würde gerne Eure Strategien hören, wie Ihr die Esslust Eurer Kinder bremst. Schafft Ihr es ohne das Thema zum ewigen Stresspunkt zu machen?

LG Nina

Beitrag von honolulumieze 10.05.10 - 21:36 Uhr

Bist du hier richtig? Babys können doch noch nicht wirklich zu dick sein, wenn sie Milchnahrung bekommen oder gestillt werden. Wie alt ist dein Kind?

Beitrag von nalanie 10.05.10 - 21:38 Uhr

Forum heißt nun ja auch Ernährung. Poste ich das im Kindergartenforum kommt gleich "falsches Forum". Sie ist 4.

LG

Beitrag von waffelchen 10.05.10 - 21:41 Uhr

Die Frage ist ja, was isst sie denn so?
Isst sie wirklich zuviel oder einfach das Falsche, sprich Kekse, Schokolade, fettiges Essen etc.?
Gibt es viel Obst und Gemüse?

Beitrag von nalanie 10.05.10 - 21:55 Uhr

nein, sie isst wirklich zu viel. Bzw. ich bremse sie und das klappt auch. Aber das löst ja nicht den Kern des Problems. Ich suche nach einem Weg ihr ein gesundes Essverhalten beizubringen. Wir leben ihr das ganz sicher vor. Unser Sohn isst ganz normal.

Ernährung ist sehr gesund- sie kennt nur kein Stop. Ich habe auch schon eine große Platte Gurken, Möhren, Tomaten etc. hingestellt. So hält sie ihr Gewicht, aber dieser ewige Wunsch nach Essen geht dadurch natürlich nicht weg.

LG

Beitrag von xyz74 11.05.10 - 14:15 Uhr

"Ein Bedürfnis, das gestillt wird, verschwindet von selbst, wenn die Zeit reif ist!"
--------------------

Beitrag von sweetbaby06 11.05.10 - 21:55 Uhr

Gleiches Spiel bei uns... Meine Tochter ißt auch sehr gerne,- zum Glück eben auch gesunde Sachen. Aber die ewige Fragerei nach Essen ist manchmal ganz schön anstrengend.
Zeitweise ist es aber etwas besser...

Wie gr0ß und schwer is denn deine Tochter?

Wenn du magst, kannst mich auch gerne über PN anschreiben

LG Dani

Beitrag von schwilis1 10.05.10 - 21:40 Uhr

ich kann nur berichten aus sicht eines übergewichtigen Kindes... ich denke jetzt im nachhinhein wäre es vll sinnvoll gewesen wenn die gesamte familie sich gesunder, bewußter ernährt hätten.

Was mich immer mehr gefrustet war als geholfen waren kommentare wie: wenn du so weiter isst siehst du bald aus wie eine tonne... (obwohl dass noch nett war)

liegt es nur an der esslust oder steckt auch bewegungsmangel dahinter?
Wird viel genascht? was wird genascht?

Wie sieht der Speiseplan der Familie aus? ein Kind auf diät zus etzen während alle anderen schlemmen wird nicht funktionieren. also komplette ernährungsumstellung für alle und gemeinsam raus raus raus.. rad fahren, fußball spielen und weiss der geier was alles.

und wenn das richtige auf dem tisch kommt, kann man essen ohne reue

Beitrag von nalanie 10.05.10 - 21:52 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort.
Bei Amelie ist es tatsächlich ein mangelndes Gefühl für Sättigung. Sie ist auch nicht wirklich dick. Nur immer an der Grenze zum Übergewicht. Aber das mit Bremsen. Wir ernähren uns alle gesund, wir sind alle schlank. Wir machen viel Sport und Amélie ist sehr geschickt körperlich. Sie konnte Fahrrad fahren bevor sie 4 wurde, sie konnte mit knapp 2 alleine schaukeln. Kinderwagen benutze ich nicht mehr seit sie laufen kann. Sie hat ihn immer abgelehnt. Sie bewegt sich gerne und viel.

Es gibt 3 feste Mahlzeiten und einen Nachmittagssnack. Der besteht aus Obst. Abends Brot mit Pute o.ä. Mit Ernährungswerten und versteckten Fetten kenne ich mich gut aus. Sie bekommt leider im Kindergarten jeden Tag Nachtisch. Kann ich leider nicht ändern. Ansonsten fange ich ihren Appetit mit Tomaten und Möhren und Gurken ab. Natürlich gibt es auch mal ein Stück Schoki oder Eis. Geht ja auch nach hinten los wenn man das ganz verbietet.

Ich schaffe es, dass sie ihr Gewicht einigermaßen hält. Was mich aber bekümmert ist die ewige Diskussion. Ich habe nie zu ihr gesagt sie sei zu dick. Wenn sie nach dem warum fragt, sage ich sie würde krank und bekäme Bauchweh- ist auch schon passiert (z.B. auf dem letzten Kigeburtstag).
Trotzdem sagt sie mir inzwischen ihr Bauch sei dick. Kinder sind ja nicht blöd. Sie bekommen so viel mit und ich habe einfach Angst, dass es ins Gegenteil umschlägt. Aber sie einfach essen lassen geht auch nicht.

LG NIna

Beitrag von schwilis1 11.05.10 - 08:52 Uhr

Bei mir ging es irgendwann ins Gegenteil. ständig die Triezerei, das Beobachtet werden... irgendwann landete ich dann doch in Therapie mit Atypischer Anorexie... die Therapie war erfolgreich und ich wurde mit bulimia nervosa entlassen :(

Ich hab jetzt meine Ernährung umgestellt. auf Vollwertkost nach Bruker. also viel frisches obst, frisches Gemüse, Vollkorngerichte, kein Fabrikzucker und alles was damit hergestellt wird, keine auszugsmehle. nur noch naturbelassene Fette.
Und das schoene daran ist, man muss nicht auf naschi verzichten. es gibt soviele Süßspeisen und Gebäcke, Brotaufstriche dass einem nichts fehlt. Dazu kommt noch dass die Lust mit viel Frischkost auf süßes allmählich verschwindet.
und man kann sich satt essen. plus.. man ist länger satt dank der Faseranteile in der Kost (Ballaststoffe)

Beitrag von felicat 11.05.10 - 01:38 Uhr

Hallo Nina,

also warum genau ist dein Kind zu dick? Liegts am Essen oder an fehlender Bewegung?

Probier mal, wenn du was kochst, den Kohlehydrate-Anteil genau auf die Personen abgestimmt zu kochen.

Also zB. du kochst Gemüse mit Kartoffeln, dann koch pro Person 2 kleine Kartoffeln und das wars.
Wenn dein Kind dann noch Hunger hat, sag ihm, dass die Kartoffeln alle sind, es kann sich aber am Gemüse sattessen, soviel es mag!!!
Hat ein Kind wirklich Hunger, wird es dann halt zum Gemüse greifen.

Oft liegt der Fehler in der falschen Verteilung von Gemüse-Eiweiß-Kohlehydraten. Dickmacher sind die Kohlehydrate (Nudeln, Kartoffeln, Mais etc.) und weniger das Fett.
Wobei du auch da sparen kannst, denn es gibt nichts, was im Fett schwimmend rausgebraten werden muss, es reicht nur wenig Öl in der Pfanne.
Und die übliche Gemüsemischung aus Möhren-Erbsen-Mais gilt nicht als Gemüse! Denn Mais gilt als Kohlenhydrate und die Kombination lässt den Insulinspiegel ansteigen.

Alles Gute und liebe Grüße,
Astrid

Beitrag von dazz 11.05.10 - 13:34 Uhr

Das kann ich nur unterschreiben!!

Oft kommt es nicht auf die Menge an, sondern eben auf das "was" man isst.

Aus was bestehen deine drei Mahlzeiten?
Was macht der Hauptteil der Mahlzeiten deiner Tochter aus? Kartoffeln und Nudel? Das sind einfache Kohlenhydrate - und oft die eigentlichen Dickmacher.
Wieviel Proteine nimmt sie zu sich? In Form von Fleisch? ... wir sollten nur 3x die Woche Fleisch zu uns nehmen. Esst ihr Fisch? Habt ihr auch pflanzliche Eiweissquellen in eurer Ernaehrung?
Isst sie lieber Joghurt mit Erdbeeren, oder dann doch lieber Erdbeerjoghurt ;-)

Leider ist es nicht einfach mit "lass das weg, nimm lieber das" getan. Es lohnt sich wirklich, sich intensiver damit auseinanderzusetzen.

Auch wenn der Rest der Familie schlank ist, ..., jeder Koerper ist einzigartig, und auch jeder Stoffwechsel.

Es kann natuerlich auch sein, dass sie eine Lebensmittelallergie hat. Lass das doch mal checken. ... und schreibe doch auch mal auf, was sie genau isst. ...

Alles Gute
dazz