Burnout- Wie war bei Euch?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von katha123 11.05.10 - 09:23 Uhr

Hallo zusammen,

nach 2 FG in 2009 und ganz extrem viel zu viel Stress im Job bin ich vor 2 Wochen zusammengebrochen. Seither habe ich keine Kraft mehr zu garnichts, Schwindel, ständige Übelkeit und Durchfall, große Konzentrationsprobleme und Panikattacken. Diagnose: Burn out (wobei ich das Wort nicht mag, hört sich so nach Modekrankheit an).
Das Problem: ich muss meinen 5-jährigen Sohn versorgen, mein Mann ist fast nie daheim, und ich kann so einfach nicht abschalten.
Mein Arzt hat mir gegen die Panikattacken Psychopharmaka verschrieben, außerdem muss ich zum Psychologen in Therapie.

Gibt es hier jemanden, der auch mit Burn out ein Kind versorgen musste??? Wie lange ging es, bis ihr wieder gesund wart? Musstet Ihr in eine Klinik? Mit oder ohne Kind?
Ich hätte im Moment nichtmal Kraft, Koffer zu packen, geschweige denn irgendwo hinzufahren. ich bin schon froh wenn ich es schaffe, uns Essen zu kochen. Aber so geht es auch nicht weiter.

lg katha mit Tobi

Beitrag von unipsycho 11.05.10 - 10:12 Uhr

Kümmer dich bitte ganz fix um nen Psychologen!
Sag dem am Telefon, dass es dringend ist und nimm keinen "in-4Monaten-Termin" an.

Trick verrat: Psychologen bekommen monatlich einen Anzeiger, in dem auch kürzlich eröffnete Praxen drin stehen.
Wenn dir keiner nen zeitnahen Termin geben kann (1-2 Wochen höchstens) frag einfach danach, ob die dir einen neu niedergelassenen Psychologen nennen können.

Du kannst auch gleich am Telefon fragen, ob die von ner Klinik in der Nähe wissen, wo man ein Kind mitnehmen kann.

Eine Alternative wär auch bei deiner Krankenkasse anzurufen und sie zu fragen, ob die dir ne Betreuung für Kind versorgen können. Wenn du krank bist, steht dir eine Haushaltshilfe (Tagesmutti, Kindergartenplatz) zu. Dein Hausarzt muss dafür ne Bescheinigung fragen.

Sorry, das ist jetzt ganzs chön viel zu tun :-( Ich kann verstehen, wie du dich gerade fühlst und dass du am liebsten deine Ruhe haben möchtest. Wenn man in nem Burnout steckt, fällt es einem schwer neue Dinge aufzugreifen und will am liebsten den Alltag so weiter machen, wie bisher und hoffen, dass das "von alleine" weggeht. Glaub mir, du hilfst dir und deinem Kind am besten, wenn du dir effektive Hilfe suchst.
Und bitte keine falschen Schuldgefühle, weil du dein Kind in fremde Hände geben musst. Er übersteht das besser, als wenn er sich die ganze Zeit mit ner kranken Mama rumschlagen muss ;-)

Also ich liste nochmal kurz auf:

1. Zettel schreiben auf dem steht was du zu wem sagst.

2.zum Arzt gehen, wegen Haushaltshilfe fragen - evtl bitten für dich bei der KK anzurufen. Um eine Liste von Psychologen bitten

3.wenn er es nicht macht, musst du das machen.

4. Psychologen anrufen (die besten Karten hast du bei VT - Verhaltenstherapeuten) und um einen ZEITNAHEN Termin bitten

5. Psychologen wegen einer Klinik fragen - da du ein Kind hast, entweder Tagesklinik in der Nähe, oder Klinikeigene Kinderbetreuung!

Beitrag von nicola_noah 11.05.10 - 13:35 Uhr

Hallo,

Hier*fingerhochheb*

Und ich hatte sogar 5 Kinder zu versorgen#schwitz

Hatte die gleiche Symptomatik wie du,bin einfach zusammengebrochen - Ich konnte einfach nicht mehr.

Arbeit,Kinder,Privater Stress etc.

Ich habe relativ schnell (nach ca.3 Wochen) selber gemerkt was mit mir los war und bin zum Neurologen gegangen (Der war bei uns unten im Haus).
Der verschrieb mir auch erstmal Pschopharmakas und ab da an musste mein Mann sich Urlaub nehmen weil ich Übelst neben den Schuhen stand.
Ich war dann auch für 12 Wochen in einer Stationären Psychiatrischen Tagesklinik.
1 1/2 Jahre hat es bestimmt gedauert bis ich wieder Fit war...


Alles Gute#klee

Nicola

Beitrag von sandra7.12.75 11.05.10 - 15:10 Uhr

Hallo

Ich war letztes Jahr 5 Wochen in Reha wegen Erschöpfung.Allerdings war ich alleine.

Ich habe vor einigen Wochen einen Bericht in der Zeitung gelesen über eine Klinik die Kinder mit aufnimmt.

Ich bin jetzt eigentlich bis auf ein paar Dinge wieder fit.Natürlich darf hier sich nicht zuviel stapeln das kann ich nicht mehr ab.

Tipps vorab:Muskelentspannung,viel spazieren gehen,Ausgleich suchen.

Dein Arzt soll auf die überweisung "Notfall" draufschreiben.Ich hatte vom verlassen der HA Praxis bis zum Termin beim Pyschologen 2 Stunden.

Lass dich nicht abwimmeln.

Hier die Klinik die Kinder mit aufnimmt:

http://www.mittelrhein-klinik.de/Ausstattung-der-Klin.65.0.html

lg

Beitrag von katha123 11.05.10 - 15:44 Uhr

Hallo,

erstmal danke für Eure Antworten!
Zum Glück habe ich morgen einen Termin beim Psychologen bekommen. Als ich dort letzte Woche anrief und was von "Kind kümmern und Panikattacken" erzählte, hat er mich wohl dazwischengeschoben.

Mein Sohn ist bis 15:30 in der Kita, das Problem besteht also nur die ca. 4h am Abend.
Es ist gut zu wissen, dass es noch anderen so erging. Bei meinem nächsten Arzttermin werde ich mal wegen der Klinik fragen, aber wie gesagt würde ich es derzeit nicht schaffen, dorthinzufahren.
Vielleicht muss man bei Burn out sich erst körperlich ein wenig erholen und darf dann in eine Klinik um wieder fit zu werden??

Liebe Grüße
katha

Beitrag von dori1972 11.05.10 - 17:22 Uhr

Hallo,
habe Deine Antwort von heute eben erst gelesen, sorry.
Nein, wenn man es nicht mehr aushalten kann, dann kann man auch gleich in eine Klinik. Ich kann absolut verstehen, dass Du Dich nicht im Stande siehst, da ggf. alleine hinzufahren, aber zur Not müsste Dich jemand anderes fahren.
Ich weiss ja nicht, ob es möglich wäre, aber ein Aufenthalt ohne Kind würde Dir vermutlich mehr bringen, weil Du Dich auf Dich konzentrieren könntest und in Ruhe an Deinen Problemen arbeiten könntest. Wenn es gar nicht anders geht, ist es natürlich besser mit ihm zu gehen, als gar nicht.
Es ist wichtig, dass Du jetzt für Dich sorgst, denn auf lange Sicht haben wirklich alle am meisten davon.

Aber vielleicht langt es ja auch erstmal, wenn Du jetzt zum Psychotherapeuten kannst, schön, dass Du einen TErmin bekommen hast!

Also, nochmals lg!

Beitrag von dori1972 11.05.10 - 17:13 Uhr

Hallo,
hier in Hamburg gibt es an Krankenhäusern auch Tageskliniken. Und es gibt dort auch Ambulanzen, falls es Dir nicht gelingt, sehr zeitnah einen Therapieplatz zu bekommen. Ich gehe mal davon aus, dass Du krankgeschrieben bist/wirst. Sage den Psychologen, dass Du zeitlich flexibel bist, dann kommt man meistens eher dran, weil die meisten können ja nur nachmittags oder abends. Rufe mehrere an und verlass Dich nicht auf einen, den man muss ja auch testen, ob man zueinander passt.

Wenn Du nun Medikamente nimmst, wird es eine Weile dauern, bis Du mit denen gut eingestellt bist. Das kann bis zu sechs Wochen dauern. Wenn Du eingestellt bist wirst Du schon merken, dass es Dir besser gehen wird. Damit es Dir aber anhaltend besser geht, wirst Du schon einige Zeit zur Therapie gehen müssen. Progressive Muskelentspannung und oder Autogenes Training werden Dir vielleicht auch helfen können.

Wichtig ist, dass Du nicht wie bisher weiter machen kannst. Es ist eine momentane Extremsituation, dass muss auch Dein Mann begreifen. Du brauchst Hilfe und vor allem Entlastung. Wenn es Dir wieder besser geht, wird die benötige Entlastung immer weniger werden. Du musst Geduld haben, es wird nicht von heute auf morgen gehen.

Wenn Du es nicht schaffst, Dich alleine zu kümmern, dann lass es Deinen Mann machen die ANrufe zu erledigen. Oder hast Du Eltern oder Geschwister, die das erledigen können? Vielleicht könnten auch dies sich eine Weile um Deinen Sohn kümmern? Alternativ, kann er evtl 6-8 Stunden in den Kindergarten gehen?

Ich wünsche Dir, dass es Dir schnell besser geht. Wenn Dir danach ist, kannst Du mich gerne anschreiben.

LG
Dori