METT BRÖTCHEN *Silopo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von skbochum 11.05.10 - 15:08 Uhr

Hallo,

im Moment lieg ich ein bissel flach mit Mandelentzündung und hab so richtig schön viel Zeit und les im Moment täglich mit.

Aufgefallen ist mir die "Mettbrötchen-Frage", die hier täglich gestellt wird #gaehn#klatsch
Wusstet ihr eigentlich das in der Suchanfrage über 300 Ergebnisse zum Thema Mett sind?#schwitz

Dazu hätte ich eine Frage:

Grundsätzlich muss/sollte/könnte man in der Schwangerschaft ja nicht auf wirklich viel verzichten und die Schwangerschaft ist ja auch zeitlich begrenzt ;-)

WARUM kann man also auf einige wenige Dinge nicht einfach verzichten?
Also nicht nur die Mettgeschichte, sondern Rauchen, Saufen, Rohmilch, Rohfleisch etc. (falls ich was vergessen haben sollte)

Ich persönlich möchte halt keine Risiko eingehen, dass berechenbar ist. Also nicht in Watte eingepackt schwanger sein, sondern einfach die Dinge lassen, von denen ich weiß, dass sie gefährlich sein können.

Kann mir dazu jemand was sagen?

GrussGruss an Alle

Beitrag von 19jasmin80 11.05.10 - 15:09 Uhr

Ich kann Dir dazu nur sagen, dass sich viele Schwangere zu sehr nen Kopp machen ;)

Beitrag von angi1987 11.05.10 - 15:11 Uhr

Also ich handhabe das auch so wie du.
Das ist ne absehbare Zeit und man weiß wofür man´s macht, dann kann man´s doch mal für die paar Monate lassen.

Hinterher ärgert man sich und wirft es sich ewig vor wenn was passiert...

Beitrag von 19jasmin80 11.05.10 - 15:12 Uhr

#pro

Beitrag von die-susan85 11.05.10 - 15:12 Uhr

jedem seins ;-) egal um was es da geht zb.dieses leidige thema rauchen.

einer machts und einer nicht und es gibt genug davon;-)

Liebe grüße

Beitrag von baby-no-2 11.05.10 - 15:15 Uhr

Hi,

Ja so ist das "LEIDER"!!!

Ich habe NIE zuvor einen " MOHRENKOPF" (Bevor ich hier wieder Diskriminiert werde, weil ich .....-kuß geschrieben habe, für die die MOHRENKOPF nicht kennen, denn ich kenn geläufig nur den einen Begriff!!!)
gegessen, bis ich einen Tag 5 Stück!!!!! Gegessen habe, und Abends noch ein Matschbrötchen. Ich glaube das Matschbrötchen habe ich schon 15 Jahre nicht mehr gegessen.
So sind wir schwangeren.

Einen Abend bion ich bis Hagen nach Hallo Pizza gefahrenm und habe mir gefüllte Pizza brötchen geholt.

Mein Mann freut sich jedenfalls.........#pro
Ohhhhhhhhhhhhh, Mett........ Lecker............

Aber nein, selbst wenn ich neg. wäre, für mich gehört verzichten dazu#mampf!!!!!;-)

LG Antje mit Celine(8) Romy (21 Mon) und # ei (8SSW)

Beitrag von liv79 11.05.10 - 15:18 Uhr

Du sprichst mir echt total aus der Seele!!!!

Es ist so einfach, ein paar Dinge zu beachten.
Es redet ja keiner von totaler Askese und übermäßiger Ängstlichkeit, sondern nur von ein paar simplen Grundregeln.

Und wenn man diese bewusst missachtet und es passiert doch etwas (egal wie unwahrscheinlich das auch ist), ist hinterher das Gejammer groß!
Das muss ich nicht haben...

Naja, aber jeder muss das wohl für sich entscheiden.

Beitrag von chryssy 11.05.10 - 15:18 Uhr

Ich denke mir, früher haben die Schwangeren alles gegessen und wenn ich mich und meine Gleichaltrigen oder auch die Generation meiner Mama ansehe, hat es nicht allzu sehr geschadet. Es sind ja auch einige Kinder geboren worden. Also, ich finde die Statistik spricht für Mettbrötchen, Wurst die 4 Tage offen ist, Salami. Rauchen und Alkohol sind ohne Frage absolut tabu.
Nun gut, den Gedanken kann ich nicht in die Tat umsetzen, weil ich alles was gefhrlich sein könnte meide (die Mikrobio-Vorlesung hat mich son bisschen geprägt;-)). Aber ab und an gönne ich mir bewusst mal Gehacktes und Salami. Meine FA hat erzählt, dass sie selbst in ihren Schwangerschaften Salami gegessen hat. Ich hab die Jungs gesehen- war nichts abschreckendes zu sehen ;-)
Also, nicht zu viel nachdenken ist nicht verkehrt ;-) Die Disziplin brauchen wir noch für die Zeit nach der Geburt :-)

lg
Chryssy+#blume(30.SSW)

Beitrag von qrupa 11.05.10 - 15:25 Uhr

Hallo

ich habe kein Problem damit mich in einigen wichtigen Punkten einzuschränken. Aber gerade zum Thema Essen geistern Haufenweise Halbwahrheiten durch das Internet. Darum esse ich weiterhin Salami, Schinken, Sahnehering, Leberwurst, Feta,... und laß mich nicht von irgendwelchem Mist kirre machen, der Lebensmittelchemisch betrachtet Blödsinn ist.

LG
qrupa

Beitrag von hardcorezicke 11.05.10 - 15:36 Uhr

ich teile deine meinung voll uns ganz mit...

ich verstehe es nicht.. von 1000 mal gehts einmal schief.. und ich könnte es mir nicht verzeihen wenn ich ein krankes kind auf grund toxo oder listerien bekommen würde... ich würde mich hassen.

LG Diana KS Et -9

Beitrag von canadia.und.baby. 11.05.10 - 15:54 Uhr

Ja ich kann dir da was zu sagen!

1. Du hast gerade wirklich zu viel Zeit , Gute Besserung!

2. Weil es gerade hier bei Urbia und gewissen Internet seiten gerne Übertrieben wird.

Wenn du sachen für dich nicht essen will ok, aber halte es anderen nicht vor dich nicht jedes Fitzel glauben was Herr Internet so schreibt!

Beitrag von skbochum 11.05.10 - 16:22 Uhr

#danke für die gute Besserung.

Vorhaltungen habe ich nicht gemacht.


Beitrag von skbochum 11.05.10 - 16:27 Uhr

Mhm, sehen doch viele genauso. #danke

Nach Schwangerschaft und Stillzeit sind wir ja bei allen kulinarischen Schweinereien dicke wieder dabei #huepf
Ick freu mir auf Sushi #mampf

Beitrag von sarah21484 11.05.10 - 16:34 Uhr

Nur mal als Tipp: ich habe mir bei MC Donalds in meiner 1.SS eine Lebensmittelvergiftung geholt von einem SALAT :-( und das war kein Spaziergang! Dennoch finde ich dieses ganze Lebensmittelgeschichte völlig blödsinnig...
Früher wurde auch alles gegessen und es hat keinem wirklich geschadet.
Ich finde unsere Gesellschaft neigt immer mehr dazu eine "Weich-Ei" Generation zu werden.
Klar Zigaretten und Alkohol sind Dinge die keinem gut tun, weder wenn sie schwanger sind noch wenn sie es nicht sind. Das muss letztlich jeder mit seinem Gewissen ausmachen. Ich habe (und ich habe wirklich gern geraucht) schlagartig mit dem positiven SS-Test aufgehört. Denke soviel Diszplin sollte man schon haben.

Also meine FA hat mir auch gesagt, essen sie alles was sie wollen, alles in Maßen und nicht in Massen und was Fleisch/Fisch betrifft einfach drauf achten dass es wirklich frisch ist. Wohne aufm Dorf und hab hier mein Schlachter des Vertrauens ;-) da schmeckts und ich brauch mir keine Gedanken machen.

Von daher guten Appetit euch allen und nich immer so wahnsinnig machen lassen.
LG Sarah + Schitterchen 9.SSW

Beitrag von skbochum 11.05.10 - 17:16 Uhr

Du hast Recht, grundsätzlich kann man sich überall etwas einfangen, ABER meine Frage "warum kann man auf die wenigen Dinge nicht verzichten" hast du nicht geantwortet"

Wenn jemand nicht auf diese Dinge achten möcht, dann ist das seine Entscheidung. Da möchte ich auch keine Vorhaltungen machen.

Die Aussage "Früher wurde auch alles gegessen und es hat keinem wirklich geschadet.
Ich finde unsere Gesellschaft neigt immer mehr dazu eine "Weich-Ei" Generation zu werden. " kann ich kaum nachvollziehen.
Sowohl Fehlgeburtenrate als auch Säuglingssterblichkeitsrate waren "früher" höher und im nächsten Satz sagst du, dass Alk und Kippen NATÜRLICH tabu sind. Sorry, aber das wusste früher auch kein Mensch und das ist wohl kaum ein Beweis dafür, dass es nicht schädlich ist.

Jeder so wie er möchte, aber warum die Disziplin für Kippen und Alk reicht, aber nicht für´s Mettbrötchen (oder oder) reicht, kann ich halt nur schlecht nachvollziehen.

LG Susanne

P.s. ernst gemeinte Frage: hast du McD mit der Lebensmittelverg. konfrontiert? Find ich schon krass, gerade weil McD doch so enge Bestimmungen wegen der Lagerung und so hat.
Gut, dass alles gut ausgegangen ist #liebdrueck