An die Frühchen Mamis deren schätze zwischen 2 und 3 Jahre sind

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bambus82 11.05.10 - 17:42 Uhr

huhu meine liebe,

hab sepzieal eine Frage an die Frühchen Muttis deren Schätze zwsichen 2 und 3 sind und mit der Sprache so wie mir der Feinmotorik probleme haben.

wollte mal von euch gerne hören wie Fördert IHR ganz persönlich spielerisch eure Kinder.
Also nicht wie sie es in der Frühchenförderung etc machen sondern was und wie SPielt ihr mit euren Mäusen.
Wie fördert ihr sie, wie sieht der tägliche spiel+ Lernrytmus bei euch aus?

lg Yasmine

Beitrag von howgh 11.05.10 - 18:29 Uhr

hi meine ist ein spätes frühchen (35 SSW)..trotzdem war sie den anderen Kindern immer ständig hinter her. Sie kann sich bis jetzt auf der Rtusche aus dem stand hinsetzen..

Wie ich sie fördere, wir haben jetzt aktuell eine Überweisung zum arzt für Physiotherapie, dass sie mit ihrem linken Bein zustätzlich so komisch ansetzt..und rauskommen wirdm it Sicherheit eine Physiotherapie..die wir aber auch echt mitmachen würden..

Sie hatte schon sehr intensive Physiotherapie und das war für mich die beste Förderung.

sonst lasse ich sie in Ruhe sein.

Doch noch was, ich glaube eine enorme Förderung ist das Kinderschwimmen. nur weil weir umzegogen sind, machen wir zurzeit nicht mit.

Beitrag von anna031977 11.05.10 - 18:36 Uhr

sprachlich sind meine super!

Motorisch - na ja eher nicht so!

Wir gehen montags in eine Spielgruppe die von einer Physiotherapeutin angeboten wird, wo auch Hinternisse, Trampolin und co aufgebaut werden.

Mittwochs gehen wir zum Kinderturnen.

Wir gehen viel auf Spielplätze und haben einen Kletterturm (klein) im Garten.

Wir animieren sie immer wieder zu Bobbycar (klappt super) und zu Laufrad (kann nur einer von beiden).

Wir gehen häufig ohne Kinderwagen.

Wir tragen sie kaum noch. Dauert aber besonders bei Treppen seeeehhhhr lange. Runterwärts krabbeln sie rückwärts außer wir führen sie.

lg

Beitrag von lassebaby 11.05.10 - 19:39 Uhr

Hallo,
Lasse kam bei 26+4 und wird im Juli 3 Jahre alt. Ich war jetzt gerade letzte Woche beim Kinderarzt, weil er immer noch sehr sehr undeutlich spricht (ich versteh zwar fast alles, aber für andere ist es schwierig). Der meinte, erstmal in den Kiga, das sei sehr sprachfördernd und dann ab Herbst Logopädie. Anonsten lesen wir viele Bücher vor und sprechen sehr deutlich mit ihm. Oft wiederhole ich die Wörter, die er sehr undeutlich spricht nochmal richtig.
Motorisch ist er auch ein bisschen hinten dran aber wir machen ein mal die Woche Kinderturnen und ansonsten tollt er im Garten rum und lernt viel von seiner großen Schwester.

Liebe Grüße
eva und lasse

Beitrag von bambus82 11.05.10 - 20:00 Uhr

erstmal Danke für die fixen Antworten!

Ja, also ich denke es ist so wie ihr Schreibt viel Vorlesen+ Körperlichaktiv sein.
Denke aber das bei meinen Twins vielleicht einfach auch die Tatsache dazu kommt das vorallem der Taha ja die 3 gradigen Hrinblutungen hatte und den Herzfehler+ Lunge da hat er einfach denke ich viel "zeit verloren" für seine entwicklung.
Und ich sehe jetzt schon ganz deutliche unterschiede zwischen meinen Twins.
Und er ist jetzt wohl in allen Enticklungsbereichen mehr als 3 stufen zurück.
Daher intresseirt es mich halt wirklich sehr wie andere Mamis mit diesen problemen umgehen.
Möchte ihn halt so gut wie möglich unterstützen und ihn fördern, und manchmal haben ja einfach andere in der selben Situation super Einfälle was man noch zuhause tun könnte *lächel*

Also ich finde es besonders schwer die Feinmotrik zufördern.
Mir fällt das nichts genaues zu sein was er spiel könnte um sich dazu verbessern Fussball und solche sachen und klettern ist ja ehr die Grobmotorik, zudem hat er auch eigentlich gar keine lust sich irgendwie mal still hinzusetzen das macht auch das vorlesen so schwer weil er einfach nciht bei einen bleiben mag er rennt umher und hat so gar keinen spass am zusammen sitzen und lesen.

Oooooooooooch jetzt hab ich euch hier einen Roman verfasst heheh dabei wollte ich eigentlich nur Danke sagen für die schnellen antworten.
Seid mir nicht böse, aber man macht sich ja schon so seine gedanken.


lg Yasmine +Taha und Yassin 26+1SSW 01.10.2007+Rukaya geb10.08.2009+#schwanger10SSW

Beitrag von minkabilly 11.05.10 - 20:28 Uhr

bei uns wurde viel durch Therapie behoben/ gebessert:
-von Geburt an KG nach Vojta (18 Monate lang)
-mit 9 Monaten Beginn der Frühförderung (bei uns zu Hause)
-mit 2 J. wieder KG wegen Wahrnehmungsprobleme (Bobath) und Frühförderung in einer kleinen Gruppe mit 3 anderen Kindern
-mit 3 J. heilpädagogischer Kindergarten; dort weitere Förderung wie Logopädie
-seit 2009 autismusspezifische Förderung im heilpäd. Kiga

Beitrag von howgh 11.05.10 - 20:50 Uhr

Es ist süß, wie du es schreibst..und ich kann es echt verstehen..wenn man es weiß dann zweifelt man an sich: lasse ich das Kind in Ruhe, weil ich zu neurotisch bin oder läuft das was schief...

Beitrag von twingo1985 11.05.10 - 21:06 Uhr

Hallo,

Johanna ist zwar erst 21 Monate und hat den Rückstand bereits restlos aufgeholt (auf holz klopf) aber wir machen oder haben es wie folgt gemacht.

Feinmotorik:

- Zaubermaltafel gekauft, damit können sie malen, aber auch kleine formen richtig einsortieren

-Kinderpuzzle aus Holz mit kleinem Griff, wo sie auch richtig zuordnen muss

- Türmchen bauen, aus Lego oder Holzsteinen, am Anfang haben wir immer gebaut und sie durfte umhauen, hat ihr riesen spass gemacht, bzw. mit Steckbecher

und mit der Sprache, wir sprechen alles sehr deutlich und auch langsam, hört sich manchmal komisch an, jedoch verstehen sie es denn schneller, denn haben wir ein Memospiel gekauft, mit Tieren und Gegenstände aus dem haus und sprechen das denn immer aus, wenn sie die passende Tafel in die hand nimmt, sie kann zwar vieles nicht so sprechen, aber sie kann es def. schon mal zeigen, wenn man sie fragt, oft sagt sie auch was drauf ist wenn man wir es anders rum machen. oder gucken viele bücher an und siegen mit ihr... das hilft.

Jedoch gibt es immer noch Sachen, da hab ich den eindruck, dass ich noch 1000000 mal sagen kann wie es richtig heist, es aber bei ihr doch immer gleich bleibt. Wie Hatschi (Blume), oder Gackgack (alles was fliegt)... aber wir haben es schon von Ocke (Schuhe) zu Schue geschafft...

Vielleicht konnte ich dir ja helfen.

Lieben gruß

Nicole und Johanna (geboren bei 29+0)

Beitrag von geli0178 11.05.10 - 21:33 Uhr

Hallo,

mein Frühchen ist inzwischen gut 5 Jahre alt und kam in der 32ssw mit 1640g zur Welt. Seitdem er 12 Wochen alt ist besuchen wir die Frühförderung. Seit er 4 Jahre alt ist bekommt er zusätzlich noch Logo.

Wir versuchen ihn ähnlich zu fördern wie in der Frühförderung in den ersten Jahren ganz gut klappte. Bei uns in der Frühförderung haben sie uns die Spiele von Haba empfohlen für zu Hause. Einige haben wir uns gekauft bzw schenken lassen.
Inzwischen ist er gut 5Jahre und äußerlich sieht man ihm das Frühchen nicht mehr an. Die Feinmotorik ist immer noch nicht ganz io aber bedeutend besser als vorher. Die besten Fortschritte bzg. Sprache hat er mit der Logo gemacht - im Vergleich mit unserm jüngsteren Sohn (3) der eine schwere Sprachstörung hat.

Viele Grüße

Geli

Beitrag von bambus82 11.05.10 - 21:53 Uhr

Huhu,

also das mit den Turm bauen und das mit den Holzpuzzeln hab ich auch versucht, aber der Taha ist Autoaggressiv und reagiert auf solche dinge dann er mit Wut also z.B. ich mochte mit ihm was bauen entweder reagiert er gar nicht und wirft mir die Dinger an den Kopf oder er probiert es kurz wird dann wütend schmeißt die Dinger durch den Raum und wenn es ganz hart kommt haut er dann sein kopf auf den Boden.
Es ist manchmal nicht so leicht für mich ihn zu fördern aber vielleicht mach ich auch einfach was falsch, ich weiß es nicht.
Wenn ich das so höre, dann stell sich bei mir einfach die Frage vielleicht liegt es ja auch an mir das es nicht "so" klappen will.
Hmm er wird ab Sommer im Zentrum für Frühförderung auf Grund seines Autoaggressivenverhaltenes gefördert werden vielleicht wissen die ja auch noch ein paar dinge die sie mir an die Hand geben können.
Kennt das einer von euch mit den Autoaggressivenverhalten, von seinen kleinen?

Beitrag von anna031977 12.05.10 - 09:07 Uhr

Hallo

Für die Feinmotorik evtl Steckspiele oder Perlen auffädeln oder so...

Beitrag von nantke 12.05.10 - 14:18 Uhr

hallo,
unsere maus ist zwar erst 21 monate alt(korr. 18 monate). aber man merkt ihr kaum noch an, dass sie ein frühchen war. sie ist motorisch fit (dank pysio und babyschwimmen) und ein aufgewecktes kleines mädchen. sie spricht erste worte z.b. ihren namen,eimer, bein, keks, jacka (jacke), tift (stift), maln (malen), puuwa (pullover) usw. aber sie erfindet auch eigene worte für dinge, die sie nicht aussprechen kann z.B. cha (nass), chacha (wasser), dei (rutsche) usw. wir versuchen langsam und deutlich mit ihr zu sprechen. ich singe sehr viel mit ihr (überwiegend mitmachlieder). sie liebt bücher und möchte alles tausendmal erzählt bekommen. ausserdem spielt sie sehr gerne mit dem playmobil bauernhof. sie legt die figuren schlafen, setzt diese auf den stühle und spielt einfache alltagssituationen nach.

probleme hat sie nur im umgang mit anderen kindern. sie ist sehr schüchtern und sehr ängstlich, obwohl sie viel kontakt zu anderen kindern hat.

wir hatten das große glück, dass sie zwar in der 28. woche mit 1.020 g zur welt kam, aber keinerlei nennenswerte komplikationen hatte. sie brauchte nicht beatmet werden und war/ist kerngesund.

lg nantke

Beitrag von belala 13.05.10 - 11:58 Uhr

Hallo Yasmine,

meine Püppi (24+3 geboren, inzwischen 3,5 Jahre)
hat eine 20 Monate ältere Schwester, die die beste Förderung war.
Ebenso kam mein Frühchen mit etwa 20 Monaten (korr. dann 16 Monate) in die Kinderkrippe.
Dort machte sie enorme Fortschritte!

Soll heißen, dass gleichaltrige bzw. ältere Kinder die allerbesten Förderer sind!!!

LG belala