Was ist mit meinem Mann los?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von traurige35 11.05.10 - 09:46 Uhr

Ich weiß nicht was mit meinem Mann los ist, möchte mal Eure Meinungen !
Wir sind seit 12 J.zusammen, 6 J.verheiratet,1 Kind(5J.)!Er ist 39 J.,ich 35 J.beide berufstätig, finanziell alles ok.
Mein Mann ist chronisch unzufrieden, meistens übel gelaunt und hat keine Lust zu reden.
Abends ist er stundenlang im Garten , ich drinnen bei unserem Sohn.Wenn er rein kommt heißt sein bester Freund Facebook.
Auf reden hat er keine Lust.
In den letzten 10 J.hat er 5x den Job gewechselt, aber gefallen tuts ihm nirgends.Er nörgelt nur rum.Alle Jobs hat er über meinen Chef bekommen.
Er ist in den letzten Jahren ständig krank, Tinitus,Bluthochdruck,Gelenkschmerzen.
Nimmt 3 Tabletten tgl.Im März hat er sich im Kinderhotelpool einen Ausschlag an den Geschlechtsteilen gholt,ähnlich Herpes.Kein Arzt kriegt das weg.Natürlich haben wir seitdem keinen Sex mehr, auch kein streicheln nix, er ist wie ein Eisblock.
Ich war in dem Pool nicht, es hat dort so komisch gerochen(nach Urin)!
Er motzt ich bin zu dick, mache den Haushalt falsch, Koche falsch, gucke den falschen Sendungen,rede mit den falschen Frauen, fahre falsch Auto....
Ich mache alles falsch.
Ich habe dieses ewige gemotze so satt.Bekomme auch keine Aufmerksamkeit von ihm.
Weiß auch nicht was er will.Auf sein Verhalten angesprochen und unsere miese Ehe sagt er das läuft überalls so ab.Ich träume zuviel!
Natürlich weiß ich das es nicht überall so läuft,nenne ich ihm Beispiele sagt er die männer sind Weicheier und keine richtigen Männer !
Er ist auch total geizig geworden, das billigste ist gut genug.
Wir fahren mit 3 Pärchen und Kindern in Urlaub und er wollte tatsächlich das billigste Ferienhaus mit Dusche im Garten mieten!Bei 2 Kleinkindern!
Unglaublich!
Er sagt er ist erst glücklich wenn er Milionär ist und nicht mehr arbeiten muss.
Das wird nur leider nix und ich möchte das nicht mehr mitmachen.Geistig entferne ich mich immer mehr von ihm.Träume auch schon von anderen.
Mein Gott, ich bin 35 , war so lebenslustig und jetzt lache ich schon gar nicht mehr.


Beitrag von julia253 11.05.10 - 09:58 Uhr

Hallo,
ich denke, dein Mann ist mit seinem Leben komplett unzufrieden! Vielleicht hatte er mal andere Ziele und Wünsche...

Lass dich von so einer (anscheinend jahrelangen) Griesgrämigkeit nicht runterziehen - setz ihm die Pistole auf die Brust:
Wenn ihm das Leben mit dir und eurem Sohn nicht glücklich macht, soll er gehen und sich was anderes suchen.
Ihr habt etwas Lebensfreude verdient!

LG Julia

Beitrag von traurige35 11.05.10 - 10:05 Uhr

Das Problem ist ja, er sieht es nicht so!
Er findet sich normal.

Er möchte gerne als Millionär und Gönner in seinem Heimatland leben.
Ich glaube an diese Story nicht.Weil mit seinem Einsatz wird er es nie erreichen.
Er braucht dieses Gefühl megageil und umworben zu sein.Ich kann und will es ihm nicht geben, weil er es nicht ist.
Natürlich gibt er das auch nicht zu!

Ich hatte auch mal Ziele , jetzt werde ich immer älter,unzufriedener...


Beitrag von julia253 11.05.10 - 10:24 Uhr

Dann erinnere dich daran, was du wolltest und willst!
Schließlich musst du deinem Kind auch ein Vorbild sein, und besser nicht so tagträumerisch wie der Vater!

Klamotten in die Koffer und ab!

Beitrag von lichtchen67 11.05.10 - 09:59 Uhr

Ist Dein Mann schon immer so? Warum machst Du das seit über 10 Jahren mit? Warum heiratet man so einen Menschen? Kriegt Kinder?

Dein Mann scheint fürchterlich unzufrieden mit seinem Leben. Aber in so einer Grundstimmung würde ich nicht leben und vor allem nicht mein Kind großziehen wollen.

lichtchen

Beitrag von traurige35 11.05.10 - 10:01 Uhr

Nein, er war natürlich nicht immer so.
Aber so die letzten 2 Jahre geht es kontinuierlich bergab.

Das Problem ist, mir macht mein Leben so auch keinen Spaß mehr.
Freue ich mich auf etwas macht er es kaputt.

Beitrag von lichtchen67 11.05.10 - 10:37 Uhr

Ah ja, ich fragte nur ob er schon immer so war, weil Du geschrieben hast, er hat in den letzten 10 Jahren 5 mal den Job gewechselt und war nirgendwo zufrieden...

Es ist klar, dass Dir so auch nichts mehr Spaß macht, so eine Grundstimmung zu Hause zieht einfach jeden runter, das geht so nicht. Dein Mann muss sich helfen lassen, Gründe für dieses Verhalten herausfinden. Problem hierbei nur, er sieht sich als normal an. Wozu soll er sich helfen lassen wenn er nicht einsieht, dass er hilfe braucht?

Ich fürchte da kannst Du wirklich nur versuchen, mit Konsequenz zu untermauern, dass Du es ernst meinst, dass DU so nicht weiterleben möchtest. Die Konsequenz muss aber kein kleinlauter Mann sein, der sagt, er tut alles, damit es besser wird, es kann auch ein Mann sein der sagt, geh doch, wirst schon sehen was Du davon hast. Da solltest Du Dir drüber bewusst sein.

Lichtchen

Beitrag von So nicht 11.05.10 - 10:03 Uhr

Was er hat? Ganz simpel: Er scheint depressive Verstimmungen zu haben oder sogar eine handfeste Depression und lässt die Auswirkungen davon an Dir aus. Um sich selbst besser zu fühlen oder weil es ihm eben so schlecht geht, macht er Dich runter. Burn-out hat übrigens dieselben Symptome, geht auch mit Depris einher, daher muss das ein Experte beurteilen.

Was ich tun würde: Ihm sagen, wenn er sich nicht Hilfe sucht, wird es auf eine - zunächst - räumliche Trennung hinaus laufen. Droh damit aber nicht nur, sondern zieh es auch durch, wenn er sich nicht helfen lässt.
Ich würde an Deiner Stelle keinen Tag mehr warten und ihm wirklich sagen, dass Du es satt hast. Biete ihm jegliche Hilfe an, die er braucht, aber sag ihm dass Eure Ehe eindeutig auf das Aus zugeht.

Wurde vom Ausschlag an den Geschlechtsteilen mal ein Abstrich gemacht und untersucht? Oder wurden Cremes nur auf Verdacht verschrieben? Das kann vom Pilz bis zur Autoimmunreaktion nämlich alles Mögliche sein, ein guter Arzt wird da mal eine Kultur anlegen wollen oder eben etwas zur Laboranalyse schicken. Gerade weil es eben offenbar sehr hartnäckig ist, er muss ja nicht dauerhaft damit leben.

Es ist verständlich dass es ihm schlecht geht, aber es ist nicht nötig, dass er sich und seine Familie so damit belastet. Aber da muss er was tun, aussitzen kann man das nicht.

Beitrag von traurige35 11.05.10 - 10:14 Uhr

Ich werde ihn später mit Deinem Posting konfrontieren.
Seine Antwort wird sein : Hast du nichts zu tun?

ABer es hört sich logisch an.Er hängt nur so an seiner Hausärztin.Ich habe schon zig Mal gesagt, er soll sich einen anderen Arzt suchen.

Beitrag von So nicht 11.05.10 - 11:50 Uhr

"Seine Antwort wird sein : Hast du nichts zu tun?"

Prima Vorlage! Daraufhin sagst Du ihm, dass Du Dir gerade noch so viel Zeit nimmst, den letzten Versuch zu unternehmen, Eure Ehe zu retten.
Überleg Dir halt jetzt schonmal eine schlagfertige Antwort auf seine Abblockversuche, aber bitte eine, die ihn wirklich trifft wie ein Faustschlag. Er wacht sonst nie auf und wenn Dir noch was an ihm liegt, dann verpass ihm jetzt einen wirklich heftigen Warnschuss.

Bezüglich seiner Hausärztin: Frag ihn mal, ob er, wenn er ein Dach decken lassen will, auch zum netten Bäcker nebenan geht. Die Hausärztin ist keine Spezialistin für Dermatologie, da muss er schon zum Hautarzt gehen. Sie soll ihm mal ne Überweisung schreiben, ich finde es ehrlich gesagt medizinisch unverantwortlich, dass sie das nicht schon längst getan hat. Oder sie hats getan und er hats verschwiegen.

Bereite Dich einfach gut vor, überleg Dir genau, was Du erreichen willst und lass Dich von seinen pampigen Abblockversuchen nicht mehr erschrecken oder still legen. Du hast nur dieses eine Leben und es ist an Dir, zu organisieren, wie Du das verbringen willst. Dasselbe gilt übrigens auch für Deine Verantwortung als Mutter, Dein Kind hat nur eine Kindheit..

Beitrag von traurige35 11.05.10 - 12:47 Uhr

Danke für Euren Zuspruch !
Ich habe gerade mit meinem Mann gesprochen.
Er war heute beim Hausarzt, der hat einen Abstrich gemacht und gesagt es ist kein Pilz ,Herpes oder ähnliches.
Er meint es wäre psychisch bedingt.
Ich bat meinen Mann ganz freundlich nochmals einen anderen Arzt zu befragen.
Daraufhin Er (schon angesäuert)Warum?
Ich sagte ihm , dass seine Ärztin schon seit Anf.März rumdocktert und nichts findet.
Er meinte dann , es könnte sein, dass ich ihn zuviel nerve(womit?wir reden ja kaum miteinander)Außerdem würde ich unruhig schlafen so dass er nie zur Ruhe kommt.Die Ärztin sagte ja psychisch....
Ich sagte dann noch, dass ich nicht glaube das es daran liegt und er könnte ja im Gästezimmer schlafen, dann sehen wir ja ob es weggeht.
Das möchte er nicht, jetzt soll ich zum Arzt gehen, damit ich ruhig schlafe.
Echt Kinderkram...Natürlich ist als 2.sein Job schuld(er sitzt am Schreibtisch und hat einen guten Job.
Daraufhin sagte ich, dass er bei all seinen depressiven Verstimmungen auch an mich und den kleinen denken soll,ich habe keine Lust so weiterzumachen...
Daraufhin brach er das Gespräch ab , ich wäre zu klug und sollte doch mit ihm zum Arzt gehen wenn ich schon alles weiß...

Beitrag von coppeliaa 11.05.10 - 10:33 Uhr


eine sache würde ich noch klären: leidet er an depressionen? wäre er bereit sich behandeln zu lassen? man kann ihm nur helfen, wenn er das auch zulässt!

ansonsten: setz ihm die pistole auf die brust. auf dauer ist sein verhalten nix.

alles gute!

Beitrag von traurige35 11.05.10 - 10:52 Uhr

Er hockt fast jede Woche beim Arzt.
Der müsste doch auch auffallen, dass estwas nicht stimmt.
Die Hausärztin sagt er hat Herpes, die Salbe hilft nicht.
Der Hautarzt sagt es ist was anderes, was weiß er nicht verschreibt eine andere Salbe.Die hilft auch nicht.Er läuft wie Jon Wayn.

Ich kriege echt noch die Krise.
Vielleicht sind auch die Stimmungsschwankungen von den Bluthochdrucktabletten...

Wenn ich jetzt noch anfange ihn unter Druck zu setzten wird das alles eh nichts.