Meine Schwiegermutter... lang

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ena77 10.05.10 - 21:37 Uhr

Hallo!

Bin ein bisschen frustriert... Ich kann meine Schwiegermutter immer weniger leiden!

Alles fing mit der Geburt unseres Sohnes an. Ich habe mir immer gewünscht, dass er von allen Familienmitgliedern geliebt wird, aber mir wird das alles zu viel. Mit sechs Wochen kam meine Schwiemu schon und hat auf ihn aufgepasst (so alle ein bis zwei Wochen einmal). Er war ein Flaschenkind und sie konnte ihn daher recht problemlos mitnehmen. Manchmal waren sie mir zu lange weg, aber mein Mann fand das nie schlimm, wenn sie so gegen 11:00 Uhr aus dem Haus gingen und erst um 17:00 Uhr wieder kamen- schließlich lohnt es sich dann auch, denn sie kommt von weiter her. Ich habe meinen Sohn dann schon sehr vermisst und ihn fast an mich gerissen, wenn er wieder da war. Allerdings wusste ich, dass er bei ihr in guten Händen war und der Kleine sie mochte. Im Nachhinein frage ich mich, warum ich nicht gesagt habe, dass sie nicht so lange spazieren gehen und lieber hier spielen sollen...

Nun ja, jetzt hat sich zwischen beiden ein echt tolles Verhältnis ausgebildet, was sich darin zeigt, dass mein Kleiner mich gar nicht mehr beachtet, wenn er seine Oma sieht. Er will dann z.B. nicht mehr auf meinem Arm bleiben. Ist SIE dabei, kann ich mich praktisch direkt von meinem Sohn verabschieden. Ich finde das Verhältnis zwar toll, aber fühle mich als Mutter zurückgesetzt! Mein Mann findet das alles normal, er hat früher auch so für seine Oma geschwärmt... Bin ich einfach nur eifersüchtig?

Auf jeden Fall wird dieses miese Gefühl noch so richtig schön durch ihr Verhalten verstärkt. Das sind öfter so kleine Grenzüberschreitungen. Ich habe sehr auf die Ernährung meines Sohnes geachtet, aber mit 9 Monaten kam plötzlich ein keksverschmierter Junge zurück zu mir ("Er fand die doch soooo lecker, hat immer hmmmmm... gemacht!"). Dabei sollte jedes Essen mit mir abgesprochen werden. Dann muss ich öfter hören, dass sie dieses und jenes jetzt nicht so machen würde. Ach, halt so Kleinkram. Das Problem ist, dass ich mich halt sowohl für gut informiert halte, als auch denke, dass ich eher Experte für mein Kind bin als sie. Meistens gebe ich ihr auch kontra, aber da sie Kritik nicht annehmen kann, wird das oft zum Problem. Habe mich deswegen schon mit meinem Mann in die Wolle gekriegt.

Weint mein Sohn, kriege ich zu hören: "ICH mach das auch immer anders- so spielerisch! Ich singe dann z.B.!" Ist ja schön, dass mein Sohn bei ihr nicht weinen muss, aber es ist schon realitätsfremd, wenn man das immer vermeiden will. Sie wickelt ihn auch total blöd. Will er dabei aufstehen, lässt sie ihn- selbst, wenn sie dann die Ka... überall kleben hat. Und Lust habe ich auch nicht, beim Essen füttern x- mal um ihn rumzutanzen, damit er den Mund aufmacht. Außerdem betont sie ihr "Können" immer so:"ICH rede ja viel mit ihm". Klar- ich nicht...
Ich bin nicht blöd; Omas verwöhnen ihre Enkel meistens, aber ich könnte bei sowas ausrasten. Ich habe keinerlei Frustrationstoleranz mehr und Familientreffen bei meiner Schwiemu sind ebenfalls zu Schwerstarbeit für mich geworden, da ich immer überlege, ob ich schön den Mund halte oder komplett ausraste! :-[

Ich will den Kontakt zwischen den beiden auf keinen Fall reduzieren, aber ich kann so auch nicht weitermachen. Das brodelt in mir, ob gerechtfertigt oder nicht. Wäre es meine Mutter, hätte ich schon klare Fronten geschaffen, aber sie ist ja immer sofort eingeschnappt und gleichzeitig sehr nachtragend!

Sorry, wenn ich etwas konfus geschrieben habe! Danke fürs Zuhören! #herzlich

ena

Beitrag von sophia2001 10.05.10 - 22:14 Uhr

Oh,man kommt mir das bekannt vor...Während ich gelesen habe,habe ich nur genickt:-[
Meine Schwim. ist genauso meine Tochter ist jetzt 8 Jahe und hat es mittlerweile durchschaut:-p
Sie will auch nicht mehr zu Oma-Mama immer spricht sie so komisch über dich.So hat sie es gesagt meine Tochter!!!
Ich selbst habe den Kontakt mittlerweile abgebrochen ständig hatte sie was zu kritisieren und an meiner Erziehung zu Meckern. Dies musst du so und so machen und ach ich weiss nicht was noch alles! Wenn Mama nein sagt dann fragst du mich^^
Mein Mann hat fast 7 Jahre dafür gebraucht und nun hat er gesagt ich fahre da mit den Kindern nur noch hin damit sie die überhaupt sieht die Oma-mir recht,denn ich komme eh wieder von den einem Streitthema ins andere mit meiner Schwiegerma-
Es ist besser so und wenn ich nicht dabei bin sondern nur mein Mann setzt er sich durch-hat er zwar lange für gebraucht mich zu verstehen aber nachdem es bei uns hier mächtig gekrieselt hat ,hat er mich verstanden.
Es ist nun so wie es ist und ich bin sehr zufrieden damit.((Obwohl ich sie mal sehr möchte aber sie ist immer sehr beleidigend)))^^früher hattest du aber eine bessere Figur,oder naja ich hätt mir auch ne andere Schwiegertochter wünschen können aber Ingo liebt dich nunmal^^---HALLO?!dann hätte sie nicht die Enkel gehabt die sie hat
Wünsche dir vieeel Glück das es sich bei dir einrengt

Beitrag von ena77 10.05.10 - 22:22 Uhr

Meine Güte!

Das hört sich bei Dir ja noch viel schlimmer an! -Na gut, ich weiß ja nicht, wie es bei uns noch wird...-

Ich glaube, dann ist es wirklich besser, wenn Du keinen Kontakt zu ihr hast. Ich hoffe, dass wir irgendeine Lösung finden, damit es nicht so weit kommt. Ich finde auf jeden Fall, dass man nicht alles mit "So sind Omas halt" entschuldigen kann. GsD steht Dein Mann jetzt hinter Dir!

Alles Liebe
ena

Beitrag von sophia2001 10.05.10 - 22:35 Uhr

Ich habe auch immer gehofft es wird nicht schlimmer! Naja wir sind ja auch seit 10 Jahren verheiratet das könnte es sein!
Sie macht (bzw hat) immer gemacht was sie wollte wenn ich gesagt habe ich möchte das aber so und so meinte sie ach stell dich nicht so an MarieCHEN!!! möchte das aber so.
Neuerdings versucht meine Schwiegerma sogar meine Tochter mit Geldgeschenken zu erobern.
Ja mein Mann steht mittlerweile hinter mir nachdem ich gesagt habe ich bin am Ende entweder du stehst hinter mir und wir ziehen gegen Oma an einem Strang oder ich bin weg

Beitrag von tantom 10.05.10 - 22:23 Uhr

Hallo ena,
ja, du bist Eifersüchtig aber das ist nicht weswegen du dich schämen müsstest!
Wenn jemand, ich finde es ist egal wer es ist, einen so großen Einfluss ausübt und damit spielt, meines Erachtens spielt sie dich aus und benutz dein Kind, und mich damit in den Hintergrund rückt, dann ist es Zeit zu handeln!
Es ist DEIN Kind, DU bestimmst was er zu essen bekommt, wie lange sie mit ihm weggeht und so weiter. Ich schreibe ausdrücklich, daß es dein Kind ist, natürlich hat da auch dein Mann zu bestimmen, aber es muß einen Mittelweg geben, damit sie weniger Einfluß hat.
Der Kontakt zu Oma ist wichtig, keine Frage, obwohl es bei uns auch ohne geht, obwohl eine da ist, aber sie muß ihre Grenzen kennenlernen und die mußt du stecken! Da ist es egal was andere sagen, es geht hier auch um deine Gefühle #liebdrueck
Das wird harte Arbeit, aber ich denke, es wird sich lohnen, weil so leidest du wie verrückt, bist verkrampft - und das ist für die Beziehung zu deinem Sohn auch nicht gut!
Liebe Grüße
Tanja

Beitrag von aita91 10.05.10 - 22:25 Uhr

"Nun ja, jetzt hat sich zwischen beiden ein echt tolles Verhältnis ausgebildet, was sich darin zeigt, dass mein Kleiner mich gar nicht mehr beachtet, wenn er seine Oma sieht. Er will dann z.B. nicht mehr auf meinem Arm bleiben. Ist SIE dabei, kann ich mich praktisch direkt von meinem Sohn verabschieden. "

Ja, das ist total normal! Das ist bei uns auch so. Habe mich neulich mit anderen Müttern darüber unterhalten und bei allen war es so. Ich was als Kind auch so. Und es war immer so schön mit Oma und Opa. Lass Dein Kind das genießen!

Ich finde, gewisse Grenzen muss Deine Schwiegermutter respektieren, also z.B. nicht einfach stundenlang wegbleiben. Dann muss es aber auch klar abgesprochen sein.

Könnte es sein, dass Du so auf sie reagierst, weil sie eben Deine SCHWIEGERmutter ist? Versuch doch mal Dir vorzustellen, wie Du reagieren würdest, wenn sie Deine Mutter wäre. Tolleranter, oder?
Eigentlich habt Ihr doch das gleiche Ziel: Das Beste für Dein Kind.

Beitrag von nirhtakka123 10.05.10 - 22:38 Uhr

hach es ist schon manchmal schwer !!

Natürlich gibt es immer Meinungsverschiedenheiten und im Gegensatz zu Freunden kann man sich die Familie nicht aussuchen.

ich kenne auch so Sprüche, wie: "Das Arme Kind muss trocken Brot essen"
Dabei liebt der Kleine seine Sauerteigbrötchen ohne alles für zwischendurch
:)

Das wichtigste, um auf Dauer klar zu kommen ist meiner Meinung nach, dass der Mann zu bzw. hinter seiner Frau steht. Vor allem bei so grundsätzlichen Sachen wie Ernährung müssen die Eltern einfach zusammen halten! Versuche mit deinem Mann zu sprechen. Auf den hört deine Schwiemutter vielleicht eher, als auf dich.

Viel Energie noch!!

Beitrag von lyss 11.05.10 - 08:10 Uhr

Ja, für mich bist du ganz klar eifersüchtig.

Erstens ist es schön, dass sich zwischen deiner Tochter und ihren Grosseltern ein so tolles Verhältnis entwickelt hat. Du musst lernen, damit klarzukommen dass du eben nicht die einzige Bezugsperson bist.

Zweitens musst du lernen, über diese "kleinen Bemerkungen" deiner Schwiegermutter hinwegzuhören. Sie sit halt stolze Grossmutter - und die sind nicht anders als stolze Mütter, welche auch immer wieder betonen müssen, wie gut und toll sie doch alles handhaben können ;-)

Drittens muss deine Schwiegermutter lernen, dass gewisse Regeln dennoch eingehalten werden müssen. Aber du musst auch genug Toleranz zeigen... Meine Eltern hatten sich z.B. immer an die Regel gehalten dass es nichts Süsses bis zum ersten Lebensjahr gibt - was dann auch nicht heissen soll, dass sie sofort nach dem ersten Geburtstag mit Schokolade vollgestopft werden solllen ;-) Nun ist es eben so, dass die Kinder bei Oma und Opa mehr Süsses in Form von Eis und selbstgebackenen Kuchen bekommen wie bei uns - auch darf der Grosse mehr fernsehen als bei uns. Allerdings achten meine Eltern darauf, was er sich ansieht... Kompromisse nennt man das ;-)

Meine Schwiegermutter zum Beispiel kümmert sich überhaupt nicht um meine Kinder. Sie verwöhnt den ersten Sohn meines Mannes aus einer anderen Beziehung nach Strich und Faden - und unsere Kinder sind ihr ganz egal. Den Kleinen - er wurde im Februar 2 - hat sie noch nie gesehen... Mir wäre da so ein Verhältnis wie deine Tochter zu deinen Schwiegereltern hat viel lieber!

LG,
Lyss

Beitrag von kathrincat 11.05.10 - 08:37 Uhr

sorry, du musst was sagen, es gibt regeln die auch omas einhalten mussen, wie nicht so ein theater beim essen, oder was dir noch wirklihc wichtig ist, hält sie sich nicht daran, muss sie halt gehen, wenn ihr esst.
auch wenn sie eingeschnapt ist oder nachtragen, kann dir egal sein, mach den mund auf.

Beitrag von gingerbun 11.05.10 - 09:43 Uhr

Hallo Ena,
ich denke das Problem kennen viele. Aber von vorn: Was gar nicht geht sind Dinge wie dass sie dem Kleinen Kekse gibt wenn Du klar sagst dass Du das im ersten Jahr nicht möchtest. Ich war da auch so. Ich bin echt relaxed, aber was das Essen anging da war ich streng, zumal ich auch lange gestillt habe. Die Schwiegereltern kamen auch eines Tages mit Babykeksen an obwohl ich vornweg bereits am Telefon erwähnt hatte dass sie keinesfalls einen solchen Mist zu essen bekommt mit nur 6 Monaten. Ich wurde einfach übergangen. Das Gefühl war schrecklich, ich dachte ich platze. Mein Mann hat das dann gottseidank geregelt, ich konnte gar nichts mehr sagen. Ich bin meiner Schwiegermutter auch nicht die beste Freundin, jedoch halte ich aus unserem Verhältnis unsere Tochter raus, da sie damit nichts zu tun hat. Ich weiss was Du meinst aber ich bin nicht verletzt wenn sie zu Oma will. Im Gegenteil - ich freue mich dann dass es keinen Terz gibt wenn die Grosseltern mal aufpassen. Das erleichtert vieles - sie es mal so. Wenn sie andere Dinge anders machen ist das ok - da kann ich mittlerweile drüber hinweg sehen. Ich durfte bei meinen Grosseltern als Kind auch immer mehr als zuhause. Das war immer was besonderes.
Dass es in Dir brodelt glaub ich Dir - versuche aber eventuelle Eifersüchteleien rauszunehmen (denk dran - DU wirst immer die Mama sein) und rede mal in einer ruhigen Minute mit der Schwiegermutter. Fang doch am besten mit den positiven Sachen an und sag ihr dann was Du Dir anders vorstellst. Tust DU es nicht dann wirst DU irgendwann ausrasten. Wenn Dir das zu lange ist dass sie rausgehen dann sag das. Ich kanns verstehen. Man hat immer das Gefühl man muss sich rechtfertigen aber DU bist die Mutter und DU sagst was läuft.
Ist nicht leicht - ich weiss!
Alles Gute!
Britta