Beschäftigungsverbot - Krankschreibung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mailjessi 11.05.10 - 07:36 Uhr

Was für Vor- u Nachteile habe ich bei einer Krankschreibung und was bei einem Beschäftigungsverbot???

Beitrag von nana-k 11.05.10 - 07:39 Uhr

hi,

im normalfall kannst du dir das nicht aussuchen!

Entweder der arzt schreibt dich krank oder er spricht ein BV aus.

Was hast du denn? bist du schwer krank? ist dein arbeitsplatz nicht schwangerengerecht?

lieben Gruß, Nana

Beitrag von mailjessi 11.05.10 - 07:42 Uhr

HI- doch doch

ich wurde krank geschrieben - 2 Wochen vor Mutterschutzbeginn.
Meine Chefin fragte nun ob der FA aus der Krankschreibung nicht ein BU-Verbot machen könnte weil das für sie finanztechnisch günstiger wäre.
Nun die Frage trifft das für mich auch zu?

Ändern kann man es jedenfalls nicht mehr, hat mich nur interessiert.

Beitrag von bibuba1977 11.05.10 - 07:45 Uhr

In deinem Fall ist es fuer dich gehuepft wie gesprungen. Du bekommst auf jeden Fall dein volles Gehalt.
Der AG bekommt im Krankheitsfall wenn ueberhaupt nur einen Teil deines Gehaltes von der KK erstattet. Beim BV bekommt er alles zurueck.

LG
Barbara

Beitrag von nana-k 11.05.10 - 07:46 Uhr

achso, ok.

ich weiß nur, dass dir bei einem BV dein Lohn normal weiter gezahlt wird.
bei ner krankschreibung die länger als 6 wochen gilt bekommst du dann nur noch Krankengeld.

aber so gut kenn ich mich auch nicht mit aus.

lieben gruß, Nana

Beitrag von pepperlotta 11.05.10 - 07:43 Uhr

den Vorteil hast du eindeutig bei einem BV, da dann auch über einen längeren Zeitraum das volle Gehalt gezahlt wird und somit auch später für das Elterngeld gerechnet wird.

Allerdings bekommst du ein BV nur wenn deine "Krankheit" schwangerschaftsbedingt ist. Ein BV kann sowohl der behandelnde Arzt alsauch der Arbeitgeber aussprechen zB. wenn er die im Mutterschutz festgehaltenen Arbeitsrichtlinien nicht erfüllen kann.

Worum geht es bei dir denn wenn ich fragen darf?

LG und Alles gute