Nachname ändern??? Vorsicht etwas länger :)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von correy-angel 11.05.10 - 10:36 Uhr

Hallo alle zusammen. Habe da eine kleine Frage
und vielleicht kennt sich jemand aus.

Am 01.03. ist mein Sohn geboren und es
war meine eigene Idee dem Kleinen
den Nachnamen von seinem Papa zu geben.
Wir sind nicht verheiratet und ich will
es eigentlich auch nicht. Ich mag meinen
Namen und wenn ich einen anderen
annehmen würde, würde ich gar
nicht mehr zu meiner Familie gehören. Und
ich habe einen echt tollen Namen ;)

Naja jetzt ist es leider so, das ich mich jetzt
mit der Sache gar nicht mehr wohl fühle.
Wenn ich beim Arzt bin werde ich immer
mit dem Namen meines Sohnes angesprochen und
ich wurde auch schon gefragt ob ich auch die
Mutter bin, weil ich anders heiße. Und das
soll mein Leben lang so sein???? Den wie
gesagt ich weiß definitiv das ich meinen
Namen nicht ändern will.

Außerdem habe ich im Moment mega Probleme mit
meiner Schwiedermama. Sie nervt einfach nur und
erdrückt mich. Die macht alles so übertrieben.
Und ihr Lieblingssatz ist "Soll ich ihn nehmen,
dann kannst du ja was anderes machen!".
Und abknutschen tut sie ihn auch. Ich finde
das ist nicht Aufgabe der Oma, sowas machen nur
die Eltern. Wenn ich es das nächste mal sehe
sag ich was. Ich bin früher immer total
gerne bei seinen Eltern gewesen aber jetzt
hasse ich es. Ich drehe jedes mal durch. Dabei
gebe ich mir echt Mühe. Ich gebe ihn ihr, sie darf
ihm das Fläschen geben. Und anstatt danach wieder
was anderes zu machen erdrückt sie uns weiter mit
ihrem "ja was, ja was, ja was...oh bist du süß"

Schon allein deswegen will ich nicht mehr das er so
heißt wie sie. Sie bildet sich noch was drauf ein und
meint sie hat irgendeinen Anspruch auf ihn.

Jetzt aber zu meiner eigentlichen Frage. Kann man
da einfach aufs Standesamt gehen und wir beide
unterschreiben das er jetzt doch meinen Nachnamen
bekommt? Oder geht das nicht so einfach? Würde
dann in seinem Ausweis später stehen geborener ...
weil sein Nachname dann geändert wurde?

Vielen Dank für eure Antworten.

Beitrag von anyca 11.05.10 - 10:53 Uhr

Nein, kann man nicht mehr so einfach ändern - es sei denn ihr heiratet und nehmt DEINEN Namen als Familiennamen, dann kriegt das Kind automatisch auch den Familiennamen.

Am Verhalten Deiner Schwiegermutter finde ich jetzt erst mal nichts Schlimmes, laß sie das Kind doch knuddeln, solange es nicht protestiert. Mein Schwiegervater hat seine beiden Enkelinnen stundenlang auf dem Arm rumgeschleppt, als sie Babys waren, ich fand das immer total süß!:-)

Beitrag von frauke131 11.05.10 - 11:05 Uhr

Freu Dich, dass sie so verrückt ist nach dem Enkelkind. Sie macht doch nichts schlimmes! Ich war immer froh, dass uns überall die Kinder aus den Händen gerissen wurden, mal nicht windeln, füttern und schaukeln, sondern einfach da sitzen und erzählen...

Ich verstehe dieses Übermutter-Gehabe nicht und erhrlich geagt tun mir Kinder leid, die als Besitz ihrer Mütter angesehen werden.

Beitrag von elsa345 11.05.10 - 11:23 Uhr

Ich sage es Dir mal ganz deutlich. Du hast zuwenig Sorgen! Sei froh und dankbar, daß Dein Kind mit Großeltern aufwächst, die sich kümmern und das Kind lieben. Du hast überhaupt kein Recht, der Schwiegermutter deshalb Vorhaltungen zu machen, das Kind gehört Dir nicht. Und wenn sie Dein Kleines herzt und küsst ist das phantastisch. Du hast solche Großmutter gar nicht verdient, so undankbar wie Du bist.
Suche Dir ein anderes Hobby, aber höre auf mit dem infantilen Getue. Man ändert nicht einfach Nachnamen wie Unterhosen, nur weil die Schwiegermutter sich grad nicht so benimmt, wei Prinzesschen es gerne hätte.#klatsch

Beitrag von ayshe 11.05.10 - 11:43 Uhr

hallo,

ich denke auch, der name läßt sich wahrscheinlich nur durch eine heirat ändern, wenn ihr deinen annehmt.
frage doch mal beim standesamt nach.


zum eigentlich problem,
du bist sauer auf das einnehmende verhalten deiner schwiegermutter und willst dich und vor allem das kind durch namensänderung distanzieren?
das würde aber sicher nichts ändern.
er ist erst vor kurzem geboren. vllt hast du eben gerade auch jetzt so einen starken mutterinstinkt.
unter "baby" gibt es ein post "baby weggeben", erinnert mich stark daran ;-)
ich glaube schon, daß deine gefühle ganz normal sind.
wenn die kinder älter werden, dann empfindet man auch manches wesentlich lockerer.



lg
ayshe, die zwar verheiratet ist, aber jeder seinen namen behalten hat und deren tochter den nachnamen des vaters hat ;-)

Beitrag von quickys1 11.05.10 - 12:47 Uhr

Hallo,

auch wenn ich den Grund ziemlich blöd finde versuche ich mal
vernünftig zu antworten

Ja, man kann den Namen ändern lassen.
Ich habe mit 13 den Namen meines Vaters angenommen.
Mein Vater war dabei, meine Mutter und ich natürlich auch.

Mein Vater mußte mich dazu nicht adoptieren und der
Standesbeamte sagte auch, das das nicht heißt, das er
das Sorgerecht hätte.

In meinem Perso steht nur mein jetziger Name.
Nach der Heirat habe ich jetzt einen Doppelnamen und unter
geboren steht der Name meines Vaters.
Der Name meiner Mutter taucht nirgends mehr auf.
Selbst beim Standesamt müssen sie suchen, um etwas
darüber zu finden.

Lieben Gruß

Nicole

Beitrag von hayartim 11.05.10 - 14:05 Uhr

Deine Frage kann ich nicht beantworten, ich weiß es nicht.

Euer Baby ist noch neu, freu Dich, das alle das Baby lieben. Das ist nicht selbstverständlich.

Euer Kind bleibt immer Euer Kind (Kind ist man, solange man Eltern hat)
Es wird nicht entfremdet, nur geliebt. Sei bißchen großherzig, das hat noch niemandem geschadet.

Alles Gute, aber ändere den Namen nicht.

Beitrag von danja1983 11.05.10 - 20:01 Uhr

Hallo,

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=2626829

Das bist du aber nicht zufällig#schein