Wer weiß vom Kinderwunsch?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von karina6886 10.05.10 - 22:50 Uhr

Hallo, hoffe ihr seid noch wach!#sonne

Waren gerade bei der Schwester meines Freundes, sie ist schon 48, und haben über alles mögliche geredet. Beim verabschieden fragte sie wies bei uns mit Nachwuchs ausschaut....ich sagte dass es nicht soooo einfach is, weil bei beiden was nicht stimmt und ich schon Hormone nehm!!!
Mein Freund ist dann im Auto voll ausgerastet, dass ich ihr etwas erzählt hab. Er hat mir mal gesagt, dass es unter uns bleiben soll.

Aber ich kann langsam nimmer!!!! Ich brauch einfach jemanden, mit dem ich drüber reden kann...und seine Schwester ist erwachsen und reif genug um es nicht weiter erzählen! Meine Freundin weiß es auch und ich bin immer seeeeehr froh mit ihr drüber zu reden, sie baut mich sehr auf.
Stehen kurz vor der 1. ICSI #zitter(ich weiß, manche hatten schon mehr durch) und habe Gesprächsbedarf!

Wie handhabt ihr das so? Wer weiß vom Kiwu? Meint ihr, ich habe mich falsch verhalten? Ich habe das Gefühl er schämt sich...!


LG und Gute Nacht

Beitrag von sweetvoxy 10.05.10 - 23:24 Uhr

Huhu Karina,
das ist ne schwierige Sache, wenn beide anders damit umgehen möchten!
Ich persönlich halte nicht viel davon nix zu erzählen, weil ich mich ja auch nicht dafür schäme...
Bei mir wissen es sowohl meine gesamte Familie(inklusive der Familie meines Freundes), alle meine Freunde, als auch viele Mütter im Kindergarten und jeder den es sonst so interessiert!
Ich hab damit bisher nur positives erlebt! Alle Mütter ausm Kindergarten, die gefragt haben, waren sehr mitfühlend und fragen immer nach, wenn ich wieder nen Termin in der KiWu-Klinik hatte usw.! Mir hilft es so gelassener mit der ganzen Situation umzugehen und ich erhalte einfach super viel Unterstützung! Als ich meine BS letzten Montag hatte, hat eine Mutter ausm Kiga sofort meinen Sohn an den 2 ersten Tagen vom Kiga abgeholt, sodass ich die ersten Tage im Bett bleiben konnte...Es ist einfach so viel leichter, wenn man es ohne zu Überlegen einfach erzählen kann! Und ich habe NIEMANDEN erlebt, der sich abfällig geäußert hätte! Im Gegenteil! Ich habe dann von einigen Müttern erfahren, dass sie bei ihren Kindern auch medizinische Hilfe brauchten!
Außerdem habe ich einigen die Augen geöffnet, die erst als ich meinte "bei uns klappt das nicht mit dem schwanger werden..." sagten" Einfach mal abschalten, dann klappt das schon", denn ich habe ihnen erklärt wie verletzend das auf jemanden wirken kann, der eben nicht "einfach so durch Kopf ausschalten" schwanger werden kann! Als sie dann hörten, dass es nur mit Hilfe bei uns geht, haben sie sich entschuldigt und werden es sicher nicht mehr einfach so daher sagen!
Ich finde es überhaupt nicht peinlich oder unangenehm sowas zu sagen, denn wenn man z.B. nen gebrochenes Bein hat oder sonst ein körperliches Gebrechen, dann spricht man ja auch mit Jedem drüber, der fragt.
Ist ja nur die Gesellschaft, die uns dazu bringt, mit Scham bei sowas zu reagieren!
Ich kann allerdings deinen Freund verstehen, denn bei Männern ist das schlechte SG echt fies und trifft sie mehr als uns...auch son Gesellschaftsding;-)
Du solltest dich echt mit deinem Freund zusammen setzen, denn es kann nicht sein, dass du nur mit deiner Schwester und deiner Freundin reden darfst, wenn du das dringende Bedürfnis hast dich noch wem mitzuteilen!
Ich wünsch dir ganz viel Erfolg bei deiner ersten ICSI!
Fühl dich gedrückt#liebdrueck
Nina

Beitrag von waschmaus 10.05.10 - 23:59 Uhr

halli hallo ,

also ich finde das es raus muss und das es völlig normal ist das es raus muss....
das dein mann so ausrastet naja, männer sagen wir nicht viel dazu ...
und das er sich schämt kann gut sein er muss ja damit auch erst mal lernen umzugehen ....
männer reden auch nicht darüber also meiner ist , er redet nur mit mir sonst geht es keinen was an was er denk oder fühlt...
für dich oder besser gesagt für uns ist es denke ich wichtig personen zu haben mit denen man drüber reden kann...
auch wen sie keine ahnung haben einfach nur das zuhören hilft schon ..
bei mir weis es die ganze familie und freunde .. klar gibt es auch welche im freundeskreis die es nicht wissen ist auch gut soo..
ich habe eine gute freundin und einen sehr sehr guten freund denn ich alles anvertrauen kann...
für mich ist es sehr wichtig auch eine männlich ansprech panter zu haben ..
und sonst hab ich hier viele die einen zuhören und tipps geben die super helfen können
drücke dir ganz ganz feste die daumen das die 1 icsi gut verläuft und du uns ein positives ergebnis mitteilst ...

soooo nun schlaft alle gut bis morgen buussiiiiii

Beitrag von 1987julia 11.05.10 - 06:35 Uhr

Mein Mann hat eine ähnliche Einstellung wie deiner.
Bei mir wissen es auch nur zwei Freundinnen mit denen mein Mann aber so gut wie nichts zu tun hat.
Ich denke es geht da um eine "Druck-Geschichte".......
Ich würde mich irgendwo unter Druck gesetzt fühlen und mein Männe auch....
ich verstehe seinen Ausraster aber ich verstehe auch dass es dir einfach "rausgerutscht" ist........

Alles Gute#klee

Beitrag von daisydonnerkeil 11.05.10 - 08:28 Uhr

Hallo,
falsch hast du schon mal gar nichts gemacht. Du hast nach deinem Bedürfnis gehandelt.

Wir gehen sehr offen mit unserem Kinderwunsch und auch der Behandlung um. Es nimmt einen großen Teil in meinem Gefühlsleben ein. Wenn ich davon niemandem erzählen könnte, würde ich mit meinen Freunden nur noch Blabla reden können. Und es würde unsere Beziehung überfordern, wenn wir die Belastung, die so eine Behandlung darstellt, so hermetisch einschließen würden.

Meine Erfahrungen mit der Offenheit sind durchweg positiv. Die Leute sind vorsichtig und fragen jetzt auch nicht ständig nach. Ich denke die ahnungslosen Freunde tappen viel eher in ein Fettnäpfchen und verletzten einen, ohne dass sie es wollen.

Ich habe Freunde, die ebenfalls in einer KiWu-Behandlung sind, mit denen ich mich austauschen kann. Zu den wenigen Leuten, denen ich nichts erzählt hatte, gehörte ehrlich gesagt meine Mutter, weil die er ein pessimistischer Typ ist und ich diese Haltung von mir fernhalten wollte. Die hat über meine Schwester davon erfahren und uns spontan Geld geschenkt, so dass wir jetzt die zweite Behandlung angehen können, ohne wieder an das Ersparte gehen zu müssen.

Dadurch, dass eigentlich fast alle wissen, wann unsere Behandlungen anstehen, haben wir auch früh von unser positiven ICSI letztes Jahr erzählt. Und mussten dann auch vielen Leuten von der FG berichten. Das war auf der einen Seite hart, hat aber auf der anderen Seite viel Mitgefühl und Trost gebracht. Und die Trauer allein in unserer Beziehung abzubacken, hätte unsere Beziehung schwer überfordert.

Ich kann nur sehr dazu ermuntern, den unerfüllten Kinderwunsch nicht als Makel zu sehen und offen damit umzugehen. Du wirst viel Zuwendung bekommen.

Alles GUte,
Da.

Beitrag von carryheffernan 11.05.10 - 09:24 Uhr

Hey Karina,

also erst einmal denke ich, dass das jedes Paar selbst entscheiden soll.
Wir haben es tatsächlich nur meiner besten Freundin und ihrem Mann erzählt.

Ich wollte nicht, dass mich Leute dauernd ansprechen - hat es denn nun geklappt? Ist doch bestimmt unglaublich aufreibend... etc.

Ich wollte weder Fragen noch Mitleid - was zwangsweise kommt. Besonders gut war das immer, wenn ich wieder einen neg. BT hatte. Dann war ich froh, dass alle mit mir das unbefangen umgegangen sind, da sie nichts wussten und mich abgelenkt haben. Mein Mann und ich waren schon genug nieder geschlagen. Und uns hat das noch näher gebracht.
Jetzt bin ich schwanger und auch jetzt wird es keiner erfahren. Wir haben unseren Eltern erzählt, dass ich schwanger bin und alle gehen - eben weil sie es nicht wissen - ganz unbefangen mit uns um.

Und wenn ich reden wollte in der KiWu-Zeit, die immerhin 4 Jahre gedauert hat bei uns, hatte ich meine Freundin...

Rede mit deinem Mann drüber, ABER mache es so, wie es für dich am besten ist und mache ihm das verständlich, weil DU viel viel mehr in diesem Thema sein wirst - körperlich und emotional...

Lg
Carry

Beitrag von mascha02 11.05.10 - 09:30 Uhr

Hallo Karina!

Ich glaube, das viele hier das kennen, das der Mann nicht gerne über die Behandlung spricht! Bei meinem ist es auch so. Allerdings hat er auch nichts dagegen, das ich damit offen umgehe! Man muß sich nicht schämen dafür und es ist sehr befreiend, wenn man einfach darüber erzählen kann! Bei uns wissen es beide Familien, enge Freunde und die Chefs auf der Arbeit (damit man sich keine Ausreden einfallen lassen muß, weshalb man krank ist).

Ich denke du hast dich nicht falsch verhalten und du solltest mit deinem Mann nochmal in Ruhe drüber reden, wie ihr das handhaben wollt und vielleicht darüber, warum er nicht möchte das es jemand weiß. Ich bin zwar auf jeden Fall der Meinung, das man darüber reden sollte, aber wenn er dann jedes Mal böse auf dich ist, wenn er das mitbekommt, kann das ja die Beziehung ziemlich belasten!

Viele liebe Grüße,
mascha! #blume

Beitrag von pedas 11.05.10 - 09:32 Uhr

Ich bin ein Plaudertasche und bei mir wissen es mehr oder weniger alle :-)!!!!

Aber das kommt eben auch auf den Menschenschlag an. Mir ist sogar schon ein paar Mal aufgefallen, dass ich es mehr oder weniger fremden Menschen z.B. am Spielplatz (wenn ich mit meinem Neffen dort bin) davon erzählt habe. Klar nur dann wenn ich gefragt werde, aber es ist mir eben schon passiert #schein. Und was soll ich sagen, ich habe bis dato noch nie eine schlechte Erfahrung damit gemacht, im Gegenteil ich bekomme immer Verständnis oder gute Ratschläge (die aber nach 4,5 Jahren ganz schön nerven können......

Was ich aber nicht mehr machen würde, ist, dass ich von der ICSI Behandlung erzähle, da es schon schwer genug ist, ein negativ zu verkraften. Es dann aber auch noch jedem erzählen, geht einfach gar nicht. War beim 2. Versuch schwanger, natürlich war klar, dass die meisten dann davon gewußt haben, nach meiner FG war ich ordentlich im Keller, war schon hart. Also von daher würde ich es beim nächsten Mal anders machen.

Schäme dich nicht für eure Kinderlosigkeit, sprich mit Freunden u. deiner Familie, du wirst sicher auf Verständnis stoßen.

Lg, P

Beitrag von karina6886 11.05.10 - 09:37 Uhr

Vielen lieben Dank für eure aufbauenden Worte!

Habe mit ihm nochmal geredet und er versteht mich jetzt bissl besser!

Heute abend gehts in die Uniklinik Innsbruck zum Informationsabend.

Bussis