2te Ausbildung.....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von funnyschnuppi 11.05.10 - 06:59 Uhr

Hallo erstmal,

vorab wer der Meinung ist auf meinen Beitrag nur mit geh doch richtig arbeiten und sowas zu antworten sollte es lieber lassen, denn auf solche Antworten kann ich verzichten.....
Ich überlege schon seit mehr als einem Jahr eine neue Ausbildung zu machen auf Nachfrage bei meiner Arbeitsvermittlerin bekam ich gesagt ich kann machen was ich möchte aber bei einer 2ten Ausbildung gäbe es kein ergänzendes ALGII. Hm gut wäre jetzt eigentlich auch nicht das Problem aber da ichnicht weiß in welcher Höhe sich eine Ausbildungsvergütung in diesem Beruf bewegen würde kann ich nicht abschätzen in wie fern es meine Kosten decken würde. Also ich bin gelernte Speditionskauffrau, habe die Ausbildung vorzeitig abgeschlossen, bin aber seit Ende dieser nicht in dem Beruf tätig gewesen und damit total raus. Meist sind in diesem Beruf Stellen zu besetzen bei denen es um Disposition geht und da falle ich leider durch fehlende Berufserfahrung und meine Tochter ( 3 Jahre), die ich alleinerziehe, raus. Ich habe noch in dem Erziehungsurlaub wieder angefangen zu arbeiten erst im Bereich der Landschaftspflege, dann letztes Jahr als kaufmännische Angestellte. Leider konnte ich in diesem Unternehmen nicht weiter arbeiten da zum einen mein Chef ein absoluter Choleriker war und ich meinen Lohn der letzten drei Monate einklagen mußte. Nun bin ich zu meinem Leidwesen wieder in ALG II, bewerbe mich in alle mögliche Richtungen im Bereich Büro aber bisher ohne Erfolg....
Ich würde liebend gern eine 2te Ausbildung zur Steuerfachangestellten machen daher meine Frage ob mir jemand ein paar Ratschläge geben kann welche Möglichkeiten es da gibt im Notfall unterstützende Leistungen zu erhalten....
Wie gesagt für alle die jetzt denken "soll doch ordentlich arbeiten gehen und ihr Geld allein verdienen hat ja schließlich schon eine Ausbildung", ich kenne genügend Leute die sich auf ALG II ausruhen und ich möchte da nicht hängen bleiben, da zum einen ich immer wieder Ärger habe mit denen und es vorne und hinten nicht reicht.
Diese 2te Ausbildung wäre für mich der Anfang da hinzukommen wo ich hin möchte da eine Ausbildung im buchhalterischen Bereich die Grundvoraussetzung ist für die Weiterbildung die ich gerne Anstreben würde ( keine Sorge die muß selber gezahlt werden).
Also wer Tipps und Ratschläge hat immer her damit und sorry dass es so lang geworden ist.

LG Anke

Beitrag von bibuba1977 11.05.10 - 07:42 Uhr

Hallo Anke,

ich finde es gut und sinnvoll, dass du dich neu orientieren willst. Vor allem im Beruf des Steuerfachangestellten, der Zukunft hat und ausbaufaehig ist.

Als ich damals die Ausbildung dazu gemacht habe, musste ich als allererstes Berufsausbildungsbeihilfe beantragen. Ich vermute mal, das ist heute noch so.

LG
Barbara

Beitrag von funnyschnuppi 11.05.10 - 08:12 Uhr

hallo Barbara

danke für deine nette Antwort. Von BAB und Bafög hab ich schon etwas gelesen ist halt nur die Frage in wie weit das bei einer 2ten Ausbildung greift. Ich muß zugeben ich komm mit den ganzen Gesetzestexten überhaupt nicht mit #augen.

lg anke

Beitrag von goldtaube 11.05.10 - 10:44 Uhr

BAB bekommt man in der Regel nur bei der ersten Ausbildung. Und nur als Ausnahme bei einer zweiten Ausbildung.

Zitat:
(2) Förderungsfähig ist die erstmalige Ausbildung. Eine zweite Ausbildung kann gefördert werden, wenn zu erwarten ist, dass eine berufliche Eingliederung dauerhaft auf andere Weise nicht erreicht werden kann und durch die zweite Ausbildung die berufliche Eingliederung erreicht wird.
Zitatende
Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__60.html

Beitrag von yoleena 11.05.10 - 09:21 Uhr

Hallo Anke,

es kommt wohl ganz darauf an ob die Ausbildung schulisch oder dual erfolgt. Bei einer dualen Ausbildung bekommst du ja eine Vergütung. Gibt's da einen Tarifvertrag? Wenn ja ließe sich ja schnell rausfinden was dabei raus kommt. Bei einer schulischen Ausbildung kannst du Schülerbafög beantragen. Das ist aber erfahrungsgemäß nicht viel. Wir (mein Sohn und ich) sind dadurch ganz schön ins Straucheln geraten. Wenn es nicht reicht gibt es bei einigen schulischen Ausbildungen auch die Möglichkeit einen Bildungskredit bei der KfW aufzunehmen. http://www.bildungskredit.net/

LG Yoli

PS. Ich finde eine Neuorientierung immer besser als tatenlos zu Hause zu sitzen :-)