Dauer Geburt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabrina.2 11.05.10 - 08:00 Uhr

Guten Morgen!

Ich hab mal vielleicht eine etwas blöde Frage:

Von was hängt es ab, wie lange eine Geburt dauert? Wieso gebären manche Frauen so leicht und schnell, innerhalb weniger Stunden und manche müssen sich ewig quälen?

Von welchen Faktoren hängt das ab und kann man das irgendwie beeinflussen?

Stimmt es, dass, wenn man sich in der Schwangerschaft viel bewegt, die Geburt schneller und leichter wird oder sind das nur Ammenmärchen?

LG
Sabrina

Beitrag von nico13.8.03 11.05.10 - 08:09 Uhr

Hy

Glaub so pauschal kann man das nicht sagen hängt von einigen Faktoren hab.
Denke vom Becken vom Gewicht des Baby´s u wie schnell sich der Muttermund unter den Wehen öffnet.
Ich kann dir sagen das ich in der 1SS mehr als viel gelaufen bin oft sogar 2-3Stunden mit de Hund u das bis zur 35SSW.
Bei mir musten dann leider bei 35+0ssw eingeleitet werden da ich einen Blasensprung hatte.
Bei mir hat es ne weile gedauert bis ich dann endlich mal Wehen hatte.

LG niki+ben inside(32+0ssw)+nico(13.8.03)

Beitrag von qrupa 11.05.10 - 08:22 Uhr

Hallo

das hängt von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Aber zu den wichtigsten gehört ob Frau sich wirklich rundum sicher und geborgen und durch nichts gestört fühlt und sich wirklich genau so verhalten darf wie es ihr am besten tut.

LG
qrupa

Beitrag von emmy06 11.05.10 - 08:23 Uhr

Ich war in der ersten Schwangerschaft früh im BV und zur Schunung verdammt.
Die Geburt war rasant innerhalb von 2 Stunden. 1 Uhr wachgeworden, Gang zur Toilette, Fruchtblase springt, sofort alle 2-3 Minuten Wehen, Sohn im Arm um 3.03 Uhr :-)


Gruß

Beitrag von maylu28 11.05.10 - 08:48 Uhr

Hallo Sabrina,

ich hab genau über diesen Punkt mit meiner Hebamme mal gesprochen. (Bei der Akkupunktur Geburtsvorbereitend)
Sie meinte dazu, dass die Akkupunktur schon einiges bringt, dann spielt häufig auch die Vererbung eine große Rolle, d.h. Frag mal Deine Mama wie sie entbunden hat, häufig setzt sich positives wie auch negatives fort.
Dann hat sie festgestellt, dass auch das Alter eine Rolle spielt. Sehr junge Mütter wären oft schneller, weil sie sich garnicht so viele Gedanken machen und reifer Mütter, dann doch viel Lese, Hören, sich informieren, alles perfekt machen wollen, und dadurch nicht so entspannt sind.

Ich denke, dass es wichtig ist, dass Du entspannt bist (oder mehr gesagt, die Wohl fühlst) und dem ganzen auch vertraust. D.h. Dir vertraust, Deinem Partner vertraust, den Hebammen und Ärzten und schließlich dem Krankenhaus auch.
Gedanklich hat mir auch viel geholfen, dass das Gebären, das erste Loslassen ist, wenn man sich das bewusst macht, geht es meist auch schon besser.

Ich hatte auch viel Glück und eine Bilderbuchgeburt. 4,5 Stunden nach Blasensprung.

Ich denke, die Akkupunktur hilft auch schon viel, klar gibt es hier bestimmt einige die trotzdem viele Stunden in den Wehen lagen, aber es ist halt nicht jeder Mensch gleich.

LG Maylu

Beitrag von wir3inrom 11.05.10 - 09:15 Uhr

Ha, wenn es etwas gäbe, das die Geburt schneller und schmerzfreier machen würde, glaubst du, das wäre noch ein großes Geheimnis?? #rofl

Beitrag von nicki83 11.05.10 - 10:20 Uhr

Ich denke, dass häng auch viel von den Genen ab. Meine Mama hatte sehr schnelle Geburten, mein Bruder (die zweite SS) war sogar eine Sturzgeburt, kam fast noch im Fahrstuhl. Meine Schwester hatte auch 2 sehr schnelle Geburten und meine erste ging auch sehr schnell (3 Stunden). Ich weiß aber nicht, ob das auch unbedingt besser ist, glaube schon, dass die Schmerzen dann auch heftiger sind. Und meine Angst ist jetzt eben auch, dass das zweite noch schneller kommt und ich es nicht bis ins Krankenhaus schaffe. Das ist halt eben die andere Seite :-)

Beitrag von andra74 11.05.10 - 10:23 Uhr

Hallo Sabrina,

also ich habe alles unternommen, was man im Vorfeld so unternehmen kann: Akupunktur, Himbeerblättertee, bei Gewitter auf der Terrasse rumghüpft :-D ...

...und denn? Hat es von Wehe 1 bis Kind 46 Stunden gedauert.

Obwohl die Geburt an sich recht schnell ging und wunderschön war.

Mein Muttermund hat sich ewig nicht geöffnet und als ich endlich nach 2 durchwachten Nächten und Tagen mir habe eine PDA legen lassen, ging alles, wie von selbst: MuMu auf, Kind nach unten, die PDA hat dann nachgelassen, so dass ich alles bewusst gespürt habe, 3 oder 4 Presswehen und das schönste Kind der Welt war da - ohne Riss, ohne Schnitt...wundervoll.

Die Entspannung unter der PDA hat einfach alles entspannt - so macht Kinderkriegen Spaß ;-)

LG Andra