Wer kennt sich mit trächtigen Hündinnen aus?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von summersunny280 11.05.10 - 12:44 Uhr

Huhu!
Hat von euch jeamnd schon Hundewelpen zuhause bekommen?

Ich vermute das unsere Hündin ,wohl Chihuahua-(Reh-)Pinscher mix,tragend ist.
Läufig wars sie ab mitte 15-16,17 Kalenderwoche (15.4-2.5) ich weiß es nicht genau.
Wir bekamen es gar nicht richtig mit ......sie blutet ja nicht sooo viel.
Gemerkt hab ich es als sie anfing abzuhauen.
Sie büchste uns immer aus dem garten aus. Da sie soo klein ist war das schwer sie daran zu hindern.
Wir haben hier ne menge Hunde ,große mehr aber auch genügend kleine.
Allerdings laufen die fast alle an der Leine, paar kenne ich die auch frei laufen,das sind natürlich die kleinen.#zitter
Wie wahrscheinlich das ganze jetz ist weiß ich nicht.

Die blutung ist weg und sie haut auch nimmer ab,im gegenteil ,spätestens nach fünf minuten steht sie wieder da und will rein.

Ich weiß erkennen kann man das so nicht , aber ich meine das ihre Saugleiste? geschwollen ist zumindest jetzt in den zwei tagen in denen ich drauf geachtet hab dicker geworden ist.
Milch kommt keine ,wär wohl auch glaub ich zu früh.
Allerdings fühlt es sich um die Zitzen wenn man leicht drückt dick an,wie ein Knoten.
Zugenommen hat sie natürlich auch noch nicht ,zumindest noch nicht merkbar.
Meint ihr das könnte schon ein Zeichen sein? Und ist es ausreichend um sie mal dem Tierarzt vorzustellen?

Sie war mindesten vier mal am Tag auf streife....da aber die meisten ja angeleint sind kann ich mir das nicht so vorstellen.
Ausser es hätt einer absichtlich zugelassen.

Wenn sie trächtig ist behalten wir die jungen natürlich bzw. werden sie richtig versorgt ,einen würden wir behalten und einen anderen bekäm der Schwager.(Ja ja ich verplan schon #klatsch)
Hab keine Ahnung wieviel Junge das werden können ,da sie ja sehr klein ist( paar zentimeter größer wie ne Katze,aber schwerer) denke ich werden das nicht mehr wie drei oder spielt das keine Rolle.

Sorry das ich so unwissend bin

Beitrag von blaue-blume 11.05.10 - 12:55 Uhr

hi!

wie unverantwortlich dein handeln ist, verkneif ich mir jetzt mal.
wäre mein hund auch nur einmal durch den zaun, hätte ich ihn entweder nur noch angeleint in den garten gelassen, oder einen neuen zaun gezogen, und zwar umgehend.

ich würde mit der hündin schleunichst zum tierarzt, und ich würd mir das "wenn sie rächtig ist behalten wir die jungen natürlich" gut überlegen...

wer gibt dir die garantie, das ein kleiner rüde drauf war?

was ist, wenn sie von nem schäferhund gedeckt wurde?

könntest du damit leben, das deine hündin spätestens bei der geburt eingeht, weil die jungen einfach zu gross sind?

und selbst wenn sie das überlebt, stell dir mal vor, was da bei rauskommen kann..hunde mit den beinen der mutter und dem gewicht und der körperlänge des vaters zb....


und die grösse der mutter lässt nicht auf die menge der welpen schliessen, auch ein so kleiner hund kann bis zu 12 welpen bekommen, wenn du pech hast...


ich würde wie gesagt sofort zum tierarzt gehn und eine ultraschalluntersuchung machen lassen.
und wenn es noch nicht zu spät ist, ernsthaft darüber nachdenken, die hündin einfach kastrieren zu lassen, wenn die trächtigkeit noch früh genug ist, nimmt man einfach die gebärmutter mitsamt den föten raus.


lg anna

Beitrag von summersunny280 11.05.10 - 13:01 Uhr

Du hast wohl überlesen das wir es erst gar nicht mitbekommen haben!!!!!!
Und dann war es wohl schon zu spät.
Ich stell das mal dahin das es soetwas geben soll .....Schäferhund und Chihuahua welpen,wenn dem so wäre ! würde die natur das auch natürlich regeln .
Woher willst du wissen das ich das mit der kastration will......
Eine ultraschalluntersunchung ist meines wissen noch zu früh .

Beitrag von summersunny280 11.05.10 - 13:11 Uhr

#schock#schock#schock#schock#schock das gibts wohl doch ,ist ja schrecklich .

Beitrag von cherymuffin80 11.05.10 - 13:43 Uhr

Sie schrieb doch das es eurerseits unverantwortlich ist das ihr einer läufigen Hündin die Möglichkeit gebt abzuhauen und das dann auch hinnehmt, damit hat sie sehr wohl mitbekommen das ihr es nicht mitbekommen habt!

Und recht hat sie, mehr wie unverantwortlich.

Und was machst du wenn ein Riesenrüde drauf war? Deine Hündin die Trächtigkeit erst gar nicht überlebt weil die Welpen sie auf deutsch gesagt "zerfetzen".

Geh zum TA und lass es abchecken, der kann eine SS durchaus feststellen und notfalls abspritzen wenn es noch nicht zulange her ist, was ich auch machen würde wenn es noch geht allein der gesundheit der Hündin zur Liebe. Und wenn ihr nicht auf sie aufpassen könnt solltet ihr echt über eine Kastration nachdenken und nicht hoffen das Rüdenbesitzer darauf aufpassen das ne sträunende Hündinn nicht gedeckt wird.

LG

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 14:19 Uhr

wo bist du denn während dein Hund ausbüchst? Und wo kann der Hund denn raus? Wenn du sie nicht Kastrieren willst achte doch darauf das sie wenn sie trächtig ist an der leine ist oder du sie eben überwachst

Beitrag von blaue-blume 11.05.10 - 14:36 Uhr

ich habe gelesen, das du das erst nicht mitbekommen hast, durchaus. aber spätestens dann, wenn man es mitbekommt, unternimmt man doc hetwas dagegen.

warum du das mit der kastration nicht willst, ist mir allerdings wirklich schleierhaft...
sie ist keine zuchthündin, geschweige denn ein rassetier, und immer die tropfen wegwischen, ganz abgesehn von dem stress, wenn dein läufiges tier ja scheinbar gerne abhaut...da spricht einiges für eine kastration, ausser natürlich, es ist dir entweder zu teuer, oder du willst gerne welpen haben...

und ja, gelegentlich regelt sich so etwas von alleine, aber da würde ich mich nicht drauf verlassen, weil es nämlich keineswegs immer der fall ist.
und auch wenn der rüde kein schäferhund war, sondern "nur" ein mittelgrosser hund, ist das immernoch viel zu gross für eine chihuahua-pinscher hündin...

ob und wann der ta eine ultraschalluntersuchung macht, ob er röntgen für angebrachter hält oder andere untersuchungen durchführt, würd ich dann doch den ta entscheiden lassen.

Beitrag von minimal2006 11.05.10 - 15:26 Uhr

Hallo

Läufige Hündinnen lässt man nicht alleine raus!
Meine sind dann auch im Garten, aber dieser ist so abgeriegelt, das sie nicht raus können!!
Gassi NUR an der Leine!

Ultraschall kannst du ab dem 30. Tag etwa machen lassen.

Da sie so klein ist und du nicht mal weißt, was da für ein Rüde möglicherweise drauf war, weißt du auch nicht, ob die Welpen eher groß oder klein werden.
Somit musst du auch mit einem Kaiserschnitt rechnen!

"Woher willst du wissen das ich das mit der kastration will...... "

Das solltest du wollen, da ihr offensichtlich nicht in der Lage seid, euren Hund richtig zu beaufsichtigen!

Wenn du aber hier rum jammerst und jetzt wissen willst, was, wann, wie auf dich zukommt, dann solltest du auch konstruktive Kritik annehmen.
Wäre auch im Sinne deiner Hündin toll, wenn das nur eine einmalige Sache ist!

Beitrag von windsbraut69 11.05.10 - 16:03 Uhr

"Ich stell das mal dahin das es soetwas geben soll .....Schäferhund und Chihuahua welpen,wenn dem so wäre ! würde die natur das auch natürlich regeln . "

Sowas GIBT es und ich bezweifle, dass Du möchtest, dass die "Natur das regelt" oder ist Dir Deine Hündin egal und ihre möglichen Welpen ebenfalls?

Beitrag von petra1982 11.05.10 - 14:16 Uhr

WEnn du eine Hündin hast, wieso kann sie mehrfach abhauen? Da hättest wohl besser nach dem ersten mal gehandelt, hoffe wenn sie trächtig ist das es ein kleiner Hund war ansonst unverantwortlich, abe rda sieht man leider wieder wie wenig Ahnung manche haben.

lg Petra deren Hunde auch abgehauen sind aber an der leine nun sind....und kastriert dazu

Beitrag von pechawa 11.05.10 - 14:25 Uhr

Hallo,

bitte zum Tierarzt und es klären lassen, in den nächsten 2 Wochen müsste das per Ultraschall festgestellt werden können. Du weißt ja hoffentlich, dass für die Hündin die Gefahr groß ist, bei der Geburt zu sterben, wenn der Rüde größer war - was in deinem Fall so gut wie sicher ist! Ein Kaiserschnitt ist dann unumgänglich,

LG

Beitrag von windsbraut69 11.05.10 - 16:02 Uhr

Laß sie kastrieren!

Ich finde es völlig unverantwortlich, einer so kleinen Hündin nicht nur einen Wurf mit unbekanntem (womöglich viel zu großen Rüden) zuzumuten, sondern auch Deine (sorry) Unbedarftheit.

Warum laßt Ihr sie während der Hitze allein in den Garten, wenn der Zaun nicht sicher ist?

Gruß,

W

Beitrag von liki 11.05.10 - 17:29 Uhr

Hallo,

wenn Dir Deine Hündin nicht sch...-egal ist, dann lass sie bitte, bitte, bitte kastrieren.
und für den jetzigen Fall würde ich umgehend zum Tierarzt gehen und fragen, ob man ggfs. abbrechen kann.


Ich wünsche Deinem Tier alles Gute.

Liki

Beitrag von hunaro 11.05.10 - 19:05 Uhr

Haue haste ja nun schon genug bekommen. Berechtigt !!!

Zu diesem Trächtigkeitszeitpunkt gibt es KEINE Trächtigkeitszeichen, die nicht ebenso auch bei einer Scheinträchtigkeit vorkommen können. Eine sichere Trächtigkeitsdiagnostik kann nur ein TA zum entsprechenden Zeitpunkt per US durchführen. Damit wirste leben müssen.

Und zu den Gerüchten, eine kleine Hündin würde zwangsläufig kaputt gehen oder per KS entbunden werden müssen, wenn sie von einem körperlich deutlich größeren Rüden gedeckt wurde >>> Ammenmärchen!

Die Welpengröße passt sich schon in der Regel dem Platzangebot in der Hündin an. Deshalb können Einzelwelpen von gleichgroßen Eltern u.U. deutlich gefährlicher sein, als 5-6 Welpen aus unterschiedlich großen Eltern. Die wachsen meistens erst ausserhalb der Mutter zu deutlich unterschiedlichen Größen heran.

Nichts desto trotz: Du solltest um den imaginären 25. Trächtigkeitstag herum deine Hündin einpacken und zum TA zum schallen fahren.
Ist sie tatsächlich tragend, dann musst du sehen, ob du sie dann noch kastrieren läßt, oder versuchst, diesen Wurf aufzuziehen.
Letzteres würde heissen, das du tunlichst deine Nase in Bücher über Hundezucht stecken solltest, dich weniger bei Urbia aufhalten, sondern das Net zu Träcghtigkeit und Geburt befragen und alles Mögliche dazu schnellstmöglich lernen solltest, damit du Risiken vor allem für deinen Hündin, aber auch für die Welpen zu minimieren.

Und: LASS DEINEN GARTEN RICHTIG DICHT MACHEN !!! Mein Gott, hast du keine Angst um deinen Hund? Mal ganz abgesehen von einer Trächtigkeit gibts tausende schlimme Dinge, die ihr draussen allein passieren können. Sowas nennt sich Hundeliebhaber, tzzzz ....

Ute

Beitrag von mamelina 13.05.10 - 00:17 Uhr

bravo dem ist nichts mehr hinzuzufügen. gruss mamelina