Unmenschlich? Früh aufstehen, Kind 4 J.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von salome25 11.05.10 - 09:59 Uhr

Hallo zusammen,


ich habe gestern meine neue Stelle angetreten und ich arbeite in Schichten. Früh und Spät. Die Frühschicht beginnt um 6.45. Nun ist es so, dass mein Exmann meine Tochter auf seinen Weg zur Arbeit in den KiGa bringen möchte. Ansonsten würde die Oma kommen, nur um das Kind in den KiGa zu bringen. Die müsste um kurz vor 6 den Bus hierher zu mir nehmen. Mein Exmann muss eh am KiGa vorbei. Heißt allerdings, dass meine Tochter um spätestens 5.45 aufstehen müsste, damit ich sie rechtzeitig um 6.15 bei ihrem Vater absetzen kann. Ich selbst brauche 20 Min zur Arbeit. Der KiGa macht um 7 Uhr auf. Findet ihr das unmenschlich und viel zu früh? Andere Kinder müssen doch auch früh raus oder nicht? Wenn die Oma kommt, kann die Kleine ausschlafen. Was macht ihr oder was würdet ihr bevorzugen?
Ich muss dazu sagen, dass die Kleine eben vor halb neun nicht schläft, obwohl sie um halb acht im Bett liegt. Scheint ne Phase zu sein. Dann will sie noch dies, noch das....

#danke schonmal im Vorraus für eure Antworten

lg
salome #klee

Beitrag von wort75 11.05.10 - 10:08 Uhr

kinder passen sich der familie an. natürlich gibt es lerchen und eulen - aber ganz pauschal ist 5.45 nicht so doll früh. sie wird sich daran gewöhnen. meine kinder stehen auch um 5.50 auf, und das seit sie 5 monate alt sind...

ABER der tag wird dann halt sehr lang. meine sind noch in der krippe. sie stehen früh auf, schlafen aber über mittag 2 stunden... an meinen freien tagen schlafen sie länger und machen keinen mittagasschlaf. weisst du was ich meine? der schlaf darf nicht zu kurz kommen. entweder muss sie unter dem tag die chance haben schlafen zu können, oder sie muss früher ins bett gehen können. ein 16h tag ist in dem alter noch nichts...

Beitrag von sumamaso 11.05.10 - 10:10 Uhr

Huhu,

ich fange um 7.00 Uhr an zu Arbeiten und ich stehe um 4.30 Uhr auf. Meine Grosse ist 6 Jahre alt und steht um 5.15 Uhr auf und mein kleiner Mann 15 Monate steht um 5.45 Uhr auf. Daran gewöhnen sich die Kinder. Wir verlassen die Wohnung um 6.20 Uhr und sind um 6.30 Uhr im Kiga und Krippe.

Meine beiden gehen um 19.00 Uhr in ihr Bett und schlafen.

LG Susi

Beitrag von louis2005 11.05.10 - 10:30 Uhr

Hallöchen, ich denke, Du solltest Dir keine Gedanken machen. Manche Dinge oder Abläufe gehen halt nicht anders. Die Kinder werden sich entsprechend anpassen. Und wenn dafür z.B. am Wochenende ausgeschlafen werden kann, genießt man es um so mehr :-)

Beitrag von shakira0619 11.05.10 - 10:32 Uhr

Hallo,

das sind 9 Stunden Schlaf. Wenn Du nicht den Eindruck hast, daß es Dein Kind überfordert, ist es doch okay.

Ich würde die Oma ausschlafen lassen und Dein Kind seinen Papa wegbringen lassen.

Aber von 5.45 bis 6.15 Uhr morgens nur Zeit zum Wachwerden, Frühstücken, Zähneputzen, Waschen und Anziehen finde ich viel zu wenig. Das würde mein Sohn nie im Leben schaffen.

Liebe Grüße und viel Spaß auf der neuen Arbeit.

Beitrag von sami.flower 11.05.10 - 10:39 Uhr

Hallo,

ja diese zeit klingt früh und ich finde Kinder dürften nicht so früh aufstehen. Jedoch kann man sich es nicht aussuchen. Yannick geht jeden Abend 19Uhr ins Bett und steht 5:30 Uhr wieder auf. 6:00 Uhr verlassen wir das Haus.

Wenn ich es mir aussuchen könnte würde ich ihn wenigstens bis 7:00 Uhr schlafen lassen. Leider hat man keine Wahl als normaler Arbeitnehmer;-)

Die Kinder gewöhnen sich aber wirklich dran,oft so gut das sie am Wochenende auch um diese Zeit aufstehen möchten#schock;-)

Lg Kathi

Beitrag von line81 11.05.10 - 11:24 Uhr

Hallo,

Deine Kleine wird sich wenn sie nicht mehr ausschlafen kann ganz schnell Abends umgewöhnen!

Unser Wecker klingelt jeden Tag um 5.10 Uhr!!! und seit die Kinder eine Jahr sind und in der Krippe bzw. jetzt Kiga heißt es dann wach werden und langsam aufstehen. Um 6 Uhr sind wir dann alle fertig und frühstücken gemeinsam. Danach geht es ca. 6.40 Uhr los zum Kiga. Unsere Kinder sind sicher auch nicht immer erfreut, aber haben sich daran gewöhnt und es scheint ok zu sein. Abends ist dann aber auch um 19 Uhr Schluss und es geht ins Bett bzw. der Lütte schläft schon fast.

Wir brqauchen immer etwas anlaufzeit und kuschel erst noch einmal zum Wach werden im Bett, darum würde wir das in 30 Min. gar nicht hinbekommen. Ist vielleicht auch etwas knapp angesetzt von Dir?!?

LG und alles Gute für die neue Arbeit
Line

Beitrag von jujo79 11.05.10 - 11:54 Uhr

Hallo!
Vielleicht kannst du die Woche aufteilen: 2 Mal wird sie von der Oma gebracht (wenn du sich dazu ebreit erklärt) und 3 Mal wird sie von ihrem Vater gebracht. Ich denke, sie wird sich mit der Zeit schon an diesen Rythmus gewöhnen und dann auch früher schlafen ;-). Und wenn du Spätschicht hast, besteht das Problem ja ohnehin nicht.
Ich höre hier morgens so um 5.30h auch manchmal eine Frau mit ihrem Kind munter quatschend durch die Straßen gehen. Das Kind hört sich nicht gequält an ;-).
Mach dir nicht so einen Kopf, das wird schon!
Grüße JUJO

Beitrag von schnabel2009 11.05.10 - 12:01 Uhr

Wäre das jeden Tag?
Ich bin bis zum MuSchu 3 mal die Woche arbeiten gegangen und musste immer Dienstags um 7 Uhr zum Meeting. Das heisst, dass ich gegen 06:00 h von zu Hause losfahren musste und der Kiga hat erst um 07:30 h aufgemacht. Für diesen einen Tag habe ich mir einen Babysitter besorgt, der hat sich ins WoZi gesetzt und einen Kaffee getrunken und gewartet bis die Jungs aufgestanden sind und sie dann in den KiGa gebracht.

LG schnabel

Beitrag von bine3002 11.05.10 - 12:26 Uhr

Ich würde mich da rantasten. Z. B. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag Papa und am Mittwoch dann die Oma. So kann sich das Kind nach zwei anstrengenden Tagen wieder etwas erholen.

Und wenn das nicht geht und das Kind wirklich total müde ist, dann kommt sie Oma halt zwei mal die Woche.

Beitrag von judith81 11.05.10 - 12:27 Uhr

Hallo,
ich denke du kannst sie ruhig zum Vater bringen .....wäre doch das einfachste, und sie wird sich sicher an die Zeit gewöhnen.
Meine stehen ja immer um 5:30 - 6 Uhr auf .....dafür bekomm ich die 2jähirge auch nicht vor 20 Uhr ins Bett.
LG
Judith

Beitrag von salome25 11.05.10 - 12:31 Uhr

Danke für eure Antworten. Es ist ja Wechselschicht. Eine Woche Spät, die andere Woche Früh. Ich denke ich versuche es morgen mal. Eigentlich habe ich Spät diese Woche, aber morgen einen Tag früh. Heute habe ich noch Gespräche mit der Personaleinsatzplaung. DA kann ich dafür sorgen, dass man regelmässige Schichten hat und nicht mal einen Tag dies, mal nen Tag das...das stört mich schon ein wenig, wenn das nicht anders lösbar ist :-(

Beitrag von geralundelias 11.05.10 - 12:32 Uhr

Mach´ dir keine Gedanken, das wird schon alles wunderbar klappen.
Oma würde ich schlafen lassen und definitiv den Vater fahren lassen.

Ich denke auch, dass deine Kleine durch das frühe Aufstehen nach kurzer Zeit abends früher schlafen wird...ein langer Tag schlaucht unheimlich, da wird sie es bis 20.30Uhr garnicht aushalten.

Wir müssen auch früh raus, mein Wecker klingelt um 5.15Uhr, spätestens um5.30Uhr muss ich mich aus dem Bett quälen. Die Kinder werden dann meistens automatisch wach, spätestens um 5.50Uhr hole ich sie aus den Betten.
Der Kleine(3) geht abends zwischen 18.30-19Uhr schlafen und ist auch sofort im Land der Träume, der Große (7) darf ne halbe Std. länger und ist dann aber auch absolut müde und schläft ein.
Beide sind aber auch tägl. bis ca. 16Uhr in der Kita bzw. OGS...ist also ein sehr langer Tag.

Beitrag von butler 11.05.10 - 12:44 Uhr

Ich habe meine Tochter damals 3x in der woche um 5.30 bei meiner Freundin abgegeben und die hat sie dann mit zur Kita genommen. Genauso sind meine Kinder Nachmittags/ abends auch mal mitgefahren wenn wir meinem Bruder mit seiner Firma geholfen haben.
Ich finde das voll ok.
Ich habe ab Sept. auch noch zusätzlich jemanden der mein Kind und mein Enkel früh wie Abends versorgen kann falls ich anders arbeite.
lg.

Beitrag von mckiki 11.05.10 - 13:26 Uhr

Hallo salome,

vielleicht kann deine Tochter ja auch an 2 oder 3 Tagen in der Woche beim Papa schlafen.
Dann hast du an den Tagen morgens keinen Stress und für Papa und Tochter wäre es auch schön. Abends zusammen kuscheln, morgens gemeinsam aufstehen und frühstücken.

Ich könnte mir vorstellen, dass eure Kleine vielleicht sehr traurig ist, weil sie Papa sieht und er sie aber wieder sofort in den kiga bringt.

Liebe Grüße
Heike