Frage zu Lohnsteuerklasse, Kind und weitere Frage zu 12 Std Schicht

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von paankape 11.05.10 - 15:45 Uhr

Hallo.

Mein Mann hat wahrscheinlich eine neue Stelle und soll 12 Std arbeiten, leider hat er vergessen zu fragen an wie vielen Tagen.

Wie viele Tage arbeiten eure Männer oder ihr bei 12 Std Schichten (Feste Zeiten, keine Wechselschichten)?

Des weiteren möchten wir unsere Lohnsteuerklassen ändern. Ich werde erstmal zu Hause bleiben bzw höchstens einen Minijob für nebenbei suchen, da wir in 5 Wochen unser 2. Kind bekommen und mein Vertrag ausgelaufen ist.

Derzeit haben wir 4/4. Welche Lohnsteuerklasse ist am günstigesten? Wie wollten dann beide Kinder auf ihn schreiben lassen. Ich bekomme das folgende Jahr nur Elterngeld aus meiner Teilzeitstelle.

Da wir morgen ziemlich viele Formulare noch anfordern müssen.. was kostet ein wechsel der Lohnsteuerklasse und wie schnell ist dieser gültig?

Danke
Paankape

Beitrag von zwillinge2005 11.05.10 - 16:26 Uhr

Hallo Paankape,

ein Wechsel der Steuerklassen kostet nichts.

Ihr müsst Eure beiden Lohnsteuerkarten von Euren Arbeitgebern anfordern und einer von Euch muss zum Einwohnermeldeamt/Bürgerbüro gehen. Ich brauchte dafür auch keine Vollmacht. Mann 3, Du 5.

Die Änderung gilt dann ab dem Datum der Änderung bzw. ab dem nächsten Abrechnungsmonat. Die Steuerkarten müssen dazu natürlich möglichst sofort zurück an die Arbeitgeber geschickt werden.Deinem Mann werden dann weniger Steuern pro Monat abgezogen. Bei Elterngeldbezug und Progressionsvorbehalt kann es aber zu einer Nachzalung am Jahresende kommen.

Mehr Geld hat man durch den Steuerklassenwechsel nicht es werden nur monatlich weniger Steuern abgezogen - nach der Einkommensteuererklärung komt es wieder aufs selbe raus.

LG, Andrea

Beitrag von paankape 11.05.10 - 17:33 Uhr

Hallo und danke für deine Antwort.

Leider kenne ich mich damit so garnicht aus :-)

Sprich, er bekommt monatlich mehr Netto raus, aber evtl gibts Ende des Jahres eine Nachzahlung?

Muss man denn eine Steuererklärung machen?

Wenn ja, kann man es nicht einfach so lassen, sprich er bekommt MEHR Steuern abgezogen und nach der Steuererklärung evtl ne Rückzahlung?

Weisst du wofür ein Arbeitgeber die Geburtsurkunden der Kinder braucht?

Danke

Beitrag von zwillinge2005 11.05.10 - 19:13 Uhr

Hallo,

wenn Ihr Lohnersatzleistungen erhaltet (z.Bsp. Elterngeld) müsst Ihr eine Einkommensteuererklärung machen.

Die Steuerklassen müsst Ihr nicht wechseln.

LG, Andrea

Beitrag von paankape 11.05.10 - 19:28 Uhr

#danke dir

Aber was würdest du uns empfehlen?

Beitrag von loonis 11.05.10 - 17:30 Uhr




Ich arbeite nur nachts ...immer a 10h ...
Ich mache 5-6 Nächte am Stück u. haben dann Freiwoche.
Bin aber nur noch 30h Kraft.

Vorher habe ich voll gearbeitet ...da hatten wir noch 11h Schichten...
da hatte ich 7 Nächte a 11h u. dann 1 Woche frei ...

Lt. Gesetz sind wohl nur 10-h-Schichten erlaubt ....
daher hat mein AG das geändert ...
Pausenregelung muss ebenfalls vorhanden sein.

LG Kerstin

Beitrag von paankape 11.05.10 - 17:34 Uhr

#danke

Beitrag von mattea98 12.05.10 - 14:11 Uhr

"Weisst du wofür ein Arbeitgeber die Geburtsurkunden der Kinder braucht?"


Die Geburtsurkunden der Kinder braucht der AG als Beleg für die Berechnung der Pflegeversicherung. Kinderlose Arbeitnehmer zahlen einen höheren Beitrag zur PV als AN mit Kindern.