Bewerbung Ausbildung - brauche mal Hilfe

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lenchen2002 11.05.10 - 09:24 Uhr

Hallo, also ich bin 30, werd im Sommer 31, habe zwei Kinder und eine Ausbildung zur Bürokauffrau, die aber 10 Jahre zurückliegt und ich laut AA damit als ungelernt zähle...

Nun möchte ich mich als Steuerfachangestellte bewerben, also eine Ausbildung. Ich finde hier einfach keine Arbeit, also keine richtige, ich mein, hier mal jobben, da mal aushelfen - aber das ist ja nichts für die Zukunft.

RW und BF hat mich schon immer interessiert, und ich könnte mir vorstellen, dass mir der Beruf großen Spaß macht. Durch meine Ausbildung, mein Abi und angefangenes Studium Wirtschaftsrecht dürfte ich doch, trotz meines Alters, vielleicht ein bisschen interessant sein für einen pot. AG? Ich würde auch gerne auf 2 Jahre verkürzen, hab mich belesen, denke, müsste klappen.

Hab jetzt Adressen und möchte mich bewerben... Okay, schon gehts los:
Betreff: Bewerbung für eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten... Schreibt man das so? Irgendwie hatte ich das anders in Erinnerung - aber wie...

Und habt ihr vielleicht ein - zwei Sätze für mich, warum ich eben nochmal ne Ausbildung machen will? Also es soll ja ein Neustart quassi werden, denn die Fam.Planung ist durch, und ich möchte nun eigentlich endlich richtig arbeiten...

Wer hat Erfahrung mit einer Ausbildung mit über 30 und macht mir Mut, dass es funktioniert...

LG Lenchen

Beitrag von bruchetta 11.05.10 - 09:56 Uhr

Ich kann nur schreiben, wie ICH es machen würde.
Ich würde auf jeden Fall vorab dort anrufen, und nachfragen, ob es eben die Möglichkeit gibt, auch mit Anfang 30 eine Ausbildung dort zu machen.
Das hat den Vorteil, dass Du zum einen den richtigen Ansprechpartner mit Namen weißt und dass derjenige bei Bewerbungseingang zum einen sich an das persönliche Gespräch erinnert und zum anderen nicht gleich vom Hocker fällt, wenn er Dein Alter sieht.
Die rechnen ja in der Tat mit Bewerbungen von 16-17 jährigen.

Beitrag von lenchen2002 11.05.10 - 10:37 Uhr

Ich nochmal. Habe grad versucht, ne Nr. rauszufinden, aber die eine stehen irgendwie nicht im Netz, bei der anderen geht es übers Arbeitsamt, aber diese Ansprechdame hat ja keine DW mehr wie früher, und bei der Hotline wissen die sowas ja eh nicht...

Ich denke sowieso mal, die Bewerbung, die ich ans AA schicken muss, hat nicht wirklich Chancen, da ich nicht arbeitslos gemeldet bin, die also gar kein Interesse daran haben, mich in Arbeit zu bringen... Aber einen Versuch ist es ja werd...

LG Lenchen

Beitrag von lenchen2002 11.05.10 - 10:41 Uhr

Hab noch eine Frage: Heißt es "Ausbildung als Steuerfachangestellte" oder "Ausbildung zur Steuerfachangestellten"?

Kann vielleicht mal jemand über meinen Entwurf drüber lesen, bin dankbar für Vorschläge zur Verbesserung!

Sehr geehrte Frau Hädrich,

Ihre ausgeschriebene Ausbildungsstelle entspricht meinen beruflichen Fähigkeiten und Vorstellungen. Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung bin ich an einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen sehr interessiert.

Bis April 2010 war ich als Restaurantfachfrau in der Gaststätte ... beschäftigt, das Arbeitsverhältnis wurde wegen der Schließung des Restaurants zum 30.04.2010 beendet.

Ich habe meine Ausbildung zur Bürokauffrau erfolgreich abgeschlossen und anschließend in einem Ingenieurbüro in Nürnberg gearbeitet. Im Anschluss an meine Berufstätigkeit habe ich mein Fachabitur abgelegt und danach ein Studium – Fachrichtung Wirtschaftsrecht begonnen, welches ich auf Grund meiner Schwangerschaft abgebrochen habe.

Persönlich bin ich ein kreativer, kundenorientierter Mensch, der viel Eigeninitiative mitbringt. Die von Ihnen erwarteten Voraussetzungen erfülle ich im vollen Umfang. Absolute Zuverlässigkeit, Engagement und Flexibilität dürfen Sie ebenso voraussetzen wie die Bereitschaft mich auf Neues einzustellen.

Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch, bei dem ich Sie von meiner Eignung für Ihr Unternehmen überzeugen kann.

Mit freundlichen Grüßen


Danke schon mal. LG

Beitrag von mami05-08 11.05.10 - 11:35 Uhr

Ich finde die Bewerbung soweit ok, ein bisschen Umstrukturieren würde ich wohl. Zb. Das du in dem Restaurant gearbeitet hast weiter nach unten schieben und so. Aber dir sollen mal lieber die Profis die Tipps geben.

Aber es heißt:
Bewerbung "zur" Steuerfachangestellten. "Als" schreibt man heute nicht mehr.
Ich bin auch derzeit in Bewerbungsphase für eine Ausbildung allerdings zur Justizfachwirtin.

Ich wünsche dir viel Erfolg


LG

Beitrag von snowwhite1974 11.05.10 - 19:22 Uhr

Hallo,

also ich würde das nicht so 08/15 schreiben, sondern schon auf deine besondere Situation hinweisen.

Sinngemäß: Nach meiner Familienzeit, in der ich mich hauptberuflich der Erziehung meiner Kinder gewidmet habe, möchte ich nun noch einmal beruflich richtig durchstarten und bewerbe mich daher um eine Ausbildung als Steuerfachangestellte.

Was ich dafür mitbringe: Fachabitur, eine kaufmännische Ausbildung mit erster Berufserfahrung, ein Händchen für Zahlen, Grundlagen im Wirstchaftsrecht etc. (...)

Lass das mit der Gaststätte bloß raus und schreib mit rein, dass die Kinderbetreuung geregelt ist. Zum Schluss kannst Du noch mal auf Dein Alter eingehen und das Positive daran hervorheben: du hast bereits Verantwortung übernommen und Arbeitsabläufe selbständig organisiert (aber nicht als Familienmanagerin - grusel-) und glaubst deswegen, die Ausbildung besonders effizient durchziehen zu können und dem Ausbildungsbetrieb auch eine Entlastung zu sein.

So in etwa würde ich das schreiben. Da Du ja schon eine Ausbildung erfolgreich absolviert hast, bist Du ja zudem auch nicht auf den Kopf gefallen, mit den klassischen Ungelernten, wo´s weder für nen Schulabschluss noch ne Ausbildung gereicht hat, hast Du also wenig gemein, also erwähns bloß net!

Ungelernt zu sein ist nur dann ein Vorteil, wenn man sich eine Umschulung vom Amt finanzieren lassen will - weiß nicht ob das für Dich zutrifft - die bieten ja meistens nur außerbertriebliche Umschulungen an, würde ich die Finger von lassen, wenn Du bei nem richtigen Betrieb ne Ausbildung machen kannst.

Good luck snowwhite

Beitrag von bodomama 11.05.10 - 13:07 Uhr

Mal ne andere Frage: Willst du die Ausbildung in Vollzeit oder Teilzeit machen?
Ich bin auch am Überlegen-weiß aber nicht wirklich was? (Alles was ich gerne machen möchte, wäre ne schulische Ausbildung-und das geht nur Vollzeit)

Beitrag von lenchen2002 11.05.10 - 19:16 Uhr

hallo, ich möchte schon Vollzeit machen.

Und wegen ungelernt, das meinte die Dame vom AA zu mir, dass ich, was ihre Vermittlungsversuche angeht, als ungelernt zähle...

LG

Beitrag von bodomama 11.05.10 - 13:08 Uhr

Ach..Jetzt fällt mir ein, was ich noch fragen wollt: Ist das tatsächlich so, dass man als ungelernt zählt? (Hat das irgendwelche "Vorteile"?

Beitrag von mami05-08 11.05.10 - 13:51 Uhr

Vorteile als ungelernte zu Zählen??? Wohl kaum :-)

Beitrag von bodomama 11.05.10 - 14:01 Uhr

Meinte jetzt eher im Sinne von, dass man ne Umschulung o.ä. bekommt..?!

Beitrag von lenchen2002 12.05.10 - 20:08 Uhr

Hallo,

vielen Dank an eure Tipps, habe die Bewerbungen heute weggeschickt, ich denke, sie sind ganz gut geworden...

Einige gehen ans Arbeitsamt, die sollen eine Vorauswahl für die Unternehmen machen, ich hoffe, dass sie mich nicht gleich rausschmeißen, weil ich nicht arbeitslos gemeldet bin, und sie ja sicher, damit "die Zahlen stimmen" lieber einen gemeldeten Arbeitslosen in Arbeit bringen wollen... Naja, und wenns so ist, kann ichs auch nicht ändern...

Und jetzt vergesse ich das Thema mal fürs lange WE und geniesse es mit meiner Familie.

Euch allen Danke und einen schönen Männertag!!!

LG Lenchen