Hohes Elternbett - Beistellbett möglich oder direkt normales Bett?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von jenjo 11.05.10 - 14:12 Uhr

Hallo,
wie den ganzen tag eigentlich dreht sich bei mir alles um unseren Nachwuchs.... wir haben seid ein paar Wochen ein neues Ehebett, welches sehr hoch ist (mit Matratze 65 cm) und jetzt frage ich mich, ob ein Beistellbett überhaupt möglich wäre aufgrund der Höhe oder doch ein normales Kindebett her soll... wo sind denn allgemein die Vorteile von Beistellbett und "normales" Bett?

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen :-)

LG Jennifer

Beitrag von co.co21 11.05.10 - 14:31 Uhr

Hallo,

die Beistellbetten lassen sich individuell anpassen, also können auch an ein hohes Bett befestigt werden.

Wir hatten eins und ich war superfroh damit! Natürlich kann man auch einfach das normale Gitterbett an einer Seite aufmachen und ans Bett machen, keine Frage. Hält dann auch länger von der Größe her.

Bei uns war es allerdings so, dass kein Platz fürs große Bett war, deswegen haben wir das beistellbett genommen.
Praktisch ist immer, dass du gerade beim stillen oder wenn man was ist (Schnulli verloren etc) das Kind direkt neben dir ist, und du nicht aufstehen musst. Ob das Kind dann im Beistellbett oder großen bett liegt, ist egal.

LG Simone

Beitrag von jenjo 11.05.10 - 14:39 Uhr

Erstmal Danke für deine Antwort !

Ich habe mal geschaut und bei den Beistellbetten war die maximale Liegehöhe bei 57 cm... also 8 cm unter unserer Kante....hm das wäre ja schon nicht so toll.... wie es mit einem "normalem" Bett ausschaut, wenn ich da die 4 Seite tiefer bzw ganz ablasse weiß ich nicht.... praktisch wäre es allemal, da ich nicht immer aus meinem Bett rutschen müsste (ist wirklich etwas zu hoch geraten), um z.B. "nur" mal eben den Schnulli in den Mund zu stecken :-)

LG

Beitrag von co.co21 11.05.10 - 14:43 Uhr

Also bei einem normalen Kinderbett sollte es kein Problem sein, das einigermaßen anzupassen. Die kann man ja bis ganz hochstellen.

Und die Gitter an einer Seite weglassen ist normal auch kein Thema, die meisten Betten, kann man ja irgendwann auch vom Gitterbett zum normalen Bett umbauen.

Ich kanns nur empfehlen, ein Bett direkt an Bett zu machen, egal welches...hat mir einiges an Schlaf mehr geschenkt, behaupte ich ;-)

Beitrag von katjafloh 11.05.10 - 17:54 Uhr

Solltest aber daran denken, solange sich das Baby nicht drehen kann ist das okay. Aber sobald es das kann, ist das Bett auf der höchsten Stufe nicht mehr sicher genug. Und bei einem erhöhten Elternbett geht das Balkonbauen eben nur auf der obersten Stufe.

Wir haben das selbe Problem. Unser Kleine (2) schläft nur im Familienbett. Da habe ich gedackt, baust das Kinderbett als Balkon an. Aber geht nicht. Um die Liegeflächen gleich zu haben, müsste das Bett auf der obersten Stufe stehen und da fällt sie natürlich über das Gitter raus. das ist viel zu unsicher. Man müsste höchstens unter das Bett ein Podest bauen, wo dann das Bett draufsteht. Je älter das Kind, desto tiefer die Liegposition, desto höher das Podest. Das war uns dann zu aufwendig und sie schläft halt weiter bei uns in der Mitte.

LG katja

Beitrag von yozevin 11.05.10 - 15:52 Uhr

huhu

haben bei unserer tochter auch ein beistellbett, ich möchte es nicht mehr missen.... hätte ich gewusst, dass ich damit so zufrieden bin, hätte der große auch schon in einem gelegen! aber da habe ich das ganze noch als unnötigen kram abgetan! ;-) man lernt nie aus....

die vorteile am beistellbett sind, dass du mehr möglichkeiten hast, es in der höhe zu verstellen und damit halt auch eher die chance, dass es dem elternbett angeglichen ist! nachteil ist halt, dass sie irgendwann einfach zu klein werden und ein größeres bett sowieso dann da sein muss (außer beim familienbett, das ist ja groß genug)

ich finde es schön, dass meine kleine nachts zb "gucken" kommt, ob ich noch da bin, sie tastet dann kurz nach mir, merkt, dass ich noch da bin und schnarcht zufrieden weiter! und es ist angenehm, nicht aufstehen zu müssen, wenn sie was hat.... für stillende ist es sicher auch angenehm, aber das konnte ich ja leider nicht testen!

wie gesagt, für mich war es mal überteuerter schwachsinn, nun gebe ich ich es erstmal nicht mehr her....

LG Yoze

Beitrag von usushi 16.05.10 - 01:07 Uhr

Also wir haben auch ein hohes Ehebett.

Die Babybay passte da schon mal nicht ran.

Wir haben uns selbst ein Beistellbett gebaut.


- 1 Liegebrett mit Luftlöchern
- Umrandung auch aus Platten
- 2 Rundholzbeine unten drunter - dazu 2 lange Schrauben
- 2 Winkel zum einhaken am Bett
- 1 Stück Schaumstoff (ca. 5 cm) 40x80cm als Matratze

div. Spaxschrauben und etwas Lack.

fertig!